Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 4.10.1986 inspiriert ein mysteriöser Angriff R.E.M. zu einem Song.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.10.1986.

von Timon Menge und Christof Leim

Am 4. Oktober 1986 spaziert der US-Nachrichtensprecher Dan Rather durch New York City. Er ahnt vermutlich nichts Böses, als er plötzlich von hinten attackiert wird. Ein Fremder ringt ihn nieder, schlägt auf ihn ein und ruft wiederholt „Kenneth, what is the frequency?“. Dieser mysteriöse Ausruf inspiriert R.E.M. zu einem gleichnamigen Hit auf ihrem Album Monster (1994).


Hört hier in Monster rein:

Klickt auf „Listen“ für das ganze Album.

Dan Rather gehört zu den bekanntesten Gesichtern des US-amerikanischen Fernsehens. Mehr als 24 Jahre lang spricht er die Abendnachrichten für das große Hörfunk- und Fernsehnetzwerk CBS. So berichtet er als erster Reporter über John F. Kennedys Tod, leistet einen großen Beitrag zur Aufdeckung der Watergate-Affäre und führt ein Interview mit Saddam Hussein. Doch selbst ein gestandener Medienprofi geht zu Boden, wenn er hinterrücks attackiert wird.

Dan Rather 2005. Credit: Peabody Awards

Am 4. Oktober 1986 befindet sich der „News Anchor“ gerade auf dem Heimweg durch New York City, als ein Unbekannter ihn niederreißt und ihn immer wieder anbrüllt: „Kenneth, what’s the frequency?“ Rather kann sich nicht erklären, warum der Angriff ausgerechnet ihn trifft. Keiner kann das, und der Vorfall regt die Fantasie der Öffentlichkeit an. Die Spekulationen gehen so weit, dass dem Täter unterstellt wird, er sei ein KGB-Agent.

Die Wahrheit offenbart sich als einfacher, aber nicht minder verrückt: Der Unbekannte heißt William Tager und ist der festen Überzeugung, dass ihm über Fernsehwellen Signale in den Kopf gesandt werden. Seine Frage „What’s the frequency?“ meint er genau so, wie er sie stellt, denn er ist auf der Suche nach Erklärungen. In der Hoffnung, die Signale blocken zu können, sobald er deren genaue Frequenz kennt, greift er nicht nur Nachrichtensprecher Dan Rather an, sondern ermordet am 31. August 1994 auch Campbell Theron Montgomery, einen technischen Angestellten des Senders NBC. Tager wird zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. Was den Vornamen „Kenneth“ angeht, verweist eine Theorie auf einen Techniker namens Kenneth Steiniger, der während der Achtziger und Neunziger in einigen Sendeanstalten die Verantwortung dafür trägt, nationalen Nachrichtensendungen Frequenzen zuzuweisen.



Von der geistigen Verwirrung des Täters und seinem späteren Mord weiß R.E.M.-Sänger Michael Stipe noch nichts, als der Vorfall ihn zu dem Song What’s The Frequency, Kenneth? inspiriert, der ersten Single-Auskopplung aus dem Album Monster (1994). Sein Statement: „Das ist Amerikas bedeutendster ungelöster surrealistischer Vorfall des 20. Jahrhunderts. Dahinter steckt ein erschreckend beliebiges, von den Medien hochgeschaukeltes und bizarres Missverständnis.“



Tatsächlich bewegt der Angriff auf Rather die Öffentlichkeit. Die Phrase „What’s the frequency, Kenneth?“ wird zu einem Running Gag, vor allem in der David Letterman Show. Dan Rather beweist allerdings Humor und singt den R.E.M.-Song live gemeinsam mit der Band.



Weniger spaßig gestaltet sich die Aufnahme des Stücks: R.E.M.-Kenner werden wissen, dass What’s The Frequency, Kenneth? gegen Ende fast unmerklich langsamer wird. Hinter dieser Tempodrosselung steckt allerdings keine Absicht, sondern ein krankheitsbedingter Zwischenfall. So leidet Bassist Mike Mills während der Aufnahmesession unter starken Schmerzen, zieht aber durch. Als seine Kraft endgültig zu Neige geht  und er an Geschwindigkeit verliert, bemerken die anderen Bandmitglieder das zwar, folgen seinen Rhythmusvorgaben jedoch bis zum Ende des Songs. Wenig später landet Mills im Krankenhaus. Die Diagnose: Blinddarmentzündung. R.E.M. spielen den Song nicht noch einmal ein, sondern übernehmen die Aufnahme so wie sie ist.


Das könnte euch auch gefallen:

Die musikalische DNA von R.E.M.

Der historische Verriss: Automatic For The People von R.E.M.

Der historische Verriss: Out Of Time von R.E.M.

Latest Music News

Don't Miss