Zeitsprung: Am 18.12.1938 kommt Hendrix-Entdecker Chas Chandler zur Welt.

December 18, 2018
in Category: Popkultur



Zeitsprung: Am 18.12.1938 kommt Hendrix-Entdecker Chas Chandler zur Welt.

Zeitsprung: Am 18.12.1938 kommt Hendrix-Entdecker Chas Chandler zur Welt.

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 18.12.1938.

von Christof Leim und Tom Küppers

Mit den Animals kommt er zu Weltruhm, hängt sein Instrument dann aber frustriert an den Nagel. Doch als Chas Chandler den jungen Jimi Hendrix entdeckt, schlägt er eine andere Laufbahn ein…


Hört hier in die besten Songs der Animals rein:

Klickt auf „Listen“ für das komplette Programm.

Im Sport ist es längst Usus, dass Athleten nach dem Ende der aktiven Karriere ihrer Leidenschaft in anderer Form beruflich verbunden bleiben. Denken wir an erfolgreiche Fußballtrainer und Manager wie Beckenbauer, Netzer oder Magath. Im Musikgeschäft hingegen schaffen nur wenige den Sprung auf einen guten Posten hinter den Kulissen. Als Produzent oder Tontechniker für andere Musiker kann man sich ja vielleicht noch künstlerisch verwirklichen, aber der Umgang mit Zahlen, Verträgen und Verwertungsrechten bleibt für viele Kreative gerne mal ein Buch mit sieben Siegeln. Chas Chandler gehört zu den wenigen, denen dieser Wechsel vom Musiker zum Manager erfolgreich gelungen ist.

Am 18. Dezember 1938 erblickt Bryan James Chandler im britischen Newcastle das Licht der Welt. In der Schule bekommt er aufgrund seiner körperlichen Größe den Spitznamen „Big Chas“ verpasst. Die sich in den frühen Fünfzigern gerade erst findende Beat-, Pop- und Rockmusik zieht die Teenager-Generation magisch an, also will sich Chandler selbst am Instrument in einer Band versuchen. Weil er passend zu seiner Größe auch große Hände hat, rät ihm ein Freund, sich doch lieber dem Bass als der Gitarre zu widmen.

Die Animals mit Chas Chandler (oben) - Credit: Richard William Laws/WikiCommons

1962, mit 24 also, tritt er als Bassist dem Alan Price Trio bei, die sich nach dem Einstieg des Sängers Eric Burdon in The Animals umbenennen. Deren Version von House Of The Rising Sun aus dem Jahr 1964 gerät zum Welthit, Chandler selbst setzt mit seinen Bass-Licks bis heute gültige Rockstandards. Man höre nur das fantastische We Got To Get Out Of This Place von 1965.



1966 gerät die heile Popstar-Welt der Animals aus den Fugen. „Wir sind drei Jahre lang ununterbrochen durch die Weltgeschichte getourt, haben pro Jahr 300 Shows gespielt und am Ende kaum einen Pfennig gesehen“, wird Chandler später einmal erklären. Die Band will sich auflösen, geht aber auf eine letzte US-Tour. Der Bassist spielt da längst mit dem Gedanken, sich nach den Animals auf eigene Rechnung als Manager, Talentscout und Produzent zu betätigen. Eines Abends sieht er bei einem Besuch in einem Cafe im New Yorker Greenwich Village einen jungen Gitarristen auf der Bühne, der ihm den Atem verschlägt: Den noch unbekannten Jimi Hendrix.

Chas überredet den Musiker, mit nach London reisen, und stellt ihm Schlagzeuger Mitch Mitchell und Bassist Noel Redding zur Seite. Damit ist die legendäre Jimi Hendrix Experience geboren. Chandler finanziert sogar die erste Single Hey Joe aus eigener Tasche und sorgt dafür, dass auch andere Gitarristen in der Popmetropole auf seinen Schützling aufmerksam werden. Eric Clapton beispielsweise lädt Jimi zu gemeinsamen Shows ein und zeigt sich begeistert von dessen Können, was einem öffentlichen Ritterschlag gleichkommt.

Das Debüt der Jimi Hendrix Experience, produziert von Chas Chandler

Chandler ist es auch, der den Saitenkünstler dazu überredet, seinen Rufnamen Jimmy fortan „Jimi“ zu schreiben. Selbst die Idee, Hendrix möge doch bitte seine Gitarre in Flammen aufgehen lassen, soll auf Chandlers Kappe gehen. Hendrix-Produzent Eddie Kramer bezeichnet Chas sogar als den Mentor des begnadeten Gitarristen. Doch schon 1968 überwerfen sich Strippenzieher und Künstler, auch wegen Hendrix’ Tendenz zu ungewöhnlichen Aufnahmemethoden, bei denen mehr als einmal Dutzende Gäste das Studio in eine Party verwandeln.



Als nächstes widmet sich Chandler dann der aufstrebenden Engländer Slade. Mehr als als ein Jahrzehnt lenkt er die Geschicke der Band und beschert ihnen und sich Erfolge wie Cum On Feel The Noize und Mama Weer All Crazee Now, die er größtenteils auch produziert. Insgesamt landen in den Siebzigern hintereinander 17 Songs der Glam-Rocker in den britischen Top 20.

Äußerst erfolgreiche Schützlinge von Chas Chandler: Slade - Credit: AVRO/WikiCommons

1977 und 1983 nimmt Chandler zwar an kurzen Wiedervereinigungen mit seinen alten Animals-Kumpanen teil, doch er verkauft seine Anteile an den gemeinsamen Bandunternehmungen kurz nach dem zweiten, durchaus erfolgreichen Anlauf. Viel lieber investiert er sein Geld an anderer Stelle: So erwirbt er den Londoner Aufnahmetempel IBC Studios und verkauft diesen später an seinen Managerkollegen Don Arden, den Vater von Sharon Osbourne. Nebenbei betreibt Chas mehrere Labels, gründet einen Musikverlag sowie diverse weitere Firmen, um die Segmente Musikproduktion und Management abzudecken. In den Neunzigern widmet er sich dann dem Aufbau und der Finanzierung der heute als Radio Metro Arena bekannten Mehrzweckhalle in Newcastle.

Am 17. Juli 1996 verstirbt Chandler im Alter von nur 57 Jahren an einem Aortenaneurysma. Nur wenige Tage zuvor hatte er noch als Solokünstler auf der Bühne gestanden. Seine geliebte Heimatstadt ehrt ihn mit einer Plakette auf der Second Avenue, Hausnummer 35, wo Chas Chandler einst gelebt hat.


Headerbild: Stanley Bielecki/ASP/Getty Images


Das könnte dir auch gefallen:

5 Songs, ohne die es Heavy Metal nicht gegeben hätte

Die musikalische DNA von Led Zeppelin

10 Hits der 60er, die heute keiner mehr kennt



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *