------------

Popkultur

Gegen den Strom: Warum die CD das beste Medium für Musik ist

Published on

Foto: Ami Vitale/Getty Images

In der Musik gibt es so manches Konsens-Thema: Die Beatles sind die beste Band aller Zeiten, Jimi Hendrix war der größte Gitarrenvirtuose, der je auf Erden wandelte, und für Metallica ging es allerspätestens mit dem „schwarzen Album“ bergab. Aber kann man das wirklich so stehen lassen? In der Serie „Gegen den Strom“ hinterfragen wir die vermeintlich unumstößlichen Wahrheiten des Rock. Heute: Warum Vinyl nicht das Maß aller Dinge ist.

von Michael Döringer

Kälte, Indifferenz und Schadenfreude

Die CD-Verkaufszahlen befinden sich seit Jahren auf totalem Sinkflug. Eine CD ist nichts mehr wert. Keinem Medium begegnet man mit mehr Kälte und Indifferenz in der Musikwelt, die Schadenfreude über den Niedergang der kleinen Plastikscheiben ist groß, während die Schallplatte gefeiert wird. Wieso so einseitig? Das geht an alle, die ihre Regale noch immer mit Jewel Cases füllen. Eine Liebeserklärung an die CD und ihre Möglichkeiten.

Wie soll man im Jahr 2020 Musik hören? Nichts wird ausdauernder debattiert. Digital- und Analogverfechter führen – wie in allen anderen Bereichen – einen regelrechten Glaubenskrieg, wenn es um das bessere Format und den überlegenen Tonträger geht. Mit jeder technischen Neuerung erhöhen sich schließlich die Möglichkeiten, alte Formate neu zu entdecken. Leute mit Walkman? Kommen immer wieder öfter vor. Der Kampf um das real führende Format ist derweil für die nähere Zukunft längst entschieden. 2019 legte in den USA der Umsatz durch Streaming-Dienste um 20 Prozent zu und macht nun pralle 79,5 Prozent des Gesamtumsatzes mit Musik aus. Auch auf dem deutschen Markt schrumpfen physische Verkäufe weiter stark, bei den digitalen Umsätzen gingen im Jahr 2018 81,7 Prozent auf das Konto von Streaming. Noch toter als die toten Tonträger CD und Vinyl scheint nur der MP3-Download zu sein.

CDs gelten als unsexy

Noch mehr aktuelle Zahlen: Rund 51 Millionen CD-Alben wurden 2018 in Deutschland verkauft. Das klingt nach viel, weil die Fallhöhe so enorm war. Im Vergleich zum Vorjahr sind es aber fast 20 Prozent weniger. 2009 wurden noch über 100 Millionen CDs verkauft. Von diesen Zahlen sind die Vinylverkäufe natürlich weit entfernt. Bedeutet: Die CD ist immer noch das physische Massenmedium, auch wenn ihr Volumen stetig abnimmt. Doch sie ist längst totgesagt und vor allem ästhetisch geächtet. Kein neuer Computer besitzt noch ein Laufwerk, CD-Player verschwinden aus Wohnungen und werden, wenn nicht durch einen Sonos-Lautsprecher, durch einen Retro-Plattenspieler ersetzt. Bei den meisten Audiophilen war dieses Medium sowieso schon immer unten durch. Es gilt heute weder als sexy, CDs im Regal zu haben, noch sie zu hören. Wieso eigentlich?

Das Hauptargument, das oft für Vinyl und gegen CDs angeführt wird, ist nämlich falsch: Neutral und technisch betrachtet ist die CD in Sachen Klangqualität der Schallplatte in jeder Hinsicht überlegen. „Klingt einfach besser“, diesem Spruch fehlt jede objektive Grundlage. Aber wir wollen hier ja sowieso subjektiv werden hier. Es gibt genug fachkundige Erörterungen im Netz zum Thema Analog vs. Digital, wie das folgende Video.

Die Musik diktiert das Medium

Es soll hier auch gar nicht darum gehen, ob Vinyl oder CD besser klingt. Wer Platten lieber mag: fair enough. Man weiß sowieso längst, dass guter Klang von vielen Variablen abhängt. Manche lieben den sogenannten warmen Sound der undefinierten Bassfrequenzen (Vinyl), andere den manchmal kühlen, geschnitten scharfen Klang der CD. Welche Genres man hört, sollte deshalb viel stärker auch das Medium diktieren. Genau so wie die Technik, mit der Musik aufgenommen wurde beziehungsweise wie man sie neu gemastert hat. Fakt ist: Wie am Anfang der CD-Ära gibt es horrende Qualitätsunterschiede. Viele aktuelle Vinyl-Reissues sind so mies gemastert und gepresst, dass der analoge Tonträger keinen Sinn macht, denn er klingt unter Umständen sogar schlechter als dein Spotify-Stream.

Bekenntnisse eines Ex-Plattensammlers

Das hier soll eine Verteidigung der CD werden, weil es solche Verteidigungen so gut wie nie gibt. Ich liebe CDs – ihren Klang, ihre Bedienung, ihre Optik.

Das hier ist auch das Bekenntnis eines ehemaligen Plattensammlers, der die CD neu entdeckt hat. Irgendwann habe ich mich frustriert gefragt, warum ich den Quatsch mit den Platten eigentlich mache. Sie werden immer teurer, schwieriger zu bekommen und bieten mir persönlich den geringsten Hörkomfort. Die angebliche überlegene Klangqualität des Analogen, ich habe sie glaube ich nie wirklich erlebt, trotz gutem Tonabnehmer und Anlage. Vielleicht sind meine auralen Sensoren einfach zu schlecht ausgebildet, wahrscheinlich höre ich aber einfach auch schlecht. Von daher freue ich mich, wenn ich eine CD einlege und erst mal alles schön laut ist.

Habenwollen geht nicht digital

Ich erwarte nicht, dass ich andere mit meinen Argumenten überzeugen kann. Vielleicht befinden sich da draußen manche ja in der exakt selben Situation. Aber ich spüre die stille Mehrheit, die immer noch auf die CD schwört. Die 50 Millionen Verkäufe können ja nicht  alle von den Supermarkt-Aufstellern für das  neue Helene Fischer-Album kommen. Auch wenn ich also kein Vinyl mehr kaufe, brauche ich den physischen Tonträger. Das mag irrational sein, aber das Album in meine Mediathek oder der Ordner auf meiner Festplatte reichen mir einfach nicht. Bevor ich nicht irgendwas ins Regal stellen kann, habe ich nicht das Gefühl, die Musik wirklich bei mir zu haben.

Praktische Argumente seit 1982

Warum also CD statt Vinyl? Die klassischen Mehrwertversprechen, die der Chef von Philips im Jahr 1982 zur Markteinführung der CD wohl geliefert hat, gelten noch immer: ist kleiner und braucht weniger Platz als eine Schallplatte, hat fast doppelt so viel Spielzeit. Bitte mal praktisch denken, Leute! Wer schon einen Umzug mit 20 Kisten Platten gemacht hat, wird das verstehen. Noch dem zweiten Umzug ist einem die analoge Leidenschaft immer egaler. Man stellt sich über die Jahre eine ganze Regalwand voll, vor der ich man sich irgendwann fürchtet. Bei CDs dauert das wenigstens ein bisschen länger und die kleinen Dinger sind weit weniger bedrohlich.

Kompromisse und Rituale

Wir wollen trotzdem gerecht abwägen: Die schönen großen Schallplatten-Artworks sind unschlagbar. Wie schön ist es, ein Gatefold-Cover zum ersten mal aufzuklappen? Digital ist nicht unbedingt in jeder Hinsicht besser als analog. Doch die CD scheint mir der perfekte Kompromiss zwischen Schallplatte und digitalem File zu sein. Man bekommt das Beste von beidem, nämlich einen physischen Tonträger mit Cover und Booklet, ein Produkt zum Sammeln, Besitzen und Liebhaben. Gleichzeitig hat man die Vorzüge des digitalen Klangs, sofern man ihn mag, und die Unannehmlichkeiten des Plattenhörens fallen weg. Auch so ein Vinyl-Argument ist nämlich, dass das Ritual des Plattenauflegens dem Musikhören ein bisschen mehr Magie verleiht. Nadel aufsetzen, Platte umdrehen nach 20 Minuten, die ganze Experience. Völlig legitim, ich lese ja auch gerne echte Bücher und blättere Papierseiten um. Aber beim Musikhören kann ich auf diesen Zeitaufwand echt verzichten. Die Magie suche ich dann lieber in der Musik.

Wer Plattenknistern für warmen Sound und Gedanken braucht, der kann sich auch einen Kamin zulegen. Das Ritual des Plattenumdrehens? Pure Nostalgie. Wenn ich mir Exile On Main St, The River oder die erste Use Your Illusion in voller Länge reinziehen möchte, warum soll ich währenddessen dreimal aufstehen müssen? Diese peinliche Stille verleiht dem Albumkonzept garantiert keinen zusätzlichen Zauber. Und ich sitze wirklich gern ein ganzes Album lang bequem auf der Couch und skippe im Notfall mit der Fernbedienung den einen schlechten Song weiter. Und den gibt es fast immer, macht euch bloß nichts vor.

Vom Vinyl-Hype zur CD

Die Erkenntnis, wie sehr ich CDs mag, kam letztendlich durch den Vinyl-Hype, den auch ich lange mitgemacht habe. Irgendwann sah ich nicht mehr ein, wieso die Vinyl-Pressung des neuen Albums von Band XY doppelt so viel kosten muss wie die CD-Version. Alte Klassiker als Erstpressung bei Discogs kaufen? Schon längst unmöglich, weil mit Second-Hand-Vinyl richtig viel Geld verdient werden will. Hey, dann greife ich eben am Wühltisch beim Elektrogroßmarkt zu. Die wollen ja scheinbar alle CDs so schnell wie möglich zu Schleuderpreisen loswerden. Besten Dank. So kann ich die Alben nämlich auch im Auto hören.

Vielleicht ein komisches Argument, weil das Privatauto ja auch eher kein Zukunftsmodell ist. Aber ich höre wirklich gern CDs im Auto und will mein Smartphone weder per Bluetooth noch Klinkenkabel verbinden. Ich will mein Handschuhfach gerammelt voll mit CDs haben als wär es 1999. Das ist natürlich auch eine Form von Nostalgie, wie auch das Festhalten an Vinyl. Nur eben so viel praktischer. Und auch wenn Streaming noch viel praktischer ist, wir sollten alle irgendwie ein bisschen am physischen Tonträger festhalten, egal in welcher Art. Gerade jetzt, wo nach und nach alles digitalisiert wird und sich verflüchtigt, will man die wirklich wichtigen Sachen auch mal wieder in die Hand nehmen. Da kann eine kleine Plastikbox die Welt bedeuten.

Gegen den Strom: Warum die 80er die beste aller Dekaden waren

Popkultur

Zeitsprung: Am 5.7.1954 nimmt Elvis Presley seinen ersten Hit „That’s All Right“ auf.

Published on

Michael Ochs Archives/Getty

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 5.7.1954.

von Tom Küppers und Christof Leim

Natürlich spielt Gevatter Zufall auch im Rock’n’Roll eine wesentliche Rolle. Selbst Elvis Presley, der „King“ höchstselbst, verdankt seinen Karrierestart einem kurzen, absolut ungeplanten Moment…

Hier könnt ihr euch zur Lektüre die Nummer und andere Elvis-Klassiker anhören:

Sam Phillips ist ein umtriebiger Geschäftsmann. Unter dem Banner Sun Records veröffentlicht er Anfang der Fünfziger Tonträger von Künstlern wie B.B. King oder Howlin’ Wolf und betreibt auch das dazugehörige Aufnahmestudio. Schnell kommt er auf die Idee, dieses auch Hobbymusikern zugänglich zu machen, die dann beispielsweise ihren Gesang auf einem rasch gepressten Acetat-Tonträger mit nach Hause nehmen können. Das gefällt auch dem gerade mal zwanzig Jahre jungen Elvis Aron Presley. Der kommt eines Tages in das Studio und möchte als Geburtstagsgeschenk für seine Mutter zwei Songs aufnehmen. Der Kunde ist König, Elvis bekommt seine Platte. Vor allem aber ist Parker recht angetan von dem, was er hört, und lädt den jungen Musiker zu weiteren Aufnahmen ein. 

Zunächst springt der musikalische Funke nicht richtig über, dann hat der Legende nach Parkers Sekretärin Marion Keisker den Geistesblitz, Presley mit dem Gitarristen Scotty Moore bekannt zu machen. Die erste Reaktion des erfahrenen Musikers ist pures Gold: „Elvis Presley? Was zum Geier soll denn das für ein Name sein?“ Nach einer gemeinsamen Probe ändert sich seine Meinung, umgehend wird für den 5. Juli 1954 eine weitere Aufnahmesession angesetzt. Doch die angedachten Interpretationen zeitgenössischer Pop-Hits zünden nicht wirklich. 

Während der Rest der Anwesenden während einer Pause ratlos dreinblickt, schnappt sich Elvis einfach eine Gitarre und beginnt, eine flotte Version von That’s All Right zu singen, einen Proto-Blues von Arthur Crudup. Später wird Presley erzählen, dass er eigentlich lediglich einmal kurz den Clown geben wollte, um die Stimmung aufzuheitern. Kontrabassist Bill Black steigt allerdings zupfenderweise auf den Witz ein, und da geht Parker plötzlich ein Licht auf: Das ist genau der neue Sound, nach dem alle suchen, und er hat ihn gerade eben gefunden. Moore stürzt zurück in den Aufnahmeraum, sucht ein paar Akkorde zusammen, und fertig ist die Nummer. 

Drei Tage später läuft That’s All Right dann zum ersten Mal im Radio bei Sendern, die Philipps mit einer Vorabpressung versorgt hat. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten; in einem Studio glühen die Telefone solange, bis sich der DJ genötigt sieht, die Platte während seiner zweistündigen Show immer und immer wieder aufzulegen. Elvis wird sogar zu einem Liveinterview eingeladen.

Am 19. Juli 1954 steht That’s All Right dann als Single in den Läden mit Blue Moon Of Kentucky als B-Seite, den die drei Musiker auf ähnliche Weise eingespielt hatten: Gesang, Gitarre, Bass, fertig. Und damit beginnt eine bis heute unvergleichliche Weltkarriere.

Und das soll alles darauf basieren, das Presley nur mal kurz einen Witz reißen wollte? Ein paar Jahre vor seinem Tod beantwortet Scotty Moore genau diese Frage mit einem Lachen im Gesicht und einem eindeutigen „Absolut!“ Manche Geschichten kann man sich echt nicht ausdenken…

Zeitsprung: Am 26.8.1969 kann Elvis Presley auf der Bühne nicht aufhören zu lachen.

Continue Reading

Popkultur

Sex, Prügel, Mordversuche: Vor 40 Jahren heiraten Ozzy und Sharon Osbourne

Published on

Sharon & Ozzy Osbourne
Foto: Dave Hogan/Getty Images

Wie die Ehe zwischen zwei absolut unberechenbaren Neurotiker*innen wie Ozzy und Sharon Osbourne wohl so verläuft? Heftiger und exzessiver als sich das jede*r von uns vorstellen kann. Chronik einer sehr wilden Ehe.

von Björn Springorum

Im April 1979 wird Ozzy Osbourne nach katastrophalen Konzerten und unproduktiven Studioaufenthalten bei Black Sabbath vor die Tür gesetzt. Für ihn ist die Sache klar: Ihr Manager Don Arden braucht nur einen Sündenbock, erwischt hat es eben ihn. Arden, ein kompromissloser, brutaler Typ mit Mafiamethoden und einer langen Liste von Feinden und Kontroversen, lenkt damals schon seit einigen Jahren die Geschicke der Band. An der Rezeption sitzt damals seine Tochter Sharon Arden.

Liebe auf den ersten Kick

Auf die hat Ozzy schon seit Beginn der Siebziger ein Auge geworfen, bekommt es jedoch irgendwie hin, die Beziehung die ganzen Jahre über professionell zu halten – und das in einem Jahrzehnt, in dem man sich durchaus fragen kann, wie ein Begriff wie „professionell“ überhaupt in Ozzys Habitus passt. Vielleicht liegt es ja daran, dass er davon ausgeht, sie hielte ihn für einen „Wahnsinnigen“, wie er mal recht luzide reflektierte.

Rock N Roll Rocker GIF - Find & Share on GIPHY

Damals weiß er noch nicht, dass seine Zukünftige aus dysfunktionalen Verhältnissen stammt: Ihr Vater ist gewalttätig, sie ist oft Zeugin seiner Ausraster, als eine sehr junge schwangere Sharon Osbourne mal ihre Mutter besucht, ruft die ihre aggressiven Hunde nicht zurück, die über ihre Tochter herfallen. Sie verliert das Kind. So ein Ozzy auf welcher Droge auch immer wirkt im Gegenzug eher wie ein Spaziergang.

100.000 Pfund für Drogen

Obwohl Arden den Sänger gefeuert hat, nimmt er ihn auf sein Label Jet Records und entsendet seine Tochter Sharon nach Los Angeles, um dessen Solokarriere aufzubauen. Dort hat sich Ozzy mit seinen rund 100.000 Pfund Anteilen am Namen Black Sabbath (heute wären das über eine halbe Million Pfund) zurückgezogen, um in Frieden alles für Drogen und Suff auszugeben – „bevor ich zurück nach Birmingham kehren und mich arbeitslos melden würde“, so erinnert er sich. Ein folgenschwerer Fehler für den ach so taktierenden Manager: Die beiden verlieben sich, formen eine gemeinsame Front gegen Arden, der daraufhin schwere Geschütze auffährt, um die beiden auseinanderzubringen.

Ozzys erste Frau

Don Arden raubt seine Tochter aus, versucht sie umzubringen und erzählt Ozzy einmal sogar, dass seine Tochter ihren eigenen Vater verführen wollte. Familien… Man kann sie sich eben nicht aussuchen. Ozzy und Sharon bleiben stark, aber da gibt es natürlich noch ein anderes Problem: Ozzy ist seit 1971 mit einer gewissen Thelma Riley verheiratet, die beiden haben sogar zwei Kinder. Um den Weg für die neue Liebe frei zu machen, lässt sich Ozzy 1982 von Riley scheiden und tritt am 4. Juli 1982 mit Sharon Arden vor den Traualtar. Natürlich darf man sich fragen, wie die beiden jemals auch nur annehmen konnten, eine ruhige, harmonische Ehe zu führen, aber es ist natürlich nicht an uns, das zu beurteilen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Kelly Osbourne (@kellyosbourne)

Während Ozzy sehr bald danach wieder in einem Schleier aus Drogen und Alkohol durch die Welt stolpert und Sharon Osbourne in ihrer neuen Rolle als Managerin mehr und mehr wird wie ihr brutaler Vater, ist zumindest ihr Hochzeitstag eine romantische Sache: Ozzy im weißen Anzug, mit Fliege und Lorbeerkranz (wie ein römischer Kaiser), Sharon im weißen Kleid mit Schleier. Weiß, die Farbe der Unschuld… Das kommt schon 1982 nicht mehr hin.

Keine großbusige Beutefrau

Was folgt, wissen wir alle: eine wilde Ehe voller Exzesse, Streitereien und physischer Gewalt. Sie überfährt ihn mit dem Auto, er sie mit dem Rasenmäher, 1989 versucht er nach vier Flaschen Wodka, sie zu erwürgen. Dafür kommt er sogar ein paar Monate in den Knast. Sharon hält zu ihm. Die ganze Zeit. 2016 trennen sie sich zwar kurz, als Ozzys Affäre mit der Haarstylistin Michelle Pugh ans Licht kommt, doch nach Dutzenden Affären ist Sharon wohl abgehärtet, schon im Jahr darauf sind sie wieder zusammen. Und nicht nur das: Sie baut ihn über die Jahre zum Nationalheiligtum auf, zur bekanntesten Marke im Heavy Metal. Für Ozzy, klar. Aber auch für sich selbst. „Ich hörte damals immer nur: Ihr werdet das nie schaffen“, erinnerte sie sich mal. „Alle sahen ihn eher mit einer großbusigen Beutefrau, doch er bekam mich: eine kleine, fette, haarige Halbjüdin. Ich musste sehr viel kämpfen.“

Sharon Osbourne Ozzy GIF by Recording Academy / GRAMMYs - Find & Share on GIPHY

Mittlerweile haben es sogar die beiden geschafft, ihre Ehe in ruhigere Fahrwasser zu steuern. Zu ihrem 40. Hochzeitstag werden die beiden ihr Eheversprechen erneuern – das zweite Mal nach 2017. Und sich dann auf ihren Umzug zurück nach England vorbereiten. Happy anniversary!

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Hundetherapeuten, Seifenblasen und geworfene Schinken: Das sind die 7 besten Momente aus „The Osbournes“

Continue Reading

Popkultur

Zeitsprung: Am 4.7.1934 kommt DJ-Legende Mal Sondock zur Welt.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.7.1934.

von Timon Menge und Christof Leim

Er gilt als „Vater aller Discjockeys“, zumindest in Deutschland. In den Sechzigern und Siebzigern moderiert er die Diskothek im WDR, in den Achtzigern folgt Mal Sondocks Hitparade. Am 4. Juli hätte Mal Sondock seinen Geburtstag gefeiert. Werfen wir einen Blick auf das Leben des Amerikaners, der das deutsche Radio revolutionierte.

Hört euch hier Hey, Annabella Susann von Mal Sondock an:

Es gab eine Zeit in der Welt des Musikhörens, von denen Eltern ihren Kindern heute bloß noch erzählen können. YouTube und Spotify waren noch nicht erfunden, MP3-Dateien ebenfalls nicht. Ja, sogar die Entwicklung der CD lag noch in weiter Ferne. Wir sprechen von einer Zeit, in der man genau vier Möglichkeiten hatte, neue Musik zu entdecken: per Blindkauf, per Fachpresse, per Freundeskreis oder per Radio. Letzteres Medium prägt in Deutschland vor allem ein Mann: Mal Sondock.

Zur Welt kommt Malcolm Ronald „Mal“ Sondock am 4. Juli 1934 in Houston, Texas. Gemeinsam mit einer Schwester wächst er als Sohn eines Zahnarztes auf. Bereits im Alter von 17 Jahren arbeitet er als Discjockey in Oklahoma City, während der College-Zeit heuert er bei mehreren Radiosendern und einer Plattenfirma an. 

1957 verschlägt es Sondock nach Deutschland. Als amerikanischer GI lebt er in Frankfurt am Main, Bremerhaven und München. Um seinen Sold von 75 US-Dollar aufzubessern, organisiert er Tanzveranstaltungen, bei denen er nicht, wie sonst üblich, eine Musikgruppe aufspielen lässt, sondern Schallplatten auflegt. Heute sagt man, dass es sich bei diesen Partys um die ersten Diskotheken Deutschlands gehandelt haben muss. 

Sondock kommt auf den Geschmack und bewirbt sich bei der ARD. Von dort aus landet er beim WDR, zunächst als Urlaubsvertretung für den Briten Chris Howland alias Mr. Pumpernickel. Ab 1961 moderiert Sondock die Montagnachmittagsmelodie, ab 1966 den Diskothekenbummel, aus dem sich 1967 die Sendung entwickelt, mit der er Radiogeschichte schreiben soll: Diskothek im WDR.

Ein großer Teil des Erfolgsrezeptes: Sondocks bescheidene Art. So garniert er seine Sendungen mit selbstironischen Sprüchen wie: „Weil er Deutsch nicht reden kann, schleppt er noch mehr Platten an.“ Er gilt aber auch als Arbeitstier. Laut eigener Aussage hört er für eine bis zwei Sendestunden sechs Tage pro Woche Musik, vier bis fünf Stunden täglich. Oft spielt er die kommenden Hits zum ersten Mal, manchmal sogar als Weltpremiere.

Revolutioniert über Dekaden hinweg das deutsche Radio: Mal Sondock

Ganze 13 Jahre lang bleibt Sondock mit dem beliebten Format auf Sendung und prägt drei bis vier Generationen an Musikhörern. Anders gesagt: Was er nicht spielt, ist auch nicht passiert. Aufgezeichnet wird die Diskothek live vor jugendlichem Publikum, aus dem zu Beginn jeder Show eine fünfköpfige Jury ausgewählt wird. Diese entscheidet im Verlauf der Sendung darüber, ob die vorgestellten Neuerscheinungen „Hit oder Niete“ werden. Die Zuhörer zuhause können außerdem Postkarten mit Musikvorschlägen einschicken, die nach Beliebtheit sortiert gespielt werden. 

Anfang 1981 wird die Diskothek durch Mal Sondocks Hitparade ersetzt. Die Rubrik „Hit oder Niete“ bleibt erhalten, diesmal allerdings per Telefonabstimmung. Knapp vier Jahre später wird die Sendung abgesetzt. Die offizielle Begründung: zu niedrige Einschaltquoten. Kaum jemand glaubt das, denn schließlich hören sie ihn alle, den alten M.A.L. vom WDR. Dennoch: Am 19. Dezember 1984 läuft die letzte Folge — mit Weihnachtsgrüßen von Freddie Mercury, Alan Parsons und Billy Ocean.

Was man sich heute kaum noch vorstellen kann: Sondocks Reichweite. Obwohl seine Sendung nur in Nordrhein-Westfalen und Umgebung ausgestrahlt wird, spielt er die Songs, die wenig später das ganze Land begeistern. Moderne Formen des Musikkonsums wie Spotify oder YouTube gibt es noch nicht, man muss sich anders behelfen. Wer in den Sechzigern, Siebzigern und Achtzigern die Hits der Woche konservieren möchte, hängt mit zwei Fingern am Kassettenrecorder und drückt nach den Anmoderationen blitzschnell auf „Play“ und „Record“. Wenn man Glück hat, quatscht Mal nicht in den Song. „Nur bei Sachen, die zwei-, dreimal liefen, habe ich reingesprochen“, verteidigt sich Sondock später, wie der WDR berichtet. „Und das nur, um das Tempo dieser Sendung zu halten. Das hatte ich in Amerika gelernt.“

Neben seinem Job als Radiomoderator betätigt sich Sondock über die Jahre auch als Produzent, Sänger und Schauspieler. So entdeckt er nicht nur den Schlagerstar Michael Holm (Tränen lügen nicht), sondern singt auch selbst einige Platten ein. Seine erfolgreichsten Songs: Hey, Annabella Susann (1962), Das Mädchen mit dem traurigen Blick (1964) und Ich mach’ mir Sorgen um dich (1965). Im Film Stadt ohne Mitleid (1961) spielt er eine Nebenrolle. Zusätzlich tourt der Amerikaner jahrelang als mobiler Discjockey durch Deutschland.

Am 9. Juni 2009 stirbt Sondock im Alter von 74 Jahren in einem Kölner Krankenhaus. Er hinterlässt eine Frau, einen Sohn sowie eine Tochter. Beerdigt wird er auf dem Palm Cemetery in Orange County, Florida. Laut Welt hat Sondock einmal gesagt: „Ich verbreite keine Kultur. Ich bin ein Ami mit schlechtem Deutsch, der die Kinder mit Rock’n’Roll versaut.“ Musikdeutschland dankt ihm dafür. Rest in peace, alter Jockdiscey M.A.L.!

Zeitsprung: Am 25.9.1965 geht der „Beat-Club“ auf Sendung

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss