Apokalyptischer wird es nicht – Norah Jones’ ‘Not Too Late’ zum 10. Geburtstag

January 30, 2017
in Category: Platten, Popkultur



Apokalyptischer wird es nicht – Norah Jones’ ‘Not Too Late’ zum 10. Geburtstag

Apokalyptischer wird es nicht – Norah Jones’ ‘Not Too Late’ zum 10. Geburtstag

Es gibt Songs, deren Bedeutung einen zehn Jahre nach ihrem Erscheinen einholen wie ein rastloses Gespenst, das sich im Jahrzehnt oder gar Jahrhundert geirrt hat. Nun sind Gespenster aus vergangenen Epochen stets Bestandteil heutiger Popmusik, aber es ist vor allem der Text von Norah Jones’ My Dear Country, der einen dieser Tage erschauern lässt:


 

But fear's the only thing I saw

And three days later 'twas clear to all

That nothing is as scary as election day

 

But the day after is darker

And darker and darker it goes

Who knows, maybe the plans will change

Who knows, maybe he's not deranged



 

Geschrieben in den Tagen der zweiten Bush-Administration dachte sich Jones offenbar, dass es nicht schlimmer kommen konnte als Bush. Und es kam Obama, der mit seiner strahlenden Botschaft von Hope und Change zumindest für einige Zeit die Gespenster vertrieb. Nun sind sie zurück und Jones’ Songtext zu My Dear Country ist beklemmend aktuell, zehn Jahre nach Erscheinen des Albums mit dem ebenfalls allzu passenden Titel Not Too Late.

Es ist Jones’ drittes Album und gleichzeitig ihr agilster Versuch, ihrer Musik Hausverbot bei Starbucks zu bescheren, nach dem sie sich mit Come Away With Me und Feels Like Home einen Stammplatz dauerreserviert hatte. Der war wohl Fluch und Segen zugleich.

Nicht, dass Not Too Late eine sperrige, unangenehme Platte wäre. Man kann sich Jones auch nicht unangenehm vorstellen.


Norah-Jones-2016


Vorsichtig formuliert ist das Album vielleicht eine Art besungene Apokalypse im Universum einer Norah Jones. In ihren Texten sinken Schiffe (Sinkin’ Soon), die Sonne verbrennt einen (The Sun Doesn’t Like You) und Freundschaften sind nicht echt (Not My Friend). Und dennoch soll es nicht zu spät sein – natürlich für die Liebe, die alle Knoten löst (Not Too Late).

But it's not too late, 

Not too late for love.

 

My lungs are out of air,

Yours are holding smoke,

And it's been like that now for so long.

 

I've seen people try to change,

And I know it isn't easy,

But nothin' worth the time ever really is.

Jones hat zum ersten Mal alle Songs und Texte selbst geschrieben, viele gemeinsam mit ihrem langjährigen Partner im Leben und in der Musik, Lee Alexander. Und Jones beweist: Man sollte ihr  zuhören, sie ist eine feinfühlige Erzählerin mit Gespür für sprachliche Bilder und ihre Zeilen hallen nach.


Norah Jones Too late cover


Man hört dem Album an, dass Jones es lediglich mit ihrem Partner und Bassisten Alexander geschrieben hat und nicht die großen Arrangements im Kopf hatte. Viele Songs entstanden nicht am Klavier sondern mit der Gitarre. Und es sind weniger plüschweiche Piano-Arrangements zu hören und auch weniger der typischen Kontrabass-lastigen Engtanzballaden. Stattdessen spielen The Little Willies, Jones’ gelegentlicher Alternative Country Side Kick eine prominente Rolle.

Auf Sinkin’ Ship haben sie ihren großen Auftritt und gleich fühlt man sich schwer an Tom Waits’ Whiskey-Delirium erinnert. Herauszuhören sind unter anderem Töpfe und Pfannen als Percussionselemente, eine prominent eingesetzte Trombone, mit der gesungen wird, eine Mandoline, ein GuitJo mit zwei Hälsen, um nur einige Instrumente der Willies zu nennen.


Norah-Jones


Und offenbar hat Jones sich ebenfalls vorgenommen, mehr Experimente mit ihrer Stimme anzustellen, die ihr unfairerweise zum Verhängnis wurde. Viele hatten sich schlicht satt gehört an diesen breit gezogenen Vokalen, immer leicht heißer, immer leicht schläfrig. Die New Yorker Village Voice schrieb nach Erscheinen des Albums 2007 sehr passend: “That voice is still "that voice," but gravity was never what made it fly.”

Not Too Late sollte man vor allem wegen seiner Texte hören. Die rufen zwar keine Revolution aus aber Jones beweist sich als gute Beobachterin und wir können ganz bestimmt von ihr lernen.


Das könnte dich auch interessieren:

Norah Jones – Day Breaks: Back to the roots mit Liebe, Lebenserfahrung und perfektioniertem Handwerk

Die musikalische DNA von Gregory Porter

Die musikalische DNA von Amy Winehouse



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *