Join us

Popkultur

Happy Birthday, Ringo! Der unterschätzte Beatle wird 76

Published on

Einer der größten und unterschätztesten Schlagzeuger aller Zeiten wird heute 76 Jahre alt. Damit hätte Ringo Starr alias Richard Starkey wohl selbst nicht gerechnet. Während seiner Kindheit verbrachte der anfällige Ritchie immerhin mehr Zeit im Krankenhaus als in der Schule. Um seine Zukunft wäre es nicht gut bestellt gewesen, hätte der Liverpooler Knirps nicht schon früh eine Passion fürs Trommeln entwickelt. Dass er damals ein absolutes Ausnahmetalent gewesen ist, kann man so wohl nicht sagen. Aber es hat gereicht, um Teil der berühmtesten Band aller Zeiten zu werden. Zusammen mit den anderen drei Beatles hat er sich unsterblich gemacht und vielleicht mehr zu ihren musikalischen Meilensteinen beigetragen, als man annimmt.


Ringo


Bis heute steht Ringo im Schatten von John, Paul und George, sowohl was die Beatles-Phase betrifft, als auch die Zeit danach. Seine seit 1970 veröffentlichten Soloalben, 18 an der Zahl, beweisen immerhin, dass hier jemand einfach immer weitermachen will, unabhängig von großartigem kommerziellen Erfolg und auch von sogenannter künstlerischer Relevanz. Ob sich Paul McCartney etwa einen großen Gefallen damit tut, mit Hilfe von Gegenwartskünstlern wie Kanye West im Gespräch zu bleiben, darüber scheiden sich die Geister. Ringo jedenfalls kümmert sich um sowas nicht. Er schaut gern und entspannt auf den Sound zurück, der ihm wichtig ist. Zum Beispiel mit seiner letzten Platte, Postcards From Paradise, auf der er gleich mit dem ersten Song Rory and the Hurricanes seiner ersten Band ein Denkmal setzt. Richtig, nicht den Beatles, sondern Rory and the Hurricanes, die Anfang der 1960er die berühmtere Band aus Liverpool war, bevor Starr noch rechtzeitig vor der großen Beatlemania Pete Best am Schlagzeug der Pilzköpfe ersetzte. Ringo hatte sich so gesehen schon einen Namen gemacht, bevor die Beatles ihre erste Single aufgenommen hatten. John Lennon sagte auch sinngemäß, dass es Ringo auf die eine oder andere Art auf jeden Fall geschafft hätte. Zum Glück für alle dann doch mit den Beatles.

Basisarbeit bei den Beatles

In einer vor kurzem vom Rolling Stone Magazin veröffentlichten Liste der besten Schlagzeuger aller Zeiten nimmt Ringo einen hervorragenden 14. Platz ein. Manche staunen da – ernsthaft? Ringo musste immer viel Kritik einstecken, was seine Technik angeht, und auch im Beatles-Team um das Songwriter-Gespann Lennon/McCartney sehen ihn viele als das eher unbedeutende Mitglied. Wohl wahr: Auf Ringos Konto gehen nur ganz wenige Beatles-Songs, und auch die Lead-Vocals durfte er nur sehr selten übernehmen, so wie bei Yellow Submarine oder With A Little Help From My Friends. Ringo war vor allem für das Grundgerüst der Songs zuständig – er machte sie funktionsfähig, während die anderen sie zu unvergesslichen Hymnen ausgestalteten. Aber wie wichtig eben diese Basisarbeit war, und dass Ringo mit seinem Spiel und seinen kleinen kreativen Beigaben eben doch die Wirkung der Songs mitbestimmte, das wissen nur absolute Beatles-Kenner oder ausgewiesene Schlagzeugexperten. In einem kleinen Video zu Ehren von Ringo würdigen Leute wie Dave Grohl oder Chad Smith von den Red Hot Chili Peppers den Einfluss und das Können von Ringo. Sein relativ einfach aufgebautes Drumset und vermeintlich simples Spiel sind demnach genau die Dinge, die einen großen Schlagzeuger auszeichnen. „Was macht den besten Drummer der Welt aus?“, fragt sich Dave Grohl. „Muss man dazu technisch unantastbar sein, oder muss man nicht viel eher ein absolutes Gespür für den Song haben? Ringo war der König dieses Gespürs!“



 

Wenn man diesen verdienten Musikern dabei zuhört, wie sie die ganz subtilen Besonderheiten von Ringo ausmachen, dann weiß man, wieso seine Bedeutung oberflächlich so schnell übersehen wird. Ringo kreierte seinen eigenen „Style Of Music“, aber immer innerhalb eines Songs, dem er letztendlich die Oberhand ließ. So machte er es bei den Beatles, so machte er es als Gastmusiker bei all den anderen Songs, die seine subtile Signatur tragen. Zu seinem Ehrentag haben wir deshalb einige der schönsten Nummern zusammengetragen, bei denen der große kleine Ringo an den Trommeln sitzt. Happy Birthday, altes Haus. Reingehauen!


Hört euch hier die Playlist an:


Das könnte dir auch gefallen:

The White Album – Zwischen Transzendenz und Trennung

Ringo Starr über sein neues Album: Postcards from Paradise

Die Wiegen der Fab Four

Latest Music News

Don't Miss