Join us

Platten

Concert For George – Das Tributkonzert für Beatle George Harrison in streng limitierter Edition

Published on

Er wurde auch der „stille Beatle“ genannt, galt als introvertiert, nachdenklich und hatte nichts dagegen, den Hahnenkämpfen von John Lennon und Paul McCartney die erste Reihe zu überlassen. Während der Rest der Fab Four sich in Ausschweifungen erging und das Sonnenlicht des Weltruhms zu genießen wusste, schien George Harrison stets nach etwas anderem, profunderen in seinem Leben zu suchen.


Hör dir hier den Mitschnitt des Konzertes an während du weiter liest:

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Seine spirituelle Reise führte ihn schließlich nach Indien, wo er die Beatles mit seiner Begeisterung für Transzendentale Meditation und traditionelle indische Musik ansteckte. Er lernte das Sitar-Spielen bei keinem Geringeren als Altmeister Ravi Shankar. Harrison war nicht nur einer der besten Gitarristen des 20. Jahrhunderts (Platz 11 des „Rolling Stone“-Rankings), seiner Liebe zu Sitar, Erhu und Tanpura ist es mit zu verdanken, dass rituelle indische Musik ihren Weg in die Popmusik des Westens fand, über ethnische oder religiöse Grenzen hinweg. Im Hinduismus und der Hare Krishna Bewegung fand Harrison eine neue geistige Heimat, nicht allen seinen Weggefährten war das ganz geheuer.

In einem Interview sagte er einmal, ohne diese Einflüsse wäre er wohl eine schreckliche Person geworden. Und ohne Harrisons Experimentierfreude wiederum, seine sprudelnde Kreativität und seine Begeisterung für alles Neue, wären die Beatles nicht zur größten Band der Welt geworden.



Nach der Trennung feierte Harrison auch mit seinen Soloarbeiten große Erfolge. Er liebte hawaiianische Einflüsse, spielte Slide-Gitarre und Ukulele, baute jedoch auch weiter auf östliche Klänge. Unvergessen ist etwa sein erstes Soloalbum All Things Must Pass aus dem Jahr 1970, mit wundervollen Songs wie I’d Have You Anytime oder My Sweet Lord.

Band der Superstars zum Gedenken an Harrison

Dieses Jahr wäre Harrison, der im Jahr 2001 an Krebs starb, 75 Jahre alt geworden. Seine Freunde und Musikerkollegen dachten sich bereits kurz nach seinem Tod eine besondere Würdigung für Harrison aus: das Concert for George. Organisiert von Eric Clapton versammelte es die A-Liga der Pop- und Weltmusik auf der Bühne. Neben Clapton traten Joe Brown, Harrisons Sohn Dhani, Jools Holland, Jeff Lynne, Paul McCartney, Tom Petty, Ringo Starr und Ravi sowie seine Tochter Anoushka Shankar auf.



Von diesem denkwürdigen Konzert, das ein Jahr nach Harrisons Tod am 29. November 2002 in der Royal Albert Hall in London stattfand, gibt es den wundervollen gleichnamigen Konzertfilm, der seit dem 23. Februar als besondere Edition erhältlich ist. Natürlich ist Concert For George lange veröffentlicht und hunderttausendfach angesehen worden. Doch erstmals gibt es gleichermaßen auf einschlägigen Streamingplattformen als auch auf hochwertigem 180g Vinyl die Film und Audio-Aufnahmen in verschiedenster Limited-Edition-Versionen zu erstehen.



Die neue Schmankerl-Edition ist auf 1.000 Exemplare weltweit limitiert und enthält unter anderem die vollständigen Ton- und Filmaufnahmen von dem Konzert auf vier hochwertigen 180g-Vinyl LPs,  zwei CDs, zwei DVDs und zwei Blu-rays, ein 60-seitiges Buch und sogar ein kleines Stück der handbemalten Originalleinwand, die beim Konzert den Hintergrund bildete. Zu erwerben gibt es sie hier.

Nicht nur die Gitarre muss hier weinen

While My Guitar Gently Weeps mit Paul McCartney am Klavier, einem singenden Eric Clapton und Harrisons Sohn Dhani, der seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist und Akustikgitarre spielt – Mon Dieu, nur wer kein Herz hat, muss angesichts dieses Tributs nicht zumindest ein wenig schlucken.



Oder Tom Petty, der eine rührende Version des Beatles-Klassikers I Need You singt und dabei wohl allen Harrison-Fans und Trauernden aus der Seele spricht. Was für ein wundervoller, warmherziger Abend, man wünschte so sehr, man wäre dabei gewesen.

Dank des aufwendig und mit achtfachem (!) Platin und einem Grammy ausgezeichneten Konzertfilms kann man das. Und zwar immer und immer wieder.

Die sonst schwer zu beeindruckende New York Times fasste zusammen: „Die betörende und ruhige Musik von George Harrison… hat selten so majestätisch geklungen wie in den beeindruckenden Versionen dieser Band von Superstars, die am 29. November in der Royal Albert Hall zusammenkam.“



Das könnte dir auch gefallen:

Zeitsprung: Am 21.1.1966 heiratet George Harrison. Eric Clapton grätscht rein.

Zeitsprung: Am 29. November 2001 verstirbt George Harrison – ein Rückblick

Quiz: Und du meinst, du kennst George Harrison?

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Platten

KISS veröffentlichen neuen Livemitschnitt  „OFF THE SOUNDBOARD: LIVE IN VIRGINIA BEACH“

Published on

HEADER
Foto: Michael Ochs Archives/Getty Images

KISS geben ihren Anhängern neuen Live-Stoff — und veröffentlichen den nächsten Teil der Live-Bootlegserie Off The Soundboard. Diesmal steht eine Show aus dem Jahr 2004 auf dem Programm.

Wir schreiben den 25. Juni 2004. Kiss befinden sich gerade auf ihrer Rock The Nation-Tour — jene Konzertreihe, die erstmals komplett in der Besetzung Paul Stanley, Gene Simmons, Tommy Thayer und Eric Singer absolviert wird — und jenem Line-up, das auch heute noch aktiv ist und gerade die ausgiebig Abschiedstournee End Of The Road spielt

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

In Virginia Beach spielt die Band an diesem Abend ein 20-Song-Set, das ihre gesamte Karriere umspannt. Love Gun macht den Anfang, gefolgt von Deuce — später kommen auch Stücke wie Christine Sixteen, Got To Choose, War Machine und Psycho Circus vor.

Gegen Ende der Show feuert das Quartett das gewohnte Hit-Feuerwerk ab: Shout It Out Loud, I Was Made For Lovin’ You, Detroit Rock City, God Gave Rock ‘N’ Roll To You II  — und als krönenden Abschluss Rock and Roll All Nite.  Eine erinnerungswürdige Show, die es nun nachzuhören gibt.

Details zur Veröffentlichung

Am 11. März 2021 veröffentlicht die Band nun KISS – OFF THE SOUNDBOARD: LIVE IN VIRGINIA BEACH. Dieses ist als ein 3-LP-Standard-Set auf schwarzem Vinyl sowie als 2-CD-Set erhältlich. Auch am Programm: Ein 3-LP-Set in limitierter Auflage, gepresst auf 180g undurchsichtigem grünem Vinyl. Die physischen Tonträger sind exklusiv über den offiziellen KISS-Onlineshop hier erhältlich. KISS – OFF THE SOUNDBOARD: LIVE IN VIRGINIA BEACH erscheint auch digital als Download sowie auf allen gängigen Streamingplattformen.


Jetzt in unserem Shop erhältlich:

KISS - Off The Soundboard: Live In Virginia Beach
KISS
Off The Soundboard: Live In Virginia Beach
2CD, 3CD, Ltd. Green Vinyl 3LP

HIER BESTELLEN


Die Tracklist von OFF THE SOUNDBOARD: LIVE IN VIRGINIA BEACH

Disc 1

  1. Love Gun
  2. Deuce
  3. Makin’ Love
  4. Lick It Up
  5. Christine Sixteen
  6. Tears Are Falling
  7. She
  8. Got To Choose
  9. I Love It Loud
  10. I Want You

Disc 2

  1. Psycho Circus
  2. King Of The Night Time World
  3. War Machine
  4. 100,000 Years
  5. Unholy
  6. Shout It Out Loud
  7. I Was Made For Lovin’ You
  8. Detroit Rock City
  9. God Gave Rock ‘N’ Roll To You II
  10. Rock and Roll All Nite

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

6 Anekdoten, die nur aus dem Leben von Paul Stanley stammen können

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Platten

Ghost kündigen neues Album an und veröffentlichen neue Single!

Published on

Header
Foto: Michael Theo Wargo/Getty Images

Schwedens theatralische Rock-Schwarzmagier Ghost werfen die Turbinen wieder an. Im März erscheint endlich ihr neues Album Impera. Vorbestellbar ist das erste Werk seit vier Jahren bereits jetzt!

von Björn Springorum

Ein Phänomen wie Ghost muss man nicht mehr vorstellen. Emporgestiegen aus finstersten Underground-Metal-Zirkeln, hat sich der schwedische Geheimbund mit seinen letzten Alben ganz nach oben in die Champions League des Rock und in die größten Arenen der Welt gespielt. Jetzt beginnt endlich ein neues Kapitel in der dunklen Saga rund um die diabolische Ausnahmeerscheinung: Am 11. März 2022 erscheint mit Impera endlich ein neues Studioalbum – das erste seit dem Erfolg Prequelle (2018). Bei uns im Shop kann man es schon jetzt vorbestellen:

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Parallel zur Albumankündigung veröffentlichen die Schweden mit dem Händchen für theatralische, düstere, erhabene Rockmusik mit Call Me Little Sunshine einen grandiosen neuen Song nebst aufwändigen Video. Es ist nach Hunters Moon der zweite Vorgeschmack auf Impera.


Jetzt in unserem Shop erhältlich:

Ghost - Impera
Ghost
Impera
LP, CD

HIER BESTELLEN


Weltreiche entstehen und fallen

Auf dem werden dann natürlich wieder alle Register gezogen. Nachdem der Grammy-nominierte Vorgänger im 14. Jahrhundert und zur Zeit der europäischen Pest-Pandemie angesiedelt war, sehen sich Ghost mit Impera hunderte von Jahren in der Zeit nach vorn katapultiert. Das Ergebnis ist das ambitionierteste und textlich prägnanteste Werk in Ghosts Album-Kanon: Im Verlauf des 12-Song-Zyklus‘ entstehen und vergehen Imperien, betreiben Möchtegern-Messiasse ihre (gleichermaßen monetär wie spirituell motivierten) Hype-Marktschreiereien und werden Prophezeiungen gemacht, während das Firmament mit Himmelskörpern von göttlicher und menschgemachter Natur erfüllt wird.

Themen also, wie gemacht für die spannendste Rock-Band des 21. Jahrhunderts. Impera, das fünfte Ghost-Album, wird die Band sehr wahrscheinlich endgültig zu den unheiligen Superstars machen, die sie für ihre Fans längst sind. Dieses Weltreich wird so schnell nicht vergehen…

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Ghost Facts: 8 Dinge, die du über die Hohepriester der schwedischen Metalszene wissen solltest

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Platten

Zeitsprung: Am 31.12.1999 verabschieden Europe das Millennium mit “The Final Countdown”

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 31.12.1999.

von Christof Leim

Das Lied kennt jeder. Auch deine Mama und deine kleine Schwester. Und einen besseren Silvestersong gibt es sicher nicht. The Final Countdown von Europe ist ein Hit, wie er im Buche steht. Dabei hat Joey Tempest, der Sänger und Hauptsongwriter der schwedischen Hardrocker, Anfang der Achtziger nur mit einem billigen Keyboard rumgeklimpert und sich diese eine Melodie mal für später gemerkt. Düdeldüdüü…

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Dass Europe auch noch andere Songs haben, könnt ihr beim Weiterlesen hier hören:


Als Joey Tempest 1985 Songs für das dritte Europe-Album schreibt, erinnert er sich wieder an das kleine Keyboard-Motiv und macht einen Song daraus. Für den Text lässt er sich von David Bowies Space Oddity inspirieren. Als er das Demo seien Kollegen vorspielt, ruft das gemischte Reaktionen hervor, vor allem Gitarrist John Norum gefällt nicht, dass die Synthies so weit im Vordergrund stehen. Heute ist er froh darüber, dass niemand auf ihn gehört hat. Tempest schreibt fast im Alleingang noch neun weitere Songs für das Album, darunter die beiden zukünftigen Erfolgsnummern Rock The Night und Carrie (an der Keyboarder Mic Michaeli mitwirkt).

Als Produzent soll Bruce Fairbairn agieren, doch der lehnt ab weil er keinen einen einzigen Singlehit auf der Scheibe sieht. Immerhin beweist er wenig später ein besseres Näschen und verdient zum Beispiel mit Slippery When Wet und New Jersey von Bon Jovi Millionen. An seiner Stelle wird Kevin Elson verpflichtet, der mit Journey große Erfolg eingefahren hatte und Europe einen radiofreundlichen Sound verpasst. Damit gehören die leichten Metal-Anklänge der ersten beiden Scheiben der Vergangenheit an.


Der Originalclip zu The Final Countdown – mit Dauerwelle, Lederhose und Feuerwerk. Knaller!

Ursprünglich soll der Song The Final Countdown vor allem als grandiose Konzerteröffnung dienen und gar nicht als Single erscheinen, zumal das Stück mit 5:09 Min. im Original und 4:03 Min. in der Radioversion dafür ein wenig zu lang ausfällt. Doch die Wirkung lässt sich nicht leugnen: Das ikonische Keyboard-Riff bleibt im Kopf, die Gitarren galoppieren, und der Chorus hat XXL-Übergröße. Also wird das Stück nicht nur zur ersten Auskopplung, sondern gibt der ganzen Platte ihren Namen, die am 26. Mai 1986 am erscheint. Die Single The Final Countdown wird aus dem Stand zum Hit und erreicht in 25 Ländern, darunter auch Deutschland, den ersten Platz der Charts.

Über 30 Jahre später gehört die Nummer unbestritten zu den Klassikern des Genres. Sie findet sich auf jedem Tankstellensampler, wird millionenfach gecovert, läuft weltweit auf Sportveranstaltungen und gehört zur Standardausstattung im Classic Rock-Radio. Man darf den Song nicht mögen oder einfach nicht mehr hören können, aber er ist erstens fraglos gut geschrieben und zweitens ein verdammter Verkaufsschlager. Von den GEMA-Einnahmen kann man ganz sicher gut leben und sich zum Beispiel eine Insel kaufen. Was Joey Tempest angeblich auch gemacht hat.


Eine der vielen Single-Editionen von The Final Countdown von 1986. Outfit und Frisuren sind, nun ja, zeitgemäß.

Dass Europe ohne ihren größten Erfolg auch heute noch nicht von der Bühne dürfen, überrascht nicht. Bei der Tour zur Platte haben sie ihn sogar mehrfach am Abend gespielt, nämlich am Anfang und dann nochmal als Auszug am Ende. The Final Countdown bringt Europe den Durchbruch und macht sie zu internationalen Stars. Doch Gitarrist John Norum findet den ganzen Rummel und die poppige Ausrichtung doof und steigt aus. Kee Marcello übernimmt, trotzdem löst sich die Band ein paar Jahre später nach dem Album Prisoners In Paradise (1991) auf.

An Silvester 1999 aber kommen Europe zum Wechsel ins nächste Jahrtausend noch einmal zusammen. Sie spielen in Stockholm vor mehr als einer halben Million Zuschauer bei minus 15 Grad zwei Songs: Rock The Night und natürlich The Final Countdown. Mit dabei sind zum einzigen Mal beide Gitarristen, die Gage soll sehr, sehr üppig gewesen sein.


An Silvester 1999 finden sich Europe nach Jahren Pause wieder zusammen – und frieren.

Damit hat die Nummer ihre Lebensdauer noch nicht überschritten: Im Jahr 2000 erscheint ein Dance-Remix namens The Final Countdown 2000, der sich als unfassbarer Kirmestechno-Mist erweist. Selbst Countdown-Hasser werden zustimmen: Das hat die Nummer, ach was, die Menschheit nicht verdient. Die Reaktion der Band fällt entsprechend aus: „Der Remix ist eine Katastrophe“, erklärt Drummer Ian Haugland. Mehr noch: Die erste Pressung der Remix-Single enthält einen Tippfehler: Der Titel lässt das erste „o“ vermissen… oops.


Europe 2014 nach einem Konzert in Stockholm.

2003 schließlich kommt die Band mit Norum an der Gitarre wieder „in echt“ zusammen und nimmt neue Songs auf. Die klingen härter, weniger poppig und unter dem Strich zeitloser. Europe schaffen es tatsächlich, sich als Classic-Rock-Band neu zu erfinden. Seitdem hat das Quintett sechs Alben rausgebracht, das letzte erst im Oktober 2017. Die Songs aus den Haarspray-Achtzigern gehören natürlich noch zur Setlist, insbesondere The Final Countdown. Den spielen die Schweden sogar in Wacken.


Knapp 30 Jahre später ertönt die finale Runterzählung sogar in Wacken!

Was ihren größten Hit angeht, sind Europe realistisch, dankbar und völlig entspannt. „Heutzutage proben wir den nicht mehr“, erzählt Joey Tempest, „aber wenn wir ihn live spielen, funktioniert das immer noch großartig. Der Song hat eine besondere Wirkung auf das Publikum.“ 2015 tritt die Band sogar in einem lustigen Werbeclip des Versicherers Geico auf. Darin wartet ein Mann in einer Kantine darauf, dass sein Burrito fertig wird. An der Mikrowelle läuft der Countdown…

Mit einem solchen Klassikersong im Rücken haben Europe offensichtlich gut lachen. Vor allem gilt Regel eins: Ein guter Song ist ein guter Song ist ein guter Song.


Europe gehen entspannt mit ihrem größten Hit um…

Zeitsprung: Am 23.12.1987 stirbt Nikki Sixx von Mötley Crüe – für zwei Minuten.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss