John Lennon macht Schluß mit den Beatles

September 20, 2016
in Category: Popkultur



John Lennon macht Schluß mit den Beatles

John Lennon macht Schluß mit den Beatles

Das Toronto Rock & Roll Revival am 13. September 1969 kann als Schlüsselmoment für das Schicksal der Beatles bezeichnet werden. John Lennon und Yoko Ono stehen gemeinsam mit einer behelfsmäßig zusammengewürfelten JOHN LENNON & Plastic Ono Band, bei der auch Eric Clapton mitwirkt, auf der Bühne. Es muss sich angefühlt haben wie der Moment in einer Ehe oder einer langen, intensiven Beziehung, an dem man merkt: Es geht nicht mehr, das Feuer ist erloschen und man spürt die Radikalität einer zwingenden Veränderung. Allen Klein, derzeitiger Manager der Beatles, überredet Lennon zu Stillschweigen, da er sich in Neuverhandlungen mit EMI/Capitol befand und einen wesentlich besseren Deal herausschlagen wollte.


Eine Woche später am 20. September finden sich die Beatles, Allen Klein und Ono bei Apple für  ein Meeting ein. Niemand der Anwesenden, außer Ono, wußte was gleich passieren sollte. Doch zunächst hatte McCartney das Wort und versuchte vergeblich die Band zu überreden wieder auf Tour zu gehen: „Let's get back to square one and remember what we're all about.“ Lennons Antwort hätte eindeutiger nicht sein können: „I think you're daft. I wasn't going to tell you, but I'm breaking the group up. It feels good. It feels like a divorce.“ (Zu Dt.: Ich denke, du bist bekloppt. Eigentlich wollte ich es nicht sagen, aber ich werde die Band verlassen. Es fühlt sich richtig an. Es fühlt sich an wie eine Scheidung.“



 

Die Anwesenden wussten nicht wie  ihnen geschah. Trotz dieser schockierenden Offenbarung formierte sich ein neues ungewöhnliches Bündnis zwischen Klein und McCartney und sie schafften es Lennon zu überreden, für einige Monate nichts in der Öffentlichkeit zu verlautbaren. In den folgenden Wochen und Monaten wurden immer wieder Informationen in Interviews gestreut über eine mögliche neue Tour oder Live Auftritte. Letztlich ist es Linda McCartney, die ihren wie paralysiert wirkenden Mann, der seinem Leben, dass er lebt, seit dem er 15 ist, hinterher trauert, die Augen öffnet: "You don't have to take this crap, you're a grown man." (Zu Dt.: "Du musst diesen Mist nicht mitmachen, du bist ein erwachsener Mann.") Wachgerüttelt beginnt Paul während der Weihnachtszeit mit den Arbeiten seines ersten Albums abseits der Fab Four.

Im März 1970 folgt dann der Anruf bei John und er erklärt ihm, er verlasse die Beatles ebenfalls. John schien sichtlich gefasst und womöglich sehr erleichtert: "Good. That makes two of us who have accepted it mentally." (Zu Dt.: „Gut. Dann sind wir jetzt zwei, die es geistig akzeptiert haben.“)

Am Ende drehte sich die Geschichte auch um Egos und es ist McCartney, der im Zuge seines ersten Solo-Werkes McCartney, ein selbst geführtes Interview veröffentlichte, damit endgültig das Schicksal der Beatles in der Öffentlichkeit besiegelte und noch dazu John Lennon vor den Kopf stieß (Schließlich war er (Lennon) es, der die Band ins Leben rief und er wollte es sein der sie beendet).

Und so kam es zu dem berühmten Frage-Antwort-Spiel, welches das Ende der Beatles öffentlich machte:

Q: Hast du die Beatles vermisst?

A: Nein.

Q: Planst du ein neues Album oder eine neue Single mit den Beatles?

A: Nein.



 Das könnte dich auch interessieren:

Die musikalische DNA der Beatles

Die Beatles: 50 Jahre Revolver - Von Steuern, LSD & Unsterblichkeit



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *