Join us

News

Konzerte erst wieder ab Herbst 2021? Gesundheitsexperte zeichnet düsteres Bild für die USA

Published on

Foto: Christopher Polk/Getty Images for Coachella

Seit Wochen liegt der Konzertbetrieb aufgrund der grassierenden COVID-19-Pandemie lahm. Tourneen und Shows auf der ganzen Welt mussten abgesagt oder verschoben werden, die Musikszene verlor vorerst ihre wichtigste Einkommensquelle.

von Markus Brandstetter

Geht es nach dem Direktor des Healthcare Transformation Institute der Universität von Pennsylvania, Zeke Emanuel, könnte es zumindest in den USA noch lange Zeit dauern, bis Normalität einkehrt und der Konzertbetrieb wieder aufgenommen werden kann. Das erklärte Emanuel in einer Panel-Diskussion, die in der New York Times initiiert und veröffentlicht wurde.

 „Realistisch sprechen wir frühestens von Herbst 2021“

Eine sofortige Rückkehr zur Normalität hätte gravierende Folgen, so der Experte: „Man kann nicht einfach einen Schalter umlegen und die ganze Gesellschaft wieder öffnen. Das wäre zu viel. Der Virus würde definitiv wieder auf den schlimmsten Levels aufflammen“. Die Wirtschaft, so Emanuel, müsse schrittweise wieder hochgefahren werden – allerdings mit realistischen Erwartungen: „Größere Menschenansammlungen – Konferenzen, Konzerte, Sportveranstaltungen – wenn Leute sagen, dass sie diese […] auf Oktober 2020 verschieben, frage ich mich, wie sie sich das als realistische Möglichkeit vorstellen“, erklärte er – und zeichnet ein düsteres Bild: „Ich denke, dass diese Dinge das letzte sein werden, was zurückkehren wird. Ich denke, realistisch sprechen wir dabei frühestens von Herbst 2021.“

Bezug auf USA

Betont werden sollte hier, dass sich Emanuels Einschätzung der Situation auf die USA bezog, die weltweit die meisten Corona-Toten verzeichnen müssen. Wie sich die Lage bezüglich Konzerten in Deutschland und in Europa in den kommenden Wochen und Monaten entwickeln wird, bleibt abzuwarten. Ab wann Großveranstaltungen weltweit wieder zur Normalität werden können, hängt auch vom Zeitpunkt eines Impfstoffs oder eines wirksamen Medikaments ab.

Etliche international bekannte Bands haben ihre für dieses Jahr geplanten Europa-Tourneen auf 2021 verschoben. Unter anderem präsentierten Pearl Jam ihren neuen Longplayer Gigaton nun erst nächstes Jahr – an Ersatzterminen wird laut Band gearbeitet. Auch die Europa-Shows von Queen wurden auf nächstes Jahr verlegt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

In light of the global COVID-19 pandemic, Pearl Jam’s 2020 European tour dates have been postponed until June/July 2021. We are working with all of our partners to reschedule these dates and will release the new tour routing as soon as we are able. All tickets will be honored for the rescheduled concert dates. Refunds are not being offered at this time. However, we are still reviewing specific ticketing policies with our partners in each country. Ticket holders will be notified of any changes. As previously announced, London’s @BSTHydePark festival was cancelled on April 8th. For more information and the event statement, visit the BST Hyde Park website. We look forward to returning to Europe in 2021!

Ein Beitrag geteilt von Pearl Jam (@pearljam) am

Was ist mit den Festivals?

Einige Festivals – darunter Rock am Ring sowie Rock im Park – wurden bislang weder abgesagt noch verschoben. Ob die beiden Großveranstaltungen Anfang Juni tatsächlich stattfinden können, bleibt abzuwarten. In einem Statement am 3. April auf der offiziellen Website hieß es: „Die zeitliche Entwicklung der Corona-Epidemie und deren Auswirkungen auf Live-Events sind aktuell nicht absehbar. Daher können wir im Moment keine Prognose abgeben, ob und wann Festivals stattfinden können. Unabhängig davon verfolgen wir weiterhin die Umsetzung der angekündigten Festivals, die nach Ostern datiert sind. In jedem Fall folgen wir den Vorgaben der Gesundheitsbehörden. Die Gesundheit von Künstlern, Fans und Mitarbeitern hat für die Veranstalter der Festivals oberste Priorität und steht bei allen Überlegungen stets an erster Stelle“.

So wirkt sich das Coronavirus auf die Live-Branche aus

Latest Music News

Don't Miss