Zeitsprung: Am 5.3.2009 kündigt Michael Jackson seine Konzertreihe „This is it“ an.

March 5, 2019
in Category: Popkultur



Zeitsprung: Am 5.3.2009 kündigt Michael Jackson seine Konzertreihe „This is it“ an.

Zeitsprung: Am 5.3.2009 kündigt Michael Jackson seine Konzertreihe „This is it“ an.

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 5.3.2009.

von Christof Leim und Andrea Hömke

Es ist 17.37 Uhr, als sich die roten Vorhänge im Londoner O2 Center öffnen und Michael Jackson vor die kreischende Menge tritt. Hunderte Fans aus verschiedenen Ländern sind angereist, um ihr Idol endlich wieder live und wahrhaftig sehen zu können. 350 Journalisten warten auf die Musiksensation des Jahres, die BBC überträgt live, nennt es sogar „Breaking News“. Der Kind of Pop kündigt seine Abschieds-Konzertreihe an, und die ganze Welt schaut hin. This is it!


Hört hier in die besten Songs von Michael Jackson rein:

Klickt auf „Listen“ für das ganze Album.

„Ich liebe euch! Ich liebe euch wirklich alle aus tiefstem Herzen!“. Mit diesem Satz wendet sich Jackson immer wieder an seine Fans. In den dreieinhalb Minuten, die er auf der Bühne steht, fallen nur wenige Sätze zu seinen letzten Konzerten: „Dies werden meine letzten Auftritte sein. Das war’s. Und wenn ich sage, dass es das war, dann meine ich es auch so. Ich werde die Songs spielen, die meine Fans hören wollen. Aber das war es wirklich. Der Vorhang wird zum letzten Mal fallen. Das war’s. Wir sehen uns im Juli.“

Wo und wie oft Jackson spielen wird, erklärt er nicht. Stattdessen posiert er noch ein paar Mal für die Fotografen, bevor er die Bühne wieder verlässt und Moderator Dermot O’Leary das Mikrofon übernimmt. Direkt nach der Pressekonferenz veröffentlicht der Konzertveranstalter AEG Live, ein Teil der Anschutz Entertainment Group, eine Erklärung, die bestätigt, dass der King of Pop zehn letzte Shows in der Londoner O2 Arena spielen wird, das erste am 13. Juli gleichen Jahres.



Natürlich drehen die Fans durch: Nach wenigen Minuten sind sämtliche Tickets für alle zehn Shows ausverkauft. Im Durchschnitt gehen pro Sekunde elf Eintrittskarten weg, sie kosten zwischen 56 und 84 Euro pro Stück. Wegen dieses unglaublichen Ansturms entscheiden sich Künstler und Veranstalter dazu, 40 weitere Konzerte in der gleichen Halle in London anzusetzen. Natürlich sind auch diese Termine in kürzester Zeit ausverkauft. Allein mit den ersten zehn Konzerten, so glaubt AEG-Chef Randy Phillips, verdient Jackson um die 50 Millionen britische Pfund.

Der Grund für dieses unfassbare Nachfrage liegt zum einen in der Tatsache begründet, dass Michael Jackson seit seinen beiden Jubiläumsshows im September 2001 im New Yorker Madison Square Garden kein „richtiges“ Konzert mehr gegeben hat. Zum anderen spielt auch der Zustand eine Rolle, in dem sich der Ausnahmekünstler befindet. Ein Fan formuliert es gegenüber einer Zeitung so: „Viele denken, es ist die allerletzte Möglichkeit, ihn lebend zu sehen.“



In den folgenden Tagen und Wochen werden immer wieder Zweifel laut, ob der „King Of Pop“ körperlich überhaupt in der Lage sei, so oft aufzutreten. Als die Veranstalter Ende Mai den Auftakt der Veranstaltungsreihe dann auch noch vom 8. auf den 13. Juli verschieben – wie es heißt aus organisatorischen Gründen – machen immer neue Gerüchte über mögliche Krankheiten die Runde. Doch AEG-Live-Chef Phillips dementiert vehement und lässt ausrichten, Jackson sei „in fantastischer Form.“

So sahen die Tickets für „This Is It“ aus

Erst Jahre später wird bekannt, dass AEG Live ebenfalls stark am Gesundheitszustand des Künstlers zweifelten. Schon am Tag der Pressekonferenz in London, das geht laut Los Angeles Times aus einem E-Mail-Verkehr zwischen Manager und Konzertveranstalter hervor, habe sich der Popstar „betrunken und verzweifelt“ in seiner Hotelsuite in London eingeschlossen. Der Sänger sei ein „emotional gelähmtes Durcheinander“, von Selbstverachtung und Zweifeln geplagt.

Sicher ist, dass AEG Live dem Superstar einen Leibarzt an die Seite stellt: Dr. Conrad Murray wird für 150.000 Dollar im Monat engagiert und soll sich um Michael Jacksons Gesundheit kümmern. Wie wir heute alle wissen, ist die von ihm verabreichte Überdosis des Narkosemittels Propofol dafür verantwortlich, dass der Superstar am 25. Juni 2009 stirbt – 18 Tage vor dem geplanten Start der Konzerte. Murray geht dafür ins Gefängnis, AEG Live wird vom Vorwurf der Mitschuld am Tod des Popstars freigesprochen. Aber das ist eine andere, eine lange und ziemlich traurige Geschichte…



Am 28. Oktober 2009 bringt Sony Pictures Entertainment schließlich die Dokumentation Michael Jackson’s This Is It weltweit in die Kinos. Der Film zeigt die Vorbereitungen und Proben zur Konzertreihe, Szenen auf der Bühne und hinter den Kulissen, ebenso Interviews mit Freunden und Crewmitgliedern. Ursprünglich waren die rund 100 Stunden langen Aufnahmen für den Privatgebrauch Jacksons bestimmt, wurden dann aber von Regisseur Kenny Ortega, der auch die letzten Konzerte von Jackson choreographieren sollte, zusammengeschnitten.

Vor allem zeigt der Film aber einen Musiker, der seinen Fans noch einmal alles bieten möchte. Die Dokumentation sei ein Vermächtnis „für die Fans“, heißt es im Vorspann. Und natürlich erreicht auch dieses Veröffentlichung Jacksons wieder Superlativ-Status: This Is It ist der erfolgreichste Konzertfilm der Welt.



So sollte die Setlist für die Konzerte in London aussehen:
  1. Light Man (Intro)
  2. Wanna Be Startin’ Somethin’ (mit A-cappella-Ausschnitt aus Speechless)
  3. Jam (mit Ausschnitt aus Another Part of Me)
  4. The Drill (militärischer Tanz mit Teilen aus Bad, Dangerous, und Mind Is The Magic)
  5. They Don’t Care About Us (mit Ausschnitten aus HIStory, She Drives me Wild und Why You Wanna Trip On Me)
  6. Human Nature (mit Einspielern von Stranger In Moscow)
  7. Smooth Criminal
  8. You Are Not Alone
  9. The Way You Make Me Feel (mit Einspielern von You Rock My World)
  10. The Jackson 5 Medley (I Want You Back, The Love You Save, I'll Be There)
  11. Shake Your Body (instrumental mit Tanzszene)
  12. Off the Wall Medley
  13. I Just Can’t Stop Loving You (gesungen mit Judith Hill)
  14. Black Panther Interlude
  15. Billie Jean
  16. Thriller (mit Ausschnitten aus Ghosts-Underscore und Threatened)
  17. Dirty Diana
  18. Beat It
  19. Who Is It (instrumental)
  20. Dangerous (mit Ausschnitten aus Morphine, 2000 Watts, Heartbreak Hotel, Stranger In Moscow, Psycho Theme, Owner Of A Lonely Heart von Yes, Ennio Morricones The Good, The Bad & The Ugly, Smooth Criminal, Janet Jacksons You Want This und Let's Dance, Judy Garlands Get Happy, Monty Normans James Bond Theme und ein Gitarren-Intro von Duran Durans A View To A Kill)
  21. Bad oder Blood On The Dance Floor
  22. Black Or White
  23. Earth Song
  24. We Are The World Interlude/Heal the World
  25. Will You Be There
  26. Man In The Mirror
  27. MJ Air (Outro)


Titelfoto: NBC/NBCU Photo Bank via Getty Images

Das könnte euch auch gefallen:

Zeitsprung: Am 19.6.1988 sorgt Michael Jacksons Show an der Berliner Mauer für Aufregung in Ost & West.

Zeitsprung: Am 14.11.1983 schockiert Michael Jackson mit dem „Thriller“-Video.

5 Wahrheiten über Michael Jackson



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *