------------

News

Pete Townshend bedauert einen Tipp, den er Jimi Hendrix gab

Published on

Foto: Chris Morphet/Redferns/Getty Images

Pete Townshends Status als Sound-Profi gilt als unumstößlich; den legendären „Marshall Stack“ verdanken wir unter anderem ihm. Scheinbar profitierte 1966 auch ein wenig bekannter Gitarrist von seinem Wissen, erzählte der The Who-Kopf nun in einer Radiosendung.

von Victoria Schaffrath

Dass Pete Townshend von The Who schon früh geradezu als Verstärker-Experte galt, wissen wir mittlerweile. Das ging sogar so weit, dass er gemeinsam mit Kollege John Entwistle die Entwicklung des berühmt-berüchtigten „Marshall Stack“ vorantrieb: Die zwei Eskalations-Experten mussten schon Anfang der Sechziger immer noch einen drauf setzen und standen eines Tages höchstpersönlich bei Jim Marshall im Laden. Das Ergebnis kann man heute auf nahezu jeder Rock-Bühne bestaunen – und hören.

Wohl-klingende Tipps für den Rock-Nachwuchs

Solch eine Expertise sprach sich wohl auch in Musikerkreisen herum, sodass Townshend kürzlich in der Radio-Show Ultimate Classic Rock Nights erzählte, wem er damals Tipps gegeben habe, und warum er das teilweise sogar bereue. Dabei geht es um keinen geringeren als Jimi Hendrix, den der The Who-Gitarrist kurz nach dessen Ankunft in Großbritannien 1966 kennenlernte.

„Was ich für Jimi getan habe – und was ich immer bereut habe, für Jimi getan zu haben – war das Folgende: Sein Manager arrangierte ein Treffen zwischen uns beiden im Aufnahmestudio, und er fragte mich, welche Ausrüstung er sich zulegen sollte. Ich erzählte, dass ich einen Mix aus einem Sound City, welcher als Marshall-Ersatz bekannt war, und eben einem Marshall selbst benutzte, um diesen schwabbeligen Sound zu bekommen.“

Gesagt, getan

Hendrix, nicht faul, hörte auf ihn und legte sich das Set zu. Townshend sollte das bald bereuen: „Ein paar Wochen später gaben wir mit ihm eine Show im Saville Theatre, bei der er angeblich als unser Support spielen sollte. Ich wünschte, ich hätte ihm diesen Tipp nie gegeben! Ich dachte ‚Oh mein Gott, der Typ ist ja brillant, ohne auf tausend Watt zu drehen!‘“

Was danach geschah, müssen wir wohl nur kurz umreißen: Erst eroberte Jimi die Britischen Inseln, danach die Welt. Das verdankt er nicht zuletzt seinem charakteristischen Sound, an dem Townshend offenbar beteiligt war. Das dürfte dem Briten immerhin als nicht ganz so schwacher Trost dienen.

Zeitsprung: Am 18.6.1967 verbrennt Hendrix seine Gitarre – um The Who zu übertrumpfen

News

Television-Frontmann Tom Verlaine ist tot

Published on

Foto: Gus Stewart/Television

Am gestrigen Samstag ist Tom Verlaine nach kurzer Krankheit gestorben. Der Frontmann der einflussreichen New Yorker Rock-Band Television wurde 73 Jahre alt.

von Björn Springorum

Tom Verlaine ist tot. Der Frontmann, Gitarrist und Komponist von Television starb am gestrigen Samstag im Alter von 73 Jahren. Jesse Paris Smith, die Tochter von Patti Smith, verkündete seinen Tod mit den Worten: „Er starb friedlich in New York City, umgeben von engen Freunden. Seine Vision und Fantasie werden vermisst werden.“ Verlaine starb nach „kurzer Krankheit“, wie es heißt.

Er arbeitet auch mit Patti Smith

Tom Verlaine wuchs in New Jersey auf und entdeckte als Teenager Jazz und Poesie. Beides sorgte später für seine besondere Herangehensweise an Rockmusik. In den frühen Siebzigern zog er nach New York City, wo er mit Richard Hell und Billy Ficca erst The Neon Boys und später dann mit dem zweiten Gitarristen Richard Lloyd Television gründete. „Ich wusste, dass er das gewisse Etwas hat“, erinnerte sich Lloyd mal. „Er hatte was, aber ihm fehlte was, und was ihm fehlte, hatte ich. Mir fehlte auch was. Und was mir fehlte, hatte er. Ich wusste, dass wir Geschichte schreiben, wenn man uns vereint. Ich wusste es sofort.“

Das taten sie: Ihr Debüt Marquee Moon erscheint 1977 und wird zum Meisterwerk, das die Anfänge der New Yorker Punk-Szene mit Kunstfertigkeit verband – das Liebeskind von Punk, Poesie und Jazz, das den Weg für Bands wie Pavement, Sonic Youth oder Built to Spill ebnen sollte. Schon 1978, nach einem zweiten Album, löst sich die Band auf. Neben Television hat es Verlaine auch als Solokünstler weit gebracht. Unter anderem ist er auf Horses seiner damaligen Freundin Patti Smith zu hören.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 10.11.1975 legt Patti Smith ihr einflussreiches Debüt „Horses“ vor.

 

Continue Reading

News

Priester nach Nahtoderfahrung: „In der Hölle singen sie Rihanna“

Published on

Foto: Axelle, Bauer-Griffin/Getty Images

Ein Priester, der während eines Herzanfalls angeblich tot gewesen und dann zum Leben zurückgekehrt ist, ist überzeugt davon, dass sie in der Hölle Rihanna und Bobby McFerrin singen: „Das wünsche ich nicht mal meinem schlimmsten Feind.“

von Björn Springorum

Pastor Gerald Johnson aus Michigan ist ein gottesfürchtiger Mensch. Als er vor sieben Jahren einen Herzanfall erleidet, rettet ihn das aber anscheinend nicht davor, kurzzeitig das Zeitliche zu segnen und eine Stippvisite in der Hölle zu machen. Das erzählt er zumindest jetzt, Jahre später. Johnson selbst sagte, „mein Geist hat meinen Körper“ bei dieser Herzattacke verlassen. Er sei in die Hölle gekommen – und dort hätten sie Rihanna gesungen, um ihn zu foltern!

Auch Dämonen haben Geschmack

„Ich dachte, es geht hoch für mich, weil ich in meinem Leben so viel Gutes getan und so vielen Menschen geholfen hatte, doch stattdessen ging es runter. Ich reiste ins Zentrum der Erde. Dort ist die Hölle“, ließ er auf TikTok verlauten. In dieser Hölle gab es auch Musik – und zwar nicht irgendwelche. Dem Priester zufolge mögen es Dämonen, Karaoke zu singen. Überall wurde Umbrella von Rihanna oder (kein Witz) Don’t Worry Be Happy geträllert. Also ernsthaft, wenn das die Hölle ist, dann gibt’s weitaus Schlimmeres. Nicht jedoch für Pastor Johnson: „Das wünsche ich nicht mal meinem schlimmsten Feind“, so sagte der zu seinem bizarren Ausflug ins Fegefeuer.

Klar, Musik ist Geschmackssache und all das. Aber Folter ist Umbrella jetzt ja auch nicht gerade. Und die Vorstellung, dass Dämonen lockere Pop- oder Reggae-Hits trällern hat doch auch etwas Tröstliches. Pastor Johnson siegt darin hingegen eine Warnung: Wir sollen doch lieber biblische Hymnen als verkommene Chartmusik hören.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Pop-Göttin, Businesswoman, Aktivistin: 5 Dinge, die ihr über Rihanna noch nicht wusstet

 

Continue Reading

News

Ghost veröffentlichen Song mit Def Leppard!

Published on

Foto: Marc Pfitzenreuter/Getty Images

Dass Tobias Forge von Ghost Def-Leppard-Fan ist, weiß man ja. Wie sich herausstellt, ist aber auch Def-Leppard-Sänger Joe Elliott begeistert von Ghost. Jetzt haben sie sogar einen gemeinsamen Song veröffentlicht.

von Björn Springorum

Ghost holen weiterhin ein Ass nach dem anderen aus dem Ärmel: Nach ihrem TikTok-Erfolg mit dem Song Mary On A Cross haben sie jetzt eine neue Fassung ihres Songs Spillways veröffentlicht, ursprünglich erschienen auf ihrem 2022-er Geniestreich Impera. Das Besondere: Die neue Fassung ist ein Duett mit Def-Leppard-Sänger Joe Elliott! Hier kann man sich das Stück in einem herrlichen Clip anhören:

Impera war 2022 meine liebste Rock-Platte“

Diese Paarung passt aus gleich zwei Gründen. Erstens sind Def Leppard eh einer der ganz großen Einflüsse für Ghost-Mastermind Tobias Forge. „Als ich das letzte Album schrieb, wollte ich es ein wenig mehr so machen wie es Def Leppard tun“, sagte Forge letztes Jahr in einem Interview. Und zweitens: Def-Leppard-Sänger Joe Elliott ist großer Ghost-Fan: „Impera war 2022 meine liebste Rock-Platte“, ließ der verlauten. „Ich hörte irgendwann mal, dass Tobias ein großer Fan von Def Leppard ist, also war es wohl unvermeidlich, dass wir uns irgendwann mal über den Weg laufen. Als wir uns mit der Idee anfreundeten, zusammenzuarbeiten, kam ganz schnell eins zum anderen – und jetzt singe ich auf meinem Lieblingssong von diesem Album.“

Davon träumt zweifellos jeder Fan. Und ist nur ein weiteres Indiz dafür, wie groß und wichtig Ghost in den letzten Jahren geworden sind. Was auch immer Tobias Forge also als nächstes ausheckt: Wir können sicher sein, dass es groß und besonders wird. Doch bevor es neue Musik gibt, werden Ghost dieses Jahr für zwei Konzerte in Deutschland gastieren: Am 6. Juni 2023 in Berlin und am 19. Juni 2023 in Hamburg.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ghost im „Impera“-Interview: „Ich hätte es geliebt, in einer Band wie Rush zu spielen“

 

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss