Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 9.1.1944 kommt Jimmy Page von Led Zeppelin zur Welt.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 9.1.1944.

von Christof Leim und Timon Menge

Jimmy Page zählt zu den Ikonen des Classic Rock. Als Sessionmusiker erspielt er sich einen Namen, mit den Yardbirds und Led Zeppelin schreibt er Musikgeschichte. Am 9. Januar feiert der Rockstar seinen Geburtstag. Werfen wir einen Blick auf sein bewegtes Leben.


Hört hier in die bekanntesten Stücke von Led Zeppelin rein:

Klickt auf „Listen“ für die vollständigen Songs.

Die Kindheit

Zur Welt kommt James Patrick Page am 9. Januar 1944 im Londoner Vorort Heston. Sein Vater arbeitet als Personalmanager, seine Mutter als Sekretärin. 1952 zieht die Familie zuerst nach Feltham um, anschließend nach Epsom, wo Page seiner ersten Gitarre über den Weg läuft — und zwar im neuen Haus seiner Eltern. Ob das Instrument dort bloß vergessen wurde, weiß der Brite bis heute nicht.

Angefixt von der Musik Elvis Presleys bringt Page sich das Gitarrenspiel selbst bei. Er hört vor allem Blues, aber auch Skiffle — ein Mix-Genre aus Jazz, Blues, Folk und Americana. „Im Grunde war das der Anfang“, verrät er in einem Interview mit Musikjournalist Steven Rosen. „Eine Mischung aus Rock und Blues.“



Im Jugendalter treten Page und sein eigenes Skiffle-Quartett in einer britischen Talent-Show auf. Als Moderator Huw Wheldon den jungen Jimmy nach dem Auftritt fragt, was er nach der Schule beruflich machen möchte, antwortet der Nachwuchsgitarrist, er wolle in die biologische Forschung, um ein Heilmittel für Krebs zu finden. Dass er sich später anders entscheidet, wissen wir.

Der Sessionmusiker

Zu Beginn der Sechziger Jahre entwickelt sich Page zu einem gefragten Sessiongitarristen, nicht zuletzt aufgrund seiner regelmäßigen Auftritte im Londoner Marquee Club. So spielt er nicht nur mit Neil Christian und Alexis Korners Blues Incorporated, sondern auch mit den Kinks, Tom Jones, den Rolling Stones, Jeff Beck und Eric Clapton. Für The Who übernimmt er die Rhythmusgitarre auf deren erster Single I Can’t Explain. 1965 bringt er sogar eine Single unter eigenem Namen raus: She Just Satisfies. Darüber hinaus verewigt er sich auf Hitveröffentlichungen wie Tobacco Road von den Nashville Teens, As Tears Go By von Marianne Faithfull und Downtown von Petula Clark.

Wie ein junger Rockgott: Jimmy Page

Immer wieder dabei: sein späterer Led Zep-Kollege John Paul Jones: „Jimmy hatte durch seine Arbeit mit Neil Christian und The Crusaders schon einen guten Ruf, als ich noch weniger professionell unterwegs war“, erzählt der 2008 in einem Interview mit dem Uncut Magazine. „Mir wurde immer gesagt, dass ich mir diesen Typen unbedingt anhören muss. Das ist aber erst passiert, als wir zusammen gearbeitet haben.“ Mitte der Sechziger tritt Page den Yardbirds bei, aus denen 1968 Led Zeppelin hervorgehen. Der Sessionmusik bleibt er trotz eigener Karriere treu und spielt zum Beispiel das Intro für Joe Cockers Beatles-Cover With A Little Help From My Friends ein.

The Yardbirds/New Yardbirds

Bereits 1964 erhält Page das Angebot, seinen Freund Eric Clapton bei den Yardbirds zu ersetzen, lehnt aber aus Loyalität ab. Selbst als Clapton die Gruppe 1965 auf eigenen Wunsch verlässt, reißt sich Page nicht um das Engagement. Stattdessen bringt er seinen Kollegen Jeff Beck ins Gespräch. Am 16. Mai 1966 nehmen Schlagzeuger Keith Moon, Bassist John Paul Jones, Keyboarder Nicky Hopkins, Jeff Beck und Jimmy Page gemeinsam den Song Beck’s Bolero auf. Die Erfahrung inspiriert Page dazu, eine Supergroup mit Beck, Moon und The-Who-Bassist John Entwistle zu gründen. Zu jener Zeit werfen Moon und Entwistle erstmals den Namen „Lead Zeppelin“ in den Raum, weil sie befürchten, dass die Band abstürzen werde wie ein „Ballon aus Blei“.



Einige Wochen später besucht Page ein Konzert der Yardbirds. Vor Ort erfährt er, dass Bassist Paul Samwell-Smith die Band verlässt. Der junge Gitarrist bietet an, die Rhythmusabteilung wieder zu vervollständigen, und die restlichen Musiker empfangen ihn mit offenen Armen. Als Chris Dreja der Gruppe beitritt, wechselt Page vom Bass zurück zu seinem Hauptinstrument. 1968 jedoch brechen die Yardbirds auseinander, doch Page möchte weitermachen. Er benennt die Gruppe in New Yardbirds um und rekrutiert drei neue MusikerRobert PlantJohn Bonham und John Paul Jones. Schnell erinnert sich Page an den Namensvorschlag von Moon und Entwistle, doch Led Zeppelin-Manager Peter Grant befürchtet, „Lead Zeppelin“ könne missverstanden werden, weil das Wort „Lead“ zwei Bedeutungen und vor allem Aussprachen hat. Stattdessen schlägt er vor, die Band schlicht Led Zeppelin zu nennen.



Led Zeppelin

In den folgenden Jahren gelingt Page, Plant, Bonham und Jones nichts anderes als die Definition des Classic Rock. Led Zeppelin begeistern Massen, füllen Stadien und verkaufen mehr als 300 Millionen Platten. Zu ihren Shows reisen die Briten im eigens gecharterten Luxusflugzeug. Die Gruppe legt den Grundstein für Hard Rock und Heavy Metal, nicht zuletzt wegen Pages Kompositionen und seines herausragenden Gitarrenspiels. Als Archetyp des Rockgitarristen gibt er mit seinen Riffs und Leads den Ton an; brillant und scheinbar mühelos orchestriert er Gitarrenstimmen und testet die Grenzen seines Instruments aus, sogar mit Hilfe eines Violinbogens.

Höhenflug mit dem Zeppelin: Robert Plant und Jimmy Page 1976

Bei Kritikern kommen Led Zeppelin zunächst nicht gut an, doch die Band veröffentlicht über zehn Jahre hinweg acht bahnbrechende und wahnwitzig erfolgreiche Alben — angefangen mit Led Zeppelin (1969) und aufgehört mit In Through The Out Door (1979). Vor allem Led Zeppelin VI (1971) geht in die Rockgeschichte ein und gehört bis heute zu den unangefochtenen Klassikern des Genres. Die Rock And Roll Hall Of Fame attestiert der Gruppe einen genauso großen Einfluss auf die Siebziger, wie die Beatles Einfluss auf die Sechziger genommen haben. 1980 allerdings stirbt Schlagzeuger John Bonham – und die Musiker lösen die Gruppe auf.



Der Solokünstler

Nach der Schließung des Kapitels Led Zeppelin widmet sich Page anderen Projekten, kann sich aber nicht so recht von seinem Baby trennen. Er startet zwar die Bands The Firm und The Honeydrippers, veröffentlicht Soloalben mit Bandkollege Robert Plant, etwa Walking Into Clarksdale von 1988 und nimmt mit Whitesnake-Legende David Coverdale 1993 eine gemeinsame Platte auf. Vor allem aber kümmert er sich um die Nachlassverwaltung von Led Zeppelin, zum Beispiel indem er sämtliche Werke der Gruppe neu abmischt und remastert. Für eine Tour nach der gemeinsamen Reunion-Show im Jahr 2007 wäre Page durchaus zu haben gewesen, doch Sänger Plant zieht es zu jeder Zeit vor, neue Wege einzuschlagen.



Sein Einfluss

Der Rolling Stone sieht Jimmy Page auf Platz drei der „100 Greatest Guitarists Of All Time“, gleich hinter Jimi Hendrix und Eric Clapton. In der Rock And Roll Hall Of Fame findet man ihn doppelt: als ehemaliges Mitglied der Yardbirds und als Gitarrist von Led Zeppelin. Wer sich länger als fünf Minuten mit Rockmusik beschäftigt, kommt nicht an Jimmy Page vorbei. Heerscharen an Rockern nennen ihn als Inspiration. Wir lehnen uns also nicht zu weit aus dem Fenster, wenn wir Page zu den größten, erfolgreichsten und einflussreichsten Gitarristen aller Zeiten zählen. Happy Birthday!


Weiter musikalisch aktiv: Jimmy Page heute – Pic: Avda/Wikimedia Commons


Credit Header-Foto: Robert Knight Archive/Redferns

Das könnte euch auch gefallen:

5 Wahrheiten über Led Zeppelin

Die musikalische DNA von Led Zeppelin

Ist Rockmusik tot? Nicht wenn ihr richtig hinhört!

Latest Music News

Don't Miss