------------

News

„California Love“: Die musikalischen Höhepunkte der Super-Bowl-Halbzeitshow

Published on

HEADER
Foto: Steph Chambers s/Getty Images

Erstmals in der Geschichte des Super Bowl stand die ikonische Halbzeitshow ganz im Zeichen des Hip-Hop. Dr. Dre, Eminem, Mary J. Blige und viele mehr schrieben mit einem epischen Auftritt Geschichte.

von Björn Springorum

Erstmals seit 29 Jahren stieg vergangenen Sonntag wieder ein Super Bowl im Großraum Los Angeles. Und auch wenn das umkämpfte Spiel der Los Angeles Rams gegen die Cincinnati Bangles spannend und abwechslungsreich war, stand es wie immer im Schatten des größten Entertainment-Ereignisses der USA, der legendären Halbzeitshow.

Hier könnt ihr die komplette Halbzeitshow ansehen:

Die war auch diesmal besonders spektakulär. Und zugleich ziemlich historisch: Erstmals in der Geschichte des Super Bowl wurde eine Halbzeitshow ausschließlich von Hip-Hop-Größen kuratiert, die in dieser Zusammensetzung eigentlich noch nie live auftauchten. Das ist einerseits längst überfällig gewesen. Und andererseits ein schöner Tribut an den Austragungsort Inglewood, eine Brutkammer des Westküsten-Hip-Hops.

Hommage an Los Angeles

Wie gewohnt, wurde auch 2022 in Sachen Talent eher geklotzt als gekleckert: Dr. Dre, Snoop Dogg, Kendrick Lamar, Mary J. Blige und Eminem bespielten die Halbzeit im So-Fi Stadium. Sie feierten die Hip-Hop-Kultur, die Evolution des Genres in den letzten 30 Jahren und die Ausnahmerolle von Pionier Dr. Dre, dem die Karrieren von Eminem, Snoop Dogg oder Kendrick Lamar mehr oder weniger zu verdanken sind.

Schon das aufwändige Set zeigte: Die Show war eine wundervolle Hommage an die Popkultur und an Los Angeles – Tam’s Burgers in Compton, der Club Eve After Dark oder die Bühnenklamotten der Künstler*innen sprachen alle von California Love, dem musikalischen Herzstück der Show.

Eminem kniet

Auch stark: Eminems Performance von Lose Yourself, an dessen Ende er sich in einer eindeutig symbolischen Geste auf den Boden kniet. Oder 50 Cents Überraschungsauftritt mit seinem großen Hit In Da Club. Nur von Mary J. Blige hätte man gern mehr sehen können. Ihre Darbietungen von No More Drama und Family Affair gehörten locker zum Besten, was es jemals bei einer Halbzeitshow zu sehen gab.

Und klar, auch Kendrick Lamar kam irgendwie fast ein bisschen zu kurz. Aber wahrscheinlich kann man bei einer solchen Besetzung einfach nicht alles haben. Letzten Endes war der Fokus auf Dr. Dre am Ende durchaus legitim. Es gibt wohl kaum einen anderen Solitär, der so viel für ein spezifisches Genre und viele seiner wichtigsten Protagonist*innen getan hat.

Und danach so? Ach ja, Los Angeles hat gewonnen.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

5 Wahrheiten Dr. Dre

News

The-Pogues-Bassist Darryl Hunt ist tot

Published on

Gary Wolstenholme/Redferns/Getty Images

The Pogues trauern um ihren Bassisten Darryl Hunt. Wie die (mittlerweile aufgelöste) englische/anglo-irische Band mitteilte, ist der Musiker am Dienstag, dem 9. August 2022 im Alter von 72 Jahren in London gestorben.

 von Markus Brandstetter

In einem auf ihren Social-Media-Netzwerken veröffentlichtem Statement gab die Band seinen Tod offiziell bekannt. „Wir sind unbeschreiblich traurig“, heißt es darin — dann fügt die Band ein Songzitat aus dem Song Love You Til The End an: „I know you want to hear me catch my breath I love you till the end“.

Shane McGowan zollt seinem ehemaligen Kollegen Tribut

Auch der legendäre Sänger und Songwriter der Band, Shane McGowan, veröffentlichte ein Statement. „Es tut mir sehr, sehr leid, dass Darryl von uns gegangen ist, er war ein wirklich netter Kerl und ein großartiger Freund und ein großartiger Bassist. Wir werden ihn alle vermissen. Möge er einen glücklichen Zustand der ewigen Seligkeit haben und seine Familie und Freunde segnen. Love, Shane“, heißt es darin.

Darryl Hunt war 1986 zur Band gestoßen und hatte die Bassistin Cat O’Riordan ersetzt. Er blieb bis 1994 Teil der Gruppe und stieß 2001 zur Reunion wieder dazu. Erstmals war er auf dem Longplayer If I Should Fall From Grace With God im Jahr 1986 zu hören — somit spielte er auch auf dem bekannten Pogues-Stück Fairytale Of New York.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ozzy Osbourne: Überraschungsauftritt nach schwerer OP — mit Tony Iommi!

Continue Reading

News

Ozzy Osbourne: Überraschungsauftritt nach schwerer OP — mit Tony Iommi!

Published on

Alex Pantling/Getty Images

Ozzy Osbourne feierte am 8. August 2022 seine Rückkehr auf die Bühne nach seiner schweren OP im Juni dieses Jahres. Bei der Schlusszeremonie der Commonwealth Games im britischen Birmingham kam es zu einem Überraschungsauftritt des 73-Jährigen.

 von Markus Brandstetter

Dabei stand die Heavy-Metal-Ikone aber natürlich nicht alleine auf der Bühne, sondern brachte prominente Unterstützung mit. An der Gitarre war nämlich niemand geringeres als Black-Sabbath-Gitarrenlegende Tony Iommi. Komplettiert wurde die Band von Adam Wakeman am Bass und Tommy Clufetos am Schlagzeug. Gemeinsam spielte das Quartett vor 30.000 Leuten den Sabbath-Klassiker Paranoid.

Hier gibt es ein Video des Auftritts zu sehen:

Ozzy Osbourne: Update zum Gesundheitszustand

Osbourne, bei dem 2019 Parkinson diagnostiziert wurde, war zuletzt 2020 in Deutschland auf der Bühne gestanden. Im Juni 2022 hatte er sich einer laut eigenen Angaben „lebensverändernden“ Operation unterzogen.  Nach seiner OP hatte sich Osbourne für die Unterstützung seiner Fans bedankt: „Ich spüre definitiv die Liebe und Unterstützung all meiner Fans und möchte mich bei allen für ihre Gedanken, Gebete und guten Wünsche während meiner Genesung bedanken.“ Auch von Frau und Managerin Sharon Osbourne gab es ein Gesundheitsupdate: „Ozzy geht es gut und er befindet sich auf dem Weg der Besserung! “

Ozzy, Iommi & Co. waren an 8. August 2022 übrigens längst nicht der einzige Showact des Abends. Ebenfalls am Programm standen Performances von Apache Indian, Beverley Knight, Dexys, Goldie, Jacob Banks, Jaykae, Jorja Smith, Laura Mvula, Ash, Mahalia, Musical Youth, Neelam Gill, Panjabi MC, Raza Hussain, Talulah-Eve, The Selecter und UB40. Außerdem gab es eine Premiere eines Ausschnitts aus der Theater-Show Peaky Blinders: The Redemption of Thomas Shelby.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ab in die Klinik: Ozzy Osbourne veröffentlicht epische neue Single!

Continue Reading

News

„Grease“-Star Olivia Newton-John gestorben

Published on

Olivia Newton-John
Foto: Cole Bennetts/Getty Images

Olivia Newton-John ist tot. Die Sängerin und Schauspielerin, die mit der Musical-Verfilmung Grease weltweit riesige Erfolge feierte, verstarb am 8. August 2022 im Alter von 73 Jahren an einer Krebserkrankung.

Ihr Ehemann John Easterling veröffentlichte auf Newton-Johns Social-Media-Kanälen ein offizielles Statement. „Olivia Newton-John ist seit über 30 Jahren ein Symbol für Triumphe und Hoffnung, indem sie ihren Weg mit Brustkrebs teilt. Ihre heilende Inspiration und bahnbrechende Erfahrung mit Pflanzenmedizin wird durch den Olivia Newton-John Foundation Fund fortgesetzt, der sich der Erforschung von Pflanzenmedizin und Krebs widmet. Anstelle von Blumen bittet die Familie um Spenden zu ihrem Andenken an die @onjfoundation“, heißt es darin etwa.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Olivia Newton-John (@therealonj)

Ikone der 1970er-Jahre

Olivia Newton-John wurde am 26. September 1948 im britischen Cambridge geboren. Als sie fünf Jahre alt war, zog ihre Familie nach Australien. Bereits als Teenager begann sie, als Sängerin aufzutreten. Ihren ersten Plattenvertrag mit Decca Records gewann sie bei einem Talentwettbewerb, 1966 veröffentlichte sie ihre erste Single.

Ihre großen Erfolge feierte sie in den 1970er-Jahren — in den USA verkauften sich ihre Schmuse-Songs wie geschnitten Brot. Zu ihren Hits zählten Let Me Be There, On The Banks Of Ohio, If You Love Me Know, I Honestly Love You und Have You Never Been Mellow. 1978 spielte und sang sie an der Seite von John Travolta im Kult-Musical Grease und wurde damit zum Weltstar. Es folgten Mega-Hits wie Xanadu und Physical.

Ihre Kollegen zollen Newton-John in den sozialen Netzwerken Tribut. John Travolta schrieb: „Meine liebste Olivia, du hast all unsere Leben so viel besser gemacht. Dein Einfluss war unfassbar! Ich liebe dich so sehr. Wir werden dich am Ende des Weges wiedersehen und wir werden alle wiedervereint sein. Deins vom ersten Moment, als ich dich gesehen habe und für immer – dein Danny, dein John!“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von John Travolta (@johntravolta)

Schauspielerin Dinah Manoff (die in Grease die Rolle der Marty Maraschino spielte) schrieb: „Wie viele bestätigen werden, war Olivia Newton-John eine der freundlichsten und großzügigsten Seelen. Ich war eine der glücklichen Pink Ladys, die während der Dreharbeiten zu Grease Zeit mit ihr verbracht haben.“ Die Kollegin habe „Licht und Lachen“ gebracht, wohin sie auch ging. „Mein tiefstes Beileid an ihre Familie und Freunde in dieser Zeit des großen Verlustes.“

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dinah Manoff (@thedinahmanoff)

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 17.10.1967 feiert das Rock-Musical „Hair“ seine Weltpremiere.

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]