------------

Popkultur

Zeitsprung: Am 27.6.1994 bieten Aerosmith den ersten Download-Song an.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 27.6.1994."

von Christof Leim

Der Song ist 3 Minuten und 14 Sekunden lang, und nach einer oder gar anderthalb Stunden können die Fans ihn auch schon hören: Die Rede ist von einer Nummer namens Head First von Aerosmith, dem ersten Track einer Major-Label-Band, der jemals zum freien Download ins Internet gestellt wurde.

Damals, am 27. Juni 1994, sieht das Internet noch ganz, ganz anders aus als heute. Es gibt kaum Websites, an aufwändige Grafiken und sonstigen Schnickschnack denkt noch kein Mensch, an digitalen Musikvertrieb schon gar nicht. Wer das neue Spielzeug nutzen will, muss sich für teuer Geld mit lahmen Modems über die Telefonleitung einwählen.

Compuserve-Werbung circa 1983, Quelle: www.noisey.com

Eine gute Idee

Drei Herren bei Geffen Records aber, einem Sublabel des Branchenriesen Universal und Heimat von zum Beispiel Guns N’ Roses und Nirvana, erkennen jedoch die Möglichkeiten des Netzes: Sie überzeugen Aerosmith, auf ihre Lizenzen für den Song zu verzichten, und überreden den Internetprovider Compuserve, die Einwahlkosten von 10 Dollar pro Stunde (!) für den Download zu streichen.

Compuserve bietet damals als erster kommerzieller Anbieter Internetzugang für Privatpersonen an, während sich die Nutzung sonst auf akademische oder militärische Zirkel beschränkt. (Wie das Internet damals sonst so aussah und wie Geffen vorgingen, beschreibt Noisey hier recht detailliert.) Zu den frühen Angeboten, die sich rasch großer Beliebtheit erfreuen, gehören Diskussionsforen. Hier betätigt sich auch Aerosmith-Bassist Tom Hamilton: „Ich finde es sehr anregend“, kommentiert er später, „mich dort mit Fans zu unterhalten.“ Vermutlich auch deshalb zeigen sich Aerosmith offen für dieses Experiment. Sänger Steven Tyler sagt dazu: „Wenn unsere Fans den Informations-Highway runterrasen, dann wollen wir die Band sein, die am Rasthof spielt. Das ist die Zukunft, Leute – los geht’s!“

Lädt die Fans auf den Informations-Highway ein: Steven Tyler

Der Großteil der Branche allerdings versteht die Signifikanz dieses Experiments nicht oder interessiert sich nicht groß dafür. Allerdings greifen in den ersten acht Tagen 10.000 Nutzer zu, für die Umstände eine nicht zu vernachlässigende Zahl. Und schon damals werden Schwierigkeiten diskutiert, die immer noch nicht aus der Welt geschafft sind: Angemessene Bezahlung in der digitalen Welt und Copyright-Fragen. Heute gehört Musik im Internet zum Leben, damals betreten Geffen und Aerosmith Neuland. Vielleicht hat die Band mit Head First deshalb auch nur einen Outtake vom Album Get A Grip ausgewählt.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 2.6.2000 droht Napster The Offspring mit Klage – wegen Urheberrechtsverletzung.

Popkultur

10 Dinge, die du noch nicht über Marilyn Monroe wusstest

Published on

Marilyn Monroe

Vor 60 Jahren stirbt Hollywoods große Diva Marilyn Monroe an einer Tablettenüberdosis. Ihr Leben ist voller gleißendem Licht und tiefer Schatten, voller denkwürdiger Momente. Hier kommen zehn, die man vielleicht noch nicht kannte.

von Björn Springorum

Der Glamour und der gähnende Abgrund: Wie niemand sonst steht Marilyn Monroe für Licht und Schatten von Hollywood. Sie ist die personifizierte Sexgöttin, die größte Filmdiva aller Zeiten; sie ist aber auch die Frau, die im August 1962 schon mit 36 Jahren an einer Überdosis stirbt. Bis heute wird Selbstmord nicht ausgeschlossen. 60 Jahre später hat sie nichts von ihrem Mythos verloren. Wenn überhaupt, dann strahlt ihr Stern heute heller denn je. Zu ihrem 60. Todestag haben wir einige Dinge zusammengetragen, die ihr über die Hollywood-Diva vielleicht noch nicht wusstet.

1. Die Sache mit dem Präsidenten

1962 bringt Marilyn Monroe dem US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy ein unsterbliches Geburtstagsständchen. Unsterblich ist auch das hautfarbene, kristallbesetzte Kleid, das sie dazu trug. Es war eng, so eng sogar, dass sie direkt hineingenäht werden musste und ohne Hilfe auch nicht wieder herauskam. 1999 ging der Fummel für 1,26 Millionen US-Dollar bei einer Auktion über die Theke – Rekord für ein einzelnes Kleidungsstück.

2. Das Hauchen ihrer Stimme

Wenn etwas perfekt zu ihrem sinnlichen Image passte, dann ihre gehauchte Stimme, die irgendwie zugleich verletzlich und erotisch klang. Dabei geht diese Taktik nur auf einen Sprachtherapeuten zurück, der ihr damit half, ihr Stottern aus Kindertagen zu überwinden. Tragischerweise kehrte das Stottern ausgerechnet am Set ihres letzten Films Something’s Got To Give zurück – mit der brutalen Konsequenz, dass sie sogar gefeuert wurde und den Film nicht vollendete.

3. Die Königin der Artischocken

1948 wird Marilyn Monroe die erste Artischockenkönigin von Castroville, Texas. Ist zwar noch nicht ganz dasselbe wie die größte Diva Hollywoods, aber immerhin mal ein erster Schritt in die richtige Richtung.

4. Das Frühstück bei Tiffany

Einer der größten Kultfilme aller Zeiten ist Frühstück bei Tiffany, natürlich auch unsterblich gemacht durch die Hauptdarstellerin Audrey Hepburn. Truman Capote, der Autor der Romanvorlage, wollte eigentlich Marilyn Monroe für die Verfilmung von 1961. Ihre Beraterin Paula Strasberg riet ihr davon ab, die Rolle der Holly Golightly zu übernehmen. Ihr Grund: So ein Party-Girl sei schlecht für ihr Image.

5. Die frühe Heirat

Schon mit 16 Jahren tritt Marilyn Monroe das erste Mal vor den Traualtar. Wohl aber nicht aus Liebe: Sie wuchs in verschiedenen Kinderheimen und Ersatzfamilien auf und wollte durch die Ehe verhindern, ins Waisenhaus zurückzumüssen. Fünf Jahre später, als Monroe volljährig war, ließen sie sich scheiden.

6. Der Fitzgerald-Fan

Marilyn Monroe war ein gewaltiger Fan von Ella Fitzgerald. Sie bewunderte die Jazzsängerin so sehr, dass sie den Mocambo-Nachtclub in Hollywood davon überzeugte, sie auftreten zu lassen. Das Konzert wurde zum Wendepunkt in Fitzgeralds Karriere.

7. Die Bewunderung der Stars

Marilyn Monroe ist ein größerer Star als man sich das wirklich vorstellen kann. Sie ist sogar eine Ikone der Ikonen, ein Star der Stars. Über die Jahre haben namhafte Prominente ordentliche Summen für Monroe-Memorabilia hingeblättert: 1999 kaufte Mariah Carey ein Piano, das Monroes Mutter gehörte, für 662.500 US-Dollar, Tommy Hilfiger kaufte eine ihrer Jeans für 37.000 US-Dollar. 2022 trug Kim Kardashian dann das berühmte Kleid vom Präsidentengeburtstag zur Met Gala – obwohl es nur die Leihgabe eines Museums war.

8. Die Konvertierung

Um ihre große Liebe, den Dramaturgen Arthur Miller, zu heiraten, konvertierte Marilyn Monroe 1956 zum Judentum. „Kopf heiratet Körper“ titelte die Presse damals nicht gerade charmant. Sie lassen sich noch während den Dreharbeiten zu Misfits scheiden. Ein Jahr später ist Monroe tot.

9. Der Playboy

Marilyn Monroe ziert das Cover des allerersten Playboy-Magazins von 1953. Doch den Magazingründer Hugh Hefner, den traf sie nie persönlich. „Sie war mit meinem Bruder im Schauspielunterricht und wir telefonierten, aber ich traf sie nie persönlich“, sagte Hefner mal. Immerhin scheint er für später geplant zu haben: 1992 kaufte er die Krypta direkt neben der von Marilyn Monroe für 75.000 US-Dollar. Hefner: „Ich werde meine Ewigkeit mit Marilyn verbringen.“ Alter Schelm.

via GIPHY

10. Das Geschenk von Frank Sinatra

Auch der große Crooner Frank Sinatra zählte natürlich zu Marilyn Monroes Bewunderern. Eines Tages schenkte er ihr einen Terrier, den sie in neckische Anlehnung an Sinatras Mob-Kontakte Mafia (kurz: Maf) nannte. Er war bis zu ihrem Tod an ihrer Seite.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Riot Girls: Die Musikerinnen, die die Welt veränderten

Continue Reading

Popkultur

Zeitsprung: Am 5.8.1969 veröffentlichen Creedence Clearwater Revival „Green River“.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 5.8.1969.

von Victoria Schaffrath und Christof Leim

Mit Green River veröffentlichen Creedence Clearwater Revival am 5. August 1969 das zweite von drei Alben innerhalb weniger Monate. Es enthält Bad Moon Rising, einen ihrer größten Hits und bleibt für die Bandmitglieder bis heute der Höhepunkt ihres erfolgreichsten Jahres. Zum Geburtstag der Platte schauen wir uns ihre Entstehungsgeschichte an.

Hört euch hier die besten CCR-Songs an: 

Eröffnet hatten Creedence Clearwater Revival ihr Jahr bereits im Januar mit Bayou Country, dessen Hit Proud Mary in Amerika gar Platz zwei der Billboard-Charts erreicht. Der Erfolg des Albums und der Single inspiriert den Sänger und Gitarrist John Fogerty, seine Songs noch persönlicher zu gestalten.

Bevor die Band um John Fogerty mit dessen Bruder Tom an der Rhythmusgitarre, Stu Cook am Bass und Doug Clifford an den Trommeln erneut das Studio betritt, treibt sich das Quartett noch in San Franciscos Clubszene herum, um die Stimmung zu verinnerlichen. Was sie dort von heimischen Acid-Rockern mitbekommen, enttäuscht sie maßlos: Die Musiker stehen teils so stark unter Drogen- und Alkoholeinfluss, dass sie die Töne nicht halten können, geschweige denn ihre Instrumente bedienen. 

CCR im Jahr 1969 – Pic: Jim Marshall

Clifford erinnert sich gegenüber dem Goldmine Magazine: „Wir machten einen Pakt auf dem Boden des Fillmore, dass wir weder Drogen noch Alkohol anrühren würden. Wir fällten die Entscheidung, uns entweder an der Musik zu berauschen oder das Business zu verlassen.“ Fogerty empfindet zudem die in der LSD-Szene üblichen überlangen Gitarrensoli als anstrengend: „Für meinen Geschmack sollte Musik etwas schneller auf den Punkt kommen.“

Also tun Creedence, was sonst kaum jemand macht: Sie üben wie die Irren. Als sie ins Studio kommen, sitzt jeder Ton. Laut Frontmann Fogerty nehmen sie an einem Tag Masterspuren für fünf ganze Songs auf, freilich ohne Gesang. Für die Kalifornier stellt die Tonaufnahme ein Handwerk dar, das beherrscht werden will, und Tontechniker sprechen danach in den höchsten Tönen von ihnen. Die Kosten für die ersten drei Alben der Band bleiben damit angeblich je unter 2.000 Dollar, was die Plattenfirma Fantasy Records gefreut haben dürfte. 

Diesen Anspruch an die Form spiegeln auch Fogertys Texte auf Green River wider, das schließlich am 5. August 1969 erscheint. Das Album enthält neben dem erfolgreichen Bad Moon Rising und dem Titelstück auch Klassiker wie Lodi oder Wrote A Song For Everyone. Das legendäre Bad Moon Rising schreibt der in Berkeley aufgewachsene Musiker, nachdem er den Film The Devil And Daniel Webster von 1941 sieht und von der fatalistischen Handlung inspiriert wird. Dass die Melodie eher fröhlich klingt und einen harten Bruch zum Inhalt, dem Ende aller Tage, darstellt, fällt ihm erst während der Aufnahmen auf.


Jetzt in unserem Shop erhältlich:

Creedence Clearwater Revival
Live At Woodstock
(2LP)
Hier bestellen

Persönlicher wird es hingegen bei Liedern wie Lodi, das einen abgehalfterten Musiker beschreibt, wie er eines Abends nicht mehr aus dem gleichnamigen Städtchen in Kalifornien wegkommt, oder Green River, der einen Urlaubsort und das dortige Lieblingsgetränk Fogertys aufgreift. Regelrecht intim kommt allerdings Wrote A Song For Everyone daher, den er nach einem Streit mit seiner Frau schreibt. Fogerty sei zu abwesend im Leben seiner Kinder, wirft sie ihm vor. Der Bruch zwischen dem öffentlichen und privaten Mann wird deutlich: „Wrote a song for everyone, and I couldn’t even talk to you.“

Der Frontmann beschreibt auch heute noch Green River als sein Lieblingsalbum. Die persönliche Note jedenfalls zahlt sich aus, die Platte klettert nach Veröffentlichung am 5. August 1969 auf Platz eins der amerikanischen Billboard Charts, in Großbritannien schafft sie es immerhin auf die 20.

Die Singles Bad Moon Rising und Green River erreichen in den USA beide den zweiten Rang der Hitparade, im UK schafft erstere sogar den Sprung auf die Spitzenposition. Kritiker und Fans zeigen sich gleichermaßen begeistert, teils ob des knackigen, handwerklich einwandfreien Sounds, teils ob der Texte mit hohem Identifikationspotenzial. 

Viele Amerikaner, die zu diesem Zeitpunkt in Vietnam stationiert sind, zitieren Green River nach der Heimkehr als willkommene Abwechslung im Kriegsalltag. Bad Moon Rising mutiert mehr und mehr zur Anti-Kriegs-Hymne, dabei veröffentlichen Creedence mit Fortunate Son eigentlich erst später im Jahr einen offen politischen Song.

Das Rolling Stone Magazine erhebt Vergleiche zu The Band und setzt Green River 2003 schließlich auf Platz 95 der 500 besten Alben aller Zeiten. Die Veröffentlichung und den Erfolg des Langspielers feiern Creedence Clearwater Revival wenige Tage später auf einem wenig bekannten Festival names Woodstock. Im November veröffentlichen sie dann bereits das nächste Album Willy And The Poor Boys und treten in der Ed Sullivan Show auf. Ohne Frage hält das Jahr 1969 für „CCR“ eine Menge Erfolge bereit; nicht zuletzt mit Green River erschaffen sie einen überdauernden Glanzmoment. 

Das Albumcover von „Green River“.

Zeitsprung: Am 28.5.1945 kommt John Fogerty von Creedence Clearwater Revival zur Welt.

Continue Reading

Popkultur

Zeitsprung: Am 4.8.1964 veröffentlichen The Kinks „You Really Got Me“.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.8.1964.

von Victoria Schaffrath und Christof Leim

Wer kann schon von sich behaupten, aus Versehen den Heavy Metal erfunden zu haben? The Kinks, natürlich. You Really Got Me erscheint am 4. August 1964 und beeinflusst bis heute so viele Genres wie kaum ein anderer Song. Wie es dazu kam und was die Beatles damit zu tun haben, schauen wir uns im heutigen Zeitsprung an.

Hört euch hier das ganze Album mit You Really Got Me an: 

Der Auftrag der Plattenfirma Pye Records an Kinks-Sänger Ray Davies lautet, Beatles-nahe Songs schreiben, um den Höhepunkt der „British Invasion“ voll auszunutzen. Als er sich im März 1964 ans heimische Klavier setzt, passiert jedoch etwas, dass weitaus mehr an Rhythm & Blues als an Twist and Shout erinnert. You Really Got Me gehört zu den ersten fünf Songs, die der Londoner je schreibt, doch als Bruder und Gitarrist Dave Davies die Pianoidee spontan auf seinen Sechssaiter versetzt, beginnt der Sound seine Entwicklung. Der ursprüngliche Tribut an Blues-Größen wie Lead Belly, Big Bill Broonzy und Jazzkomponist Gerry Mulligan inspiriert später Genres wie Heavy Metal, Punk und Garage Rock.

Inhaltlich weist You Really Got Me durchaus parallelen zu Themen der „Fab 4“ auf: Die Davies-Brüder pochen darauf, ein „Liebeslied für Straßenkids“ geschrieben zu haben, in dem sie eine Begegnung mit einem weiblichen Fan beschreiben. Klartext: Hier geht’s um Sex, und der gehört spätestens seit den Beatles zum guten Ton für jede Rock ’n’ Roll-Truppe.

Spaßvögel: The Kinks 1965 in Schweden, ein Jahr nach ihrem monumentalen Erfolg.

Dass die Akkorde, auf denen das Lied basiert, bis heute unverkennbar bleiben, hat laut Musikwissenschaftlern einen einfachen Grund: Es ist der erste große Hit, der mit Power-Chords aufwartet, also Gitarrenakkorden nur aus Grundton und Quinte, die damit weder Dur- noch Moll-Charakter aufweisen. Ohne solche Akkorde gehen Headbanger nicht aus dem Haus, so ziemlich jeder Metal-Song basiert darauf. Den Einfluss auf den Heavy Metal sieht Dave Davies anders: „Ich mochte diesen Begriff nie, ‚Heavy Metal‘. Bei aller Bescheidenheit denke ich, dass es der erste Rock-Song mit einem heavy Gitarrenriff war.“

Dieser innovative Stil will jedoch auch technisch umgesetzt werden. Bassist Pete Quaife darf auf die Aufnahme, Schlagzeuger Mick Avory verbannt man jedoch ans Tamburin. Stattdessen übernimmt Studiomusiker Bobby Graham die Drums, Arthur Greenslade übernimmt am Piano.

Produzent Shel Talmy hält die Band nicht zurück, was die Härte des Sounds und des Inhalts angeht. Zunächst entsteht dadurch eine Version, die sogar die Band selbst als zu unflätig und wenig kommerziell bezeichnet, und das will etwas heißen. Version II kommt immer noch provokant, aber verträglicher daher und schafft es schließlich in die Vinyl-Pressen. Das Ergebnis ist eine explosive Single, auf der man der Band den Spaß deutlich anhört. 

Kritiker, die You Really Got Me vor Veröffentlichung zu hören bekommen, attestieren dem Song großes Hit-Potenzial und sollen Recht behalten. Die dritte Single der Band geht am 4. August 1964 an die Öffentlichkeit und erklimmt schon Tage später die Charts, schafft im Vereinigten Königreich als erster Kinks-Tonträger den Sprung auf Platz eins. Pye Records kommt mit dem Pressen der Vinyls kaum hinterher, dank der hohen Nachfrage zieht die Plattenfirma gar den USA-Release vor. Dort belegt die Scheibe im September 1964 Platz sieben der Billboard-Charts.

Ähnlich der Beatles sollen die Kinks den Song zwecks der damals üblichen Lokalisierung in weiteren Sprachen aufnehmen, beispielsweise auf Spanisch, Japanisch und natürlich Deutsch. Dazu kommt es zwar nie, doch das tut der internationalen Beliebtheit von You Really Got Me keinen Abbruch.

Für den Rolling Stone rangiert You Really Got Me auf #82 der 500 besten Songs aller Zeiten, 1999 wird er in die Grammy Hall Of Fame aufgenommen und taucht auch sonst in unzähligen Listings auf. Für die Gebrüder Davies begründet er eine Karriere, die mittlerweile über ein halbes Jahrhundert andauert.

Gerade unter Musikerkollegen jedoch erlangen die zweieinhalb Minuten Kultstatus: Tom Petty und Johnny Rotten beziehen sich später auf den Track, für Jimi Hendrix bleibt er ein Meilenstein. Van Halen verdanken den Kinks gar ihren Karrierestart, gehen sie 1978 doch mit einem Cover von You Really Got Me als Single ihres bahnbrechenden Debüts an den Start, das ihnen eine ansehnliche 36 in den US-Charts einbringt. Die Davies-Brüder haben dafür allerdings nur weniger feine Sprüche übrig. 

Vor allem aber beeinflusst der Song laut Pete Townshend die frühen Werke von The Who, die zufällig auch von Talmy produziert werden. Deren Härte wiederum provoziert die Beatles dazu, Helter Skelter zu schreiben. So schließt sich der Kreis, und die Kinks müssen sich wohl oder übel damit zurechtfinden, den Heavy Metal ins Rollen gebracht zu haben.

Zeitsprung: Am 10.7.1979 knacken die Kinks mit „Low Budget“ den US-Markt.

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]