------------

Popkultur

Creedence Clearwater Revival schenken sich vier Musikvideos zum 50. Geburtstag

Published on

Creedence Clearwater Revival – ein Bandname so sperrig wie das Zündschloss einer schlecht gepflegten Harley. Ein Freund der Band hieß angeblich “Credence Nuball“, eine Biermarke der Stunde “Clearwater“, ach ja, und man hoffte, so groß und berühmt zu werden, dass einem irgendwann viel Geld für ein „Revival“ angeboten würde. Fertig war der Bandname. Dass irgendjemand damit Erfolg haben würde, ist ein kleines Wunder. Passiert ist es aber und die Musikgeschichte ist dank Creedences sehnsüchtigem Southern Blues Rock ein gutes Stück reicher und schöner.

Creedence, auch CCR genannt, sind Kult. Und wie es sich für eine Kultband gehört, überdauert sie die Jahre und Generationen. Während die tatsächliche Schaffensperiode der vier Musiker aus San Francisco relativ kurz war und nur von 1967 bis 1972 andauerte, hat ihre Musik mehr zum amerikanischen Selbstverständnis beigetragen als wahrscheinlich so manch federschwingender Staatsmann. CCR wollten stets für das Amerika der kleinen Leute sprechen und spielen, sie erzählten ihre Geschichte aus Sicht der 99 Prozent, wie sie gerne genannt werden. Im Gegensatz zu Donald Trump schien das CCR-Herz tatsächlich für das Amerika der Trailerparks, der verarmten Grenzregionen, der Einwanderer und Einwanderinnen, der Native Americans und der Südstaaten-Sümpfe und ihrer einfachen aber ehrlichen Bewohner zu schlagen.


Hier gibt es die größten CCR-Klassiker zu hören:

Klickt auf „Listen“ für das volle Programm.

Die Idee von Creedence bzw. ihrer Produktionsfirma Craft, zum 50. Geburtstag der Band zum ersten Mal Musikvideos zu produzieren ist genial. Diese Band muss sich in ihren Videos nicht mit Authentizitätsbehauptungen und Retro-Glam schmücken: Sie ist retro und deshalb ohnehin authentisch.

So retro wie die Band mutet auch die Idee an, jetzt mal mit diesen Musikvideos anzufangen. Seien wir ehrlich: Die Hochzeit dieser Distributionsform ist auch schon ein bisschen her. Das waren die späten 90er und 2000er, als man von seiner großen Schwester verprügelt wurde, wenn man auch nur wagte, irgendetwas anderes als MTV und VIVA anzuschalten. Heute werden zwar noch Musikvideos gedreht, aber eher als Pflichtübung, nicht als eigenständige, künstlerisches Genre.

CCR machen es anders und haben vier ehrliche Musikvideos produzieren lassen. Einige sind klassische Performances der Songs, so etwa I Heard It Through The Grapevine das aus alten Studio- und Live-Aufnahmen zusammengeschnitten wurde. Die Band in ewig jung, die Zahnlücke von Sänger John Fogerty ewig neckisch und der Bart von Schlagzeuger Doug Clifford so hip, dass er sich auch heute damit mühelos irgendwo einen Sojalatte bestellen könnte.



Andere Videos wie I Put A Spell On You – ursprünglich ein Cover von Screamin’ Jay Hawkins – experimentieren mit einem Mix aus musikalischer Darbietung und psychedelischen Farben- und Formenspielen, eine Referenz vielleicht weniger an die Musik sondern an die Herkunft und Zeit der Musiker, San Francisco zur Hochzeit der Flower Power Ära.



Sweet Hitch-Hiker schließlich spielt, passend zum Inhalt, hauptsächlich auf der Straße. Der Schnitt ist so rasant wie Cliffords Beats und wir bekommen neben Bandaufnahmen eine ordentliche Portion „Counter-Culture-America“ zu sehen: Schöne Hippies im Blumenkleid auf schnellen Hondas und die erhobenen Daumen und Schilder mit verheißungsvollen Destinationen der Tramper am Straßenrand.



Das pünktlich zum Tag der Unabhängigkeit veröffentlichte Fortunate Son dagegen ist ein Musikvideo von anderem Kaliber. Es funktioniert viel eher wie ein Kurzfilm und erzählt eine Geschichte über genau jenes Amerika, das Creedence mit ihren Songs ansprechen wollten: Einerseits eines tief gespaltenen Landes vergangener Tage, denn der Song handelt von der Opposition gegen den Vietnamkrieg.

Andererseits ist seine Botschaft anschlussfähig an Widerstand gegen die Trump-Regierung: Die wiederholte Botschaft des Refrains – „It ain’t me“ – zieht sich visuell und akustisch durch den Song und das Roadmovie dazu. Wir reisen mit Regisseur Ben Fee, der sonst für illustre Namen wie Band of Horses oder The War on Drugs arbeitet, durch die Vereinigten Staaten. Zwischen Los Angeles und Miami begleitet Fee Harley-Fans auf dem Highway 1, bastelt mit Cadillac-Fanatikern an ihren Liebhaberstücken, tanzt Rock’n’Roll, feiert 3. Geburtstage mit blondgelockten Kindern, wohnt Ritualen von Schamanen bei, isst Casserole mit einer stolzen Hausfrau, trifft Wanderer, Einzelgänger, Familienmenschen, Paare, Cowboys.

Sie alle lieben auf diese sehr amerikanische Art ihr Land, doch sie alle sagen auch: “It ain’t me“. Das bin ich nicht. Das ist nicht meine Politik. Der Retroflair des Videos schafft einerseits Wehmut und zeigt gleichzeitig die Übertragbarkeit vieler Probleme von 1968 ins Jahr 2018. Damals ging es um den Widerstand gegen einen ungerechten und sinnlosen Stellvertreterkrieg. Heute lehrt ein irrer Narzisst im Weißen Haus die Menschen das Fürchten. Und mag es politisch gesprochen auch recht düster aussehen, so will Fortunate Son auch die Gegenthese zur gerne aufgestellten Behauptung sein, die stille Mehrheit der Amerikaner stehe hinter Trump. In Fortunate Son spricht die geballte Vielfalt eines Landes und sagt: “Das bin nicht ich.“



Das könnte dir auch gefallen:

Die musikalische DNA von Creedence Clearwater Revival

Zeitsprung: Am 2.8.1969 besucht Bob Dylan ein misslungenes Klassentreffen.

Die musikalische DNA von Cat Stevens

Popkultur

Zeitsprung: Am 6.2.1998 kommt Falco bei einem Autounfall ums Leben.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 6.2.1998.

von Christof Leim

“Österreichs einzigen Popstar von Weltrang” hat ihn einmal jemand genannt: Hans Hölzel alias Falco. Am 6.2.1998 stirbt er bei einem Autounfall in Übersee.

Hier könnt ihr euch die Greatest Hits von Falco anhören:

Falco kommt als Johann „Hans“ Hölzel 1957 in Wien zur Welt. Schon früh wird eine hohe musikalische Begabung und sogar ein absolutes Gehör festgestellt. Anfangs spielt er Gitarre, später dann Bass in Jazz-Bands. Ein Musikstudium am Wiener Konservatorium lässt er nach einem Semester links liegen, um „richtiger Musiker“ zu werden. Anfang und Mitte der Achtziger fährt Falco dann fette Erfolge ein mit Songs wie Der Kommissar und Jeanny. Rock Me Amadeus schaffte es sogar als einziges deutschsprachiges Lied an die Spitze der US-Charts. In den Neunzigern wird es jedoch sehr still um den Musiker.

Kurz vor der musikalischen Rückkehr

Doch 1998 nimmt er ein neues Album namens Out Of The Dark (Into the Light) auf. Angeblich hört er es vor seinem Tod über eine Stunde in seinem Auto, um die Reihenfolge der Songs zu bestimmen. Damals hält er sich gerade in Dominikanischen Republik auf. Gegen 16:40 Uhr an jenem 6. Februar verlässt der Sänger ein Restaurant namens Turist Disco, das an einer Straße zwischen den Städten Villa Montellano und Puerto Plata liegt. Als er vom Parkplatz fährt, kracht ein Reisebus ungebremst mit 100 km/h in seinen schwarzen Mitsubishi Pajero-Geländewagen. Der Musiker stirbt sofort, zwei Wochen vor seinem 41. Geburtstag. 

Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass Falco nicht nur mit einem Blutalkohol von 1,5 Promille unterwegs war, sondern auch Kokain und Cannabis konsumiert hatte. Ein tragisches Ende für „Österreichs einzigen Popstar von Weltrang“, wie einmal genannt wurde. Out Of The Dark (Into the Light) erscheint am 27. Februar 1998, drei Wochen nach seinem Tod, und erreicht in Deutschland, Österreich und der Schweiz die obersten Plätze der Charts.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 29.3.1986 landet Falco auf Platz eins der US-Charts

Continue Reading

Popkultur

Zeitsprung: Am 5.2.1935 kommt Alex Harvey zur Welt.

Published on

Foto: Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 5.2.1935.

von Timon Menge und Christof Leim

Besonders geradlinig verläuft die Karriere von Alex Harvey und seiner Sensational Alex Harvey Band nicht. Dennoch gehört der schottische Musiker zu den bekannteren Gesichtern der britischen Rockmusik der Siebziger. Heute hätte er Geburtstag gefeiert. 

Hier könnt ihr euch die größten Hits von Alex Harvey anhören: 

Das Licht der Welt erblickt Alexander James Harvey am 5. Februar 1935 in einem Arbeiterstadtteil von Glasgow. Bevor er seinen Weg als professioneller Musiker einschlägt, jobbt er unter anderem als Kellner und als Dachdecker. Zeitweise graviert er sogar Grabsteine. Zu Beginn der Fünfziger begeistert er sich für Dixieland-Jazz und Skiffle, bevor er ab 1954 selbst die Bühnenbretter betritt.

Im Vorprogramm der Beatles

Ab 1958 reist Harvey mit seiner Big Soul Band durch England und Deutschland. Schnell entwickelt er sich zu einem der Aushängeschilder der britischen R&B-Szene, obwohl er auch Rocksongs zum Besten gibt. So spielt er am 20. Mai 1960 mit seiner Big Beat Band im Vorprogramm von Johnny Gentle And His Group. Hinter dem Kürzel „His Group“ verbirgt sich niemand Geringeres als die späteren Beatles, die zu jener Zeit noch aus John Lennon, Paul McCartney, George Harrison, Stuart Sutcliffe und Tommy Moore bestehen. Es handelt sich um den ersten Termin einer siebentägigen Schottland-Tour.

Hier tourt Alex Harvey mit. Eigentlich heißen die Beatles zu jener Zeit aber noch The Silver Beetles. Wer hat George sofort erkannt?, Foto: Buchcover

Gegen Ende der Sechziger versucht er es als Solokünstler, doch der Durchbruch bleibt aus. Der folgt dann zu Beginn der Siebziger, nach einem kleinen Umweg als Session-Musiker für die Londoner Inszenierung des Musicals Hair. Denn jetzt gründet er die Sensational Alex Harvey Band.

Die großen Erfolge

Mit der Gruppe bleibt Harvey während der gesamten Siebziger erfolgreich, steigt von 1976 bis 1978 allerdings kurzzeitig aus. Schon auf dem Debüt Framed (1972) liefert die Band Granaten wie Midnight Moses und den Titelsong Framed aus der Feder des Songschreiber-Duos Jerry Leiber und Mike Stoller ab. Zeitgleich erobert der Glam Rock das Vereinigte Königreich und später auch den Rest Europas. Harvey und seine Mitmusiker greifen den Stil auf. So entdeckt er zu jener Zeit sein legendäres, schwarz-weiß-gestreiftes Shirt. Gitarrist Zal Cleminson setzt noch einen drauf und tritt in Pantomime-Schminke und gelb-grünem Overall auf.

Mit einer Coverversion des Tom-Jones-Songs Delilah landet die Band 1975 einen Top-Ten-Hit, auch der Song The Boston Tea Party (1976) feiert große Erfolge. 1978, kurz nach Harveys Rückkehr, erscheint mit Rock Drill das letzte Album der Band. Im Anschluss veröffentlicht er zwei weitere Soloplatten und geht ab 1979 wieder auf Tour. Doch leider stirbt Alex Harvey am 4. Februar 1982 einen Tag vor seinem 47. Geburtstag an Herzversagen. Er hinterlässt zwei Söhne, einen aus jeder seiner beiden Ehen.

Zeitsprung: Am 9.1.1975 endet die Geschichte der Beatles offiziell

 

Continue Reading

Popkultur

10 Songs von Alice Cooper, die man kennen sollte

Published on

Alice Cooper
Foto: Grant Lamos IV/Getty Images

Schock-Schminke, Schauer-Schlangen und schreckenerregende Songtexte: Alice Cooper hat den Schockrock zwar nicht erfunden, doch er hat ihn als erster auf die Spitze getrieben. Seit knapp 60 Jahren steht er nun auf der Bühne. Diese zehn Songs gruseln uns bis heute — auf die gute Art!

von Timon Menge

Hier könnt ihr euch einige der besten Songs von Alice Cooper anhören:

Ob Vincent Damon Furnier schon bei seiner Geburt am 4. Februar 1948 geschminkt war, ist nicht überliefert — doch wir gehen davon aus. Die Geschichte seiner ersten großen Band Alice Cooper reicht bis ins Jahr 1964 zurück. „In der Highschool haben uns alle gehasst“, erinnert er sich in einem Interview mit der Schweizer Illustrierten. „Sehr lange Zeit mochte uns wirklich niemand.“ Das ändert sich Anfang der Siebziger, denn mit ihrer Single I’m Eighteen gelingt Alice Cooper der Durchbruch. In Windeseile erobert die Gruppe die Musikwelt; ab Mitte der Siebziger spielt Furnier seine Rolle als Alice Cooper solo weiter. „Ich wollte einen Charakter spielen, der so ist, wie ich mir den besten Rockstar aller Zeiten vorstelle“, erzählt er. „Also habe ich Alice so kreiert, wie ich das wollte: ein bisschen böse, lustig, total gruselig, aber auch elegant. Alice ist mein allerliebster Rockstar.“ Unserer auch! Das sind seine zehn besten Songs.

1. I’m Eighteen (1970)

„I’m eighteen and I like it“ — Selten wurde die Volljährigkeit mit mehr Begeisterung besungen. Ursprünglich handelte es sich bei I’m Eighteen um eine achtminütige Jam-Session, doch Produzent Bob Ezrin überredete Alice Cooper dazu, den Song auf drei Minuten einzudampfen. Zum Glück — acht(zig)minütige Jam-Sessions gab es in den Sechzigern nun wirklich genug.

2. Under My Wheels (1971)

Bei Under My Wheels handelt es sich um die erste Single vom vierten Alice-Cooper-Album Killer (1971). Seitdem hat er das Stück auf wirklich jeder(!) Tour zum Besten gegeben, weshalb Under My Wheels Platz drei von Coopers meistgespielten Live-Songs belegt. 1988 nahm Cooper die Nummer übrigens noch einmal auf, und zwar mit Guns N’ Roses. Im Gegenzug ist Cooper auch in The Garden von Use Your Illusion I zu hören.

3. School’s Out (1972)

Keinen Song hat Alice Cooper häufiger live gespielt: Mehr als 2.900(!) Mal war School’s Out auf den Konzerten des Schockrockers zu hören, also quasi acht Jahre lang jeden Tag einmal. Dass Cooper und sein Publikum so viel Freude an dem Stück haben, überrascht nicht. Schließlich hat er selbst einmal gesagt: „Die beiden schönsten Zeiten des Jahres sind der Weihnachtsmorgen und der Beginn der Sommerferien.“

4. No More Mr. Nice Guy (1973)

Wer hinter diesem Titel Autobiografisches vermutet, ist auf dem richtigen Weg. In No More Mr. Nice Guy beschäftigt sich Cooper mit den Reaktionen der Kirchengruppe seiner Mutter auf seine mitunter okkult-gruseligen Bühnenauftritte. „Jetzt gibt es keinen Weg zurück“, meint er mit dem Titel. Gut so! Was hätten wir in den vergangenen Jahrzehnten bloß ohne unsere Tante Alice gemacht.

5. He’s Back (The Man Behind The Mask) (1986)

Ganze 13 Jahre liegen zwischen dem vierten und dem fünften Song unserer Liste. 13 Jahre, in denen Alice Cooper erfolgreich solo durchstartete, aber auch heftig abstürzte. An manche seiner Alben aus den Achtzigern kann er sich aufgrund seines Drogen- und Alkoholkonsums noch nicht einmal erinnern. Dieser Titel passt also zu seinem Mini-Comeback 1986 — und zum Soundtrack des Films Freitag der 13. Teil VI – Jason lebt.

6. Poison (1989)

Wann immer es um die größten Rockhymnen aller Zeiten geht, darf dieser Song nicht fehlen. In den Achtzigern hatte sich Alice Cooper durch seine Alkohol- und Drogeneskapaden beinahe selbst ins Aus geschossen, doch mit seinem 18. Studioalbum Trash gelang ihm der große Sprung zurück in den Mainstream. Bis heute handelt es sich um seine erfolgreichste Platte — und das nicht zuletzt aufgrund großer Hits wie Poison.

7. Bed Of Nails (1989)

Auch Bed Of Nails stammt von Coopers Über-Album Trash und geriet gleich hinter Poison zum zweiterfolgreichsten Song der Platte. Komponiert hat Cooper das Stück zusammen mit seinem Ex-Bassisten Kane Roberts, seinem Produzenten Desmond Child sowie mit Diane Warren, die nicht nur für Rockgrößen wie Elton John, Tina Turner und Aerosmith tätig war, sondern auch für Popstars wie Whitney Houston und Britney Spears.

8. Hey Stoopid (1991)

Hey Stoopid gehört nicht nur zu Alice Coopers berühmtesten Songs, sondern der Meister des Schockrock begrüßte für das Stück auch jede Menge Gaststars im Studio. Slash, Ozzy Osbourne, Steve Vai, Joe Satriani: Sie alle geben sich in der Nummer die Klinke in die Hand und unterstützen ihren Kumpel Alice bei seinem Rock’n’Roll-Auftrag. Die Botschaft des Songs: „Hey Dummerchen, lass das mit den Drogen doch einfach sein …“.

9. Snakebite (1991)

Wie oft Alice Cooper im Lauf seiner jahrzehntelangen Karriere von Schlangen gebissen wurde, können wir nicht mit Sicherheit sagen. Doch wir wissen, dass es sich bei Snakebite um einen seiner allerbesten Songs handelt! Inhaltlich ist die Nummer quasi vertonter Machismo. „My face is tattooed in your shoulder / Your name is scratched into my bike“, singt Cooper darin. Na dann …

10. Feed My Frankenstein (1991)

Wer den Rockfilmklassiker Wayne’s World kennt, liebt bestimmt auch Feed My Frankenstein von Alice Cooper. Vor der legendären „Wir sind unwürdig!“-Szene besuchen die beiden Chaoten Wayne und Garth in dem Streifen nämlich ein Konzert des Schockrockers und kommen in den Genuss seiner damals brandneuen Single. Heute gehört die Nummer zu Coopers späten Klassikern — aus gutem Grund!

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Sechs Anekdoten, die nur aus dem Leben von Alice Cooper stammen können

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss