Zeitsprung: Am 31.12.1999 verabschieden Europe das Millennium mit “The Final Countdown”

December 21, 2017
in Category: Platten



Zeitsprung: Am 31.12.1999 verabschieden Europe das Millennium mit “The Final Countdown”

Zeitsprung: Am 31.12.1999 verabschieden Europe das Millennium mit “The Final Countdown”

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 31.12.1999.

von Christof Leim

Das Lied kennt jeder. Auch deine Mama und deine kleine Schwester. Und einen besseren Silvestersong gibt es sicher nicht. The Final Countdown von Europe ist ein Hit, wie er im Buche steht. Dabei hat Joey Tempest, der Sänger und Hauptsongwriter der schwedischen Hardrocker, Anfang der Achtziger nur mit einem billigen Keyboard rumgeklimpert und sich diese eine Melodie mal für später gemerkt. Düdeldüdüü…


Dass Europe auch noch andere Songs haben, könnt ihr beim Weiterlesen hier hören:


Als Joey Tempest 1985 Songs für das dritte Europe-Album schreibt, erinnert er sich wieder an das kleine Keyboard-Motiv und macht einen Song daraus. Für den Text lässt er sich von David Bowies Space Oddity inspirieren. Als er das Demo seien Kollegen vorspielt, ruft das gemischte Reaktionen hervor, vor allem Gitarrist John Norum gefällt nicht, dass die Synthies so weit im Vordergrund stehen. Heute ist er froh darüber, dass niemand auf ihn gehört hat. Tempest schreibt fast im Alleingang noch neun weitere Songs für das Album, darunter die beiden zukünftigen Erfolgsnummern Rock The Night und Carrie (an der Keyboarder Mic Michaeli mitwirkt).

Als Produzent soll Bruce Fairbairn agieren, doch der lehnt ab weil er keinen einen einzigen Singlehit auf der Scheibe sieht. Immerhin beweist er wenig später ein besseres Näschen und verdient zum Beispiel mit Slippery When Wet und New Jersey von Bon Jovi Millionen. An seiner Stelle wird Kevin Elson verpflichtet, der mit Journey große Erfolg eingefahren hatte und Europe einen radiofreundlichen Sound verpasst. Damit gehören die leichten Metal-Anklänge der ersten beiden Scheiben der Vergangenheit an.


Der Originalclip zu The Final Countdown - mit Dauerwelle, Lederhose und Feuerwerk. Knaller!

Ursprünglich soll der Song The Final Countdown vor allem als grandiose Konzerteröffnung dienen und gar nicht als Single erscheinen, zumal das Stück mit 5:09 Min. im Original und 4:03 Min. in der Radioversion dafür ein wenig zu lang ausfällt. Doch die Wirkung lässt sich nicht leugnen: Das ikonische Keyboard-Riff bleibt im Kopf, die Gitarren galoppieren, und der Chorus hat XXL-Übergröße. Also wird das Stück nicht nur zur ersten Auskopplung, sondern gibt der ganzen Platte ihren Namen, die am 26. Mai 1986 am erscheint. Die Single The Final Countdown wird aus dem Stand zum Hit und erreicht in 25 Ländern, darunter auch Deutschland, den ersten Platz der Charts.

Über 30 Jahre später gehört die Nummer unbestritten zu den Klassikern des Genres. Sie findet sich auf jedem Tankstellensampler, wird millionenfach gecovert, läuft weltweit auf Sportveranstaltungen und gehört zur Standardausstattung im Classic Rock-Radio. Man darf den Song nicht mögen oder einfach nicht mehr hören können, aber er ist erstens fraglos gut geschrieben und zweitens ein verdammter Verkaufsschlager. Von den GEMA-Einnahmen kann man ganz sicher gut leben und sich zum Beispiel eine Insel kaufen. Was Joey Tempest angeblich auch gemacht hat.


Eine der vielen Single-Editionen von The Final Countdown von 1986. Outfit und Frisuren sind, nun ja, zeitgemäß.

Dass Europe ohne ihren größten Erfolg auch heute noch nicht von der Bühne dürfen, überrascht nicht. Bei der Tour zur Platte haben sie ihn sogar mehrfach am Abend gespielt, nämlich am Anfang und dann nochmal als Auszug am Ende. The Final Countdown bringt Europe den Durchbruch und macht sie zu internationalen Stars. Doch Gitarrist John Norum findet den ganzen Rummel und die poppige Ausrichtung doof und steigt aus. Kee Marcello übernimmt, trotzdem löst sich die Band ein paar Jahre später nach dem Album Prisoners In Paradise (1991) auf.

An Silvester 1999 aber kommen Europe zum Wechsel ins nächste Jahrtausend noch einmal zusammen. Sie spielen in Stockholm vor mehr als einer halben Million Zuschauer bei minus 15 Grad zwei Songs: Rock The Night und natürlich The Final Countdown. Mit dabei sind zum einzigen Mal beide Gitarristen, die Gage soll sehr, sehr üppig gewesen sein.


An Silvester 1999 finden sich Europe nach Jahren Pause wieder zusammen – und frieren.

Damit hat die Nummer ihre Lebensdauer noch nicht überschritten: Im Jahr 2000 erscheint ein Dance-Remix namens The Final Countdown 2000, der sich als unfassbarer Kirmestechno-Mist erweist. Selbst Countdown-Hasser werden zustimmen: Das hat die Nummer, ach was, die Menschheit nicht verdient. Die Reaktion der Band fällt entsprechend aus: „Der Remix ist eine Katastrophe“, erklärt Drummer Ian Haugland. Mehr noch: Die erste Pressung der Remix-Single enthält einen Tippfehler: Der Titel lässt das erste „o“ vermissen… oops.


Europe 2014 nach einem Konzert in Stockholm.

2003 schließlich kommt die Band mit Norum an der Gitarre wieder „in echt“ zusammen und nimmt neue Songs auf. Die klingen härter, weniger poppig und unter dem Strich zeitloser. Europe schaffen es tatsächlich, sich als Classic-Rock-Band neu zu erfinden. Seitdem hat das Quintett sechs Alben rausgebracht, das letzte erst im Oktober 2017. Die Songs aus den Haarspray-Achtzigern gehören natürlich noch zur Setlist, insbesondere The Final Countdown. Den spielen die Schweden sogar in Wacken.


Knapp 30 Jahre später ertönt die finale Runterzählung sogar in Wacken!

Was ihren größten Hit angeht, sind Europe realistisch, dankbar und völlig entspannt. „Heutzutage proben wir den nicht mehr“, erzählt Joey Tempest, „aber wenn wir ihn live spielen, funktioniert das immer noch großartig. Der Song hat eine besondere Wirkung auf das Publikum.“ 2015 tritt die Band sogar in einem lustigen Werbeclip des Versicherers Geico auf. Darin wartet ein Mann in einer Kantine darauf, dass sein Burrito fertig wird. An der Mikrowelle läuft der Countdown…

Mit einem solchen Klassikersong im Rücken haben Europe offensichtlich gut lachen. Vor allem gilt Regel eins: Ein guter Song ist ein guter Song ist ein guter Song.


Europe gehen entspannt mit ihrem größten Hit um…

Das könnte dir auch gefallen:

Die musikalische DNA von R.E.M.

The Rolling Stones – Die Geschichte hinter der Zip Code-Tour

Zeitsprung: Am 23.12.1987 stirbt Nikki Sixx von Mötley Crüe – für zwei Minuten



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *