Join us

Popkultur

Über die Kraft der Musik: Inspirierende Zitate von 15 Musiker*innen und Autor*innen

Published on

Foto: uDiscover Music.com

Inzwischen sind auch psychische Probleme längst kein Tabuthema mehr in der Musikwelt, und so haben selbst Weltstars wie Adele, Kendrick Lamar, Taylor Swift oder auch Bruce Springsteen zuletzt ganz offen über depressive Phasen, Angststörungen & Co. gesprochen – wobei sie meistens im selben Atemzug die heilende Kraft der Musik erwähnen sollten.

Musik für gute Stimmung

Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe von wissenschaftlichen und psychologischen Studien, die das stimmungsaufhellende Potenzial von Musik belegen, und nicht nur das: Auch die Blutzirkulation soll von ihr positiv beeinflusst werden, die Ausschüttung von Stresshormonen wie Cortisol dadurch reduziert und sogar Schmerzen gelindert werden. Selbst die Ergebnisse einer OP sollen demnach besser ausfallen, wenn Musik den Heilungsprozess begleitet. Vor gar nicht langer Zeit wurde im Fachblatt Nature Neuroscience eine Studie mit konkreten Zahlen vorgestellt: Das Dopamin-Level im Gehirn soll um bis zu 9 Prozent höher sein, wenn Menschen Musik hören, die ihnen gefällt.

von Martin Chilton

Musik für die Seele

Musik als Balsam für die Seele – das ist natürlich kein neuer Gedanke. Schon William Shakespeare sagte vor gut 400 Jahren, dass „die Musik alle Probleme ausradieren kann, die dem Gehirn eingeschrieben sind“. Und heute sind es eben die Probleme und Belastungen des modernen, digitalen Zeitalters, die ein entsprechender Soundtrack lindern oder ausbalancieren soll. Matt Haig, der Autor von Ziemlich gute Gründe, um am Leben zu bleiben (im Original Reasons To Stay Alive), hat kürzlich erst Auszüge aus besagtem Buch zusammen mit Andy Burrows vertont, dem Schlagzeuger von Razorlight. Er schreibt darin, dass die Musik einem die Gelegenheit geben kann, der Zeit zu entkommen – eine These, die sicher auch der gefeierte Komponist, Pianist und Produzent Max Richter unterschreiben dürfte. Bester Beweis dafür ist seine Peaceful Music-Playlist, die Richter für Universal Music und Apple Music zusammengestellt hat – als „sinnvoller Ruhepol“ und Rückzugsort von der ganzen Hektik, die der moderne Alltag mit sich bringt.

15 Gedanken

Wir haben 15 gedankenvolle, inspirierende Zitate von Richter und 14 Kolleg*innen zusammengetragen: Gedanken über die heilende Kraft der Musik und darüber, wie wichtig es ist, absolut offen mit mentalen Problemen umzugehen.

Elton John

„Musik hat eine heilende Kraft. Sie kann es schaffen, Menschen für ein paar Stunden aus sich selbst herauszuholen“, sagt Elton John. Außerdem ist der Brite davon überzeugt, dass es drei Worte gibt, die man sich niemals verkneifen darf, wenn man das Bedürfnis hat, sie auszusprechen: „I need help“ – „Ich brauche Hilfe.“

Max Richter

„Die Idee, dass Musik einen Zweck erfüllt, ist schon vor Jahrhunderten entstanden. Die ältesten Musikaufzeichnungen finden sich in den Liturgien, und schon da sieht man die Verbindung zur Meditation. So gesehen kann Musik ganz klar zweckdienlich sein.“

Matt Haig

„Musik dringt nicht ein. Musik ist bereits da. Musik deckt auf, was in einem ist, lässt uns Emotionen spüren, derer wir uns nicht bewusst sind, stürmt durch die Seele und erweckt alles zum Leben. Wie eine Wiedergeburt.“ – (in Wie man die Zeit anhält)

Ed Sheeran

„Wenn ich am Boden zerstört bin oder mich irgendwie niedergeschlagen fühle, ist es jedes Mal so, dass es mir besser geht, sobald ich einen Song darüber schreibe. Dadurch hat man wenigstens eine positive Erfahrung aus einer negativen Sache herausgeholt.“

C.G. Jung, Psychologe  (1875-1961)

„Die Musik sollte ein wichtiger Teil jeder Analyse sein.“

Joni Mitchell

„Die Analyse hat mir sehr geholfen. Ich glaube, dass es gut ist, sich mit sich selbst zu konfrontieren. Ganz egal, ob man das allein in Abgeschiedenheit macht, oder ob es in Gegenwart anderer Menschen geschieht.“ (aus der Autobiografie In Her Own Words)

Jóhann Jóhannsson, Komponist (1969-2018)

„Wenn Musik gebraucht wird, ist sie auch wirklich da und erfüllt einen Zweck.“

Oliver Sacks, Autor und Professor der Neurologie (NYU School Of Medicine)

„Musik kann uns aus der Depression herausholen oder uns zu Tränen rühren – sie ist ein Heilmittel, ein Elixier, Orangensaft für die Ohren. Doch für viele meiner neurologischen Patienten ist sie sogar noch mehr als das: Sie kann einen Zugang darstellen, wo keine Medizin weiterhilft, kann Wege freilegen – zu Bewegungen, zur Sprache, zum Leben. Für diese Menschen ist Musik kein Luxus, sondern eine Notwendigkeit.“

Louis Armstrong, Jazztrompeter (1901-1971)

„Musik ist das Leben selbst.“

Bob Marley (1945-1981)

„Eine gute Sache an der Musik ist, dass du keinen Schmerz fühlst, wenn sie dich trifft.“

Philip Glass

„Jedes Mal, wenn man Musik spielt, wird sie zu etwas Neuem. Das ist ein Ansatz, wie ich über die Erinnerung und das Jetzt denke, darüber, wie die Vergangenheit und die Zukunft zusammenpassen. Ich habe das Ganze als „erlesenen Moment“ bezeichnet. Es ist ein erlesener Moment, weil das Publikum und die ganze Performance-Situation uns erlaubt, ja von uns verlangt, diesen Moment als solchen bewusst wahrzunehmen. Wir gehen doch so oft durchs Leben, ohne uns den jeweiligen Moment klarzumachen. Wir reden zwar immer von Achtsamkeit, aber die meisten von uns sind genau genommen nicht sonderlich achtsam.“

Adam Clayton (Bassist von U2)

„Psychische Erkrankungen sind nichts, womit man sich für den Rest seines Lebens arrangieren müsste. Es ist nichts, was einen davon abhalten wird, aktives Mitglied der arbeitenden Gesellschaft zu sein. Man muss halt mit Leuten darüber sprechen – und man muss sich aktiv Hilfe suchen. Dann kann man auch wieder gesund werden.“

Lady Gaga

„Ich leide an einer psychischen Krankheit: Ich leide an PTBS, einer Posttraumatischen Belastungsstörung. Ich habe das bisher noch nie öffentlich erzählt, aber jetzt ist es raus. Der ganze Zuspruch, den ich von Ärzten, aus meiner Familie und von Freunden bekommen habe – das alles hat mir wirklich das Leben gerettet.“

-2016; im Gespräch über einen sexuellen Übergriff während der Teenager-Zeit

James Blake

„Wir sind die Generation, die dabei zusehen konnte, wie sich Generationen von Musikern vor uns immer wieder auf Drogen und Exzesse gestürzt haben – auf Bewältigungsmechanismen, die sie letztlich kaputtmachen sollten. Es gibt so viele große Talente, die sich in letzter Zeit das Leben genommen haben. Wir haben die Verantwortung, über mentale Gesundheit offen zu reden und dieses Stigma endgültig aus der Welt zu schaffen.“

 Aretha Franklin (1942-2018)

„Musik kann vieles sein für die Menschen. Sie kann hinreißend sein, einen bewegen, natürlich kann sie das. Sie kann einen zurücktransportieren, Jahre zurück, bis zu einem Zeitpunkt, an dem irgendetwas Wichtiges im eigenen Leben vorgefallen ist. Sie kann einen erheben, anspornen, stark machen.“

+++ Wenn auch du unter einer Erkrankung leidest und Hilfe brauchst, wende dich an eine Vertrauensperson, einen Arzt oder Psychotherapeuten.

Im Notfall erreichst Du das Krisentelefon der TelefonSeelsorge 24 Stunden täglich unter 0800-1110111 und 0800-1110222. Auf der Homepage der Deutschen Depressionshilfe findest du in der Schnellsuche Kliniken und Anlaufstellen mit Schwerpunkt Psychiatrie und Psychotherapie. Du bist nicht allein! +++

15 Anti-Weihnachtssongs: 15 Alternativen für alle, die das seichte Frohlocken nicht mehr hören können

 

Latest Music News

Don't Miss