Zeitsprung: Am 16.9.2009 veröffentlichten Rammstein das Video zu „Pussy“ – als Porno.

September 14, 2018
in Category: Popkultur



Zeitsprung: Am 16.9.2009 veröffentlichten Rammstein das Video zu „Pussy“ – als Porno.

Zeitsprung: Am 16.9.2009 veröffentlichten Rammstein das Video zu „Pussy“ – als Porno.

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 16.9.2009.

von Christof Leim

Keine Frage: Rammstein wissen, wie man Aufmerksamkeit erregt. Das haben sie zum Beispiel im September 2009 gezeigt, als die Single Pussy als Vorbote zum Album Liebe Ist Für Alle Da erscheint. Auf dem Cover der CD-Veröffentlichung sind die Gesichter der Musiker auf nackte Frauenkörper montiert, aber das ist Kleinkram. Den richtigen Hingucker produzieren Rammstein mit dem Video: Der Streifen besteht zum einen aus Band-Performance, zum anderen aus einer anderen Performance, nämlich: Porno. Mit den Musikern.



Zumindest sieht es so aus: In Wirklichkeit werden die Köpfe der Bandmitglieder auf die männlichen Darsteller montiert. Aber das wirkt wohl alles schon explizit genug: In einem Interview erzählt Gitarrist Paul Landers, dass die Freundin von Drummer Christoph Schneider das Set besucht habe – und heimgeschickt wurde. (Eine lustige Randbemerkung: Im gleichen Gespräch fällt zudem die Formulierung „some body doubles“, was implizieren könnte, dass nicht alle Musiker für die Nahkampf-Action durch Profidarsteller ersetzt wurden, sondern nur „einige“. Wir gehen davon aus, dass der Mann sich hier ungenau ausgedrückt hat oder etwas in der Übersetzung verloren ging. Die englische Wikipedia-Seite zu Pussy zitiert das jedoch wörtlich. Rammstein dürften sich an diesem potenziellen Missverständnis nicht gestört haben.)

Allerdings müssen die sechs Rocker die notwendige Mimik für ihre Szenen nachahmen, und das ist vielleicht auch nicht so ganz einfach. Landers berichtet nachher zumindest, dass er vor den Dreharbeiten am 5. Juni 2009 in einem Berliner Bordell erstmal einen zischen musste. Auf die Frage der FAZ, wie das denn so war, antwortet er: „Erstmal ein bisschen wie Zahnarzt. Wir saßen in diesem Bordell in Charlottenburg und mussten nacheinander ran. Ich hatte Schiss und habe mir Mut angetrunken. Aber ich hätte nicht gedacht, wie sachlich so etwas abläuft. Rein mechanisch.“ So oder so: Für’s Kinderprogramm taugt der Streifen jedenfalls nicht. Die Regie führt übrigens der Schwede Jonas Åkerlund, der sich bereits Clips für Metallica, Taylor Swift, Lady Gaga, Paul McCartney und Ozzy in seinen Lebenslauf schreiben konnte.



Die ganze Aktion zeigt Wirkung: Am 16. September läuft der Clip zum ersten Mal auf einem niederländischen Erotikportal, zwei Tage später erscheint die Single – und knallt prompt an die Spitze der Charts. Das Video findet man auf YouTube bis heute nur in der zensierten Version, meist in suboptimaler Qualität und nicht im offiziellen Kanal. Für Rammstein-DVDs mit dem Original braucht man einen Altersnachweis.



Das könnte euch auch gefallen:

Die musikalische DNA von Rammstein

5 Wahrheiten über Rammstein

10 Songs, die das Leben als Vegetarier beschreiben



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *