Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 25.10.1955 kommt Scorpions-Flitzefinger Matthias Jabs zur Welt.

Published on

Matthias Jabs 1982 in Oakland, Kalifornien - Foto: Larry Hulst/Michael Ochs Archives/Getty Images

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 25.10.1955.

von Tobi Wienke und Christof Leim

Als bei Matthias Jabs 1978 das Telefon klingelt, ahnt er nicht, dass er die nächsten Jahrzehnte als Leadgitarrist der Scorpions um die Welt ziehen wird. Der Einstieg verläuft zwar etwas holprig, dafür erfindet der Mann die berühmte Scorpions-Pyramide. Ehre, wem Ehre gebührt – und Glückwunsch zum Geburtstag!

Hier könnt ihr Matthias’ Einstand Lovedrive hören:

Matthias Jabs kommt am 25. Oktober 1955 in Hannover zur Welt. Als Jugendlicher begeistert er sich erstmal für Fußball, doch Hüftprobleme verbannen alle Träume von einer Profikarriere. Als er im Radio zum ersten Mal All Along The Watchtower von Jimi Hendrix hört, steht für ihn die nächste Leidenschaft und auch das Instrument fest: Rock’n’Roll-Gitarre. Dem Rock Hard erzählt er 2018 von einem selbst erstellen grafischen Plan, mit dem sich der Autodidakt antreibt, um im Schnitt auf fünf Stunden Gitarrenspielen am Tag zu kommen. 

Man kennt sich

Den ersten Kontakt zu den Scorpions hat Jabs bereits in der Frühphase der Band, die schon während der Siebziger in der Hannoveraner Szene einen guten Ruf genießt. Bei einem Auftritt auf dem Altstadtfest 1973 in ihrer Heimatstadt erlebt er das Quintett live – damals noch mit Michael Schenker an der Gitarre. Der allerdings zieht kurz darauf in Richtung UFO weiter und wird durch Uli Jon Roth ersetzt. Als auch Roth fünf Jahre später seinen Hut (oder sein Kopftuch) nimmt, klingelt Matthias’ Telefon: Er möge doch am 18. Juni 1978 bei einer Session der Scorpions spielen. Der damals 22-jährige Jabs hat keine Ahnung, dass er damit an einem großen, internationalen Casting mit rund 130 Gitarristen teilnimmt.

Die Scorpions circa 1984. Ganz links: Matthias Jabs – Foto: Harvest/Promo

Und Jabs bekommt den Zuschlag. Er hängt sein Jura-Studium an den Nagel, das er begonnen hatte, um „irgendwas“ nach der Schule zu machen. Im Sommer des gleichen Jahres steht er bereits für einige Auftritte mit den Scorpions auf der Bühne, im September geht es ins Studio für die nächste Platte Lovedrive. Doch dann klopft Michael Schenker wieder an die Tür, dessen Gastspiel bei UFO wegen Drogenproblemen und andauernden Querelen mit Sänger Phil Mogg zum Ende gekommen war. (Die gesamte Geschichte zu Lovedrive findet ihr hier.)

Zwischen Uli und Michael

Warum die Scorpions den verlorenen Sohn wieder aufnehmen, lässt sich nicht eindeutig sagen. Einerseits sollen die Aufnahmen mit Jabs nicht ganz astrein funktioniert haben, andererseits ist Blut auch dicker als Wasser. Glücklich fühlt sich der neue Gitarrist darüber natürlich nicht, zeigt aber eben auch Verständnis, weil „Michael und Rudolf eben Brüder sind“, wie er später zitiert wird.

So kommt es, dass wir sowohl Matthias als auch Michael auf dem Album hören. Bei der anschließenden Tour stehen jedoch nur die Schenker-Brüder auf der Bühne, Jabs bleibt zu Hause. Doch das geht nicht lange gut: Michael erweist sich als zunehmend unzuverlässig, immer wieder muss Matthias für ihn einspringen. Die Scorpions merken, dass es mit dem kleinen Schenker einfach nicht mehr funktioniert – und offerieren dem Ersatzmann endgültig einen Stammplatz. Doch der denkt nach dem ganzen Durcheinander erstmal drei Monate nach, bevor er endgültig und bis heute seinen Posten einnimmt. 

Die Pyramide

Fortan wird Jabs zum wichtigen Eckpfeiler der Band – nicht nur in der legendären Scorpions-Pyramide, die er erfindet. Zunächst probt er sie mit Freunden, bevor er sie mit den Bandkollegen zu einem der Markenzeichen bei den weltweit umjubelten Liveshows wird. Auf dem Album Animal Magnetism (1980) taucht sein Name beim Song Don’t Make No Promises erstmalig in den Credits auf. In den Folgejahren steuert er gelegentlich Songs bei, das Gros des Materials stammt weiterhin von Klaus Meine und Rudolf Schenker. Jabs trägt vielmehr durch technisch kompetentes, aber konsequent melodisches und geschmackssicheres Solospiel zum Gesamtsound bei.

Die legendäre Scorpions-Pyramide, nach einer Idee von Matthias Jabs – Foto: Larry Hulst/Michael Ochs Archives/Getty Images

Mit dem Album Blackout steigen die Hannoveraner endgültig in den Rockolymp auf, der Song No One Like You wird 1982 in den USA so oft im Radio gespielt wie kein Zweiter. Die Welttour führt die Band in gut anderthalb Jahren in 110 Städte; Vorband bei den Gigs in Nordamerika 1982 ist eine aufstrebende britische Kapelle namens Iron Maiden. Die Scorps sind ganz oben – und Matthias Jabs sicher froh, trotz der widrigen Umstände zum Start seiner Karriere doch „Ja“ gesagt zu haben.

Nebenjob

Die Weltreisen bleiben nicht ohne Folgen: Unser Mann entwickelt eine Sammelleidenschaft für Gitarren aller Art. Zunächst macht er Jagd auf Modelle aus seinem Geburtsjahr 1955, später dann ist die Lackierung „Candy Apple Red“ sein bevorzugtes Objekt, wie er dem Spiegel 2015 erzählt. Doch bei einem Privatvergnügen eines Instrumentenliebhabers bleibt es nicht:

Im März 2008 eröffnet Jabs in München seinen Gitarrenladen MJ Guitars, eine gemütliche, kleine „Klitsche“, ein klassisches Musikgeschäft, in dem er zusammen mit seinem Team die Stücke an die Gitarrenfans bringt. Gleichzeitig avancieren die Räumlichkeiten zu einer Art Treffpunkt für Scorpions-Fans aus aller Welt – besonders jährlich im März, wenn der Laden Geburtstag feiert und sich dort, wie 2018, durchaus auch andere Bandmitglieder ein Stelldichein geben. 

Spaß bei der Arbeit: Matthias Jabs 2009 – Foto: Udo Weger/Sony

Jabs steht übrigens mitunter auch selbst bei MJ Guitars und fachsimpelt oder handelt mit seiner Kundschaft. Solltet ihr in diesen Tagen dort vorbeischauen, vergesst die Blumen nicht. Happy Birthday, Matthias!

Zeitsprung: Am 27.3.1984 erscheint „Love at First Sting“ von den Scorpions.

Latest Music News

Don't Miss