Join us

News

Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 verboten: Was bedeutet das nun für deutsche Musikfans?

Published on

Festival
Foto: Getty Images

Das Coronavirus legt die Konzert- und Eventbranche lahm. Bis zum 31. August 2020 sind Großveranstaltungen weiterhin verboten.

von Markus Brandstetter

Am 15. April 2020 gab Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt, auf welche Lockerungen der Maßnahmen im Zuge der grassierenden COVID-19-Pandemie sie sich mit den Länderchefs geeinigt hatte. Während einige Bereiche des öffentlichen Lebens (vorerst) schrittweise wieder geöffnet werden, bleiben Großveranstaltungen weiterhin verboten – und zwar bis zum 31. August 2020. Für Festival- und Konzertfans ist dies, bei allem Verständnis für die Notwendigkeit dieser Maßnahmen, natürlich eine Hiobsbotschaft. Aber natürlich sind nicht nur Konzertgänger*innen betroffen: Auch Volksfeste, Messen und Fußballspiele sind bis zu besagtem Datum verboten.

Ab wann ist eine Großveranstaltung eine Großveranstaltung?

Allerdings ist bei dieser Verordnung noch ein wesentlicher Faktor ausständig: Nämlich eine genaue Definition des Begriffs Großveranstaltung. Dass Events wie Festivals darunter fallen, ist abzusehen – auch Stadionkonzerte sind unrealistisch. Aber ab wann ist ein Großevent eigentlich ein Großevent? Dafür gibt es keine einheitliche Regelung. Rollingstone.de erwähnt hier zur Orientierung die Erklärung des Ministeriums für Inneres und Kommunales NRW: Diese sieht vor, dass ein Großevent gegeben sei, „wenn mindestens 100.000 Besucher erwartet werden, mehr als 5.000 Besucher gleichzeitig auf dem Gelände sind oder ein besonders erhöhtes Gefährdungspotenzial“ vorläge.

Konzerte erst wieder ab Herbst 2021? Gesundheitsexperte zeichnet düsteres Bild für die USA

Hält man sich an diese Definition, sind sowohl Festivals wie auch Stadionkonzerte sowie Shows in größeren Hallen verboten. Ob Shows in kleineren Hallen und Clubs stattfinden können, bleibt abzuwarten: Für konkrete Regeln, wie zum Beispiel die Definition der Größenordnung, sind die einzelnen Bundesländer zuständig.

Festivalabsagen

Die aktuelle Verordnung zog wie zu erwarten etliche Absagen mit sich. So findet das Wacken Open Air in diesem Jahr nicht mehr statt. „Damit stehen wir vor einer Situation, die wir in 30 Jahren noch nicht erlebt haben: Wir müssen euch schweren Herzens mitteilen, dass es in diesem Jahr kein Wacken Open Air geben wird“, so das Festival in einer offiziellen Mitteilung.  Bezüglich der bereits erworbenen Tickets arbeitet man an einer Lösung: „Hinsichtlich des Wacken Open Air 2021 und den Optionen bezüglich eurer gekauften Tickets melden wir uns schnellstmöglich bei euch, bitten aber um etwas Geduld.“

View this post on Instagram

*** Deutsche Version in Kommentar #1 ***⠀ Dear Metalheads,⠀ ⠀ yesterday, the German government decided that due to the Coronavirus pandemic, no mass gatherings will be allowed until August, 31st 2020. We are facing an unprecented situation in our 30 years: It is with heavy hearts that we have to announce that there will be no Wacken Open Air this year.⠀ ⠀ Our whole team has been working intensively on the festival these last months and the more all of us are bitterly disappointed that we are not allowed to celebrate a Wacken Open Air with you. This administrative order affects us heavily and we will need some time to process the bad news.⠀ ⠀ Nevertheless, we support the decision of the German government in this difficult situation for the whole world. Your health and safety have always been and always will be our top priority. We as promoters are therefore bound to take an even greater responsibility and have to follow the instructions of the experts.⠀ ⠀ Concerning Wacken Open Air 2021 and options for your already bought tickets we will reach out to you asap but ask for a little bit of patience whilst we work through this. We thank you for your trust during times which are unparalleled for all of us.⠀ ⠀ Stay healthy – In Metal We Trust!⠀ ⠀ Your W:O:A Team

A post shared by Wacken Open Air (@wackenopenair.official) on

Auch die Festivals Elbjazz, Limestone, Hurricane, Southside, Deichbrand, Highfield und M’era Luna sind abgesagt – das verlautbarte die Veranstaltungsfirma FKP Skorpio am 15. April 2020. Das Veranstalterteam zeigte sich enttäuscht – erklärte aber auch: „Jetzt ist es wichtig, Solidarität zu zeigen, denn die Gesundheit von uns allen ist das Wichtigste. Unsere Gäste können sich sicher sein, dass wir sie schnellstmöglich und umfassend über weitere Schritte informieren werden.“

View this post on Instagram

Dieser Schatten guckte uns ja schon seit Wochen bedrohlich über den Tellerrand hinweg an, aber nun ist er über uns. Und es schmerzt. Und zwar richtig doll. Dabei hatten wir euch doch so ein saftiges Line-Up zusammengeköchelt, bestehend aus den deliziösesten internationalen Topacts, garniert mit dem frischesten Gemüse des Hier-und-Jetzt und den Filetstücken der Zukunft als Vorspeise. Damn. Aufgrund des bundesweiten Veranstaltungsverbots bis zum 31. August 2020 müssen wir das Southside Festival 2020 absagen. Wir begrüßen diese Entscheidung natürlich als verständliche und wichtige Sicherheitsmaßnahme für die Bevölkerung und setzen fortan alles daran euch stets auf dem Laufenden zu halten. Unser Team arbeitet unermüdlich daran, die kommenden Schritte festzuzurren, aber leider brauchen wir dafür noch ein paar Tage. Wir melden uns natürlich schnellstens mit allen Infos bei euch! #southside2020 #southside #southside #festival #FKPscorpio #Absage #cancelled #corona

A post shared by Southside Festival (@southsidefestival) on

Bis zuletzt hatte das Veranstalterteam abgewartet, seit Bekanntgabe der aktuellen Verordnung steht nun aber fest: Auch Rock am Ring und das Schwesterfestival Rock im Park werden dieses Jahr nicht stattfinden.

View this post on Instagram

Ausverkaufte Festivals am Ring und im Park wegen des Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. August abgesagt In ihrer erlebnisreichen und bewegten Geschichte wurden Deutschlands populärste Open-Air-Festivals Rock am Ring und Rock im Park schon mehr als einmal mit unerwarteten und schwierigen Situationen konfrontiert. Jetzt erzwang das verfügte Verbot aller Großveranstaltungen wegen der Corona-Pandemie bis zum 31. August, die Absage der Jubiläumsevents am Nürburgring und in Nürnberg. Für die Veranstalter und ihre Teams, die Künstler und 175.000 Fans, die am ersten Juni-Wochenende 35 Jahre Rock am Ring und 25 Jahre Rock im Park feiern wollten, ist diese alternativlose Entscheidung natürlich enttäuschend. Dennoch haben die Produzenten uneingeschränktes Verständnis für diese unausweichliche Maßnahme im Interesse der Sicherheit und Gesundheit aller Beteiligten, so traurig die Absage der ausverkauften Zwillingsfestivals ist. Gleichzeitig bedanken sie sich bei den Fans ausdrücklich für ihre nachhaltige Unterstützung. Gemeinsam mit der Live-Musikbranche richten sich nunmehr alle Hoffnungen auf die Zeit nach dem Ende des Ausnahmezustandes. Die Neuansetzung der Jubiläumsfestivals von Rock am Ring und Rock im Park ist jetzt für das zweite Juni-Wochenende 2021 terminiert. Wegen der Details über die weitere Abwicklung werden alle Ticketkäufer noch um ein wenig Geduld gebeten. Die Veranstalter und ihre Teams arbeiten an konkreten Informationen über die genaue Vorgehensweise, die im nächsten Schritt bekanntgegeben werden. Bis dahin werden die Fans um Verständnis gebeten. Rock am Ring – Rock im Park 11. – 13. Juni 2021 Save the date!

A post shared by Rock am Ring (@rockamringofficial) on

Ebenfalls abgesagt wurden unter anderem das Full Force, Melt, Splash!, Parookaville und das Haldern Pop Festival.

Absagen oder verschieben?

Während etliche Festivals abgesagt werden, gibt es bei zahlreichen Shows und Tourneen Ersatztermine – die oft auf das Folgejahr verschoben werden. So finden nun etwa die Deutschland-Shows von Pearl Jam, Nick Cave und Queen erst nächstes Jahr statt. In den meisten Fällen können die bereits erworbenen Tickets entweder bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden – oder behalten wahlweise ihre Gültigkeit für den Ersatztermin.

Coronakrise: Wie man Kreativschaffenden helfen kann und wo sie Hilfe bekommen können

Latest Music News

Don't Miss