Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 4.1.1984 veröffentlichen Judas Priest ihr „Defenders Of The Faith“.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.1.1984.

von Christof Leim und Tom Küppers

Im Laufe ihrer Karriere haben Judas Priest einige Wandlungen sowie daraus resultierende Höhen und Tiefen durchlaufen. Ihr am 4. Januar 1984 veröffentlichtes Defenders Of The Faith markiert einen dieser Wendepunkte, weil es von einer Ära in eine andere überleitet. Die Briten liefern hier ihr letztes klassisches Achtziger-Album.


Hört hier in den Judas Priest-Klassiker rein:

Klickt auf „Listen“ für das ganze Album.

Ende der Sechziger fängt die Truppe aus West Bromwich als vergleichsweise konventionelle Rockband an. Auf ihren frühen Alben Rocka Rolla (1974) und Sad Wings Of Destiny zwei Jahre später haben sich schon härtere Gitarren eingeschlichen, mit Sin After Sin von 1977 und vor allem dem Überflieger British Steel (1980) helfen Judas Priest, den Heavy Metal in seine heute bekannte Form zu gießen. Denn da wo sich andere Zeitgenossen wie Led Zeppelin oder AC/DC strikt dieser Klassifizierung verwehren, zelebrieren Judas Priest den Metal mit Lederjacken, Nietenarmbändern und Hymnen wie Metal Gods.

Zwei Jahre später steigen Priest (wie Insider die Band fachmännisch abkürzen) mit Screaming For Vengeance dann in die Riege der Superstars auf. Ein Meisterwerk des Heavy Metal, das nicht nur mit amerikanischem Doppelplatin ausgezeichnet wird, sondern mit You’ve Got Another Thing Comin’ und (Take These) Chains, eine Fremdkomposition von Bob Halligan Jr., zwei Radio-Volltreffer abwirft.


Die Verteidiger des musikalischen Edelstahls: Judas Priest – Pic: Geoff Thomas/CBS


Somit gelingt Priest als einer der ersten Heavy Metal-Bands der Durchbruch in den Mainstream, selbst das legendäre US Festival 1983 kommt nicht ohne das metallische Quintett aus. Doch der Nachfolger steht längst in den Startblöcken: „Damals haben wir beinahe im Jahrestakt neue Platten veröffentlicht“, blickt Sänger Rob Halford irgendwann zurück. Wie man das neben den endlosen Tourneen überhaupt geschafft hat, ist ihm heute rätselhaft. „Aber wenn es mal läuft, dann musst man als Band die Gelegenheit einfach beim Schopfe packen.“

Also begibt sich die Band mit Screaming For Vengeance-Produzent Tom Allom in die Ibiza Sound Studios auf der gleichnamigen spanischen Insel, um ihr neuntes Album Defenders Of The Faith in Form zu gießen. Im Anschluss spielen spielen Judas Priest im Dezember 1983 auf dem legendären Rock Pop In ConcertFestival in der Dortmunder Westfalenhalle und präsentieren die erste Singleauskopplung aus dem kommenden Album: das rasante Freewheel Burning.



Die Besucher hören einen klassischen Metal-Song in allerbester Priest-Manier – offenbar haben die Musiker den eingeschlagenen Kurs ganz zur Freude ihrer Fans nicht verlassen. Als Defenders Of The Faith dann am 4. Januar 1984 schließlich veröffentlicht wird, sind die Kritiker jedoch überwiegend skeptisch; ihnen klingt das Ganze dem Vorgänger viel zu ähnlich. Und spätestens ab hier lässt sich vortrefflich über dieses Thema debattieren.



Oberflächlich betrachtet nutzen Priest tatsächlich die gleiche Formel: Die Refrains sind griffig und zum Mitsingen geeignet, die Riffs hart und metallisch, gelegentlich wird sogar auf frühes Speed Metal-Tempo beschleunigt. Mit Some Heads Are Gonna Roll ist auch wieder ein Titel von Bob Halligan, Jr. vertreten. Warum etwas ändern, wenn es gut läuft? Auf der anderen Seite lässt sich anführen, dass die Band nun ihren Stil etabliert hat und lediglich verfeinert, kurzum: dass Judas Priest nun mal genau so klingen. Doch damit enden die Gemeinsamkeiten zwischen Screaming und Defenders auch schon.

Denn zum einen verpasst Tom Allom den neuen Songs einen etwas glatteren Sound als bisher, der schon die kommende Turbo-Ära andeutet, mit der sich Priest ab 1986 aufgrund klanglicher Änderungen bei manchen Fans in die Nesseln setzen werden. Zum anderen fehlt 1984 ein Single-Überflieger wie You’ve Got Another Thing Comin’. Allerdings ist Defenders Of The Faith als Gesamtkunstwerk ziemlich eindrucksvoll gelungen. In den Charts macht das fast keinen Unterschied, Judas Priest gehören nach wie vor zu den Zugpferden im Metal-Zirkus. In Deutschland schafft es die Platte auf Platz 21.

Ein Artwork fällt doch ein bisschen aus dem Rahmen: Die Single “Love Bites”.

Auf der Platte finden sich gleich mehrere Priest-Klassiker, etwa The Sentinel und Jawbreaker. Für eine mittelschwere Kontroverse sorgt dann Eat Me Alivedas die Initiative PMRC in ihre „Filthy Fifteen“-Liste mit 15 ihrer Meinung nach jugendgefährdenden Musiktiteln aufnimmt. Anführerin Tipper Gore, Ehefrau des späteren US-Vizepräsidenten Al Gore, behauptet gar, Judas Priest würden in diesem Lied mit gezogener Waffe erzwungenen Oralsex propagieren. Dass sich sein Song mit dem Thema Sex befasst, streitet Rob Halford gar nicht erst ab. Er gibt aber zu bedenken, das alles sei so überzeichnet, das der parodistische Charakter des Textes doch klar erkennbar sein sollte.



Kurz nach Erscheinen der Platte begeben sich Priest auf die achteinhalb Monate andauernde Metal Conqueror-Tour, auf der alle neuen Songs live gespielt werden – mit Ausnahme von Eat Me Alive. Das holen Judas Priest erst 2008 nach. Im Anschluss an die Konzerte legt die Band dann erstmal eine einjährige Bühnenpause ein. Ihren Platz auf dem Olymp des klassischen Heavy Metal haben sie da schon verdient.

Rob Halford, K.K. Downing und Glenn Tipton am 3. Februar 1984 im spanischen San Sebastián – Pic: Fernando Catalina Landa/Wiki Commons


Das könnte euch auch gefallen:

Der historische Verriss: „Sehnsucht“ (1997) von Rammstein

Zeitsprung: Am 16.7.1990 stehen Judas Priest wegen versteckter Botschaften vor Gericht.

Zeitsprung: Am 14.4.1980 erscheint das genreprägende „British Steel“ von Judas Priest

Latest Music News

Don't Miss