------------

News

Punk is dead: Boris Johnson nennt The Clash seine Lieblingsband – und die Fans rasten aus

Published on

Boris Johnson
Foto: Christopher Furlong/Getty Images

Autsch, das schmerzt: In einem Promo-Video für die Unterhauswahl in Großbritannien gibt sich der umstrittene Premierminister Boris Johnson als Fan von The Clash und den Rolling Stones. Ob er bei deren Texten jemals genauer hingehört hat?

von Victoria Schaffrath

Hört hier zur Einstimmung in London Calling von The Clash rein:

Die Diskussion um den Brexit hat spätestens mit der Ernennung von May-Nachfolger Boris Johnson einen noch absurderen Charakter bekommen. Ob er nun die EU mit Hitler vergleicht oder das Parlament während der heißesten Phase der Brexit-Verhandlungen beurlaubt: Der in Amerika geborene Politiker beweist sich als Freund kontroverser Spielzüge. Nun legt er sich mit den Punks an.

In einem Video zur anstehenden Unterhauswahl, das teils wie ein Vogue-Format, teils wie ein Stromberg-Abklatsch wirkt, fragt ein Moderator den ehemaligen Londoner Bürgermeister nach seiner Lieblingsband. „Mal sehen, das sind entweder The Clash oder die Rolling Stones“, erzählt Johnson in der Kaffeeküche eines Büros. „Heute höre ich eher die Stones.“

Im Pulverfass Großbritannien kommt diese Aussage natürlich alles andere als gut weg. Besonders auf Twitter überschlagen sich die vernichtenden Kommentare von Clash-Anhänger*innen, die dem beißenden britischen Humor alle Ehre machen: „David Cameron mochte The Jam, Boris Johnson mag The Clash. Hören diese kinnlosen Idioten auch mal auf die Texte?“ gehört beinahe zur netten Sorte. „Sie stehen für alles, was The Clash kritisieren“, bringt es ein anderer Twitter-User auf den Punkt.

https://twitter.com/chrissybhoy777/status/1194650914558222336?s=20

Doch es geht noch schärfer: „Wie soll das denn funktionieren, Johnson? The Clash positionierten sich gegen Rassismus, und ganz deutlich gegen autoritäre, elitäre selbsternannte Macht-Sammler. Joe Strummer verachtete alles, was Sie darstellen.“ Ein Kritiker wendet sich gar direkt an die noch lebenden The-Clash-Mitglieder: „Bitte, Mick Jones, Paul Simonon oder Topper Headon: Teilt Boris Johnson mit, dass es ihm nicht erlaubt ist, The Clash zu mögen – so, wie es schon Johnny Marr machte, als David Cameron sich als The-Smiths-Fan outete.“

Rock und Politik

Völlig überraschend kommen die Aussagen Johnsons jedoch nicht: In einer Kultradiosendung der BBC, die seit 1942 ausgestrahlt wird, wählte Johnson scheinbar Pressure Drop von The Clash als Song, den er auf eine einsame Insel mitnehmen würde. Ob diese Aussage ein beliebtes Parodie-Video aus dem September inspirierte, in dem Johnsons Aussagen auf I Fought The Law geschnitten wurden?

Der zweite Teil der Aussage findet weniger Beachtung, obwohl sich Mick Jagger erst kürzlich deutlich gegen Johnson aussprach. Liegt es daran, dass umstrittene Politiker*innen wie Donald Trump seit Jahren die Musik von den Stones, Neil Young oder Bon Jovi auf ihren Veranstaltungen spielen? Die großen Namen des Rock berichten von regelmäßig verschickten Unterlassungsschreiben, und doch schallt bei amerikanischen Wahlkampfveranstaltungen Springsteens Born In The USA wieder und wieder aus den Lautsprechern. Ein Song, der eigentlich auch gut zu Johnson passt.

So klingt der Soundtrack zum Brexit

News

Elton Johns Abschiedstournee ist umsatzstärkste Konzerttournee aller Zeiten

Published on

Rob Ball/WireImage/Getty Images

Elton John sorgt mit seiner Farewell Yellow Brick Road Tour für einen Rekord. Die Konzertreise, die seit vielen Jahren den Bühnenabschied des britischen Sängers und Songschreibers zelebriert, ist die umsatzstärkste Tour aller Zeiten — das berichtet das US-amerikanische Magazin Billboard.

 von Markus Brandstetter

Dem Bericht zufolge habe die Farewell Yellow Brick Road Tour  bisher 817,9 Millionen Dollar (umgerechnet etwa 749,3 Millionen Euro) eingespielt – mehr als jede andere Tour in der Geschichte von Billboard Boxscore. Damit stößt Elton John Ed Sheeran und dessen The Divide Tour ($776,4 Mio.) vom Thron. Die Abschiedstournee ist die erste Tournee überhaupt in den Billboard-Archiven, die die $800-Millionen-Marke überschritten hat. Vor Sheeran hielten U2 den Rekord — Bono & Co. hatten mit ihrer The 360 Tour 736.4 Millionen Dollar eingenommen.

Elton John: Dort hat Ed Sheeran noch die Nase vorn

Insgesamt spielte der britische Musiker bislang 278 Shows auf der Tournee. Auch wenn die Tournee in puncto Einnahmen auf Platz 1 liegt — bei den Ticketverkäufen hat immer noch Sheeran die Ticket vorne. Der verkaufte auf seiner The Divide Tour 8,9 Millionen Konzertkarten — Elton John liegt hier mit 5,3 Millionen verkaufter Tickets noch deutlich hinten. Abschiedstournee Farewell Yellow Brick Road

Elton Johns Abschiedstournee Farewell Yellow Brick Road läuft seit dem 8. September 2018 und hätte ursprünglich 2021 enden sollen. Aufgrund der Corona-Pandemie musste er etliche Konzerte verschieben. Das letzte Konzert der Tour findet am 8. Juli 2023 in Stockholm statt. Im April und Mai 2023 stehen auch mehrere Deutschland-Shows auf dem Programm: Am 27. April 2023 spielt der Musiker in München, am 2., 4. und 5. Mai in Hamburg, am 8., 10. und 11. Mai in Berlin. Ebenfalls auf dem Programm stehen Köln (16., 18. Mai) und Köln (19. Mai).

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

55 Jahre „White Light/White Heat“: The Velvet Underground auf Speed

Continue Reading

News

McCartney will “Abbey Road”-Foto nachstellen – und wird fast überfahren!

Published on

Foto: David M. Benett

Das gab’s nicht mal 1969: Als Sir Paul McCartney das ikonische Zebrastreifen-Motiv von Abbey Road nachstellen will, wurde er um ein Haar von einem ungeduldigen Fahrer angefahren. Ja, es gibt auch ein Video davon!

von Björn Springorum

Sir Paul McCartney ist regelmäßig in den Abbey Road Studios zu Gast, um irgendwas mit irgendwem aufzunehmen. Ganz ungefährlich geht es dabei nicht immer zur Sache – soviel wissen wir spätestens seit das historische Studio einen kleinen Clip aus ihrer Dokumentation If These Walls Could Sing online gestellt haben. Dabei ist Macca zu sehen, wie er auf dem weltberühmten Zebrastreifen das ikonische Abbey Road-Cover von 1969 nachstellen will.

Hommage an die „Paul is dead“-Theorie

Doch gerade als er den Zebrastreifen betritt, um seine Position auf dem unvergessenen Foto einzunehmen (der dritte von hinten, vor George Harrison, wie wir alle wissen, allerdings diesmal mit Schuhen!), passiert es: Ein ungeduldiger Autofahrer verfehlt Sir Paul Mc Cartney nur ganz knapp. Sehr wahrscheinlich wusste er nicht, wer da gerade über den Zebrastreifen läuft. Bei all den Touristen, die das jeden Tag tun und den Verkehr aufhalten, kann man eine gewisse Ungeduld durchaus verstehen. Dennoch: Dass jetzt sogar nicht mal mehr McCartney selbst in Ruhe über diesen Zebrastreifen laufen kann, ist schon allerhand. Hier gibt es das Video:

Der 80-Jährige reagierte in seiner typisch schelmischen Art. Erst zuckt er melodramatisch zurück, später noch mit einem gestellten Sturz. Wer da mal nicht an die größte aller Beatles-Verschwörungen denkt, bei der Paul McCartney angeblich 1966 durch einen Autounfall ums Leben kam…

If These Walls Could Sing von Pauls Tochter Mary McCartney ist seit Ende 2022 auf Disney+ zu sehen.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 8.8.1969 gehen die Beatles über den Zebrastreifen der Abbey Road.

 

Continue Reading

News

Television-Frontmann Tom Verlaine ist tot

Published on

Foto: Gus Stewart/Television

Am gestrigen Samstag ist Tom Verlaine nach kurzer Krankheit gestorben. Der Frontmann der einflussreichen New Yorker Rock-Band Television wurde 73 Jahre alt.

von Björn Springorum

Tom Verlaine ist tot. Der Frontmann, Gitarrist und Komponist von Television starb am gestrigen Samstag im Alter von 73 Jahren. Jesse Paris Smith, die Tochter von Patti Smith, verkündete seinen Tod mit den Worten: „Er starb friedlich in New York City, umgeben von engen Freunden. Seine Vision und Fantasie werden vermisst werden.“ Verlaine starb nach „kurzer Krankheit“, wie es heißt.

Er arbeitet auch mit Patti Smith

Tom Verlaine wuchs in New Jersey auf und entdeckte als Teenager Jazz und Poesie. Beides sorgte später für seine besondere Herangehensweise an Rockmusik. In den frühen Siebzigern zog er nach New York City, wo er mit Richard Hell und Billy Ficca erst The Neon Boys und später dann mit dem zweiten Gitarristen Richard Lloyd Television gründete. „Ich wusste, dass er das gewisse Etwas hat“, erinnerte sich Lloyd mal. „Er hatte was, aber ihm fehlte was, und was ihm fehlte, hatte ich. Mir fehlte auch was. Und was mir fehlte, hatte er. Ich wusste, dass wir Geschichte schreiben, wenn man uns vereint. Ich wusste es sofort.“

Das taten sie: Ihr Debüt Marquee Moon erscheint 1977 und wird zum Meisterwerk, das die Anfänge der New Yorker Punk-Szene mit Kunstfertigkeit verband – das Liebeskind von Punk, Poesie und Jazz, das den Weg für Bands wie Pavement, Sonic Youth oder Built to Spill ebnen sollte. Schon 1978, nach einem zweiten Album, löst sich die Band auf. Neben Television hat es Verlaine auch als Solokünstler weit gebracht. Unter anderem ist er auf Horses seiner damaligen Freundin Patti Smith zu hören.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 10.11.1975 legt Patti Smith ihr einflussreiches Debüt „Horses“ vor.

 

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss