Guns N’ Roses Outtakes: Der Weg zu ‘Appetite For Destruction’

July 20, 2018
in Category: Platten



Guns N’ Roses Outtakes: Der Weg zu ‘Appetite For Destruction’

Guns N’ Roses Outtakes: Der Weg zu ‘Appetite For Destruction’

Photo Credit: Katarina Benzova/GNR

Es dauerte ein paar Monate, bis die Öffentlichkeit es verstand, aber als Guns N’ Roses am 21. Juli 1987 ihr epochales Debütalbum Appetite For Destruction vorlegten, war es ein ausgewachsenes Meisterwerk. Bassist Duff McKagan sagte später, dass es “die besten Songs aus den letzten zwei Jahren” waren. Geprobt und getestet hatten sie sie in Clubs und Bars in den Vereinigten Staaten. Als sie endlich bereit waren, damit ins Studio zu gehen, “hatten wir immer ziemlich schnell die Version, die wir uns vorgestellt hatten”, erklärte Duff. “Alle unsere Songs wurden quasi schon durch die Reaktion unseres Publikums geformt.” Als mit den Super Deluxe und Locked N’ Loaded Reissues von Appetite For Destruction einige Outtakes und Demos zugänglich wurden, brachten sie auch ein bisschen mehr Licht ins Dunkel hinter der Geschichte des Albums.

 



Die Vorlage

Auf der Live ?!*@ Like A Suicide EP, befand sich eine Interpretation des Tracks ‘Mama Kin’ von Aerosmith – ein deutliches Signal, dass GNR vorhatten, ihren Vorgängern die Krone abzujagen. Auch in ihrer eigenen Vergangenheit bedienten sie sich und testeten z. B. die Stabilität von Songs wie ‘Shadow Of Your Love’, der aus Axl Rose’s kurzem Intermezzo als Sänger der LA Guns stammte.

Aerosmith waren allerdings ein spezieller Orientierungspunkt im Studio, wie Produzent Mike Clink später berichtete. Er erinnerte sich an seine erste Begegnung mit der Band, bei der sie “mir einige der Popplatten zeigten, an denen ich gearbeitet hatte, und die sie nicht mochten”. Aber Clink orientierte sich sowohl an seinen früheren Produktionen als auch an Aerosmith, um den ungeschliffenen Sound der Band mainstreamkompatibel zu machen: “Ich warf all meine bisherigen Erfahrungen in den Topf und die Aerosmith-Platten waren die Vorlage.”



Eine von Clink produzierte 1986 Sound City Version von ‘Mama Kin’ ist sogar noch heftiger als die mit Publikumsgeräuschen unterlegte Version von der … Suicide EP. Auf anderen Guns N’ Roses Outtakes von Sound City rockt sich die Band durch ‘Jumpin’ Jack Flash’ von den Rolling Stones und den Elvis-Klassiker ‘Heartbreak Hotel’ aus der ersten Rock’n’Roll-Welle, was nahelegt, dass sie sich nicht nur in Sachen Songwriting an den alten Meistern orientierten, sondern speziell Axl ein sehr aufmerksames Auge auf die großen Rockperformer hatte.

“Wie kriegt man das auf Platte?”

Nachdem sie ihre Songs über Jahre bei Clubauftritten verbessert hatten, waren GNR Ende 1986 mehr als bereit, ins Studio zu gehen. Neben den kruden, Punksongs ihrer Anfangstage, hatten sie auch waschechte Hymnen im Anfangsstadium – wie z. B. ‘Welcome To The Jungle’ und ‘Sweet Child O’ Mine’. Aber Axl zerbrach sich den Kopf darüber, wie sie ihre einzigartige Energie im Studio umsetzen sollten.



“Wir wussten, wie wir auf der Bühne rüberkamen und wir wussten auch, dass wir das im Studio nur festhalten konnten, wenn wir das Album quasi ‘live’ aufnahmen: Bass, Schlagzeug und Rhythmusgitarre – alles gleichzeitig,” erinnerte er sich später und erklärte weiter, dass sie Appetite… “ein bisschen schneller eingespielt haben, als wir es live spielten. Dadurch hat es noch mehr Energie.”

Die Guns N’ Roses Outtakes von 1986 zeigen, wie die Band sich den mitreißenden Versionen der Songs annähern, die schließlich auf dem Album Appetite For Destruction veröffentlicht wurden: ‘Welcome To The Jungle’, ‘Nightrain’ und ‘Out Ta Get Me’ haben diegleiche Energie, aber eine etwas weniger hohe Geschwindigkeit als die finalen Versionen. ‘You’re Crazy’ allerdings wurde mit einer solchen Aggressivität angegangen, dass es der Band fast aus den Händen sprang und die Nadel permanent im roten Bereich festhängt.

Wirklich bemerkenswert ist, dass alle Songs vollständig sind und die Band offenbar alles daran setzte, die Magie festzuhalten.

“Es war eine Erweiterung von uns als Gruppe”

“Der Schreibprozess war ganz und gar nicht mühsam”, erzählte McKagan später. “Das lief einfach.”

Unter den Guns N’ Roses Outtakes, die während der Arbeit an Appetite For Destruction entstanden, sind Akustikversionen von ‘You’re Crazy’, ‘Move To The City’ und einem Track mit dem Titel ‘New Work Tune’ und sie zeigen sehr schön, wie die Band ihre Songs entwickelte. Slash sagte dazu: “Wenn etwas gut klang, dann nahmen wir das und bauten darauf auf. Hier ist ein Riff, dann kommt jemand mit seinem Part, ein anderer hat noch eine Idee … und fertig ist der Song!”

Slash fiel auch noch ein weiterer Grund ein, warum die elektrischen Outtakes so gut gereift klingen: “Immer wenn ich bei der Bridge oder dem Lead Part ankam, hörte ich genau dasgleiche, was ich schon ganz am Anfang gehört hatte, als wir den Song schrieben … die Struktur und die Melodien waren von Anfang an da und das war immer so. Was das Songwriting angeht, waren Guns N’ Roses schon immer ziemlich spontan.”

“Eigentlich hatten wir alle Songs beim zweiten oder dritten Take im Kasten. Daher kommt die Spontanität”, meinte Slash. “Wenn man es dann nicht hat, ist das Gefühl sowieso weg.”

Keine Balladen

Zwei Songs, die jeder mit GNR in den 90ern in Verbindung bringt, sind ‘Don’t Cry’ und ‘November Rain’, die beide erst auf Use Your Illusion I erschienen, allerdings während der Studiosessions zu Appetite For Destruction geschrieben wurden. Die Band hielt sich zurück, weil sie der Ansicht war, dass sie zunächst ein größeres Publikum brauchten. So wurde Appetite… das, was GNR-Biograph Stephen Davis als “das härteste Rockalbum seit Led Zeppelins mörderischem Physical Graffiti” beschrieb.

Unter der Vielzahl von Guns N’ Roses Outtakes aus dem Jahr 1986 befinden sich auch Piano- und Akustikdemos von ‘November Rain’, die einen Einblick in den Entstehungsprozess dieser zeitlosen Ballade geben. Aber ‘November Rain’ und ‘Don’t Cry’ waren nicht die einzigen Songs, die zurückgelegt wurden. Die 1986 Sound City Sessions enthalten auch einen wilden Ritt durch das Instrumental ‘Ain’t Goin’ Down No More’, das später neu aufgenommen wurde und in dem Guns N’ Roses Pinball Automaten zum Einsatz kam, der ab dem Sommer 1994 in den Spielhallen auftauchte.

“Der Versuch zu überleben”

Duff sagte einmal: “Wenn man die Songs auf Appetite… auseinandernimmt und dann fragt, wer was geschrieben hat, dann kriegt man wahrscheinlich fünf verschiedene Antworten. Izzys Einfluss hört man deutlich, Slashs markante Gitarre auch. Man hört die Rhythmusgruppen und dann hört man Axl über allem mit seiner leckt-mich-am-A****-Haltung. Jeder steuerte etwas bei.”

Die Guns N’ Roses Outtakes auf der Super Deluxe Edition und dem Locked N’ Loaded Boxset sind sehr hilfreich, wenn man den Weg zum Endergebnis aufdröseln will. Und dieses Endergebnis ist nicht nur eines der größten Rockalben der Musikgeschichte, sondern vermutlich eines der besten Debütalben aller Zeiten.

Für Slash steht Appetite For Destruction noch für eine bedeutendere Geschichte: “Was die Band in Hollywood von den frühen 80ern bis zur Fertigstellung des Albums durchgemacht hat, einfach nur um zu überleben.”

 


Infos zu Appetite For Destruction super deluxe & Locked N' Loaded Box Set Reissues gibt es unter http://appetite-for-destruction.de/

Oder schaut euch hier unser Unboxing an:




Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *