Join us

Popkultur

Creams langer Abschied

Published on

Vor 47 Jahren kündigten Cream an, dass sie sich innerhalb der nächsten Monate trennen würden. Sie hatten viele, viele Monate über diesen Schritt nachgedacht, aber am 10. Juli 1968, gerade als das dritte Album Wheels Of Fire erschien, gab Eric Clapton die Auflösung der Band bekannt und erklärte, dass sie die “Richtung verloren” hatten.


 

Zumindest konnten sich ihre Fans so an die schreckliche Nachricht gewöhnen. Clapton, Jack Bruce und Ginger Baker spielten ab Oktober noch eine Abschiedstour mit dem Höhe- und gleichzeitig Schlusspunkt bei ihrem berühmten Konzert in der Royal Albert Hall in London am 26. November. Kurz vor Tourstart ging die Band in die IBC Studios in London und nahm drei Songs für ihr letztes Album Goodbye auf: Badge, Doing That Scrapyard Thing und What A Bringdown.

Die LP erschien Anfang 1969. Mit drei Livetracks, aufgenommen auf der Abschiedstour im Forum, Los Angeles, und den drei eben erwähnten neuen Stücken kam sie auf eine Spieldauer von 30 Minuten. Für viele ist Badge die letzte richtig großartige Aufnahme von Cream. Geschrieben wurde der Song von Eric Clapton und seinem Freund George Harrison, der auch Rhythmusgitarre spielt und in den Credits als L’Angelo Mysterioso aufgeführt ist.

2012 sprach Clapton mit dem Uncut Magazine über die Trennung: “Wir haben wahnsinnig hart gearbeitet. Sechs Konzerte pro Wochen haben wir damals gespielt und ich war bis auf 57 Kilogramm abgemagert. Ich sah aus wie der Tod auf Latschen und fühlte mich nicht sehr gut. Es war nicht so, dass ich meinen Körper bewusst missbraucht habe, ich habe ihn einfach vernachlässigt.


 

Cream-poster


 

“Die Situation war ohnehin schwierig, aber ich denke, das hat sie noch verschärft. Ginger und Jack waren starke Persönlichkeiten und relativ anstrengend. Ich hatte das Gefühl, 24 Stunden am Tag im Krieg zu sein. Die Hälfte der Zeit war ich damit beschäftigt, für Ruhe und Frieden zu sorgen. Und zusätzlich sollte ich kreativ sein und Musik machen.

“Ich rief unseren Manager Robert Stigwood an und sagte: “Hol mich bloß hier raus, diese Typen sind wahnsinnig. Ich weiß nicht, was hier los ist, aber mir reicht es.” Er bat mich immer, ihnen noch eine Chance zu geben, noch eine Woche. Das war auszuhalten, solange keine Alternative in Sicht war. Aber als sich eine andere Tür auftat, war ich raus.”


 

Das könnte dich auch interessieren:

Eric clapton – Wie der Phönix aus der Asche

The White Album – Zwischen Transzendenz und Trennung

Latest Music News

Don't Miss