Join us

Platten

„Highway To Hell“ wird 40: So hätte das Cover eigentlich aussehen sollen

Published on

Vor 40 Jahren veröffentlichten AC/DC ihren Meilenstein Highway To Hell. Wäre es nach der Band gegangen, hätte das ikonische Coverartwork allerdings etwas anders ausgesehen.

von Markus Brandstetter

Es ist nicht nur das wichtigste AC/DC-Album, sondern auch eines der essentiellen Alben der Rockgeschichte. Bereits das Frontcover ist ikonisch: Angus Young mit Teufelshörnern und hochgezogener Oberlippe, rechts daneben ein über beide Ohren grinsender Bon Scott. Links davon, flankiert von Malcolm Young, blicken Phil Rudd und Cliff Williams aus den hinteren Reihen hervor.

AC/DC spannen auf die Folter: Tour und Album in Sicht oder nicht?

Plattenfirma lehnte ursprünglichen Entwurf ab

Die Band wollte aber ursprünglich eine andere Version des Albumcovers, wie sie sich in einem Instagram-Posting kürzlich erinnerte. „Das originale Highway To Hell-Cover wurde von der amerikanischen Plattenfirma ‘in Flammen niedergeschossen’ [im englischen Original ‘Shot down in flames’, eine Anspielung auf einen Songtitel]“, heißt es im Posting.

So sah das Cover also aus, wie es die Band geplant hatte:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

The original ‘Highway To Hell’ cover was “shot down in flames” by the American record company… ⚡️⚡️⚡️🔥🔥🔥

Ein Beitrag geteilt von AC/DC (@acdc) am

Und in dieser Version wurde es  schließlich veröffentlicht:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Posted @withrepost • @youtubemusic Charged up and ready to ride ⚡ Highway to Hell is 40 and #ACDC are here on YouTube Music. Link in bio.

Ein Beitrag geteilt von AC/DC (@acdc) am

Der ursprüngliche Entwurf basierte zwar auf dem selben Coverfoto – die Band steht im Originalentwurf in einer Flammenhölle. Unten ragt eine Bassgitarre nach vorne, auf deren unterstem Bund der Highway To Hell-Schriftzug zu sehen ist. Die Band ist außerdem unterhalb ihrer Köpfe nur als Umriss sichtbar. Auch das Bandlogo kommt in anderer Farbgebung – knallrot mit funkelnden Elementen – daher.

Atlantic Records legte also ein Veto ein und das Cover wurde abgeändert. Die Fans in AC/DCs Heimat Australien sowie in Neuseeland kamen übrigens in den Genuss des Originalcovers: Dort erschien Highway To Hell in seine ursprünglich geplanten Optik.

Latest Music News

Don't Miss