------------

News

R.E.M. beim Glastonbury 1999: Die komplette Headliner-Show im Stream

Published on

Michael Stipe während der legendären Glastonbury-Show im Jahr 1999. Foto: Brian Rasic/Getty Images

Michael Stipe und Co. bewiesen 1999 mit einem fantastischen Set im englischen Sommerset, dass R.E.M. immer noch zu den besten Bands der Welt zählen. Die legendäre Glastonbury-Show kann man nun bald in voller Länge nacherleben.

von Michael Döringer

Getrübtes Jubiläum

Die Macher des Glastonbury hatten sich ihr goldenes Jubiläum sicher auch anders vorgestellt. 1970 fand das weltberühmte Festival im Süden Englands zum ersten Mal statt, 2020 stand also im Zeichen des 50-jährigen Bestehens. Im März gab man sich noch trotzig und wollte die Feierlichkeiten wie geplant über die Bühne gehen lassen, doch natürlich machte Corona dem schnell und endgültig einen Strich durch die Rechnung. Also tat man, was man konnte: Die BBC sendete einige legendäre Shows aus den vergangenen Jahren, von Künstler*innen wie David Bowie, Adele, den Rolling Stones oder Beyoncé. Leider war das Vergnügen nur dem britischen Publikum vorbehalten.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Comeback in Bestform

Eine dieser ausgestrahlten klassischen Headliner-Shows stammte von R.E.M., die im Jahr 1999 einen fantastischen Auftritt hinlegten. Die Band bewies, dass sie noch immer eine feingeistig-rockende Urgewalt sind und performten in Bestform Songs wie The One I Love, Man On The Moon oder Everybody Hurts. Und genau diese Show können jetzt Fans auf der ganzen Welt nacherleben, denn sie wird nächste Woche in kompletter Länge auf YouTube im Stream zu sehen sein. Die Premiere findet um 21 Uhr deutscher Zeit statt, nächsten Donnerstag, den 6. August, und wird dann auf dem offiziellen R.E.M.-Kanal für 72 Stunden zur Verfügung stehen.

„Das musst du jetzt toppen!“

Michael Stipe hat jenen Sommerabend in Sommerset noch in bester Erinnerung, als R.E.M. gegen 22:30 Uhr die ikonische Pyramid Stage betraten. Vor ihnen hatten schon Blondie, Bush und Hole amtlich abgeliefert, was für einen ordentlichen Motivationsschub sorgte: „Hole spielten so ein starkes Set“, erinnert sich Stipe. „Ich sagte mir: ‚Das musst du jetzt noch toppen, wir müssen großartig sein!‘ Ich denke das war ein Moment, in dem R.E.M. in Großbritannien ein bisschen in Vergessenheit geraten beziehungsweise von jüngeren Bands verdrängt worden waren. An diesem Abend in Glastonbury konnten wir uns wieder nach oben hieven und beweisen, zu was wir fähig sind. Es wurde eine tolle Show für uns.“

Was für eine Band!

Auch Emily Eavis, eine der Organisator*innen des Festivals, denkt überglücklich an diesen einen Auftritt zurück: „Da kommen ganz viele Emotionen hoch. Was für eine Band!“ Die Bewunderung beruht auf Gegenseitigkeit, denn auch für Stipe und seine Bandkollegen war es immer etwas Besonderes, bei diesem legendären Festival aufzutreten: „Wir konnten immer das Beste aus uns herausholen, wenn wir bei diesem Event spielten“, so Stipe.

Die Audio-Aufnahmen des 1999er-Glastonbury-Gigs wurden übrigens bereits 2018 auf der Live-Compilation R.E.M. At The BBC veröffentlicht, auf der auch Peel-Sessions und andere Live-Mittschnitte aus England enthalten sind. Nachdem das Set in voller Länge bei YouTube ausgestrahlt worden sein wird, soll es auch Videos zu ausgewählten einzelnen Songs geben, die dann dauerhaft verfügbar sein werden. Aber gerade in Zeiten der radikalen Konzert-Diät gibt es doch nichts Schöneres, als sich eine solche Festival-Show in voller Länge zu gönnen. Auch wenn es nur auf dem Sofa ist. Wir sehen uns am 6. August hier!

Zeitsprung: Am 19.4.1980 spielen R.E.M. ihren ersten Gig. Bis die Polizei kommt.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

News

„Orion“ vs. „The Call of Ktulu“: Lars Ulrich analysiert die beiden großen Metallica-Instrumentals

Published on

Gilbert Carrasquillo/Getty Images

In ihrer Karriere veröffentlichten Metallica mehrere Instrumentalstücke — zwei der beliebtesten sind The Call Of Ktulu, erschienen auf dem 1984 veröffentlichten Longplayer Ride The Lightning — und Orion, zwei Jahre später auf Master Of Puppets erschienen. Für Fans sind diese beiden Stücke längst absolute Klassiker. Nun sprach Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich in einem Interview über den Unterschied zwischen den beiden Stücken — und welches der beiden ihm besonders viel bedeutet.

 von Markus Brandstetter

Orion hat einen besonderen Platz in Ulrichs Herzen — und zwar wegen des „Cliff-Elements“, wie er es formuliert. Das bezieht sich natürlich auf den 1986 tragisch ums Leben gekommen Metallica-Bassisten Cliff Burton. Ulrich erklärte im Interview mit Eddie Trunk von Sirius XM: „Natürlich ist die emotionale Komponente von ‚Orion‘ mit dem Cliff-Element und dem Rezitieren dieser Worte, dieser wunderschönen poetischen Worte, die er für das Ende von ‚Orion‘ geschrieben hat, und dieses ganze Mittelstück ist offensichtlich… es ist wunderschön und so einzigartig, anders als alles, was wir jemals zuvor gemacht haben oder seitdem gemacht haben. Also hat ‚Orion‘ wegen des Cliff-Faktors einen besonderen Platz in meinem Herzen, und das wird auch immer so sein“.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Lars Ulrich über The Call of Ktulu

Auch über The Call Of Ktulu hatte er einiges zu sagen — und erklärte etwa die Einflüsse jener Zeit. „‚Ktulu‘ war aber unser erster Ausflug in dieses, du weißt schon… Iron Maiden haben auf ihren Platten Instrumentals gemacht. Deep Purple, Mule und natürlich Klassiker wie ‚YYZ‘ von Rush und [Led] Zeppelin mit ‚Moby Dick‘ und so weiter. Das war schon immer faszinierend, und vielleicht liegen die Wurzeln von ‚Ktulu‘ ein bisschen mehr in der klassischen Musik. Aber offensichtlich trägt ‚Orion‘ die Handschrift von Cliff Burton in sich. Das macht es zu etwas ganz Besonderem.‘

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Synthlegende und Filmkomponist Vangelis ist tot

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

News

AC/DC-Originalsänger Dave Evans veröffentlicht neue Musik

Published on

Heuler Andrey/Getty Images

Dave Evans ist eine historische Figur im AC/DC-Kosmos: Bevor Bon Scott bei den australischen Hardrock-Legenden das Mikrofon übernahm, war Evans der Sänger der Band — und ist auf den ersten beiden Singles der Band, Can I Sit Next To You und Baby, Please Don’t Go, zu hören. Nun kommt denächst neue Musik des 68-Jährigen auf den Markt.

 von Markus Brandstetter

Wie Metal Hammer berichtet, erscheint Anfang Juni 2022 die Single Guitarman — ein Stück aus der Feder des dänischen Komponisten Nicolas Robinson. Dafür holte sich Evans eine weitere Metal-Legende mit an Bord: Für die Produktion zeichnet Flemming Rasmussen verantwortlich —der als Produzent der Metallica-Alben Ride The Lightning, Master of Puppets und …And Justice For All Musikgeschichte schrieb.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Auch Elvis-Cover steht auf dem Programm

Neben Guitarman nahm Evans mit Rasmussen auch einen weiteren Song auf — ein Cover eines Elvis-Presley-Songs, den Evans bereits mit AC/DC gespielt hatte. Die neue Musik erscheint über das argentinische Label Chrystal Records in Zusammenarbeit mit Interspace Rock Productions. Evans letztes Soloalbum Judgement Day stammt aus dem Jahr 2008, 2013 hatte er mit Nitzinger das Album Revenge veröffentlicht. 2021 erschien eine Kompilation namens „BADASS Greatest Hits“.

Dave Evans über Bon Scott

2021 erinnerte er sich in einem Interview mit DJ Grant bei Galaxy 107 FM an seinen Nachfolger Bon Scott: „Man darf nicht vergessen, dass Bon Scott viele der Songs gemacht hat, die ich schon gemacht habe, wie Baby, Please Don’t Go, das haben wir schon gemacht. Das ist der Song, bei dem ich Angus [Young, AC/DC-Gitarrist] auf meine Schultern gehoben habe, und natürlich hat er uns bei unserer Show zugesehen, also hat er das kopiert. Soweit ich weiß, hat er das kopiert, was ich gemacht habe“, so Evans. „Und auch die Songs, er nahm sie neu auf und schrieb die Texte zu einigen der Songs um, die ich bereits niedergeschrieben hatte. Aber er wurde angewiesen, das zu tun. Ich weiß, dass er die Anweisung dazu hatte, also nehme ich es Bon Scott nicht übel, denn als er in die Band kam, war er am Ende, und er bekam eine große Chance, etwas zu tun, und die nutzte er auch. Er hat einen tollen Job gemacht, aber sein Lebensstil wurde ihm zum Verhängnis .“

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

 

Synthlegende und Filmkomponist Vangelis ist tot

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

News

Synthlegende und Filmkomponist Vangelis ist tot

Published on

Vangelis
Foto: Michael Putland/Getty Images

Mit seiner Filmmusik für Blade Runner oder Chariots of Fire schrieb er Musikgeschichte — am 17. Mai 2022 ist Vangelis im Alter von 79 Jahren gestorben.

Evángelos Odysséas Papathanassíou, so der bürgerliche Name des in Griechenland geborenen Musikers, gilt nicht nur als einer der erfolgreichsten Filmkomponisten der 1980er-Jahre, sondern auch als wichtiger Vertreter der elektronischen Musik. Bei Vangelis traf diese auf fast schon klassisch anmutende Themen (siehe Chariots of Fire).

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Erfolgreiche Karriere

Seine Anfänge hatte Vangelis im Rock und Jazz. Er spielte seit seinem vierten Lebensjahr Klavier, später kam auch die Hammond-Orgel dazu. Seine erste bekannte Band war die Prog-Gruppe Aphrodite’s Child, in der an der Seite von Demis Roussos einige Jahre lang Erfolge feiern konnte. Ab den 1970er-Jahren war er als Solokünstler aktiv, nahm etliche Alben auf und widmete sich der Filmmusik. Ab den 1980er-Jahren ging es Schlag auf Schlag: 1981 veröffentlichte er die Filmmusik zu Chariots of Fire und bekam dafür einen Oscar verliehen. Zu seinen weiteren bekannten Werken gehört unter anderem der Soundtrack zu Blade Runner und 1492 — Conquest of Paradise.

Inspiriert von der Raumfahrt

Besonders in den letzten Jahren war Vangelis, von dessen Privatleben wenig bekannt ist, musikalisch sehr aktiv. 2016 veröffentlichte er das Soloalbum Rosetta, 2019 kam Nocturne: The Piano Album auf den Markt. Sein letztes Werk erschien 2021 — das Opus Juno To Jupiter, das von der US-amerikanischen Raumfahrtbehörde NASA für die Präsentationen ihrer Mars- und Jupitermissionen verwendet wurde. Raumfahrt schien eine große Inspirationsquelle zu sein: Der 2016 erschienene Longplayer Rosetta war der gleichnamigen Mission der europäischen Raumfahrtbehörde ESA gewidmet.

Die Todesursache ist bislang unbekannt. Mehrere griechische Politiker*innen drückten ihre Trauer über das Ableben des bekannten Musikers aus. Unter anderem würdigte ihn Griechenlands Premierminister Kyriakos Mitsotakis als „Pionier der elektronischen Klangwelten“.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Florian Schneider von Kraftwerk: Der stille Elektropionier

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss