Wie Janis Joplin ein Konzert der Rolling Stones legendär machte

September 13, 2018
in Category: Popkultur



Wie Janis Joplin ein Konzert der Rolling Stones legendär machte

Wie Janis Joplin ein Konzert der Rolling Stones legendär machte

Der New York Times Reporter Francis X. Clines kommentierte die Rolling Stones Show im Madison Square Garden als das “größte Rock Event des Jahres”. Kein Wunder, wir schreiben das Jahr 1969 und die Jungs aus Großbritannien hatten sich grade vom Rock’n’Roll Teenie-Schwarm zur absolut größten Rockband auf dem Globus gemausert. Sexappeal bis zum Anschlag, ein brodelnder Zuschauersaal und Shows bis nach Mitternacht: Die Rolling Stones American Tour 1969 setzte neue Standards in Sachen Rockmusik.

von Timo Diers

Angewidert von der Heile-Welt Reklame in den Staaten sprudeln sie eines Morgens aus Mick Jagger heraus: Die Zeilen für Satisfaction. Vorbei ist es mit jugendlichen Tagträumen und Kleinstadt-Revolutionen: Satisfaction schreit nach Aufbegehren, politischer Unzufriedenheit und Befreiung. Ein Song, der die Rolling Stones im Sommer ’65 zu internationalen Stars machte und zur generationenübergreifenden Hymne der Unzufriedenheit wurde.



Aber wieder zurück zu besagtem Abend Ende November 1969 im Madison Square Garden und zu einem beliebten YouTube Clip von der Satisfaction live Version. „We gonna have a good time“, näselt Mick Jagger lasziv ins Mikrophon, bevor Keith Richards das berühmte Riff anstimmt. Das Publikum rastet kollektiv aus und hat allen Anschein nach die beste Nacht des Jahres. Aber da ist noch jemand, die in New York eine gute Zeit verbringt: Zwei Mal schwenkt die Kamera auf eine euphorisch mitwippende Janis Joplin, die ihre Augen kaum von dem Geschehen auf der Bühne abwenden kann. Was es damit auf sich hat?

Nun, Joplin war nicht einfach nur Zuschauerin auf dem Madison Square Garden Konzert, denn die Stones hatten ein beachtliches Line-Up von Support Bands mit auf Tour: Terry Reid, B. B. King und Ike und Tina Turner heizten das Publikum über Stunden an, bevor sich irgendwann – meist schon spät am Abend – die jungen Briten auf der Bühne materialisierten.

Janis Joplin hat noch nie einen Hehl aus ihrer Bewunderung für Tina Turner gemacht. Auf die Frage, wen sie sich gerne anschaut, wenn sie auf ein Konzert gehen möchte, sagte Joplin einst nur: „Tina Turner – best chick ever!“



Joplins großer Abend kam am 27. November 1969, auf eben diesem Rolling Stones Konzert. Ike und Tina Turner performten grade Land of 1000 Dances als sich Janis, die neben der Bühne stand, nicht mehr zusammenreißen konnte und für ein spontanes Duett mit Tina auf die Bühne sprang. Zwar gibt es einige Fotos des improvisierten Joplin-Turner Duetts, doch eine Videoaufzeichnung ist der Musikwelt leider bisher verwehrt geblieben. Eine ganz besondere Erinnerung also, die einzig jenen Besuchern vorbehalten ist, die am 27. November 1969 im Madison Square Garden waren.


Header: Foto von David Gahr/Getty Images

Das könnte dir auch gefallen:

Die musikalische DNA von Janis Joplin

Die musikalische DNA der Rolling Stones

Der historische Verriss: “Exile on Main St.” von den Rolling Stones



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *