Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 29.3.1996 klagen Tommy Lee & Pamela Anderson wegen eines Sexvideos.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 29.3.1996.

von Christof Leim

Wann genau das Video gestohlen wurde, weiß man nicht so genau. Doch Ende 1995 machen Aufnahmen die Runde, die Mötley Crüe-Drummer Tommy Lee und Topmodel Pamela Anderson im Urlaub zeigen: ein frisch verheiratetes Paar, das seine Liebe gut gelaunt und freizügig auslebt. Mit anderen Worten: Man sieht wackelige Szenen von zwei sehr berühmten, attraktiven Menschen, und bei ein paar Sequenzen haben sie Sex. Eigentlich hatten die beiden die Hi8-Kassette schon lange in ihrem Safe weggeschlossen. Dessen Diebstahl bemerken sie erst im Januar 1996. Am 29. März 1996 reichen Anderson und Lee schließlich eine Zehn-Millionen-Dollar-Zivilklage gegen alles und jeden ein, die eine Kopie des Videos besitzen. Doch die Verbreitung können sie nicht mehr stoppen. Die ganze  Geschichte, wie sie das Rolling Stone-Magazin in einem großartigen Stück von 2014 nachzeichnet, klingt wie aus einem Krimi und nimmt ein paar überraschende Wendungen. Vor allem für den Dieb geht die Sache anders aus, als er erwartet hätte.

Blicken wir zurück ins Jahr 1995: Damals lassen Anderson und Lee ihre Villa in Malibu aufwändig umbauen und renovieren. Daran beteiligt ist auch der Elektriker und Pornodarsteller Rand Gauthier. Im Frühling des Jahres wird er jedoch abrupt gefeuert. Angeblich schulden die Hausbesitzer im da noch 20.000 Dollar. Als er zurückkehrt, um sein Werkzeug einzusammeln, soll Tommy Lee ihn mit einer Pistole in der Hand aufgefordert haben, das Gelände zu verlassen. „Noch nie hatte jemand eine Waffe auf mich gerichtet“, sagt Gauthier später. „Das hat mich ziemlich durcheinander gebracht.“

Werden Opfer einen Diebstahls und unfreiwillige Stars eines Sexvideos: Tommy Lee und Pamela Anderson.
Foto von Joel Telling (http://www.joeltelling.com/) [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons, und von Darren Stone (Pamela Anderson) [CC BY-SA 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0)], via Wikimedia Commons.

Gauthier weiß von einem riesigen Safe in Tommys Aufnahmestudio. Mehrere Male während des Sommers fährt nachts zur Villa, um sie auszuspionieren. Er besorgt sich sogar ein weißes Fell, um für die Kameras wie der Hund des Paares auszusehen. Im Oktober irgendwann bricht er ein, vermutlich mit einem Komplizen, und entfernt den Safe. Laut Rolling Stone wird das Studioequipment wieder so platziert, dass der Diebstahl nicht auffällt. In einem Wald bricht Gauthier den Stahlkasten auf, findet Schmuck, teure Uhren – und eine Hi8-Camcorder-Kassette. Dessen Inhalt sollte zum berühmtesten „Celebrity Sextape“ der Welt werden. Darüber wundert sich Tommy Lee ein paar Jahre später allerdings: „Ich weiß nicht, was so interessant daran sein soll, einem verheirateten Paar beim Vögeln zuzugucken. Ich bin nicht der Präsident. Wir waren im Urlaub und haben das getan, was der Rest der Welt auch tut. Wir haben uns beim Rumblödeln gefilmt und uns nackig gemacht. Keine große Sache.“ Zumal von den 54 Minuten gerade mal acht Sex zeigen. Gauthier hingegen sieht schon die Millionen anrollen, weiß aber auch: „Wegen sowas werden Leute umgebracht.“

Ein paar Jahre später hat das Tape tatsächlich einen Riesenhaufen Geld eingespielt, manche Quellen sprechen von einem hohen zweistelligen Millionenbetrag. Das Filmchen geht im Netz viral, als sowas noch ganz neu war. Da befindet sich Rand Gauthier schon auf der Flucht, und zwar ohne viel Geld in der Tasche. Die Originalkassette gibt es auch nicht mehr. Natürlich geistert das Video weiter durch das Netz, einen harmlosen Ausschnitt seht ihr hier:



Wie das kommt, schlüsselt der Artikel im Rolling Stone im Detail auf: Gauthier tut sich anfangs mit einem ehemaligen Pornostar und Studiobesitzer namens Milton „Uncle Miltie“ Ingley zusammen, um einen Vertrieb für das Video zu finden. Das erweist sich als schwierig, Unterstützung kommt schließlich  von einem Herrn namens Louis “Butchie” Peraino, Nachkomme der Colombo-Familie, einem Verbrecherclan, der bereits den legendären frühpornografischen Streifen Deep Throat finanziert hatte. (Das heißt: Die Geschichte ist von Rock’n’Roll über Diebstahl und Schwarzmarkt jetzt bei der Mafia angelangt.)

Gauthier und Ingley verkaufen Kopien des Filmchen über diverse Websites und tarnen den Geldfluss über ein Konto in den Niederlanden. Gauthier fährt sogar mit einem Van voller VHS-Kassetten durch die Gegend. Sein Kompagnon hingegen macht sich irgendwann vom Acker. Dummerweise zieht sich noch ein Mitarbeiter von Ingley seine eigene Kopie und startet ebenfalls einen kleinen Handel mit dem Video. Derweil setzen Anderson/Lee einen Privatdetektiv – und womöglich auch ein paar ihrer angsteinflößenderen Freunde – auf die Quelle der Verbreitung ihres Urlaubsvideos an. Gauthier muss untertauchen, Ingley flieht nach Europa. Beide gehören zu den Beschuldigten in der Zehn-Millionen-Dollar-Klage des Ehepaars. Und leider gibt es da noch ein paar Schulden bei Peraino, dem Mafia-Nachfahren… Wir haben ja gesagt: Wie in einem Krimi.

Aber es wird noch besser: Die Klage wird abgewiesen. Dass die Verbreitung der Aufnahmen die Privatsphäre des Ehepaares verletzt, sollte außer Frage stehen. Juristisch sieht das jedoch anders aus, auch, weil es sich um „Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens“ handelt. Immerhin bringt eine gerichtliche Verfügung Ingleys Handel aus Übersee zum Erliegen. Und Gauthier, der eigentliche Dieb, hat schließlich überhaupt nichts mehr von seiner grandiosen Idee, weil der Internet-Entrepreneur Seth Warshavsky einen ziemlich unverfrorenen Plan durchzieht: Am 7. November 1996 sendet er das Video über eine Website namens Club Love für fünf Stunden am Stück. Erstens kann ihn Gauthier dafür offensichtlich nicht belangen, zweitens sind Anderson/Lee damit endgültig mit allen Bemühungen gescheitert, das Material unter Verschluss zu halten.

Um zu retten, was noch zu retten ist, übertragen Pamela Anderson und Tommy Lee schließlich die Rechte an Warshavsky, der sie zusammen mit dem Erotikimperium Vivid Entertainment nach allen Regeln der Kunst vermarktet, etwa unter dem Titel Pam & Tommy Lee: Hardcore & Uncensored. Angeblich haben die beiden Stars nie finanziell davon profitiert, aber natürlich vermutet so mancher, dass es „hintenrum“ einen Deal gegeben haben muss. Es folgt aber noch mindestens ein Verfahren, bei dem Anderson/Lee ein hoher Schadenersatz (1,5 Millionen) von Warshavskys Firma IEG zugesprochen wird.

Cover der DVD-Box von Pam & Tommy Lee: Hardcore & Uncensored

Und was machen die, die ursprünglich das dicke Geld einstreichen wollten? Ingley kehrt erst in die USA zurück, als Mafiamann Peraino an Krebs erkrankt, und verstirbt selbst wenig später völlig mittellos. Am allerwenigsten hat Rand Gauthier von dem Sexfilmchen. Er arbeitet heute wieder als Elektriker. Angesichts der offensichtlichen Liebe und Zuneigung des frisch verheirateten Pärchens in dem Video sagte er später: „Das war süß. Sie lieben sich, sie haben Spaß miteinander, und das ist großartig. Mich macht das neidisch. Ich wünschte, ich hätte so etwas auch.“ Ein Happy End sieht anders aus.


Das könnte dir auch gefallen:

Zeitsprung: Am 17.2.1988 zündet sich ein Mötley Crüe-Fan selber an. Aua!

Zeitsprung: Am 23.12.1987 stirbt Nikki Sixx von Mötley Crüe – für zwei Minuten.

Zeitsprung: Am 26.3.1948 schreit Steven Tyler zum ersten Mal.

Latest Music News

Don't Miss