Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 11.7.1995 gibt es eine geheime Hochzeit zwischen The Verve und Spiritualized.

Published on

Richard Ashcroft und Kate Radley
Foto: Nicky J. Sims/Redferns

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 11.7.1995.

von Sina Buchwitz und Christof Leim

Romeo und Julia im psychedelischen Drogensumpf der Neunziger: Als Jason Pierces Band Spiritualized im Juli 1995 als Headliner für das Phoenix Festival spielen, sind The Verve ebenfalls Teil des Line-Ups. Was zu dem Zeitpunkt niemand ahnt: Kate Radley, Keyboarderin von Spiritualized und Freundin des Frontmanns Jason Pierce, ist frisch verheiratet. Und zwar mit Richard Ashcroft, Leadsänger von The Verve…

Hört hier in Urban Hymns von The Verve rein:

Bereits am 11. Juli 1995, drei Tage vor der Show, waren die beiden klammheimlich vor den Traualtar getreten, weitere zwei Jahre werden sie ihre Ehe noch geheim halten. Der Verflossene verarbeitet den Verlust so, wie er es am besten kann: mit Musik und Drogen.

Unter Freunden

In den Neunzigern sind Britpop- und Rockbands auf dem Vormarsch. Inspiriert von den psychedelischen Klängen Pink Floyds (und eventuell unter Einfluss der ein oder anderen Droge) formieren sich so auch The Verve mit Richard Ashcroft und Spiritualized mit Jason Pierce. 1992 kreuzen sich ihre Wege zum ersten Mal, als das Debüt Lazer Guided Melodies von Spiritualized und Verves (damals noch ohne „The“) erste Single All In The Mind erscheinen. Zusammen touren die Bands durch das Vereinigte Königreich.

Spiritualized

1993 noch ein Paar: Jason Piece und Kate Radley von Spiritualized (Foto: Bob Berg/Getty Images)

Immer mit dabei: Jasons Freundin Kate Radley. Während sie die Gruppe anfangs nur passiv zu Auftritten begleitet, steigt sie nach der Veröffentlichung der ersten Single Anyway That You Want Me 1991 als Keyboarderin fest in die Band ein. Nach außen hin geben Kate und Jason das Traumpaar schlechthin. Auf Pressefotos sind sie stets zusammen, beizeiten sogar nur zu zweit und ohne die restlichen Bandmitglieder.

Heimliche Hochzeit

Im schicksalshaften Jahr 1995 geht bei beiden Bands einiges: The Verve veröffentlichen ihr zweites offizielles Studioalbum A Northern Soul und erreichen damit ihren ersten kommerziellen Erfolg. Insbesondere die Balladen History und On Your Own finden Anklang. Noel Gallagher nennt seinen Kumpel Ashcroft in Anspielung an dessen Songschreiberqualitäten ab da nur noch „Captain Rock“.

Und auch Spiritualized (die nun kurzzeitig den Zusatz „Electric Mainline“ im Namen tragen) können einen Triumph vorweisen: Sie dürfen sich Headliner des Phoenix Festivals in Stratford-Upon-Avon nennen, bei dem auch The Verve auftreten. Davor gehen zwei konkurrierende Bandmitglieder jedoch noch schnell den Bund der Ehe ein: Kate Radley von Spiritualized und Richard Ashcroft von The Verve heiraten stillschweigend, die Öffentlichkeit ahnt nichts.

Wow hier, Frust da

Jahre später sagt Ashcroft über das Kennenlernen: „Ich sah dieses Mädchen die Bühne runterspringen, in Boots und einem hübschen kleinen Rock. Ich dachte: Wow! Wer ist das? Sie ist umwerfend! Und dann habe ich auch noch das große Glück, dass sie intelligent ist. Ihr solltet euch mal ihre Band ansehen, sie spielt nicht mehr mit ihnen. Das bin ich womöglich schuld.“

Tatsächlich ertränkt Jason Pierce den mindestens emotionalen Verlust seiner Freundin in Heroin und Musik. Für das Album Ladies And Gentleman schreibt er im selben Jahr 14 Lieder in elf Tagen. Die Texte fallen eindeutig ein: „There’s a hole in my arm where all the money goes“ oder „Just me, my spike in my arm, and my spoon.“

Dennoch bleibt Kate bis 1997 Teil der Band und trägt maßgeblich zum Erfolgsalbum Ladies And Gentleman We Are Floating In Space bei. Obwohl auch hier Zeilen wie „I’m wasted all the time, I’ve got to drink you right out of my mind“ eine eindeutige Sprache sprechen, spricht Pierce nur gut über Radley: „Ich liebe sie sehr, und sie liebt mich sehr.“

Ende gut, alles gut

Nach der Veröffentlichung des Albums erfährt die Presse schließlich von Kates Ehe mit Richard, und Jason nutzt die Aufmerksamkeit, um den Erfolg seines Werks voranzutreiben. Doch an den Ruhm von The Verve kommt er nicht mehr heran. Im selben Jahr lassen die ihren Mammuthit Bitter Sweet Symphony von der Leine, Ashcroft startet zudem eine Solokarriere.

Am 23. März 2000 schließlich bringt Kate den ersten gemeinsamen Sohn Sonny zur Welt, der zweite Spross Cassius folgt 2004. 2018 dankt Richard Ashcroft seiner Frau für die gemeinsamen Jahre: „Diese Frau ist immer bei mir geblieben, egal, was war. Sie war Musikerin, bevor ich einer war, und lieh mir Geld für Zigaretten. Sie ist mein Fels in der Brandung.“

Die musikalische DNA von The Verve

Latest Music News

Don't Miss