Join us

News

Ain‘t no sunshine when he‘s gone: Bill Withers ist tot

Published on

Foto: Michael Ochs Archives/Getty Images

Die Musik-Legende Bill Withers ist tot. Der Singer-Songwriter verstarb bereits vergangenen Montag in Los Angeles. Er wurde 81 Jahre alt.

von Björn Springorum

Bill starb an einem Herzleiden

Eigentlich hätte Ain‘t No Sunshine niemals ein Erfolg werden sollen. Das Stück war damals nur die B-Seite seiner allerersten Single Harlem. Und wurde dennoch zu seinem größten Erfolg. Jetzt ist Bill Withers tot. Er verstarb am Montag im Alter von 81 Jahren in Los Angeles. Todesursache war ein Herzleiden. Seine Familie äußerte sich in einem offiziellen Statement. „Er war ein Einzelgänger, dessen Herz davon am Schlagen gehalten wurde, die Menschen durch seine Musik und seine Poesie zusammenzubringen“, heißt es da. „Er war immer ehrlich zu den Menschen und brachte sie zusammen.“

Eine unnachahmliche Genre-Mischung

Geboren 1938 irgendwo in West Virginia als Sohn einer alleinerziehenden Mutter, schrieb er seit Mitte der Fünfziger Songs. 1967 dann der Umzug nach Los Angeles. Sein erklärtes Ziel: Musiker zu werden. Das gelang ihm mehr oder weniger ungeplant. 1971 erschien sein Debüt Just As I Am, der Erfolg war noch recht moderat. Doch durch die erwähnte B-Seite Ain‘t No Sunshine wurde aus einem durchwachsenen Karrierebeginn schnell ein Durchmarsch: Der Song kletterte bis auf Rang drei der US-Charts und bescherte ihm gleich seinen ersten Grammy.

Danach ging es erst richtig los. Schon im Jahr darauf veröffentlichte er sein zweites Album Still Bill, das diesmal direkt die Pole Position der Charts einnahm. Eine der Singles: Lean On Me, sein zweiter ganz großer Erfolg. Von denen folgten noch viele, bis er sich 1985 aus dem Musikgeschäft zurückzog. Sein Vermächtnis war schon zu Lebzeiten gewaltig: Seine gefühlvolle Verschmelzung von Soul, Pop und Folk diente vielen Nachkommen als Blaupause, seine Lieder und Melodien wurden unzählige Male gecovert und gesamplet. Erst 2007 wurde er in die West Virginia Hall of Fame aufgenommen. Ob ihm das damals noch wichtig war, ist nicht bekannt. Die letzten Jahrzehnte ging es ihm vermehrt um seine Familie, die jetzt Abschied von ihm genommen hat.

Die musikalische DNA von Joe Cocker

Latest Music News

Don't Miss