Join us

News

Chester Benningtons Frühwerk erscheint posthum!

Published on

Foto: Chelsea Lauren/WireImage/Getty Images

Bevor er mit Linkin Park in die Stratosphäre schoss und ganz oben zerbrach, verwirklichte sich Chester Bennington mit seiner ersten Band Grey Daze. Deren Album Amends erscheint posthum im April.

von Björn Springorum

Grey Daze als Startschuss für Chesters Karriere

Linkin Park waren die größte Rockband des neuen Jahrtausends. Bis zu seinem traurigen Selbstmord im Juli 2017 war Chester Bennington weniger Sänger und vielmehr Stimme einer ganzen Generation. Seine Karriere begann jedoch nicht mit den Nu-Metal-Senkrechtstartern, sondern schon Mitte der Neunziger mit einer Band, die zunächst Gray Daze hieß und in der Rockszene Arizonas später unter dem Namen Grey Daze kleinere Erfolge feiern konnte.

Mit Amends erscheint jetzt ein Album, das so etwas wie die Herkunftsgeschichte eine der prägendsten Stimmen der modernen Rockmusik ist – und die Erfüllung von Benningtons lang gehegtem Traum, die alte Band wieder zusammenzutrommeln. Dafür sorgen jetzt seine alten Bandkumpels gemeinsam mit Benningtons Witwe Talinda und den Eltern des Verstorbenen. „Er wollte Grey Daze wieder starten, weil die Musik einfach großartig ist“, sagte Talinda kürzlich im Rolling Stone. „Er liebte die Musik schon damals und war so aufgeregt, dass er etwas erschaffen konnte. Ich kann ihn jetzt noch förmlich hören, wie er sagt: ‚Fuck yeah!‘“

Ein Tribut an einen gefallenen Helden

Amends ist eine Werkschau ausgewählter Tracks aus dem ziemlich umfangreichen Back-Katalog der Neunziger, neu aufgenommen und mit Benningtons neu gemasterten Vocals. Es ist ein Rock-Album, auf dem man schon deutlich die Größe und Wucht heraushört, die Linkin Park später berühmt machen sollten. Zur Seite standen der Band Weggefährten wie Brian Welch und James Shaffer von Korn, Page Hamilton (Helmet) oder Chris Traynor (Bush).

Für alle ist es ein Tribut an einen gefallenen Helden – und die Aufarbeitung eines faszinierendes Stückes US-amerikanischer Rockgeschichte. „Wir gründeten Grey Daze 1993 und gingen 1998 auseinander“, sagt Schlagzeuger Sean Dowdell. „Irgendwann, das war so 2015, sagte Chester plötzlich: ‚Ich denke, wir sollten Grey Daze zurückbringen.‘“ Er kam nicht mehr dazu, also wollen die verbliebenen Mitglieder mit Amends zeigen, was für ein großartiger Künstler Bennington war. Und wie lange ihn die Dämonen, die ihn schließlich zu Fall brachten, schon verfolgten.

Familie von Linkin Park-Sänger Chester Bennington äußert sich zum neuen Grey Daze-Album

Latest Music News

Don't Miss