------------

News

The-Doors-Drummer: „Ich habe Jahre gebraucht, um Jim zu vergeben“

Published on

Foto: Rick Diamond/Getty Images

Im Vorfeld einer neuen Doku spricht John Densmore erstaunlich offen und bisweilen durchaus verstörend über seinen einstigen Bandkollegen Jim Morrison.

von Björn Springorum

Der Club 27

Die Zeit heilt alle Wunden. Gilt natürlich nur, wenn man alt genug wird, um diesen Heilungsprozess abzuschließen. John Densmore hat es geschafft. Im Gegensatz zu Jim Morrison, der diese Welt bekanntlich mit gerade mal 27 Jahren verließ, ist der Doors-Schlagzeuger heute 75, hat Bücher über die Doors geschrieben und seinen Frieden mit der Vergangenheit gemacht. Lang gedauert hat es dennoch. In einem ungewöhnlich offenen und phasenweise verstörenden Interview mit dem Guardian nimmt der US-Amerikaner kein Blatt vor den Mund, wenn es um die schillernde Tragik der einstigen Galionsfigur Morrison geht.

„Ich hasste seine Selbstzerstörung“

Wenige Wochen vor dem Kinostart einer neuen Doku über den Doors-Keyboarder Ray Manzarek rollt Densmore die Geschichte auf und taucht tief ein in die selbstzerstörerische Lebensweise seines einstigen Kollegen. „Ich habe Jahre gebraucht, um Jim zu vergeben“, sagt er an einer Stelle des Gesprächs. Nachdem der Sänger 1971 tot in einer Pariser Badewanne gefunden wurde, brauchte Densmore drei Jahre, um erstmals dessen Grab zu besuchen. Selbst von der Beerdigung blieb er fern. „Ich hasste seine Selbstzerstörung“, gibt er zu, ebenso ungeniert spricht er darüber, eifersüchtig auf den Frauenschwarm Morrison gewesen zu sein.

Gleichzeitig macht er sich Vorwürfe, Jim Morrisons Verhalten gegenüber Frauen einfach so hingenommen zu haben. „Äußerlich wirkte Jim völlig normal, doch er stand dem Leben und den Frauen aggressiv gegenüber.“ Als Densmore den Sänger einmal im Haus einer Frau abholt, sieht er, wie Morrison eine Frau festhält und mit einem Messer vor ihr rumfuchtelt – und unternimmt nichts. Ich wusste nicht, ob sie Liebhaber, Freunde oder Feinde waren“, sagt er ein wenig hilflos. „Heute würde ich das natürlich anders machen.“

Der Trailer der Doku

All das ist lange her. Begraben unter Jahrzehnten, LSD, Gerichtsverhandlungen und Verbitterung. Die Doku The Doors: Break on Thru – A Celebration of Ray Manzarek dürfte ab dem 12. Februar 2020 einige alte Wunden aufreißen und manches vergessen geglaubte Detail an die Oberfläche bringen. Nur eines nicht: John Densmore fühlt keinen Groll mehr, wenn er an Morrison denkt. Vielleicht auch, weil er mittlerweile der Großvater des jungen John sein könnte. Und gewisse Dinge einfach anders sieht. Hier der Trailer:

5 Wahrheiten über The Doors

 

News

Pantera-Comeback: Seht hier die Videos und Meinungen der Musikwelt

Published on

Foto: Future Publishing/Getty Images

Die Comeback-Shows der mächtigen Pantera sind offiziell gestartet: Gestern spielte die Band ihr zweites Konzert in Mexiko. Wir haben da mal Videos, Bilder und Stimmen zusammengetragen…

von Björn Springorum

Und plötzlich stehen sie wieder auf der Bühne: Am vergangenen Freitag spielten Pantera ihre erste Live-Show seit über 20 Jahren – und standen natürlich unter weltweiter Beobachtung. Gestern dann standen Sänger Phil Anselmo und Basser Rex Brown gemeinsam mit den Comeback-Mitgliedern Zakk Wylde (Gitarre) und Charlie Benante (Schlagzeug) zum zweiten Mal auf der Bühne – beim Monterrey Metal Fest in Mexiko. Folgende Songs gab es für das ziemlich euphorische Publikum auf die Ohren:

A New Level
Mouth For War
Strength Beyond Strength
Becoming
I’m Broken
5 Minutes Alone
This Love
Fucking Hostile
Planet Caravan (Black-Sabbath-Cover)
Walk
Cowboys From Hell
Domination / Hollow

Paul Stanley ist begeistert

Was immer man auch von der Pantera-Reunion hält: Diese Setlist ist ein ziemlicher Brecher und etwas, das wohl die wenigsten noch mal live zu sehen gewagt hätten. „Rex, Phil und ich dachten uns die Setlist am Telefon aus“, so Schlagzeuger Benante in einem neuen Interview. „Ich schlug ihnen die Songs vor, die ich als Fan selbst gern hören würde, und sie stimmten natürlich zu.“ Benante betonte aber auch, dass sich die Setlist für die Europa-Konzerte 2023 sehr wahrscheinlich noch ein wenig ändern wird. Schauen wir aber mal in eine Nummer rein, die mit Sicherheit auch nächstes Jahr dabei sein wird:

Wie Benante nicht müde wird zu betonen, seien diese Konzerte keine Pantera-Reunion, sondern ein Tribut. Das kommt nicht bei allen gut an. Paul Stanley von KISS allerdings ist begeistert: „Wahnsinn, dass Phil, Rex und Pantera zurück sind und es immer noch draufhaben. Zakk und Charlie haben ihre Hausaufgaben mit Liebe und Hingabe gemacht. […] Dime und Vinnie wären stolz“, twitterte er nach der ersten Pantera-Show vergangenen Freitag. Auch unter den Fans überwiegen die positiven Stimmen. Mal sehen, was da noch so alles kommt…

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 24.7.1990 werden Pantera zu „Cowboys From Hell“

Continue Reading

News

U2: Nächste Tour möglicherweise erstmals ohne Gründungsmitglied Larry Mullen Jr.

Published on

Kevin Winter/Getty Images

U2-Gründungsmitglied Larry Mullen Jr. ist möglicherweise bei der nächsten U2-Tournee nicht dabei — das erklärte er Musiker in einem Gespräch mit dem Journalisten Geoff Edgers für Washington Post.

 von Markus Brandstetter

Im Interview deutete Mullen Jr. etwas kryptisch an, unter Umständen nicht an der nächsten Tournee der irischen Superstars teilnehmen zu wollen: „Ich bin selbstständig und schätze meine Selbstständigkeit. Ich singe nicht nach demselben Liedblatt. Ich bete nicht zu der gleichen Version von Gott. Jeder hat also seine Grenzen. Und man macht das nur, wenn man eine tolle Zeit hat, weißt du?”, erklärte der 61-Jährige im Gespräch unter anderem.

Mullen Jr. hat gesundheitliche Probleme

Das sorgte natürlich bei Fans für viele Spekulationen, ob Mullen Jr. seiner Band den Rücken etwa kehren möchte. Auf Twitter führte Journalist Edgers die Sache weiter aus — und relativierte. „Larry hat Probleme mit seinem Nacken und seinen Ellbogen“, so der Journalist. „Wir sprachen darüber, wie traurig es war, Phil Collins auf der letzten Genesis-Tournee so gebrechlich und lädiert auftreten zu sehen. Larry ist nicht, wie er es ausdrückt, ‚Happy clappy‘. Er mag ein bisschen Spannung Er hat nie gesagt, dass er U2 verlässt oder sich zurückzieht“

Dann postete Edgers weitere Aussagen des Musikers, die nicht im Interview abgedruckt wurden. „Mir fallen viele Teile ab, Ellbogen, Knie, Nacken, und während Covid, als wir nicht spielten, hatte ich die Gelegenheit, mir einige dieser Dinge anzusehen. Es gibt also einige Schäden, die auf dem Weg so passiert sind“, wird Mullen Jr. zitiert — und weiter: „Ich möchte mir also etwas Zeit nehmen, was ich auch tun werde, um mich zu heilen. Und ich genieße es wirklich, zu spielen, und ich genieße den Prozess des Spielens und das Zusammensein mit kreativen Menschen. Das genieße ich. Es ist mir egal, ob das groß oder klein ist. Es ist ein bisschen wie der Keim, der nach Wasser sucht.“

Mullen Jr. hofft auf Rückkehr

„Da haben Sie es also“, so das Fazit des Journalisten. „Larry hat mit körperlichen Problemen zu kämpfen, mit denen viele Schlagzeuger zu kämpfen haben. Er hofft, dass er wieder gesund wird und wieder spielen kann. Und er hat sich eindeutig dafür entschieden, zu sprechen, was mir klar macht, dass er das letzte Mal vor sieben Jahren ein Interview gegeben hat.“

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Die Bonowerdung des Paul David Hewson: Bono begeistert mit Solo-Performance in Berlin

Continue Reading

News

Dolly Parton verrät weitere Details zu ihrer Rock-Platte

Published on

Foto: Ian Gavan/Getty Images

Das hier dürfte durchaus eines der spannenderen Releases 2023 werden: Country-Heilige Dolly Parton hat neue Infos rund um ihr erstes Rock-Album bekanntgegeben. Unter anderem will sie Songs von den Rolling Stones und Prince covern.

von Björn Springorum

Dass Country-Ikone Dolly Parton derzeit an einer Rock-Platte arbeitet, ist ja so langsam kein Geheimnis mehr. Sie will dafür ja sogar Robert Plant und Jimmy Page wieder zusammenbringen. Während es an dieser Front derzeit aber keine News zu geben scheint, war die Sängerin aber immerhin so frei, einige neue Informationen rund um dieses ein wenig skurrile und spannende Projekt bekannt zu geben.

Mit Rock Star hat dieses Baby mittlerweile einen Titel, erscheinen soll es irgendwann im Herbst 2023. Auch die Tracklist nimmt langsam Form an, wie Dolly Parton verrät: Neben einigen Eigenkompositionen wird sie sich unter anderem (I Can’t Get No) Sarisfaction von den Rolling Stones, Purple Rain von Prince, das bereits bekannte Stairway To Heaven von Led Zeppelin und Free Bird von Lynyrd Skynyrd vornehmen, eingespielt mit einer beeindruckenden Gästeliste, die sie aber noch geheim hält. Insbesondere bei letzterem Klassiker sind wir uns wohl alle einig, dass das großartig wird.

„Ich bin jetzt wohl ein Rockstar“

„Ich wollte immer schon eine Rock-Platte machen, weil mein Mann so ein richtiger Rock’n’Roll-Freak ist“, so Dolly Parton dazu. „Und wenn ich das je mache, dann jetzt.“ Das Timing ist günstig: Die 76-Jährige wurde 2022 in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. „Ich bin jetzt wohl ein Rockstar“, lacht sie. „Das war eine solche Ehre. Und jetzt muss ich dieses Album machen, um all diesem Hype auch irgendwie gerecht zu werden.“ Auf Rock Star wird es daher auch einen Song geben, der sich mit ihrer Aufnahme in die Ruhmeshalle auseinandersetzt.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Happy Birthday, Dolly Parton! Zum 75. Geburtstag feiern wir die Country-Ikone mit acht Anekdoten aus ihrem Leben.

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss