------------

Platten

Paul McCartneys ‘Wings over America’ – Die musikalischen Metamorphosen eines Supertalents mit Vokuhila

Published on

Das Wichtigste zuerst: Viele Beatlesfans waren nach der sechs Jahre dauernden Trauerphase nach der Trennung der Fab Four einfach nur dankbar, Paul McCartney mit den Wings wieder auf der Bühne zu sehen. John Lennon war gerade Vater geworden und hatte sich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen. George Harrison begeisterte mit seinen zunehmend experimentellen Tunes nicht gerade die Massen. Und was Ringo Starr machte – ja, was machte der eigentlich?


Wer also Mitte der 1970er Jahren noch immer von Beatleskummer geplagt war, konnte wenigstens einen nur so von Kreativität erblühenden Paul McCartney mit seiner Band Wings erleben – und vor allem hören. Hatte man die Beatles wegen ihres recht simplen Equipments und vor allem dank der Erfindung des Teenie-Kreischens kaum hören können, boten die Wings einem etwas relaxteren Publikum die Möglichkeit, sich ohne Hörsturz auf einem Konzert zu amüsieren – und sogar ein paar Beatles-Songs zu hören. Zugegeben, auch auf Wings over America – einem Zusammenschnitt der US-Tour auf einem opulenten Tripple-Album – ist noch recht viel Kreischen zu hören. Wieso sang eigentlich damals niemand lauthals mit, sondern alle schrien sich nur die Stimmbänder rissig?

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT


Nun behaupten manche, dass die Wings nie eine richtige Band gewesen seien und schon gar keine besonders fähige. Schauen wir uns diesen Vorwurf etwas genauer an. Es stimmt: Vielleicht wäre “The McCartneys” ein geeigneterer Name für die Wings gewesen. Den Kern bildeten Paul und seine Frau Linda, dazu gab es noch einen treuen Gitarristen Danny Laine, der Rest der Band wechselte häufig, von Tour zu Album zu Tour.

Und immerzu wurde gemunkelt, dass Linda nur in der Band gewesen sei, weil Paul nicht alleine auf Tour sein wollte. Sie macht ihre Sache am Klavier und in den Vocals aber sehr gut, so dass sich die gehässigen Kritiker eigentlich eins pfeifen können.


Paul-McCartney


Was den modischen Stil der Eheleute McCartney anbelangt, lässt sich aus heutiger Sicht allerdings wenig zur Verteidigung sagen. Hat man auch noch so viel Bewunderung für das musikalische Genie Paul McCartneys übrig: Dieser Vokuhila schmerzt und beleidigt ästhetische Mindeststandards. Gut, dass das Wings over America nicht die musikalische Entsprechung dieser Frisurensünde wurde, sondern – weiter in Haarmoden gesprochen – eher so etwas wie der Bob: ein Evergreen, von zeitloser Schönheit.


Paul-McCartney-4


Von der ausgedehnten US-Tour im Mai und Juni 1976 zurückgekommen, packte McCartney seinem Toningenieur 800 Stunden Tourmaterial auf den Tisch und sagte: Bau was Schönes. Der suchte die jeweils fünf besten Performances der 30 gespielten Songs der Setlist aus und mischte diese dann mit McCartney zusammen ab. Laut dem damaligen Drummer Joe English soll das alles eine Ewigkeit gedauert haben. Offenbar musste die Band einiges neu im Studio einspielen. In einer Rockband sein ist halt auch viel Arbeit.



 

Was das Album zu einer feinen Sache macht, ist seine Bandbreite an musikalischen Unternehmungen. Knapp zwei Stunden und 28 Songs sind wie auf McCartney persönlichem Zeitstrahl entlang zu flanieren und ihn durch die verschiedenen Epochen seiner Karriere zu begleiten. Ebenfalls bemerkenswert ist, was der Ex-Beatle an Vokalkunst vorführt – vom rauchigen Bluesmen zum Crooner zum klassischen Rock, zur jungenhaften Stimme der frühen Beatles führt McCartney alles vor, was in ihm steckt. Und so sollte man das Album zu allererst als Zeitdokument der Post-Beatles-Ära von McCartney ansehen und -hören.

Maybe I´m Amazed ist ein gutes Beispiel für McCartneys Gesangsevolution. Der pianolastige Song wurde aufgrund seiner großen Beliebtheit im Jahr 1977 noch als Single herausgebracht und ist sicherlich einer der stärksten auf dem Album. McCartney tunkt seine Stimme darin tief in Whiskey und hängt sie in die Räucherkammer – so viel Blues hätte man McCartney nicht zugetraut.


Paul-McCartney3


Picassos Last Word’s ist ein schöner Akustiksong mit den bekannten letzten Worten des Malers: “Drink to me, drink to my health. You know I can’t drink anymore.”

Bluebird kommt ganz leichtfüßig daher und man hört dem Song an, dass er während eines Urlaubs in Jamaica geschrieben wurde. Ein bisschen Bossa Nova, ein bisschen Jazz, ein bisschen hang loose Lebensgefühl.


wings over america


Mit Verweis auf die gemeinsame Autorenschaft von Lennon und McCartney wurden auch fünf Beatlessongs auf der Tour performt und mit auf die Trippleplatte genommen: Lady Madonna, The Long And Winding Road, I’ve Just Seen a Face, Blackbird und natürlich Yesterday, was mit frenetischer Begeisterung von den Fans aufgenommen wird. Das Album wurde schließlich 2013 neu abgemischt und in remasterter Version veröffentlicht. Das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen.

Fazit: Für Hardcore Fans der Beatles sowieso, für Interessierte an musikalischen Metamorphosen, für Liebhaber und Liebhaberinnen des Livekonzerts, für alle, die hören wollen, wie gut ein Vokuhila klingen kann.


Das könnte dir auch gefallen:

Es war einmal, als Dave Grohl, Taylor Swift und Paul McCartney zusammen jammten

5 Wahrheiten über Paul McCartney

„Pure McCartney“ – die Reise durch Paul McCartneys Leben nach den Beatles!

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Platten

Motown: Die 15 wichtigsten Songs aus der legendären Hitfabrik

Published on

Motown

Gespeist aus einem gewaltigen Backkatalog, der Jahrzehnte umspannt, haben die größten Hits aus dem Hause Motown nicht nur eine Ära definiert: Sie sind dermaßen zeitlos, dass sie längst als Inbegriff des „Classic Pop“ gelten müssen. Dass Berry Gordy es geschafft hat, sein unabhängiges Soul-Label aus Detroit zu einer der bekanntesten Musikadressen der Welt zu machen, ist an sich schon bemerkenswert. Dass die bei Motown veröffentlichten Titel auch nach so langer Zeit zu den bekanntesten und mitreißendsten Aufnahmen der Musikgeschichte zählen, unterstreicht, was für ein einzigartiges Gespür Mr. Gordy hatte. Die 15 Titel, die nun folgen, sind dabei nur die Spitze des Eisbergs.

von Ian McCann

Jetzt in unserem Shop erhältlich:

V.A. - Motown: The Complete No 1
V.A.
Motown: The Complete No 1’s
Ltd. 60th Anniversary Boxset Edition

HIER BESTELLEN

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

15. I Want You (Marvin Gaye)

Das Verlangen überwältigt Marvin Gaye im Verlauf des Titelsongs seines I Want You-Longplayers aus dem Jahr 1976. Produziert von Leon Ware, der außerdem Co-Autor ist, kann sich dieser Song mitunter sogar fast schon zu intim anfühlen, sollte man gerade nicht in Stimmung sein – doch wer bitte ist schon nicht in Stimmung, wenn Mr. Gaye loslegt?

14. Heaven Must Have Sent You (The Elgins)

Die vom Hitmaker-Trio Holland-Dozier-Holland komponierte und produzierte Single sollte für The Elgins der einzige wirklich große Hit bleiben – dabei hätten ihre Ausnahmestimmen deutlich mehr Erfolge verdient. Doch 1966 ein Top-50-Titel in den Staaten, mussten sie auch noch fünf Jahre warten, bis ihr Hit in England die Top-3 knackte. Trotzdem: Auch musikalisch ganz klar ein Geschenk des Himmels!

13. Just My Imagination (Running Away With Me) (The Temptations)

Eine verträumte – genauer: tagträumerische – Ballade, die zugleich als Abschiedsgeschenk von Eddie Kendricks an The Temptations fungierte. Was als Geschichte von einem verblendeten Schwärmer beginnt, verwandelt Kendricks in einen Traum aller Fans. Außerdem war’s ein Abschiedsgruß an den Kollegen Paul Williams, der 1971 aus gesundheitlichen Gründen aufhören musste.

12. Reach Out I’ll Be There (Four Tops)

Der Monsterhit der Four Tops aus dem Jahr 1966. Levi Stubbs aktiviert jeden Muskel, spannt jede Sehne, belastet seine Stimmbänder aufs Äußerste, um allen Zuhörenden klarzumachen, dass er bereit wäre, sie zu fangen, sollten sie denn einmal fallen. Was für ein Typ. Was für ein Track.

11. My Guy (Mary Wells)

Die etwas wehklagend wirkende Sirene zu Beginn markiert den Auftakt zu jenem Song aus dem Jahr 1964, der damals wie eine Bombe einschlug. Von Smokey Robinson komponiert, war der Song für Mary Wells hinterher auch der größte Motown-Hit – denn wenig später verabschiedete sie sich nach vielen Jahren vom Label. Auch heute klingt der Song immer noch so klar und lebendig wie vor gut 50 Jahren.

10. My Girl (The Temptations)

Die Antwort auf My Guy (Mary Wells) schrieb Smokey mit My Girl: Der nächste große Wurf, der gerade durch das reduzierte Gitarrenspiel von Robert White so unwiderstehlich wird, weil das Motiv so grandios mit David Ruffins Gesang harmoniert. Zärtlich und dabei doch lebhaft, darf dieser Titel als inoffizielle Hymne und Erkennungsmelodie der Temptations gelten.

9. Sir Duke (Stevie Wonder)

Mit seiner Verneigung vor jenen Swing-Jazz-Ikonen, die ihn als Kind inspiriert hatten, lieferte Stevie Wonder im Jahr 1976 einen dermaßen ausgelassenen Titel ab, dass man fast meinen könnte, „Sir“ Duke Ellington persönlich habe ihn eingespielt – nur klang die Single dafür dann doch einen Tick zu funky! Ein großer, fröhlicher, überschwänglicher Platz-1-Kandidat im Jahr 1977.

8. Stop! In The Name Of Love (The Supremes)

Schluss mit den Spielchen, Junge! Denn The Supremes wissen ganz genau, was du da treibst – und der dazugehörige Song funktioniert als Bitte um Besserung und als unüberhörbarer Warnschuss zugleich. Allein wie die charmanten Damen das Wörtchen „charms“ benutzen! Also wenn diese Message nicht bei ihm ankommt, dann kann er nur ein seelenloses Wesen sein. Oder taub.

7. The Tracks Of My Tears (The Miracles)

Noch so ein miracle von Smokey: Dieses vertonte Geständnis war 1965 ein Top-10-Hit in den USA – hätte aber noch deutlich höher in den Charts klettern müssen. Das Problem: Die Dinge sind nicht immer so, wie es scheint. Ein Thema, das er auch mit Tears Of A Clown umkreisen sollte. Sein Leid ist der Stoff für ein Lied, das man nicht mehr aus dem Kopf bekommt.

6. I Want You Back (Jackson 5)

Die Jungs aus Gary, Indiana drehten mal so richtig auf für ihre erste Tamla-Veröffentlichung: Wie eine Kreuzung aus ganz, ganz jungen Sly And The Family Stone mit den Temptations im Teenager-Alter wirkte das. Veröffentlicht 1969, ganz oben in den Charts im Jahr drauf: Es war die Geburtsstunde eine Legende.

5. What Becomes Of The Brokenhearted (Jimmy Ruffin)

Auch der Bruder des Temptations-Sängers ergriff seine Chance bzw. das Mikrofon: Hier präsentiert er eine eher düstere Geschichte aus dem Land der Verlassenen und Einsamen. Von Anfang an beliebter bei den Briten und Britinnen als in den USA, schaffte es die Single doch immerhin auf Platz 7 der US-Charts. Kein Wunder bei so viel Soul.

4. I Heard It Through The Grapevine (Marvin Gaye)

Marvin Gaye war nicht der erste, der I Heard It Through The Grapevine aufgenommen hat. Auch nicht der erste, der damit die Charts eroberte, denn das hatten vor ihm schon Gladys Knight And The Pips übernommen. Trotzdem ist seine Version, gedrosselt und eindringlich, diejenige, die zum Klassiker werden sollte. Die Single war riesengroß im Jahr 1968. Und sie ist es heute noch.

3. Papa Was A Rollin’ Stone (The Temptations)

Auch diesen Song hatten Undisputed Truth schon im Jahr zuvor eingespielt, aber erst The Temptations machten ihn 1973 zum Mega-Hit. Man sagt, die Bandmitglieder hätten sich zunächst nicht wirklich wohl damit gefühlt, dermaßen abfällig über ihre Papas zu reden – schließlich waren die Väter allesamt ganz anständige Leute. Pure Fiktion also, und fantastisch eingängig verpackt.

2. Someday We’ll Be Together (Diana Ross And The Supremes)

Mit dieser Version des Johnny And Jackey-Duetts aus dem Jahr 1961 verabschiedete sich Diana Ross von den Supremes: Passend dazu klingt der Song denn auch nach Resignation und Hoffnungsschimmer zugleich. Das Arrangement ist dem Original überraschend ähnlich; verantwortlich dafür war Johnny Bristol persönlich, der Johnny also von Johnny And Jackey. Ironisch daran ist vor allem, dass die Supremes genau genommen gar nicht mitsingen. Denn man hört nur Diana Ross, deren Stimme von Mr. Bristol immer höher und höher getrieben wird.

1. Ain’t No Mountain High Enough (Marvin Gaye & Tammi Terrell)

Die Bergspitze des Sixties-Pop, einer der größten Soul-Tracks aller Zeiten, und für viele Menschen auch ganz klar: der Höhepunkt der Motown-Ära. Der von Ashford & Simpson komponierte Song vereint Gospel-Wurzeln mit himmlischem Soul – in einem Arrangement, das sich aus seichten Tälern bis in luftige Höhen erhebt. Marvin und Tammi klangen nie besser als hier, weder zusammen noch als Solokünstler. So leidenschaftlich. So ambitioniert.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Motown Records: Vom Party- zum Protest-Sound einer ganzen Generation

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Platten

18 Vinyl-Singles: Box der frühen Rolling-Stones-Singles kommt!

Published on

Rolling Stones

Die Stones wärmen sich für ihren 60. Geburtstag auf. Als Teil der Feierlichkeiten erscheint am 10. Juni 2022 eine schon jetzt legendäre Box mit insgesamt 18 Vinyl-Singles als 7-Inch – die Singles Box Volume One: 1963 – 1966. Vorbestellungen sind ab sofort möglich. Und sollten zügig getätigt werden.

von Björn Springorum

Wenn das mal kein Schmuckstück ist: Am 10. Juni 2022 erscheint die Singles Box Volume One: 1963 – 1966 von den Rolling Stones. Das ist allein aufgrund des Umfangs ein Grund zum Jubeln für alle Fans der Band: Insgesamt 18 Singles und EPs, jede für sich auf 7-Inch-Vinyl gepresst und gemeinsam in einer maßgeschneiderten Box verpackt, rollen die turbulente und feurige Frühphase der Stones auf. Die Limitierung dürfte dafür sorgen, dass das Ding zackig vergriffen ist, wer vorbestellen möchte, sollte das also besser rasch und hier tun:

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Jetzt in unserem Shop erhältlich:

The Rolling Stoners - Singles Box Volume One: 1963 - 1966
The Rolling Stones
Singles Box Volume One: 1963 – 1966
Limited 18 x 7Inch Vinyl Box Set

HIER BESTELLEN


Die Singles Box Volume One: 1963 – 1966 bietet liebevolle, vor allem aber authentische Reproduktionen von den originalen Erstauflagen, wie sie die Labels London und Decca in der ersten Hälfte der Sechziger veröffentlicht haben – authentisch bis zur Verpackung und den Sleeves. Und das alles in dieser Form zum ersten Mal auf Vinyl!

Rare B-Seiten

Die Box macht aber nicht nur optisch jede Menge her, sie bietet auch viel: Mit The Rolling Stones E.P, Five By Five und Got Live If You Want It! finden sich gleich drei EPs in der Kollektion, die man jetzt auch nicht unbedingt auf Vinyl hinterhergeworfen bekommt. Dazu gibt es natürlich jede Menge Non-Album-Tracks, die auch nicht viele in ihrer Plattensammlung haben dürften: Come On, I Want To Be Loved von 1963 oder I Wanna Be Your Man und Stoned von 1964 beispielsweise.

Das ist nicht alles: Sad Day ist eine seltene B-Seite, die mit 19th Nervous Breakdown kam, die Hits (I Can’t Get No) Satisfaction und Get Off Of My Cloud begeistern mit alternativen B-Sides. Kurz gesagt: Die frühen Jahre der Stones wurden noch nie zu kohärent und voller Entdeckungen in einer edlen Box zusammengebracht. Dafür sorgt auch ein 32-seitiges Buch voller Liner-Notes von Rolling-Stones-Autorität Nigel Williamson. Seltene Fotos inklusive.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 10.9.1963 überlassen die Beatles den Rolling Stones einen Song.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Platten

„Money For Nothing“: Erste Best-Of der Dire Straits kommt als Doppel-Vinyl!

Published on

Dire Straits
Foto: Michael Ochs Archives/Getty Images

Gut zehn Jahre nach ihrer Bandgründung veröffentlichen Dire Straits ihre erste Werkschau Money For Nothing. Am 17. Juni 2022 erscheint die Klassikerparade neu gemastert auf schmucker Doppel-Vinyl. Die Vorbestellungen laufen bereits.

Hier könnt ihr die größten Hits der Dire Straits hören:

Im Oktober 1988 ziehen Dire Straits erstmals Bilanz. Und da gibt es einiges zu tun: Ihre erste Best-Of-Veröffentlichung Money For Nothing vereint Songs ihrer ersten fünf Studioplatten Dire Straits (1978), Communiqué (1979), Making Movies (1980), Love Over Gold (1982) und natürlich Brothers In Arms (1985). Ironie des Schicksals: Viel soll danach nicht mehr kommen: Nach On Every Street 1991 ist dann sehr bald Schluss.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Jetzt in unserem Shop erhältlich:

Dire Straits - Money For Nothing (2022 Remaster)
Dire Straits
Money For Nothing (2022 Remaster)
2LP

HIER BESTELLEN


Keine 15 Jahre gab es die Dire Straits. Und dennoch: Ihr leidenschaftlicher, bluesiger Roots Rock eroberte von Großbritannien aus schnell die Welt, ihre evokativen Texte schufen ein ähnliches Narrativ wie Heartland-Boss Bruce Springsteen, Frontmann, Komponist und Produzent Mark Knopfler war genau der Richtige für den Job als elegante Galionsfigur.

Der Sound der Achtziger

Knopfler, einer der erfolgreichsten Musiker, die das Vereinigte Königreich je produzieren sollte, definierte den Sound der späten Siebziger und frühen Achtziger und legte mit zeitlosen Songs wie Sultans Of Swing, Romeo And Juliet, Money For Nothing oder Walk Of Life das Fundament für zahllose weitere Künstler*innen. Ehrensache, dass sich alle erwähnten Songs auch auf dieser Neuauflage finden. Die kommt auf 180 Gramm schwerem Vinyl, mit einem nagelneuen Master von Bob Ludwig und enthält mit Telegraph Road (Live Remix) einen Song, den es bisher nur auf CD gab, sowie eine bislang unveröffentlichte Live-Version von Portobello Belle.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 12.8.1949 kommt Mark Knopfler (Dire Straits) zur Welt.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss