------------

News

Mick Jagger reagiert auf Paul McCartneys „Cover-Band“-Vergleich

Published on

Foto: Rich Fury/Getty Images

Sir Mick gegen Sir Paul: Beim Rolling-Stones-Konzert in Los Angeles hat Mick Jagger eine ganz eigene Art und Weise gefunden, auf Paul McCartneys jüngste Frotzelei zu reagieren.

 von Björn Springorum

Die Fehde geht weiter: Wie wir erst vor wenigen Tagen berichteten, bezeichnete Paul McCartney die Rolling Stones in einem Interview wenig höflich als „Blues-Coverband“. Die Reaktion der Stones ließ natürlich nicht lange auf sich warten: Bei ihrem Auftritt im SoFi Stadium in Inglewood, Los Angeles entschied sich Mick Jagger für eine recht originelle Form der Retourkutsche.

Blues-Cover mit Macca?

Jagger erwähnte zu Beginn der Show, wie viele Berühmtheiten für gewöhnlich bei einer Rolling-Stones-Show anwesend sind. „Es sind so viele Stars hier“, so der Sänger in diesem Video. „Megan Fox ist hier, sie ist bezaubernd. Lady Gaga. Kirk Douglas. Auch Paul McCartney ist hier. Er wird uns heute aushelfen – er wird uns nachher bei einem Blues-Cover begleiten.“ Ob McCartney überhaupt bei der Show war, steht zu bezweifeln. Auch Kirk Douglas ist, wie Jagger sicherlich weiß, voriges Jahr verstorben. Dennoch kapierten viele Fans sofort, worum es dem Frontmann geht. Sie lachten und applaudierten, sogar einige halbherzig angestimmte „Fuck the Beatles!“-Sprechchöre wurden angestimmt.

Natürlich war es nur eine Frage der Zeit, bis Mick Jagger auf die nicht gerade netten Worte seines alten Kollegen reagieren würde. Man fragt sich bisweilen nur, was diese kleinen Rivalitäten nach 55 gemeinsamen Jahren im Business überhaupt noch sollen. Aufmerksamkeit braucht ja wohl keiner der beiden. Oder will Macca am Ende nur ordentlich anecken, um die Werbetrommel für die mit großer Spannung erwartete Get Back-Dokumentation von Peter Jackson zu rühren? Braucht er gar nicht. Wir können es doch auch so kaum erwarten.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Die Rolling Stones erklären, warum sie „Brown Sugar“ erst mal nicht mehr live spielen

News

Nach jahrelangem Streit: Pink Floyd veröffentlichen „Animals“-Remaster

Published on

Neues aus dem Hause Pink Floyd. Nachdem die Remastered-Version des 1977-Longplayers Animals eigentlich bereits 2018 erscheinen hätte sollen, ist es demnächst endlich so weit: Am 16. September 2022 ist das Album in mehreren Editionen erhältlich.

 von Markus Brandstetter

Dass es erst jetzt erscheint, hat mit einem Disput zwischen Gitarrist David Gilmour und Ex-Bassist Roger Waters zu tun. Im Zentrum des Streits stehen neu geschriebene Liner Notes — diese sollen Gilmour nicht gepasst haben, da sie Waters als prägende kreative Kraft der Band zu jener Zeit dargestellt haben. „Dies ist ein weiterer, kleiner Teil einer andauernden Kampagne von [Gilmour und seiner Frau Polly Samson], um für Dave mehr Anerkennung für seine Arbeit bei Pink Floyd, zwischen 1967-1985 zu beanspruchen, als ihm zusteht”, erklärte Waters 2021. „Ja, er war und ist ein sehr guter Gitarrist und Sänger. Aber, er hat in den letzten 35 Jahren eine Menge großspuriger Sachen darüber erzählt, wer was bei Pink Floyd gemacht hat, als ich noch das Sagen hatte. Es gibt eine Menge ‚wir haben dies getan‘ und ‚wir haben das getan‘, und ‚ich habe dies getan‘ und ‚ich habe das getan‘.” Waters veröffentlichte die Liner Notes bereits  seiner Website.

Details zur Veröffentlichung

Ob die neue Edition mit den umstrittenen Liner Notes daherkommt, ist bislang nicht bekannt. Pink Floyd kündigten den Release jedenfalls auf ihrer Website an. „Animals — 2018 Remix“ erscheint auf CD, auf LP, Blu-ray, SACD und im Deluxe Gatefold Format. Letzteres beinhaltet das Album auf CD, LP, Audio-Blu-Ray, Audio-DVD sowie einem 32-seitigen Buch, in dem sich unter anderem Behind-the-Scenes-Fotos und Erinnerungsstücke finden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Pink Floyd (@pinkfloyd)

Für das Cover-Artwork wurde das Gebäude auf dem Originalcover neu fotografiert. Fotografin Aubrey Powell dazu: „D das ursprüngliche Albumcover von 1977 ein so ikonisches Kunstwerk ist, hatte ich die Chance, es in die Jetztzeit zu holen, was eine ziemlich schwere Aufgabe war — aber Hipgnosis nutzte die Gelegenheit, das Bild neu zu fotografieren, um eine sich verändernde Welt widerzuspiegeln, und durch den Einsatz moderner digitaler Farbgebungstechniken habe ich Pink Floyds eher düstere Botschaft des moralischen Verfalls mit dem Orwell’schen Thema der Tiere, dem Schwein ‚Algie‘, getreu der Botschaft des Albums beibehalten.“

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Reich und sexy: Das sind die erfolgreichsten Alben aller Zeiten!

Continue Reading

News

Slash macht einen auf futuristisch — und gibt ein Konzert in der Virtual Reality

Published on

Slash ist bekannt dafür, eher der Technik-Purist zu sein: Les Paul, Marshall, alles oldschool und analog. Nun wird der berühmteste Zylinderträger der Rockgeschichte aber richtig futuristisch — und gibt ein Konzert in der Virtual Reality. Dies kann man jetzt bereits genießen.

 von Markus Brandstetter

Slash, gemeinsam mit Miles Kennedy & The Conspirators, spielte eine Metaverse-Show — und zwar auf der VR-Plattform Soundscape VR. Der G’n’R-Legende gefällt’s, wie er erzählt: „Ich bin wirklich begeistert von dieser coolen VR-Interpretation unserer Live-Performance in den Studios 60″, so der Gitarrist. „Es ist eine neue und immersive visuelle Darstellung, die ein großartiges ‚in the room’-Gefühl vermittelt.“ Slash, Myles und ihre Kollegen spielen zu diesem Anlass Songs ihres aktuellen Longplayers 4 — der ersten Veröffentlichung der Plattenfirma Gibson Records.

Auch der Gründer der Firma, Eric Alexander, zeigt sich begeistert. „Es ist ein Meilenstein für SVR, legendäre Künstler wie Slash zu präsentieren. Künstler auf der ganzen Welt sehen SVR und Magic Mirror als die ultimative digitale Präsentation ihrer Kunst, die ihren Fans ein völlig neues Erlebnis bietet, das für ein Höchstmaß an Immersion sorgt. Soundscape ist weiterhin weltweit führend in der Erforschung und Darstellung der fortschrittlichsten musikalischen Metaverse-Technologien.“

Abrocken mit VR-Brille

Wer teilnehmen möchte, kann sich SVR entweder auf Steam VR oder Oculus Home downloaden. Eine VR-Brille ist natürlich vorausgesetzt — und schon kann das virtuelle Spektakel beginnen.

Einen Vorgeschmack gibt es hier zu sehen:

Slash ist freilich nicht der erste Rockstar, der ein Konzert im virtuellen Raum spielt. Vor kurzem gaben sich auch die Foo Fighters die Ehre. Besitzer einer Meta Quest (zu diesem Zeitpunkt noch Oculus Quest) kamen in den Genuss einer 180-Grad-Liveperformance der Band, die kostenlos auf der Oculus-Videoplattform abzurufen ist. Für viele ist die Virtual Reality eine zukunftsträchtige Art, Konzerte auf eine immersive Art zu erleben und mittendrin zu sein. Bis das VR-Konzerterlebnis massentauglich wird, dürfte es allerdings noch dauern … und auch technisch gibt es noch einige Hürden zu meistern, bis man es mit einem flüssigen und realitätsnahen Erlebnis zu tun hat.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert! 

Tommy Lee: Der wahre Grund für seinen Rippenbruch vor der Mötley-Crüe-Tour

Continue Reading

News

Konzert in England: Rammstein noch elf Meilen entfernt zu hören!

Published on

Foto: Bryan Adams

Inzwischen hat die monumentale Rammstein-Bühne deutschen Boden verlassen und sorgt in anderen Ländern für einen Flächenbrand. Ein Konzert der Band im englischen Coventry war jetzt noch aus elf Meilen Entfernung zu hören!

von Björn Springorum

Auch wer in den letzten Wochen und Monaten nicht bei einem der megalomanischen, apokalyptischen, unfassbaren Rammstein-Stadionkonzerte in Deutschland war: Mitbekommen hat es gefühlt jeder. Die Flammensäulen waren noch aus großer Entfernung zu sehen, die Lichtsäulen sahen eher aus wie bei der Ankunft einer außerirdischen Erobererrasse. Die schiere Wucht eines Rammstein-Konzertspektakels bekamen jetzt auch die Fans auf der britischen Insel zu spüren: Vergangenen Sonntag (26. Juni 2022) spielte die Band einen Gig im englischen Coventry. Und ließ dabei sprichwörtlich die Erde beben!

Lautes Stampfen

Das Konzert in der dortigen CBS Arena war so laut, dass man es auch in elf Meilen Entfernung hören konnte. Das sind rund 17 Kilometer! So zumindest berichtet die lokale Tageszeitung Coventry Telegraph, die sich auf Einheimische beruft, die noch in weit entfernten Städten wie Burton Hastings ein „lautes Stampfen“ hören konnten und sich auf sozialen Medien besorgt äußerten. Aber nun ja, lautes Stampfen ist ja wohl die so ziemlich beste Beschreibung, die es jemals für die Musik von Rammstein gab.

Bevor es böse Stimmen geben konnte, war der Spuk aber auch schon wieder vorbei: In gewohnt artiger Manier beendeten Rammstein auch ihr ohrenbetäubendes Spektakel in Coventry um viertel nach zehn Uhr abends. Demnächst geht es für Rammstein dann weiter nach Nordamerika: Am 21. August 2022 geht es in Montreal los. Und während bei Rammstein alles weiter wie geschmiert läuft, musste Till Lindemann sein geplantes Live-Debüt auf dem Wacken Open Air absagen. Gründe sind nicht bekannt.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

28 Jahre Rammstein: Die größten Skandale der Bandkarriere

 

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss