Wie John Deacon dem Rampenlicht den Rücken kehrte

December 7, 2018
in Category: Popkultur



Wie John Deacon dem Rampenlicht den Rücken kehrte

Wie John Deacon dem Rampenlicht den Rücken kehrte

Mitte Oktober feierte Bohemian Rhapsody in London Premiere: Lila Teppich, Pomp und Blitzlichtgewitter. Alles in bester Queen-Manier also und Brian May und Roger Taylor genossen es sichtlich, im Mittelpunkt zu stehen. Doch jemand fehlte: John Deacon ist seit über 20 Jahren so ziemlich jeder Bühne oder auch nur ansatzweise öffentlichem Geschehen ferngeblieben. Aber wo steckt der Queen Bassist heute? Und was macht er den lieben langen Tag?

von Timo Diers

Die erste Frage ist einfach beantwortet: In Putney, im Südwesten von London. Dort steht jedenfalls sein Haus, das er sich damals von seinem ersten Tantiemen-Check kaufte. Seitdem ist er nie mehr umgezogen, da er die Schulpflicht seiner sechs Kinder nicht durcheinanderbringen wollte.


Ihr könnt nicht genug von Queen kriegen? Hört hier in unsere Bohemian Rhapsody-Playlist rein:


Mit dem Soundtrack zum Film, den größten Hits und spannenden Coverversionen. Klickt auf "Listen" für das volle Vergnügen.


Die Antwort auf die zweite Frage fällt da schon schwerer. Vater sein, Tee trinken und Golf spielen heißt es an manchen Stellen. Aber so ganz sicher kann man sich da nicht sein. „Er lebt einfach nur ein sehr zurückgezogenes Leben“, verrät Queens Pressesprecher Phil Symes gegenüber der Daily Mail. Beinahe wirkt es, als wüsste er es selbst nicht besser. Was auch immer Deacon in diesem zurückgezogenen Leben macht – er kann es sich leisten. Als Teilhaber von Queen Productions Ltd. wird sein Vermögen auf über 100 Millionen Pfund geschätzt.

Im Daily Mail Artikel kommen auch May und Taylor zu Wort: „Es ist seine Entscheidung. Er meldet sich nicht. Aber er war auch schon immer eine zarte Persönlichkeit“, beschreibt der Queen Gitarrist sein Verhältnis zu Deacon. Andererseits war genau diese Art auch einer der Gründe, warum er überhaupt Teil der Band wurde: „Wir waren so dermaßen übertrieben, dass wir dachten, er würde mit seiner ruhigen Art gut zu uns passen, ohne viel Unruhe zu stiften“, gibt Roger Taylor zu. Vielleicht ist es also kein Zufall, dass Deacon, der Another One Bites The Dust und I Want To Break Free geschrieben hat, selbst von seinen eigenen Nachbarn kaum gesehen wird. Eine Zeit lang konnte man John und Ehefrau Veronica wohl bei einem Glas Wein im örtlichen Pub antreffen, aber auch das gehört der Vergangenheit an.

Deacon bei einem seiner letzten öffentlichen Auftritte, dem Freddie Mercury Tribute Konzert am 20. April 1992 in London.  (Foto von Michael Putland/Getty Images)

Freddie Mercurys Tod traf Deacon besonders hart. Er verfiel in Depressionen und trat nach dem tragischen Schicksalsschlag nur noch drei Mal öffentlich auf. Zuletzt 1997 bei der Eröffnungsfeier des Bejart Balletts in Paris, wo er, May und Taylor zusammen mit Elton John The Show Must Go On performten. Kurz darauf nimmt Deacon noch No-One But You auf, ein neuer Song für die Queen Rocks Compilation. Dann verabschiedet er sich endgültig von der Bildfläche – bei der Hall Of Fame Einführung in 2001 war er schon nicht mehr dabei.



Das könnte euch auch gefallen:

Golden Globes: “Bohemian Rhapsody” und Rami Malek sind nominiert

“Bohemian Rhapsody” ist ein Killer Queen Biopic – wir verraten dir, warum

The Show Must Go On: Freddie Mercurys Lieblingsfilme



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *