Join us

News

Neues Album von Foo-Fighters-Schlagzeuger Taylor Hawkins: Dave Grohl und Roger Taylor sind auch dabei!

Published on

Taylor Hawkins
Foto: Scott Dudelson/Getty Images for ABA

Es läuft eben nichts ohne Onkel Dave: Für sein kommendes Soloalbum Get Money hat sich Foo-Fighters-Drummer Taylor Hawkins unzählige Stargäste ins Studio eingeladen.

von Björn Springorum

Es ist nicht so, dass Taylor Hawkins in letzter Zeit langweilig gewesen wäre. Zwei Jahre trommelte er sich mit dem letzten Foo-Fighters-Album Concrete And Gold um die Welt und fand irgendwo zwischen den 114 Shows, zwischen Festivalbühne, Backstage, Flugzeug, Autobahn und Arena noch die Zeit, neue Songs für sein Soloprojekt zu schreiben. Eine ganze Menge neuer Songs. Jetzt hat er eine ganze Platte fertig – und veröffentlicht sie am 8. November 2019 mit seiner Band, den Coattail Riders.

Foo Fighters: Neues Album soll 2020 kommen

Das ist nicht nur ein enorm cooler Name, es ist auch enorm coole Musik. Rock’n’Roll im weitesten Sinne, natürlich, der liegt tief in Hawkins’ DNA vergraben; doch so facettenreich und breit aufgestellt, wie man das bisher weder von den Foos noch von den Coattail Riders kannte: Rock, Glam, Prog, mal bissfest und heavy, mal sanft, mal verspielt, mal melancholisch. Die erste Single Crossed The Line macht ziemlich gut deutlich, was uns auf Get Money erwartet.

Der Song entstand unter der Mitwirkung des guten alten Dave Grohl und des Yes-Sängers Jon Davison. Nicht die einzigen prominenten Gäste, die bei Hawkins im Studio vorbeigeschaut haben: Neben seinen Bandkollegen Chris Chaney, Brent Woods und John Lousteau sind Pat Smear, Roger Taylor, Joe Walsh, Duff McKagan, Nancy Wilson, Chrissie Hynde, Perry Farrell und LeAnn Rimes auf den elf Songs zu hören. Puh, keine üble Supergroup. Und ein ziemlicher Unterschied zu seiner 6-Song-EP KOTA, auf der er alle Instrumente selbst spielte und die Seltsamkeiten in Suburbia beschrieb.

Jetzt also ein Album mit kompletter Band und Allstar-Backup. Hat er sich verdient: Seit 1997 trommelt er die Foo Fighters live und im Studio voran, prägt die „letzte große amerikanische Stadion-Rockband“, wie man ja gemeinhin sagt, seit vielen Jahren entscheidend mit. Ehrensache, dass da auch Dave seinen Teil zu Get Money beitragen will. So macht man das eben unter Kumpels. Und macht sich danach dann ans nächste Album der Foo Fighters.

Dave Grohl erklärt, warum sich die Foo Fighters nie auflösen werden

Latest Music News

Don't Miss