5 Wahrheiten über John Lennon

January 11, 2018
in Category: Popkultur



5 Wahrheiten über John Lennon

5 Wahrheiten über John Lennon

Hier nehmen wir uns mal ein paar Minuten Zeit und prüfen gängige Klischees und Falschannahmen in der Musikwelt... Einfach, weil wir es können bzw. einfach, weil es so viel mehr Vorurteile gibt als alle Beatles, Rolling Stones und Queen-Singles zusammenaddiert (lies: sehr viele). Wir nehmen uns also ein Genre oder einen Künstler und schauen wie stichhaltig die gemeinhin als richtig wahrgenommenen Annahmen sind.

Als ein Viertel der legendären Beatles erlangte John Lennon weltweite Berühmtheit. In den Jahren nach der Zeit mit der Band war er darüber hinaus aber auch als Solokünstler aktiv und setzte sich für den Weltfrieden ein, ehe er 1980 von einem geist verwirrten Fan ermordet wurde. Wer war der Mann?


1. Der Mann mit den tausend Namen

Wenn John Lennon reiste oder in Hotels eincheckte, verwendete er gerne Pseudonyme, um keine Aufmerksamkeit zu auf sich zu ziehen. Zeitgleich nahm er unter diversen falschen Namen sogar Songs auf. Zu seinen falschen Identitäten gehörten Namen wie Dr Winston O'Boogie, the Reverend Fred Ghurkin, Fred Zimmerman, Johnny Rhythm und Mel Torment. Insgesamt machte er unter 15 Pseudonymen Musik und wurde dafür ins Guiness Buch der Rekorde aufgenommen.


2. Er konnte zuschlagen

1963 häuften sich Gerüchte darüber, das John Lennon homosexuell sei. Als der DJ Bob Wooler den Beatle auf einer Party damit konfrontierte und ihm vor versammelter Mannschaft ein Coming Out entlocken wollte, brannten dem sichtlich betrunkenen Lennon die Sicherungen durch. Er ließ nur von dem am Boden liegenden und blutenden Wooler ab, weil Lennon bewusst wurde, dass er ihn mit ein paar Schlägen mehr getötet hätte.


3. Er liebte das Spiel Monopoly

Richtig gelesen: John Lennon war großer Fan des Brettspiels. Er spielte es sogar so gerne, dass er sein eigenes Exemplar dabei hatte, um sich damit in Hotelzimmern, Backstageräumen oder auf langen Flügen zu die Zeit zu vertreiben. Seine Lieblingsstraßen? Schlossallee und Parkstraße.


4. Die legendäre Brille

Im Film „How I Won The War“ spielte John Lennon 1966 den Soldaten Private Gripweed und wurde für diese Rolle mit einem dünnen, drahtigen Brillengestell ausgestattet. Ein Modell, das wegen seiner runden Gläser gerne auch „granny glasses“ genannt wurde. Lennon liebte die Brille, behielt sie und ließ sie so zu seinem Markenzeichen werden.


5. John Lennon, der Filmemacher

John war nicht nur schauspielerisch aktiv, sondern führte bei Beatles-Produktionen wie dem Magic Mystery Tour-Film Regie – und drehte ab 1968 sogar Kurzfilme. Darunter auch den legendären 19-Minüter Erection. Das Video zeigte im Schnelldurchlauf den Bau des London International Hotel, während im Hintergrund die Songs Airmale und You von Yoko Onos Album Fly liefen.


Das könnte dir auch gefallen:

John Lennon in 10 Bildern

5 Wahrheiten über John Lennon & Yoko Ono

5 Wahrheiten über The Beatles



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

2 comments

    1. uDiscover
      Reply

      Lieber Thomas,

      danke für deinen Hinweis! Da war uns ein Zahlendreher unterlaufen, richtig ist ab 1968.

      Liebe Grüße,
      dein uDiscover-Team

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *