------------

News

„Propagandainstrument“ und „Feind des Volkes“: Schlagzeuger von System Of A Down übt heftige Kritik an „Black Lives Matter“-Bewegung

Published on

Foto: David Pomponio/FilmMagic/Getty Images

Dass die politischen Meinungen innerhalb der Mitglieder von System Of A Down auseinandergehen, ist bekannt. Deshalb ist es anzunehmen, dass zumindest Sänger Serj Tankian mit den Äußerungen seines Bandkollegen und Schlagzeugers John Dolmayan nicht unbedingt glücklich sein dürfe. Dolmayan äußerte sich kürzlich nämlich zur „Black Lives Matter“-Bewegung – und das nicht gerade positiv.

von Markus Brandstetter

Der Musiker äußerte sich auf Instagram zum Tod des achtjährigen Mädchens Secoriea Turner, das von Unbekannten im Auto erschossen wurde – angeblich von einem Anhänger der BLM-Bewegung.

„Sie werden vor Gericht gestellt werden“

„Die vermeintliche Black-Lives-Matter-Bewegung hatte meiner Ansicht nach nie eine Legitimität und war immer ein Spendensammel- und Propagandainstrument der Demokratischen Partei”, so Dolmayan, der ein Bild des Mädchens postete. „Zusammen mit der Antifa haben sie sich als Feind des Volkes der Vereinigten Staaten erwiesen und sich die Gesetzlosigkeit zu eigen gemacht, ermutigt durch sensationsgierige Medien und die schwachsinnigen Eliten Hollywoods, die ihnen bei jeder Gelegenheit nachgeben. Sie werden vor Gericht gestellt werden, aber wann? Wie viele Unschuldige müssen noch ermordet werden, bevor wir zur Vernunft kommen“, heißt es in dem Posting weiter..

„Kein systematischer Rassismus“

Wie die Website-Blabbermouth hinweist, reagierte Dolmayan auf Kritik an seinem Posting erneut mit mit rechter Gegenkritik. Auf die Anmerkung, dass Dolmayan sich nicht äußern würde, wenn Schwarze Menschen in den USA rassistische Erfahrungen machen müssen, antwortete der Schlagzeuger: „Es gibt keinen systematischen Rassismus in den USA. Nenne mir auch nur ein Beispiel.”. In einem weiteren Posting kritisierte der Musiker außerdem die geforderte Entfernung von etlichen Denkmälern in den USA.

Serj Tankian über Meinungsverschiedenheiten

Dass Dolmayan dem republikanischen Spektrum zuzuordnen ist, war bereits bekannt. Auch, dass SOAD-Frontmann Serj Tankian sich dessen durchaus bewusst ist. Dieser erklärte vor einiger Zeit in einem Instagram-Posting: „Mein Drummer und Schwager @johndolmayan_, den ich ungeachtet unserer extrem polarisierten politischen Kommentare und Differenzen liebe und respektiere, war immer mein treuer Verbündeter bei den Bemühungen um die Anerkennung des armenischen Völkermords innerhalb von Soad. Das Ausmaß des Online-Hasses und der Dummheit gegen ihn und mich ist nicht zu rechtfertigen: Die sozialen Medien haben eine fehlerhafte digitale Gesellschaft geschaffen, die teilweise von dieser Realität lebt. Denkt unabhängig von der Haltung daran, dass nur Künstler, die sich wirklich sorgen und leidenschaftlich sind, das Risiko eingehen, ihre Fanbasis für das, was sie für die Wahrheit halten, zu entfremden. Unser Dilemma und möglicher Trugschluss ist, dass wir zwei in einer Band haben. Manche mögen das als Schwäche ansehen, aber die künstlerische, politische und soziale Dichotomie, wenn nicht Quadrichotomie (kein Wort) hat @systemofadown zu dem gemacht, was es heute ist“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

My drummer and brother in law @johndolmayan_ whom I love and respect irrespective of our extremely polarized political commentary and differences has always been my stalwart ally in efforts for recognition of the Armenian genocide within Soad. The amount of online hate and stupidity against him and I are unjustifiable: social media has created an erroneous digital society that partially thrives on this reality. Remember irrespective of the stance, only artists that truly care and are impassioned will risk alienating their base for what they consider the truth. Our dilemma and possible fallacy is that we have two in one band. Some may consider that a weakness but the artistic, political and social dichotomy if not quadrichotomy (not a word) has made @systemofadown what it is today. Thank you all for reading. We should all do more non-online reading :)

Ein Beitrag geteilt von Serj Tankian (@serjtankian) am

Zu Dolmayan äußerte sich Tankian bis dato nicht.

Zeitsprung: Am 3.9.2001 endet ein System Of A Down-Gratiskonzert im Chaos.

News

Madonna über Kritik an ihrem Äußeren: „Altersdiskriminierung und Frauenfeindlichkeit“

Published on

Frazer Harrison/Getty Images

Die US-amerikanische Popikone Madonna sorgte bei den Grammy Awards am 5. Februar 2023 mal wieder für viel Gesprächsstoff — und teils auch für recht harsche Kritik. Nun reagiert die 64-Jährige auf die zahlreichen Kommentare über ihr Aussehen — und wirft ihren Kritikern (und Kritikerinnen — denn es gab auch etliche weibliche Kommentatorinnen, die wenig charmant über Madonnas Äußeres urteilten) „Altersdiskriminierung und Frauenfeindlichkeit“ vor.

 von Markus Brandstetter

Madonna hatte bei der Verleihung in Los Angeles die Performance von Kim Petras und Sam Smith anmoderiert. Kurz darauf gab es etliche Stimmen in den sozialen Netzwerken und anderen Medien, die sich abfällig über Madonnas Aussehen äußerten, sie als „nicht wiederzuerkennen“ titulierten und auf vermeintliche Schönheitsoperationen anspielten.

Madonna gegen „eine Welt, die sich weigert, Frauen jenseits der 45 zu feiern“

Dies brachte Madonna dazu, ein langes Statement auf Instagram zu veröffentlichten. „Anstatt sich auf das zu konzentrieren, was ich in meiner Rede gesagt habe, nämlich dass ich für die Furchtlosigkeit von Künstlern wie Sam und Kim dankbar bin, haben viele Leute nur über die Nahaufnahmen von mir gesprochen, die ein Pressefotograf mit einer Kamera mit langem Objektiv gemacht hat und die das Gesicht eines jeden entstellen würden“, schreibt sie darin etwa.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Madonna (@madonna)

Dann geht sie mit der Kritik hart ins Gericht: „Wieder einmal stehe ich im Licht von Altersdiskriminierung und Frauenfeindlichkeit, die die Welt, in der wir leben, durchdringen. Eine Welt, die sich weigert, Frauen jenseits der 45 zu feiern, und die es für nötig hält, sie zu bestrafen, wenn sie weiterhin willensstark, fleißig und abenteuerlustig sind.“

Madonna weiter: „Ich habe mich noch nie für eine meiner kreativen Entscheidungen oder mein Aussehen oder meine Kleidung entschuldigt und werde auch nicht damit anfangen. Ich bin seit Beginn meiner Karriere von den Medien herabgewürdigt worden, aber ich verstehe, dass dies alles ein Test ist, und ich freue mich, den Weg zu ebnen, damit alle Frauen nach mir in den kommenden Jahren eine leichtere Zeit haben werden. Um es mit den Worten von Beyonce zu sagen: ‚You-won’t break my soul’“

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Grammys 2023: Die Rock-Highlights — von Nirvana bis Ozzys „F*** off“

Continue Reading

News

„Nicht würdig, Bowies Schuhe zu putzen“: Produzent Visconti wettert gegen Harry Styles

Published on

Visconti: y Bill Tompkins/Getty Images & Styles: Jeff Kravitz/FilmMagic

Dass das ehemalige Boyband-Mitglied Harry Styles mancherorts mit Pop-Gott David Bowie verglichen wird, stört einen ganz besonders: nämlich Bowies Produzenten Tony Visconti. Der fand gegenüber dem Grammy-Gewinner nur wenig schmeichelhafte Worte.

 von Markus Brandstetter

Ist Harry Styles der neue David Bowie? Gut, von uns stammt diese etwas an den Haaren herbeigezogen wirkende Frage ja nicht — aber im Rahmen der Grammy-Verleihung am 5. Februar tauchte dieser Vergleich offenbar mal wieder auf. Bowies Stammproduzent Tony Visconti macht keinen Hehl daraus, dass er diese Einschätzung nicht unbedingt teilt. Auf Facebook machte er seinem Ärger über die Grammys Luft. „Was ist der Unterschied zwischen den Grammys und Las Vegas? Nichts!“, postete Visconti als Facebook-Statusmeldung.

Visconti wettert gegen Styles

Dann ätzte er ordentlich gegen Styles: ,„Jemand hat mir gerade gesagt, dass Harry Styles der neue Bowie ist. Nach dem, was ich heute Abend gesehen habe, ist er nicht mal würdig, in seine Schuhe zu putzen“. Viscontis Follower pflichteten ihm bei: „Es wird NIEMALS jemanden geben, der der neue David Bowie ist, er ist eine Klasse für sich und wird immer einzigartig sein“, schrieb eine Person. Eine andere merkte an: „Danke, danke, danke Tony, dass du sagst, was so viele von uns denken.“

Twitter-Empörung über Dankesrede

Styles gewann zwei Grammys: Einen für „Best Album“, einen für „Best Pop Vocal Album“. Für einen Hauch Twitter-Empörung sorgte er außerdem auch noch. Grund dafür war seine Dankesrede, in der er folgenden Satz fallen ließ: „Das passiert Leuten wie mir nicht sehr oft. Das ist so schön. Danke“.

Für viele erzürnte Twitter-User*innen ein absolutes No-Go — schließlich, so die Kritik, sei Styles ein privilegierter, weißer Mann, der aus diesem meistens bevorzugt würde. „Das passiert Leuten wie mir nicht’ ist das privilegierteste eines Weißen, das jemals bei einer Preisverleihung geäußert wurde“, kommentierte eine Person etwa. Viele Beyoncé-Fans zeigten sich zudem empört, dass ihr (mit ingesamt 32 Grammys prämiertes) Idol einmal mehr die „Best Album“-Kategorie nicht gewonnen hatte. Styles selbst hat sich zu der Kritik bislang nicht geäußert.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Grammys 2023: Die Rock-Highlights — von Nirvana bis Ozzys „F*** off“

Continue Reading

News

Grammys 2023: Die Rock-Highlights — von Nirvana bis Ozzys „F*** off“

Published on

Nirvana
Foto: PATRICK T. FALLON/AFP via Getty Images

Zugegeben — um Rock’n’Roll geht es bei den Grammy Awards meist eher marginal. Aber während auch dieses Jahr wieder Pop, R&B und Hip-Hop dominierten, gab es auch für Rock-Fans durchaus das eine oder andere Highlight. Werfen wir also einen Blick auf die Rock-Momente der 65. Grammy Awards, die am 5. Februar 2023 im kalifornischen Los Angeles verliehen wurden.

 von Markus Brandstetter

Moment # 1: Nirvana werden fürs Lebenswerk ausgezeichnet

Über einen Lifetime Achievement Grammy durften sich dieses Jahr die verbliebenen Mitglieder von Nirvana freuen. Dave Grohl, Krist Novoselic und Pat Smear betraten zu dritt die Bühne und nahmen den Award entgegen. Novoselic freute sich in seiner Dankesrede außerdem über junge Generationen, die die Musik Nirvanas für sich entdecken. „Ich beantworte Fanpost, altmodische Fanpost, und ich bekomme Briefe aus der ganzen Welt von Nirvana-Fans … viele junge Leute, es gibt eine neue Generation von Nirvana-Fans und ich bin einfach sehr dankbar dafür“, so der Bassist. Nirvana waren zu ihrer aktiven Zeit sechsmal für einen Grammy nominiert — gewonnen haben sie jedoch erst nach dem Tod von Kurt Cobain (für das Album MTV Unplugged in New York in der Kategorie Best Alternative Music Performance)

Moment #2: Ozzy Osbourne gewinnt zwei Grammys — und richtet aus: „Fuck off“

Der Prince of Darkness, dem es gesundheitlich leider nicht besonders gut geht, war an diesem Abend selbst nicht anwesend. Dennoch dürfen sich Ozzy und seine Fans über gleich zwei Grammys für die Metal-Ikone freuen — und zwar in der Kategorie Best Metal Performance und Best Rock Album. Die Trophäen wurden von Andrew Watt, dem Produzenten des letzten Ozzy-Albums Patient No. 9 entgegengenommen. Der richtete den Anwesenden von Osbourne eine stilechte Ozzy-Nachricht aus: „I love you all and fuck off!“ Ingesamt hat Ozzy damit in seinem Leben fünf Grammy Awards gewonnen. Unterstützung erhielt Watt bei seiner Rede vom Metallica-Bassisten Robert Trujillo.

Moment #3: Brandi Carlile rockt die Hütte

Für Brandy Carlile war es ebenfalls ein guter Abend: Sie wurde mit zwei Trophäen für Best Rock Performance und Best Rock Song ausgezeichnet. Zum Dank gab es eine fulminante Version ihres Songs Broken Horses.

Moment #4: Mick Fleetwood singt mit Sheryl Crow und Bonnie Raitt

Bei den Grammys kommt es naturgemäß oft zu spannenden Kollaborationen auf der Bühne. Für das „In Memoriam“-Segment kamen wir in den Genuss eines Auftritts von Mick Fleetwood mit Sheryl Crow und Bonnie Raitt. Gemeinsam sang das Trio den Song Songbird — in Gedenken an die verstorbene Fleetwood-Mac-Sängerin Christine McVie.

Moment #5: Bonnie Raitt gewinnt überraschend Song of the Year

Damit hätten wohl die wenigsten gerechnet: Bonnie Raitts Song Just Like That setzte sich in der Kategorie Song of the Year gegen Kollegen und Kolleginnen wie Lizzo, Kendrick Lamar, Taylor Swift und Harry Styles durch. Eine schöne Überraschung — und einer der besten Rock-Momente des Abends!

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Udo Lindenberg feiert mit 76 Jahren seinen ersten Nummer-eins-Hit in den Charts

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss