------------

News

Gene Simmons lamentiert: Warum KISS Van Halen nie unter ihre Fittiche nahmen

Published on

Medios y Media/Getty Images

KISS-Mastermind Gene Simmons schwärmt in einem aktuellen Interview von der 2019 verstorbenen Gitarrenikone Eddie Van Halen — und zeigt sich enttäuscht, dass seine Bandkollegen nie dafür waren, Van Halen in den 1970er-Jahren unter ihre Fittiche zu nehmen.

 von Markus Brandstetter

Simmons erinnert sich an das erste Mal, als der die damals noch junge Band live sah: „Ich stand vorne auf der Bühne und konnte meinen Augen und Ohren nicht trauen. Das war ein einziger Typ, der all diese Klänge mit seinen bloßen Händen erzeugte? Alle in der Band sangen und spielten live, und Eddie war eine komplette Gitarrensymphonie für sich“, schwärmt er im Interview mit Louder Sound.

Simmons nahm Van Halen unter Vertrag

Daraufhin nahm er die Band unter Vertrag bei seiner Produktionsfirma und produzierte für sie eine Demoaufnahme. „Wenn Sie die Worte ‚Gene Simmons Van Halen Demo’ googeln, können Sie den Song hören, den ich als Edwards entscheidenden Moment betrachte. Nicht zu verwechseln mit dem Re-Make vom Album 1984, ist die Version von House Of Pain, die sie mit mir aufgenommen haben, das Stärkste, was sie je gemacht haben. […]Wenn man es laut abspielt, ist es wie eine Dampfwalze, die über dein Gesicht fährt, und die Band hat es komplett live im Studio eingespielt“, schwärmt Simmons weiter.

 

Warum es nie zu einer weiteren Zusammenarbeit kam, erklärt er wie folgt: „Trotz der Qualität der Tracks, die wir zusammen aufgenommen haben, konnte ich bei meinem damaligen Manager Bill Aucoin, der inzwischen verstorben ist, kein Interesse wecken. Paul Stanley war auch nicht interessiert, und natürlich hatten Ace Frehley und Peter Criss Wichtigeres im Kopf, sie waren zu sehr damit beschäftigt, schlechte Entscheidungen im Leben zu treffen“, so Simmons weiter. „Ich hatte Van Halen unter die Fittiche von Kiss nehmen wollen. Wir hätten sie unter Vertrag nehmen und mit ihnen auf Tournee gehen sollen. Leider sah das niemand in unserer Organisation, und natürlich kam Monate später Warner Brothers vorbei und schnappte sie sich“

Gene über Eddie: „Er war eine freundliche Seele“

Über Eddie Van Halen hat Simmons nur Positives zu berichten „Als ich erfuhr, dass Eddie Van Halen gestorben ist, hat mich das wie ein Schlag ins Gesicht getroffen. Er war eine so freundliche und schöne Seele, ein wirklich netter Mensch. Er war so unvoreingenommen. Es ist unmöglich, an ihn zu denken, ohne sich an sein allgegenwärtiges Lächeln zu erinnern, oder an die Art, wie seine Finger immer über die Gitarre flogen“.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Horns up: Wie sich Gene Simmons 2017 die Rechte an der „Pommesgabel“ sichern wollte

News

Anmut pur: Tenacious D covern Chris Isaaks „Wicked Game“

Published on

YouTube-Screenshot aus dem "Wicked Game"-Video von Tenacious D

Tenacious D haben es wieder getan! Für ihr Cover des Chris-Isaak-Schmachtfetzens Wicked Game haben sie jetzt ein herrliches Strandvideo voller Anmut und Grazie veröffentlicht. So kann der Sommer kommen!

von Björn Springorum

Jack Black und Kyle Gass sind und bleiben die ganz großen Rocksieger der Herzen. Wer Tenacious D nicht liebt, liebt auch die Rockmusik nicht, ganz einfach. Mehr als deutlich machen das die beiden jetzt mal wieder mit dem offiziellen Video zu ihrem Cover von Chris Isaaks Wicked Game, längst einer der ganz großen Höhepunkte ihrer Konzerte. Wir sagen erst mal nichts weiter dazu und lassen es euch erst mal bestaunen:

Epischer Badeanzug

Einfach nur wow, oder? Wer hätte gedacht, dass es derart heilsam sein kann, zwei älteren Herren beim Herumtoben am Strand zuzusehen? Ist natürlich nicht nur ein alberner Clip, sondern auch eine herrliche Reaktion auf das Originalvideo. Das zeigt den Crooner Isaak 1989 in den Armen des Supermodels Helena Chistensen irgendwo an einem tropischen Strand. Jack Black und Kyle Gass brauchen aber gar kein Supermodel. Sie brauchen nur sich. Einen Badeanzug. Und eine sehr, sehr enge Unterhose.

Nicht vergessen darf man aber natürlich, wie gut das Cover allein aus musikalischer Sicht ist: Reduziert, akustisch, voller Melancholie und einem wie immer großartigen Jack Black am Mikro. In Sachen Coverversionen macht Tenacious D niemand so schnell etwas vor. Sieht man auch an den Klicks: Nach nur einem Tag hat das Video mehr als 1,5 Millionen Aufrufe bei YouTube!

Wahrscheinlich ohne diesen starken Badeanzug, aber dafür mit jeder Menge Hits kann man Tenacious D in den nächsten Tagen und Wochen auch live erleben: Gerade erst haben sie bei Rock im Park und Rock am Ring gespielt, am 6. Juni treten sie in Hamburg auf, am 7. Juni sind sie in Berlin. Wicked Game spielen sie dann unter Garantie auch.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

20 Jahre Tenacious D: Wie das kreative Duo die Welt eroberte

Continue Reading

News

Freddie Mercury wollte „Bohemian Rhapsody“ eigentlich anders nennen

Published on

Foto: FG-Bauer Griffin/Getty Images

Es ist ein Textblatt aufgetaucht, aus dem hervorgeht, dass Freddie Mercury den vielleicht größten Queen-Hit Bohemian Rhapsody eigentlich anders betiteln wollte. Hier kommt die ganze Geschichte.

von Björn Springorum

Um ein Haar wäre die Musikgeschichte ein wenig anders verlaufen. Wie jetzt ans Licht kam, hatte Queen-Sänger Freddie Mercury ursprünglich einen anderen Titel für den Song im Sinn, der als Bohemian Rhapsody eines der besten Lieder aller Zeiten wurde. Das hat ein handgeschriebenes Textblatt verraten, das jetzt mit mehr als 1.500 persönlichen Gegenständen von Freddie Mercury bei einer Auktion unter den Hammer kommen soll.

Arbeitstitel: Mongolian Rhapsody

Auf einigen Blättern mit Lyrics steht über dem Songtext noch der Arbeitstitel Mongolian Rhapsody. Vom Klang her ähnlich, aber trotzdem heute schwer vorstellbar, dass die Nummer anders heißt als Bohemian Rhapsody, oder? Wie der Rolling Stone herausfinden konnte, befand sich auch der eigentliche Text des Songs in verschiedenen Arbeitsphasen. Auf manchen Blättern finden sich bekannte Stellen wie Is this the real life – or is this just fantasy? Diese ikonische Zeile war wohl von Anfang an als Opener des Songs vorgesehen. Später heißt es dann aber zum Beispiel: Mama! There’s a war began – I’ve got to leave tonight. Und daraus wurde ja bekanntlich etwas anderes.

Es war wohl auch lange nicht klar, ob dann einfach mal Galileo!, Scaramouch! und Fandango! oder doch eher Momento!, Belladonna und Matador! gesungen werden soll. Herrlich spannend, derartige Einblicke in die Werkstatt eines Genies zu bekommen. Ach ja, wer Interesse hat, die Lyrics zu Mongolian Rhapsody zu kaufen, muss sein Kleingeld zusammenkratzen: Das verantwortliche Auktionshaus Sotheby’s schätzt, dass allein dieses Stück über eine Million US-Dollar einbringen wird. Dann hat man aber auch ein absolut einzigartiges Stück Rockgeschichte in seinem Besitz.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

„Bohemian Rhapsody“: Die Geschichte des Klassikers, für den Queen alle Regeln brachen

Continue Reading

News

Richie Faulkner über neue Judas-Priest-Platte: „Sie wird progressiver“

Published on

Foto: Medios y Media/Getty Images


Gitarrist Richie Faulkner hat endlich ein dringend erwartetes Update zur neuen Platte von Judas Priest gegeben. Rob Halfords Gesang sei mittlerweile im Kasten – und alles klinge „fantastisch“. Hier ist alles, was wir bisher über den Nachfolger von Firepower wissen.

von Björn Springorum

Kein Stillstand bei Judas Priest: Gerade erst haben sie neue Tourdates für 2024 in Europa verkündet (siehe unten), da erreicht und schon das nächste Update aus dem Lager der NWOBHM-Legionäre. Wie die Metal-Overlords jetzt vermelden, ist der Nachfolger von Firepower endlich komplett im Kasten. Und das wird auch langsam Zeit: Die letzte von Priest erschien schließlich 2018.

Das Update kommt von Gitarrist Richie Faulkner, der sagt: „Wenn mich nicht alles täuscht, haben wir mittlerweile alles aufgenommen. Als nächstes kommen das Mixen und Mastern, danach natürlich noch das Pressen. Wir wollen ja echte Tonträger. Doch die Vocals waren das Letzte, was noch fehlte, und die hat Rob jetzt auch im Kasten.“

Neue Platte wird „progressiver“

Zur Ausrichtung der neuen Platte ließ sich Faulkner dann auch noch was entlocken: „Sie klingt fantastisch. Sie klingt so fett. Natürlich muss ich das sagen, aber mal ehrlich: Wenn sie nicht großsrtig klingen würde, würden wir sie nicht aufnehmen. Wir haben ein Album im Kasten, das besser ist als unsere letzte. Und wäre das nicht der Fall, haben es Priest doch gar nicht nötig, was Neues zu veröffentlichen.“ Stimmt natürlich auch wieder.

Ganz allgemein soll die kommende Platte etwas „progressiver“ werden – aber natürlich nicht im Sinne einer Prog-Metal-Band. „Die Songs sind etwas musikalischer, teilweise auch experimenteller. Mehr Riffs, mehr Solos, was ich als Gitarrist natürlich gut finde.“ Einen genauen Fahrplan für den Release gibt es noch nicht. Es könnte aber noch in diesem Jahr klappen, wenn alles gut läuft. Spätestens zur Tour 2024 ist das neue Album dann aber gewiss da. Hier macht die Metal Masters-Konzertreise (an der auch Uriah Heep teilnehmen) Station:

24. März 2024 Frankfurt, Festhalle
25. März 2024 München, Olympiahalle
27. März 2024 Dortmund, Westfalenhalle

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 6.9.1974 debütieren Judas Priest mit „Rocka Rolla“.

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss