------------

News

Myles Kennedy verrät: So war es, mit Led Zeppelin zu jammen

Published on

Frank Hoensch/Redferns/Getty Images

Dass Jimmy Page und John Paul Jones nach dem Led-Zeppelin-Reunion-Konzert weitere Konzerte planten, ist mittlerweile ebenso bekannt wie die Tatsache, dass Robert Plant keine Lust darauf hatte. Gemeinsam mit Drummer Jason Bonham suchte man eine Zeit lang nach einem neuen Sänger für die Shows. Ein heißer Kandidat dafür war Myles Kennedy, seines Zeichens Sänger bei Alter Bridge und Slash featuring Myles Kennedy and the Conspirators. In einem Interview mit dem US-amerikanischen Radiosender 95,5 KLO plauderte Kennedy vor Kurzem aus dem Nähkästchen — und erzählte von Jam-Sessions mit Page, Plant & Bonham.

 von Markus Brandstetter

„Ich bekomme eine SMS von Jason, in der er fragte: ‚Kannst du mich anrufen?’ Ich war zu der Zeit auf Tournee und in Deutschland; wir hatten gerade ein Festival in Deutschland gespielt“, erzählt Kennedy. „Ich dachte: ‚Oh, vielleicht hat er einen Freund hier, der zu einer Show kommen will, und für den ich Tickets besorgen soll oder so.’ Also habe ich ihn angerufen. Es war nachts. Und [Jason] sagte einfach: ‚Hör mal, ich bin hier in London. Hättest du Interesse, dieses Wochenende vorbeizukommen? Ich jamme mit ein paar Freunden.‘ Und ich so: ‚Ich bin auf Tour. Nur so aus Neugierde, wer sind deine Freunde?‘ Als er mir dann sagt, wer seine Freunde sind, sage ich nur: ‚Okay, ich glaube, das können wir machen.‘”

„Der Stoff, aus dem die Träume sind“

Kennedy flog also tatsächlich nach London — und schien eine gute Zeit zu haben. „Es lief gut. Und dann meldeten sie sich und fragten mich, ob ich Interesse hätte, ein paar Monate später wiederzukommen, und wir jammten weiter – ich glaube, vier weitere Tage oder so. Das war der Stoff, aus dem die Träume sind. Wenn mir jemand als Kind beim Hören von In Through The Out Door oder irgendeiner dieser Platten gesagt hätte: ‚Du wirst eines Tages mit diesen Jungs in einem Raum sitzen und diese Songs jammen‘ … Es war einfach eine tolle Erfahrung.”

Der Chris-Farley-Moment

Bei aller Professionalität ging es irgendwann aber emotional mit ihm durch. „Es gab einen Moment, in dem ich mich ein bisschen wie Chris Farley fühlte. Sie kennen doch den Moment, in dem [Komiker] Chris Farley Paul McCartney interviewt [in ‘Saturday Night Live’ im Jahr 1993] und sich selbst auf den Kopf schlägt und sagt: ‚Wie konnte ich nur so dumm sein und das sagen?‘ Ich hatte einen dieser Momente. Ich war schon ein paar Stunden im Raum, und wir machten gerade eine kleine Pause. Und ich musste es einfach sagen, weil ich so ein Fan bin. Ich sah die beiden an, dankte ihnen und sagte: ‚Ihr habt im Grunde die Blaupause für alles geschrieben, was Jungs wie wir machen…‘ Ich musste es einfach sagen. Sie sahen mich einfach nur an. Sie reagierten sehr nett. Es war eine dieser Sachen, bei denen ich dachte: ‚Das hätte ich wahrscheinlich nicht sagen sollen.‘ Aber es war großartig.“

 

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ozzy: Ganzer Auftritt bei NFL-Spiel nach TV-Blamage endlich im Netz

News

Loretta Lynn ist tot: Die Grande Dame des US-Country

Published on

Loretta Lynn
Foto: Erika Goldring/WireImage/Getty Images

Country-Star Loretta Lynn ist im Alter von 90 Jahren gestorben. Mit ihr verliert die Country-Welt eine bahnbrechende Sängerin.

Loretta Lynn war etwas so wie die Grand Dame der US-amerikanischen Country-Musik. Sie stand für „female empowerment“ — und das in einer Szene, in der als Songwriter in erster Linie Männer das Sagen hatten und Frauen höchstens als Interpretinnen auftraten. Ihr Selbstverständnis zog sich auch durch die Texte ihrer zahlreichen Hits, die sie verfasste. Miranda Lambert, Taylor Swift — die Liste an Country-Sängerinnen, die ihr viel zu verdanken haben, ist lang. Lynn blieb dabei stets bescheiden, unterstützte ihre jungen Kolleginnen und feuerte sie an. Mehr noch: Sie identifizierte sich regelrecht mit ihnen — und als Swift dem Country den Rücken kehrte und damit viele alten Fans vor den Kopf stieß, meinte Loretta nur: „Taylor, get it girl!“ und bezeichnete sich selbst als „about as pop as cornbread“.

Loretta Lynns größter Hit heißt Coal Miner’s Daughter. Es war keine fiktive Geschichte, die sie darin erzählte — denn ihr Vater war tatsächlich Bergmann. Lynn, am 14. April 1932 als Loretta Webb in Butcher Hollow, Kentucky geboren, heiratete 1948 im Alter von 15 Jahren einen sieben Jahre älteren Mann — gemeinsam zogen sie nach Washington, um dem Leben als Bergarbeiter zu entfliehen. Ihr erster Hit war Honky Tonk Girls, es sollten viele weitere folgen. Ihre Biografie ist so umfangreich wie ihre Diskografie — letztere beinhaltet unter anderem 48 Studioalben sowie etliche Compilations und Livealben. Ihre Hitbilanz ist ebenfalls enorm, 80 Songs sollen es gewesen sein, die im US-Countryradio rauf- und runtergespielt wurden. Sie wurde dreimal mit dem Grammy ausgezeichnet und kam auf 17 Nominierungen.

Autobiografien und Album mit Jack White

Ihr Leben erzählte sie auch in zwei Autobiografien. Eine davon, Coal Miner’s Daughter, verhalf Sissy Spacek zu einem Academy Award für die beste Hauptdarstellerin — Spacek spielte in der Verfilmung Lynn. Nachdem es einige Zeit ruhig um die Musikerin geworden war, überzeugte sie Jack White von einem Comeback — gemeinsam veröffentlichten die beiden 2004 das Album Van Lear Rose.

Ihre Familie veröffentlichte anlässlich ihres Todes ein Statement. „Unsere geliebte Mutter Loretta Lynn ist heute Morgen, am 4. Oktober, zu Hause auf ihrer geliebten Ranch in Hurricane Mills friedlich im Schlaf verstorben“, heißt es darin.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

10 Country-Empfehlungen für den Einstieg

Continue Reading

News

Van Halen: Darum finden keine Tribute-Konzerte für Eddie statt

Published on

Über ein Tribute-Konzert für die 2020 verstorbene Gitarrenlegende Eddie Van Halen wurde immer wieder spekuliert — leider dürfte es dazu aber wohl nie kommen. Warum, darüber sprach Eddies Sohn Wolfgang Van Halen in einem Interview mit Classic Rock.

 von Markus Brandstetter

„Ich weiß nicht, woran es bei manchen Bands liegt, aber bestimmte Persönlichkeiten können sich einfach nicht überwinden, gemeinsam für ein Ziel zu arbeiten – das war der Fluch von Van Halen während ihrer gesamten Karriere“, erklärt er darin. Dass Wolfgang auf den Tribute-Konzerten für den verstorbenen Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins mit Performances des Van-Halen-Klassikers Eruption auch seinem Vater ein Denkmal setzen konnte, ist für ihn eine Genugtuung: „Meine Auftritte bei den Taylor-Shows lieferten also diese Katharsis, ohne den Stress, der mit dem Van-Halen-Lager und den beteiligten Spielern verbunden ist. Ihr Lager ist sehr dysfunktional – jeder! – Zur Hölle, es war schon schwierig, Pläne zu machen, als die Band noch aktiv war.“

Van Halen über Sammy Hagar

Dass er mit den verschiedenen Van-Halen-Camps in erster Linie die miteinander verfeindeten Frontmänner der Band, David Lee Roth und Sammy Hagar sowie Michael Anthony meint, scheint klar. Darauf angesprochen, dass Hagar vor Kurzem in Interviews geäußert hatte, dass er die Van-Halen-Songs gerne wieder spielen würde, relativiert Van Halen: Das hat er gesagt, aber er hat auch gesagt, er würde es nicht tun. Sammy hat zwei verschiedene Dinge gesagt. Nein… Ich habe das Gefühl, dass ich meinen Teil gesagt habe, und wenn die Taylor-Konzerte alles sind, was passiert, dann bin ich damit zufrieden.“

Im April 2022 hatte Ex-Metallica-Bassist Jason Newsted erklärt, er sei von Ex-Van-Halen-Drummer Alex Van Halen wegen einer Reunion-Show angesprochen worden. Newsted habe sich zunächst bereit erklärt, mit Van Halen und Gitarrenlegende Joe Satriani zu jammen, habe sich aber gegen eine Teilnahme entschieden. „Es gibt niemanden, der [Eddie] übertreffen kann, also wie kann man angemessen Tribut zollen? Ich wollte nicht, dass es als Geldmacherei angesehen wird. Und dann ist das Ganze irgendwie im Sande verlaufen“. Scheint so, als würde es wohl nie zu Tribute-Shows für Eddie Van Halen kommen.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

„Screaming Life“: Als Soundgarden mit ihrer ersten EP den Turbomodus einlegten

Continue Reading

News

Bruce Springsteen crasht Auftritt von den Killers!

Published on

Foto: NBC/Getty Images

Am vergangenen Samstag legten die Killers im Madison Square Garden eine beeindruckende Show auf die legendären Bretter. Für die Zugabe ließ es sich sogar der Boss persönlich nicht nehmen, die Band bei gleich drei Songs zu begleiten.

von Björn Springorum

Es ist ja kein Geheimnis, dass die Killers riesige Fans von Bruce Springsteen sind und von ihm mehr beeinflusst wurden als von allen anderen. Es ist aber ebenso wenig ein Geheimnis, dass auch Bruce Springsteen einen Narren an der Nevada-Truppe gefressen hat. Längst sind der Boss und die Killers befreundet – und wie eng, das konnte man vergangenen Samstag mal wieder in New York City beobachten.

Der Boss taucht am Arbeitsplatz auf

Das Konzert der Killers im Rahmen ihrer Imploding The Mirage-Tour fand im ikonischen Madison Square Garden statt und war auch so ein gewohnt sehenswertes, emotionales Spektakel. Für die Zugabe ließ sich die Band um Frontmann Brandon Flowers dann aber was ganz Besonderes einfallen: Sie luden sich niemand Geringeren als Bruce Springsteen zu sich auf die Bühne ein, um das Finale der Show gemeinsam zu bestreiten!

Flowers kündigte den Ehrengast aus dem nahen New Jersey mit folgenden Worten an: „Jeder wird nervös, wenn der Boss plötzlich an seinem Arbeitsplatz auftaucht, richtig? Ich weiß nicht, ob es euch aufgefallen ist, aber meine Freunde und ich hier machen uns schon den ganzen Abend in die Hose, weil der Boss da ist. Ladys und Gentlemen, Bruce Springsteen.“

Dann kam Springsteen auch schon an der Seite von Jake Clemons aus der E Street Band auf die Bühne, stimmte mit den Killers Badlands, Born To Run und den Killers-Song A Dustland Fairytale an… und hatte sichtlich Spaß mit seinen musikalischen Ziehsöhnen.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

40 Jahre „Nebraska“: Als Bruce Springsteen durch Zufall zum einsamen Cowboy wurde

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]