Join us

Platten

The Record Company veröffentlichen neues Album „All Of This Life“

Published on

Mit All Of This Life veröffentlichen The Record Company ihr zweites Album. Mundharmonikas, Slide-Gitarren, ordentlich Groove und die fantastische Reibeisenstimme von Chris Vos. Kurzfazit: Unverschämt eingängig und der perfekte Soundtrack für das nächste BBQ.


Hört hier in “All Of This Life” rein:

Für die ganze Playlist klickt auf „Listen“.

The Record Company funktioniert wie ein astreines Rock’n’Roll-Powertrio: Bassist Alex Stiff ist ein eher konzentrierter, ruhiger Zeitgenosse. Bricht im Publikum Begeisterung ob seiner Riffs aus, schaut er noch immer etwas verdattert drein. Ebenso Drummer Marc Cazorla, der in Interview am liebsten über sein Drumset spricht und dabei ins Schwärmen gerät.

Mit Gitarrist Chris Vos schließlich ist ein klassischer Einheizer am Start. Vos tritt gerne mit Basecap, Chucks und Lederjacke auf und trägt eine wohlwollende Portion Selbstbewusstsein mit sich herum. Spielt er ein Gitarrensolo, tut er dies mit der Körpersprache eines Cowboys, der sein Lasso schwingt und dabei Jiiihhhhaaaaa brüllt. Der Junge ist auf einer Farm großgeworden.



Nun ist das zweite Album der Band aus Los Angeles erschienen. Fette Gitarren- und Bassläufe, Twang bis zum Anschlag, treibender Groove und dazu Vos’ Whiskey-Stimme: All of This Life ist das perfekte Bluesrock-Album für diesen Sommer: Die Songs leuchten im Dunkeln und versprühen trotz ernster Themen Lebensmut und Freude.

Während das erste Album aus einer Schnapsidee (bzw. Bieridee) geboren wurde, haben die drei diesmal mehr Zeit und Ressourcen in Anspruch genommen. Aufgenommen wurde im Studio in Hollywood, statt im heimischen Wohnzimmer, beim Equipment und der Produktion legten die Freunde jedoch Wert auf Handarbeit, auf alte Instrumente und Verstärker und analoges Recording. Und sie lieben es, immer wieder ihre kuriose Bandgeschichte zu erzählen. Die mutet in diesen schnelllebigen Zeiten nahezu altmodisch an.



Alle drei lernten sich 2010 in Los Angeles kennen, sie waren neu in der Stadt und machten bereits Musik, aber bis dato getrennt voneinander. Jeden Freitag hing man zusammen ab, hörte Musik, grillte und trank Bier. Bei einem dieser Männerabende hörten sie Hooker & Heat (John Lee Hooker und Canned Heat), schauten sich an und sagten: Oh Mann, das wollen wir auch machen!

Ein paar Songs waren schnell geschrieben, die ersten Aufnahmen im Wohnzimmer angeblich schon beim ersten gemeinsamen Jammen gemacht. Auch das Album wurde im Wohnzimmer aufgenommen. Zack Boom, fertig war Give It Back To You. Kein Wunder, dass sie sich The Record Company nannten!

Seit ihrem Debut aus dem Jahr 2016 hat sich das Leben der drei besten Freunde rasant verändert. Ein medialer Sturm brach über Vos, Stiff und Cazorla herein. Festivals, Club-Touren, TV-Auftritte, Interviews und nun das neue Album. “Unser Leben wurde verrückter und größer und komplizierter – auf positive Art und Weise“, erzählt Sänger Chris Vos. „Wir sind die gleichen Menschen wie vorher, aber The Record Company sind nicht mehr bloß drei Typen in einem Wohnzimmer.“



Wie Give It Back To You ist auch das neue Album reich gespickt mit musikalischen Liebeserklärungen an die Altehrwürdigen des Blues: Lightnin’ Hopkins, Howlin’ Wolf, Buddy Guy, Jimmy Reed und der bereits erwähnte John Lee Hooker, sie alle kann man in den Songs hören. Doch vor einem Vergleich mit ihren Idolen scheut das Trio zurück. Stattdessen verstehen sie sich eher als eine der frühen Rock’n’Roll-Bands.

Beim Hören stellen sich automatisch Analogien zu Bands wie The Black Rebel Motorcycle Club oder The Black Keys ein.

Kurzfazit zum Release: Jiiiihhhaaaaaaa!


Alle Foto-Credits: Jen Rosenstein

Das könnte dir auch gefallen:

5 “Yesterday”-Cover, die Paul McCartney lieben muss

Junge Künstler, die den Blues mit neuem Leben füllen

Highway 61: Ein Roadtrip entlang der Entstehungsgeschichte des Blues

Latest Music News

Don't Miss