David Bowie’s 10 Schritte zum Erfolg

January 9, 2017
in Category: Popkultur



David Bowie’s 10 Schritte zum Erfolg

David Bowie’s 10 Schritte zum Erfolg

Siebzehn Jahre alt war David Jones als er seine Debüt Single ‘Liza Jane’ als Davie Jones and the King Bees im Juni 1964 unter dem Vocalion Pop Label, einer Tochtergesellschaft von Decca Records, veröffentlichte. Obwohl sie über die Juke Box Jury, Ready Steady Go! und The Beat Room promotet wurde, schaffte sie es nie zum Erfolg. Seine zweite Single im März 1965 wurde für Parlophone produziert, dieses Mal wurde Jones unter dem Namen The Manish Boys veröffentlicht. Das Cover von Bobby Bland’s I Pity The Fool, trotz eines gewissen Jimmy Page an der Gitarre, hob nie ab.

Eine dritte Single kam im August; dieses Mal aus eigener Feder. Aller guten Dinge sind drei? Nein, You Got A Habit of Leaving unter dem mittlerweile dritten Bandnamen ‘Davy Jones and the Lower 3rd’ floppte auch.


david-bowie-with-the-lower-third-cant-help-thinking-about-me-pye


Um Verwechslungen mit dem britischen Mitglied der amerikanischen TV Band Monkees zu vermeiden, änderte Jones seinen Namen zu David Bowie. Seine erste Single unter diesem Namen war Can’t Help Thinking About Me und wurde am 14. Januar 1966 veröffentlicht. Das veranlasste auch einen weiteren Labelwechsel, denn die Single wurde unter dem Pye Label veröffentlicht und vom Produzenten und Songwriter Tony Hatch aufgenommen. Dessen bis dato größter Erfolg eine Kollaboration mit Petula Clark bei einer Reihe von Hit Singles war.

Can’t Help Thinking About Me war natürlich ein weiterer Flop aber Pye und Bowie waren unbeirrt, sodass am 1. April 1966 ein weiteres Bowie Original in der Form von Do Anything You Say kam. Eine weitere Single, ein weiterer Flop. Sollte sich das Glück mit I Dig Everything im August 1966 wenden? Keine Chance, Bowie und Hatch gingen fortan getrennte Wege – Bowie kam bei Decca’s Tochter Deram und einem neuen Produzenten, Mike Vernon, unter. Sein Debüt für das neue Label war Rubber Band im Dezember 1966 – und, vielleicht vorhersehbar – konnte auch diese Single das Musikpublikum nicht für sich gewinnen.

Bowies nächsten Singles unter Deram waren The Laughing Gnome im April 1967 und im Juli Love You Till Tuesday. Es sollten auch die letzten sein.

Innerhalb von drei Jahren veröffentlichte Bowie zehn Singles, und bei keiner kam es auch nur ansatzweise zu einem Hit. Heutzutage ist es fast unvorstellbar, dass ein Künstler die Möglichkeit bekommt so viele Flops zu produzieren. Im Juli 1969, bekam Bowie endlich eine weitere Chance und niemand konnte vorhersehen was passieren wird. Space Oddity war seine erste Single unter dem Philips Label und im September war sie in den UK Single Charts vertreten, wo sie bis zu Platz 5 aufsteigen sollte. Endlich.

David Bowie’s Deram Album könnt ihr hier mit vielen Bonus Tracks bei Spotify hören.



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *