------------

News

In Extremo: Ehemaliges Mitglied Boris „Yellow“ Pfeiffer am Rande einer Corona-Demo verstorben

Published on

Boris Pfeiffer
Boris „Yellow“ Pfeiffer bei einem In-Extremo-Auftritt 1999. Foto: Peter Pakvis/Redferns

In Extremo trauern um ihren ehemaligen Dudelsackspieler Boris „Yellow“ Pfeiffer. Der 53-Jährige brach laut Medienberichten am 24. Januar 2022 am Rande einer Corona-Demonstration im brandenburgischen Wandlitz zusammen.

Bei dem nicht angemeldeten „Spaziergang“ von etwa 200 Impfgegner*innen soll Pfeiffer versucht haben, eine Polizeikette zu durchbrechen. Nachdem die Polizei seine Personalien aufgenommen hatte, begab sich Pfeiffer zu seinem Auto zurück. Auf dem Weg dorthin brach er zusammen. Sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen waren leider erfolglos: Pfeiffer verstarb im Krankenhaus.

Das Statement der Band

Auf Facebook bestätigte die Band den Tod ihres ehemaligen Mitglieds — und trauerte mit einem Posting. „Bestürzt und mit Bedauern haben wir vom Tod unseres langjährigen Weggefährten Boris erfahren. 24 Jahre gemeinsam auf der Bühne waren mehr als nur ein Moment. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie! Wir hoffen, dass es Dir gut geht wo Du jetzt bist!“, heißt es darin.

Auch prominente Kollegen trauern. So postete etwa Kreator-Chef und Metal-Legende Mille Petrozza auf seinen sozialen Kanälen ein Bild von Pfeiffer und schrieb: „Safe travels, Boris. No words, just sadness“.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mille Petrozza (@mille.petrozza)

Trennung im Mai 2021

In Extremo — eine erfolgreiche deutsche Mittelalter-Rockband — trennte sich im Mai 2021 von Pfeiffer aufgrund von verschiedenen „Lebensumständen, Sichtweisen und Prioritäten“, wie die Band damals einem offiziellen Statement mitteilte.

„Über die vielen Jahre der Zusammenarbeit verändern sich Lebensumstände, Sichtweisen und Prioritäten. An den vielen Kreuzungen, an denen wir in der gesamten Zeit zusammen als Band standen, haben wir es immer geschafft uns für einen Weg zu entscheiden, mit dem der Einzelne und auch die Band leben konnte. Leider war es diesmal nicht mehr möglich und wir konnten keinen Konsens finden“, hieß es damals.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ozzy Osbourne wurde von Corona verschont, weil er „Teufelsanbeter“ ist

News

Rock Your Christmas — mit dem uDiscover Adventskalender!

Published on

uDiscover Adventskalender

Rock Your Christmas: Der uDiscover Adventskalender verkürzt dir mit tollen Überraschungen und jeder Menge guter Musik die Zeit bis Weihnachten!

Noch 23 (…22…21…) Mal schlafen, dann ist endlich Weihnachten! Weil Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist und man die stille Zeit auch dafür nutzen sollte, mit seiner Lieblingsmusik die Stille auch mal beherzt zu brechen, haben wir etwas ganz Besonderes für dich: den uDiscover Adventskalender. Was da drin ist? Jede Menge Musik!

Jeden Tag eine neue Überraschung

Jeden Tag wartet dabei eine neue Überraschung auf dich. Von exklusivem Website-Content über musikalische Fun Facts bis hin zu tollen Gewinnen kann das alles Mögliche sein. Der Clou: Um das Türchen zu öffnen, hörst du dir zunächst einen Song an — und nachdem du das Lied fertig genossen hast, geht’s an die Überraschung.

Zu viel wollen wir natürlich nicht verraten, denn wie schon Rudi Carrell einst so schön sang: „Lass dich überraschen!“ Dass die legendäre singende Talkmasterlegende Teil der Weihnachtsüberraschungen sein wird, ist unwahrscheinlich — dafür gibt es bestimmt einige beliebte Bands aus dem uDiscover-Kosmos… also legendäre Acts der Rock- und Popgeschichte! Musik-Afficionados dürfen gespannt sein, was sich jeden Tag hinter dem Türchen verbirgt.

Na, Lust bekommen? Dann auf geht’s! HIER dürft ihr das erste Türchen bereits öffnen. Was sich wohl dahinter verbirgt? Wir wünschen viel Spaß und einen rockenden Start in die Adventszeit!

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Großer Sale im uDiscover-Store: Die Empfehlungen der Redaktion

Continue Reading

News

Fleetwood Mac: Musikwelt reagiert auf den Tod von Christine McVie

Published on

Fleetwood Macs Songbird ist tot: In bewegenden Nachrichten und Tweets nimmt die Musikwelt Abschied von der Ausnahmemusikerin Christine McVie.

von Björn Springorum

Am 30. November 2022 starb Fleetwood Macs Sängerin Christine McVie nach kurzer schwerer Krankheit. Sie wurde 79 Jahre alt. Während zunächst keine Todesursache bekanntgegeben wurde, haben sich neben ihrer Band mittlerweile auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der Musikwelt zu Wort gemeldet, um von McVie Abschied zu nehmen.

„Als Sängerin, Songwriterin und Keyboarderin hatte Christine McVie untrügliches Talent. Sie trug viel zum Erfolg ihrer Band Fleetwood Mac bei“, so twitterte Bob Seger. Auch Paul Stanley von KISS zeigt sich sehr betroffen: „Wie unsagbar traurig“, twitterte er. „Diese Songs. Diese Stimme. Sie war wahrhaftig der Songbird.“ David Coverdale belässt es bei einem schlichten, aber innigen „eine wunderschöne Seele“.

„Songbird forever“

Auch Duran Duran melden sich zu Wort. „Ich trauere um Christine McVie, eine Künstlerin, die mir lieb und teuer war und die ich stets nah an meinem Herzen trug. Eine der größten Songwriterinnen, Sängerinnen und Musikerinnen aller Zeiten, die zu gleichen Teilen Reinheit und Attitüde ausstrahlte und die Musik der Siebziger erhellte.“

Sebastian Bach bekundet: „Eines dieser Ausnahmetalente, deren Stimme uns mehr denn je umgab, als sie uns verließ“ und meint damit die andauernde Popularität der zeitlosen Fleetwood-Mac-Songs. Bryan Adams belässt es bei einem „Danke für die Musik“, während Sheryl Crow postet: „Die Welt fühlt sich seltsam an ohne sie. Was für eine Legende, eine Ikone, was für ein wunderbarer Mensch.“ Auch von Garbage kommt ein trauerndes „Songbird forever“ und die große Bette Midler erinnert sich an „all diese Erinnerungen, all diese Freude. Was für ein Vermächtnis!“ Ruhe in Frieden, Christine McVie.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

45 Jahre „Rumours“: 7 Dinge über den Fleetwood-Mac-Klassiker, die du noch nicht wusstest

 

Continue Reading

News

Fleetwood Mac trauern um Sängerin und Keyboarderin Christine McVie

Published on

Christine McVie
Foto: Davidson/Evening Standard/Hulton Archive/Getty Images

Fleetwood Mac trauern um ihr Bandmitglieds Christine McVie. Die britische Musikerin, Sängerin und Songschreiberin starb am 30. November 2022 im Alter von 79 Jahren. 

McVies Familie bestätigte ihren Tod in einem Statement. „Im Namen der Familie von Christine McVie teilen wir Ihnen schweren Herzens den Tod von Christine mit. Sie ist heute Morgen, Mittwoch, 30. November 2022, nach kurzer Krankheit friedlich im Krankenhaus gestorben. Sie befand sich im Kreise ihrer Familie. Wir bitten Sie, die Privatsphäre der Familie in dieser äußerst schmerzlichen Zeit zu respektieren und wir möchten, dass jeder Christine in seinem Herzen behält und sich an das Leben eines unglaublichen Menschen und einer verehrten Musikerin erinnert, die überall geliebt wurde. RIP Christine McVie.“

Fleetwood Mac trauern

Auch ihre Bandkollegen von Fleetwood meldeten sich zu Wort „Es gibt keine Worte, um unsere Trauer über das Ableben von Christine McVie zu beschreiben. Sie war wirklich einzigartig, besonders und über alle Maße talentiert. Sie war die beste Musikerin, die man in seiner Band haben konnte, und die beste Freundin, die man in seinem Leben haben konnte. Wir hatten das Glück, ein Leben mit ihr zu haben. Einzeln und gemeinsam haben wir Christine sehr geschätzt und sind dankbar für die wunderbaren Erinnerungen, die wir an sie haben. Wir werden sie so sehr vermissen“, so die Band.

Mick Fleetwood schreibt auf Twitter: „Meine liebe, süße Freundin Christine McVie hat sich in die Lüfte erhoben… und uns erdgebundene Menschen zurückgelassen, um mit angehaltenem Atem den Klängen dieses ‘Singvogels’ zu lauschen… und uns alle daran zu erinnern, dass die Liebe überall um uns herum ist, um sie zu erreichen und zu berühren in diesem kostbaren Leben, das uns geschenkt wurde. Ein Teil meines Herzens ist heute weggeflogen… Ich werde alles an dir vermissen.“

Stevie Nicks teilte auf ihren sozialen Netzwerken einen handgeschriebenen Brief. „Vor ein paar Stunden erfuhr ich, dass meine beste Freundin auf der ganzen Welt seit dem ersten Tag des Jahres 1975 verstorben ist. Ich wusste nicht einmal, dass sie krank war… bis zum späten Samstagabend. Ich wollte in London sein, ich wollte nach London – aber man sagte uns, wir sollten warten. Seit Samstag schwirrte also ein Lied in meinem Kopf herum, immer und immer wieder. Ich dachte, ich könnte es ihr vielleicht vorsingen, und so singe ich es ihr jetzt vor“, heißt es darin etwa.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Stevie Nicks (@stevienicks)

Sängerin, Keyboarderin, erfolgreiche Songschreiberin

Christine McVie wurde am 12. Juli 1943 als Christine Anne Perfect im britischen Bouth geboren. In den 1960er-Jahren feierte sie erste Erfolge mit der Band Chicken Shack. 1970 trat sie Fleetwood Mac bei — einer Band, in der ihr damaliger Ehemann John McVie Bass spielte. Das erste Soloalbum folgte im selben Jahr. McVie war nicht nur Sängerin und Keyboarderin, sondern auch Songschreiberin — und für viele Hits von Fleetwood Mac verantwortlich. Sie verließ die Band im Jahr 1995, kehrte aber später wieder zurück.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

45 Jahre „Rumours“: 7 Dinge über den Fleetwood-Mac-Klassiker, die du noch nicht wusstest

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss