------------

Popkultur

So war’s: Myles Kennedy in Bochum 2018

Published on

Er besitzt eine der eindringlichsten Rockstimmen der letzten zwei Dekaden: Myles Kennedy wurde bekannt als Frontmann von Alter Bridge und gehört zur Soloband von Guns N’ Roses-Gitarrengott Slash. Himmel, der Mann durfte sogar schon bei Led Zeppelin vorsingen (kein Witz)! Mit Year Of The Tiger hat er vor wenigen Monaten sein erstes Soloalbum veröffentlicht, auf dem er neben klassischem Rock eine ursprünglich klingende Vorliebe für Americana, Blues und Country zeigt. Nun bringt er diese Musik unter eigenem Namen auf die Straße – und gastiert am 16. Juli in der Christuskirche in Bochum. Wer allerdings eine zurückgelehnte Akustik-Sause erwartet, trägt neben einem musikbeglückten Grinsen auch einen Satz klingelnde Ohren nach Hause.

von Christof Leim

Hier könnt ihr die Setlist des Abends nachhören:


„This place is beautiful!“ Myles Kennedy fühlt sich wohl in der Christuskirche. In der Tat bietet das Bochumer Gotteshaus ein besonderes Ambiente für ein Rockkonzert: Holzbänke, marmorner Boden, eine Empore, bunte Kirchenfenster bis unter die hohe Decke. So sehen Säle üblicherweise nicht aus. Der Mann hat sichtlich gute Laune, als er grinsend, winkend und ohne großes Intro auf die Bühne tritt. Die Show ist komplett ausverkauft, überall sieht man Alter Bridge-Shirts, und es herrschen schon sehr sommerliche Temperaturen im Raum, bevor der erste Ton gespielt wird. Aber der Reihe nach…

Den Anfang macht pünktlich um acht Dorian Sorriaux: Heute steht der Gitarrist der Blues Pills alleine mit einer Akustikgitarre auf der Bühne und präsentiert seine Soloveröffentlichung Hungry Ghost. Mit sanfter, klagender Stimme singt er zu fließenden Songs, die mehr „Ambient“ als „Rock“ bieten. Es zählt also die Atmosphäre, die Hooklines verstecken sich. Abgesehen davon, dass der gelockte Mittzwanziger kompetent und clever Gitarre spielt, wirkt das vor allem leicht und sympathisch.


Blues Pills-Gitarrist Dorian Sorriaux eröffnet den Abend


So sieht das auch Myles Kennedy: „A beautiful soul“, kommentiert er. „We need more people like this on this planet.“ Er selbst startet sein Set mit dem treibenden Devil On The Wall, begleitet vom Bassisten Tim Tournier und Schlagzeuger Zia Uddin, einem alten Freund aus der gemeinsamen Band The Mayfield Four. Die drei klingen erdig wie auf der Platte, bringen aber ein ziemliches Pfund auf die Bühne, was vielleicht auch am Saal liegt. (Wenn ja, sollten wir alle öfters laute Musik in Kirchen hören.)



Die Zuschauer jedenfalls gehen mit und erscheinen generell ziemlich textsicher. The Great Beyond und Ghost Of Shangri La folgen, rasch stehen viele Fans auf oder rennen gar durch den Mittelgang nach vorne. Dazu lächelt der Sänger ständig und erweist sich einmal mehr als souveräner Frontmann, der mit sich und den Zuschauern umzugehen weiß. Mal spielt er E-Gitarre, mal Akustikgitarre, bei etwa der Hälfte der Lieder auch ohne seine Band, was dem Abend eine klangliche Abwechslung verleiht.

Mit viel Freude dabei: Myles Kennedy

Wenn Kennedy alleine auf der Bühne steht, produziert er einen Bassdrum-Sound über ein Fußpedal und gibt dem Ganzen so einen bodenständigen Beat, der an das stoische Stampfen von John Lee Hooker erinnert. Der herrlich dreckige Country-Einschlag kommt vor allem dann richtig durch, wenn er zur Dobro greift, einer blechern klingenden Resonatorgitarre. Sein laut beklatschtes Solo bei Haunted By Design schließlich zeigt nicht nur Anflüge seiner frühen Jazz-Vergangenheit, sondern auch auch, dass der Mann es nicht nur als Sänger drauf hat.



Das Set besteht erwartungsgemäß vor allem aus Stücken seines Soloalbums, darunter Turning Stones, Blind Faith und Songbird. Dabei erweisen sich nicht alle Songs als gleich „zutraulich“, sie gehen unterschiedlich gut ins Ohr, doch die Darbietung gerät durchgehend intensiv und seelenvoll.  Kennedy geizt nicht mit Überraschungen: So zieht er mit Standing In The Sun und dem mitreißenden World On Fire zwei Songs seines Slash-Repertoires aus dem Ärmel, die beide ausgesprochen gut ankommen. Auch der Alter Bridge-Track Watch Over You wird laut mitgesungen, Addicted To Pain, ebenfalls von Alter Bridge, setzt sogar noch einen drauf: Es verblüfft, dass diese Brachialnummer auch in einer auf Akustikgitarre reduzierten Version funktioniert. (Der kleine Szenenapplaus hingegen, als der 48-Jährige sein Holzfällerhemd auszieht und durchtrainiert im gerippten Unterhemd dasteht, überrascht weniger.)



Myles Kennedy erzählt viel, etwa von seiner Jugend als Metalhead – und bringt tatsächlich ein atmosphärisch dichtes, eigenständiges Cover des Headbanger-Evergreens The Trooper von Iron Maiden. Kennedy gibt zu, dass er gerne und viel Unsinn auf der Bühne erzählt und die Show schnell mal zu einem „idiot fest“ wird. Er verspricht, sich diesmal zurückzuhalten, startet aber umgehend einen improvisierten Rocksong mit der großzügig wiederholten Zeile „Good time, we’re having such a good time“. Das mag zwar aus der Hüfte geschossen sein, funktioniert aber prima und hebt die Stimmung. „Welchen Titel könnte der Song wohl tragen?“, fragt er und lacht schon wieder.



Mit dem melancholischen White Flag geht es dann zurück zu The Mayfield Four, richtig erdig wird es beim Klassiker Traveling Riverside Blues von Robert Johnson, den vor allem Led Zeppelin bekannt gemacht hatten. Und ja, man kann sich Myles Kennedy durchaus als Stimme für ein Projekt von Jimmy Page und John Paul Jones vorstellen, wenn Robert Plant darauf weiter keine Lust verspürt. Zum Abschluss kommt dann der tolle Titelsong Year Of The Tiger, bevor das getragene Love Can Only Heal einen guten Abend beschließt. Die gute Laune von Kennedy und seiner Band, die offensichtliche Freude an der Musik ohne zu viel Kopfzerbrechen dabei – das alles wirkt ansteckend. „This is place is beautiful, you are beautiful“, hatte er gesagt, und ja: Das heutige Konzert war nicht nur sehr heiß, sondern auch sehr herzlich.



Setlist:

Devil On The Wall
The Great Beyond
Ghost Of Shangri La
Haunted By Design
Standing In The Sun (Slash)
Turning Stones
Addicted To Pain (Alter Bridge)
Blind Faith
The Trooper (Iron Maiden)
White Flag (The Mayfield Four)
Songbird
Watch Over You (Alter Bridge)
Travelling Riverside Blues (Robert Johnson)
World On Fire (Slash)
Year Of The Tiger
Love Can Only Heal

Das könnte dir auch gefallen:

5 Wahrheiten über Slash

Guns N’ Roses Outtakes: Der Weg zu ‘Appetite For Destruction’

10 Songs, die jeder Iron Maiden-Fan kennen muss

Popkultur

Brennende Betten, brennender Tommy und ein verhedderter Fallschirm: 5 Anekdoten, die nur aus dem Leben von Tommy Lee stammen können

Published on

Tommy Lee
Foto: Emma McIntyre/Getty Images for SiriusXM

Nur fünf Anekdoten aus dem Leben von Tommy Lee? Es gäbe wahrscheinlich mindestens 5.000 zu erzählen. Diese finden wir besonders unterhaltsam, tragisch oder schockierend.

Hier könnt ihr euch Andro von Tommy Lee anhören:

1. Als er auf der Girls, Girls, Girls-Tour einen Drogendealer hinter sich herfahren ließ.

Über die Drogeneskapaden von Mötley Crüe wurde schon so viel geschrieben, dass es nahezu unmöglich ist, noch eine neue Geschichte aufzustöbern. Wir haben uns deshalb für eine der unterhaltsamsten entschieden. „Die Girls, Girls, Girls-Tour von 1987 gehört zu den geilsten Erlebnissen meines Lebens“, erzählt Schlagzeuger Tommy Lee im Interview mit dem britischen Guardian. „Zumindest glaube ich das, denn ich erinnere mich an nichts, außer an jede Menge verschwommenen Wahnsinn. Wir hatten einen mächtig großen Jet, endlos viel Kohle und konnten machen, was immer wir wollten.“

Spätestens seit der Mötley-Crüe-Bandbiografie The Dirt wissen wir alle: Egal, welche Ausschweifungen man sich so ausmalt … Tommy Lee und Co. setzen immer noch einen drauf. „Eine Zeit lang hatten wir sogar unseren eigenen Drogendealer, der in einem Luxus-Oldtimer hinter unserem Tourbus hergefahren ist“, berichtet Lee weiter. „Auf seinem Kennzeichen stand: DEALER. Wann immer wir aus dem Bus ausgestiegen sind, ist er mit seiner diamantbesetzten Rolex, seinen Goldketten und ein paar Bitches in jedem Arm aufgetaucht und hat der Band und der Crew ganze Bündel voller Koks zugeworfen. Er war der pimphafteste Dealer aller Zeiten und hatte immer seinen Partyhut auf.“ Doch die Plattenfirma von Mötley Crüe bekommt kalte Füße. Schließlich könnte die Polizei bei einem auffällig gekleideten Drogendealer in einem Luxusauto mit dem Kennzeichen „DEALER“ stutzig werden. Die Band muss sich von ihrem hauseigenen Rauschmittelhändler verabschieden. In Versorgungsnot geraten die Musiker während der Tour aber wohl trotzdem nicht.

2. Als er mit einer Leuchtfackel in einem Hotelzimmer herumspielte und das Bett in Brand steckte.

In den Siebzigern und Achtzigern gehört das Zerstören von Hotelzimmern für viele Rockstars schlicht und ergreifend dazu. Das gilt (natürlich) auch für Mötley Crüe. Als die Band 1986 durch die Schweiz tourt, nimmt sie ihren Auftrag durchaus ernst. Nicht nur, dass Schlagzeuger Tommy Lee und Frontmann Vince Neil in ihrem Hotelzimmer ein paar Leuchtfackeln anzünden. Nein, das Duo Infernale steckt damit auch gleich das Bett in Brand. Als wäre das nicht genug, zerstört die Band im gleichen Hotel auch noch die Glasfenster der Aufzüge.

3. Als sich sein Fallschirm beinahe nicht geöffnet hätte.

Sein Leben hat Tommy Lee im Lauf der Jahrzehnte immer wieder aufs Spiel gesetzt. Doch mit einem Vorkommnis hat er wohl selbst nicht gerechnet. So verrät er im Interview mit dem britischen Classic Rock Magazine die gefährlichste Situation, in der er sich je befand: „Das ist etwas, was du nicht hören willst, wenn du gerade einen Fallschirmsprung machst“, steigt er in die Erzählung ein. „Ich mache gerade einen Tandemsprung, bin an einen Lehrer geschnallt, er ist mit dem Fallschirm auf meinem Rücken und höre: ‚Oh, fuck!‘ Ich schaue nach oben und der Fallschirm hat sich verheddert. Er zerrt daran und kämpft mit den Seilen und ich denke: ‚Das war’s, ich bin am Arsch, es ist vorbei.‘ Aber dann hatte ich eine spirituelle Erfahrung und dachte: ‚Ich kann nichts tun. Ich werde den freien Fall einfach genießen, bis ich auf dem Boden aufschlage.’ Als ich gerade losgelassen hatte, ging der Fallschirm auf einmal auf. Nicht cool.“

4. Als er sich in Wyoming an der Pyrotechnik verbrannte.

Am 12. Oktober 2005 spielen Mötley Crüe im Casper Events Center (heute: Ford Wyoming Center) — und dabei geht einiges schief. Laut Ultimate Classic Rock habe sich Tommy Lee an jenem Abend an einem Seil zwischen verschiedenen Drumsets hin und her geschwungen, wobei er in einen Funkenregen geraten sei. Dabei habe er „oberflächliche Verbrennungen and seinen Armen und im Gesicht erlitten“ und versucht, die Show noch zu Ende zu bringen. Doch man habe auf Nummer sicher gehen wollen, wie Mötley-Crüe-Frontmann Vince Neil im Interview mit People verrät: „Er sah nicht gut aus, als die Sanitäter ihn hinter der Bühne behandelt haben, also haben wir uns dazu entschieden, ihn ins Krankenhaus zu schicken.“ Zum Glück sehen die Verbrennungen schlimmer aus als sie sind: Schon zwei Tage später sitzt Lee in Bismarck (North Dakota) wieder am Schlagzeug.

5. Als er ein Dickpic in den sozialen Medien postete.

Als hätte nicht sowieso schon ein ungleich großer Teil der Weltbevölkerung Tommy Lees Penis gesehen, musste der Schlagzeuger am 11. August 2022 noch einen draufsetzen — und postete in den Social Media ein Foto von seinem Gemächt. „Vor einigen Wochen hatten wir eine etwa zweiwöchige Tourpause“, erklärt der Trommler das Dickpic später im Rahmen eines Konzerts. „Und ich habe mich abgeschossen, Alter. Mich volllaufen lassen. Ich war so voll, dass ich mich ausgezogen und Bilder von meinem Schwanz gepostet habe. Dabei bin ich eigentlich ein Mann der Brüste. Ich sehe gerne Brüste. Aber ich dachte: Das ist die Nacht der gleichen Möglichkeiten. Ich wollte in dieser Nacht jedermanns Ding sehen. Komm schon, hol deinen Schwengel raus!“ Ah ja … Bei Facebook und Instagram wurde das Foto schon längst wieder gelöscht. Bei Twitter kann man sich Lees gesamte Herrlichkeit noch immer anschauen. Haben wir gehört.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Tommy Lee: Mötley-Crüe-Drummer zieht jetzt auf Only Fans blank

Continue Reading

Popkultur

5 Wahrheiten über den Sound der Deutschen Einheit

Published on

Für alle Insider*innen, jahrzehntelangen Fans, Neugierigen und Einsteiger*innen: Hier nehmen wir uns mal ein paar Minuten Zeit und präsentieren euch fünf Geschichten, Anekdoten oder Fun Facts zu einem Genre, einer Band oder einem/r Künstler*in. Einfach, weil das Leben witzigere, unglaublichere und interessantere Geschichten schreibt, als jede*r Autor*in jemals könnte.

In dieser Woche dreht sich alles um den 3. Oktober 1990, jenen Tag, an dem aus West und Ost wieder ein gemeinsames Deutschland wurde. Knapp ein Jahr zuvor, am 9. November 1989, war die innerdeutsche Mauer gefallen. Ein Ereignis, das auch in der Musik stattfand. Wir liefern fünf Wahrheiten über den Sound der deutschen Einheit.

1. Pink Floyd und die wahrgewordene Utopie

Noch im Juli meinte Roger Waters von Pink Floyd, dass es nur einen einzigen Anlass geben würde, aus dem er das bandeigene Riesenspektakel The Wall noch einmal inszenieren würde – und zwar den Fall der Berliner Mauer. Waters sah dieses Ereignis in so weiter Ferne, dass er sogar in Erwägung zog, dafür seinen Ex-Bandkollegen David Gilmour mit auf die Bühne zu holen. Knapp vier Monate später fiel die Mauer tatsächlich und im Juli 1990 wurde Waters Gedankenspiel Realität: The Wall wurde am Potsdamer Platz noch einmal aufgeführt – zwar ohne David Gilmour, aber dafür mit vielen Auftritten anderer Stars.

2. Der Boss in Ostberlin

Auftritte von westlichen Künstler*innen in der DDR waren rar gesät. 1988 etwa trat Bruce Springsteen in Ostberlin auf. Weil der SED-Zentralrat das Konzert als gute Möglichkeit der massenpolitischen Arbeit der FDJ ansah, wurde Bruce Springsteen eine Auftrittsgenehmigung für die DDR erteilt. Rund 200.000 Bewunder*innen des Bosses kamen zur Radrennbahn Weißensee, wo Springsteen seinem Wunsch Ausdruck verlieh, dass eines Tages alle Barrieren abgerissen werden sollen. Der Satz wurde aus der Übertragung des Konzertes geschnitten – änderte aber nichts daran, dass sein Wunsch gut anderthalb Jahre später Wirklichkeit wurde.

3. Das David-Hasselhoff-Gate

Auch gut 30 Jahre nach dem Mauerfall hält sich das Gerücht wacker, David Haselhoff sei mitverantwortlich für dieses geschichtliche Großereignis, da er wenige Wochen nach der Maueröffnung dort seinen Hit Looking for Freedom sang und sich Menschen aus West- und Ostdeutschland dazu in den Armen lagen. Aber: weit gefehlt. „Ich hatte nie etwas damit zu tun und habe das auch nie gesagt. Niemals“, äußerte sich der Baywatch-Star unlängst gegenüber der Deutschen Presse-Agentur.

4. Das Eigenleben von Freiheit

Wer an Musik und Mauerfall denkt, hat sicherlich auch Freiheit von Marius Müller-Westernhagen im Sinn. Aber: Nicht nur, dass MMW den Song schon drei Jahre vor dem Mauerfall schrieb, nein, er hatte den Fall der Mauer nicht Mal im Sinn. Die Live-Version von Freiheit entwickelte vor dem Hintergrund des Mauerfalls allerdings ein Eigenleben und wurde zur Hymne des Herbstes. „Freiheit zeigt, dass künstlerische Produkte ein Eigenleben annehmen können. Wenn es in diesem Fall dazu gedient hat, dass der Song Menschen Kraft und Hoffnung gegeben hat, ist das ein glücklicher Umstand, der mich natürlich sehr freut“, sagte Marius Müller-Westernhagen gegenüber der TZ.

5. Wind Of Change ist ein rechtlich geschützter Begriff

Klar, Wind Of Change gilt unangefochten als die Hyme der Wende schlechthin. „Mein Gedanke war: Die ganze Welt in einem Boot und alle sprechen eine Sprache – Musik. Im September entstand Wind Of Change in Deutschland und im November fiel die Berliner Mauer. Der Song drückte ein Gefühl der Hoffnung aus, dass wir alle in der Zukunft in einer friedlicheren Welt leben können“, erklärte Klaus Meine mal gegenüber dem Fernsehsender VOX. Der Song machte die Scorpions binnen kürzester Zeit zu Weltstars. Nur logisch, dass Klaus Meine und Rudolf Schenker seitdem Inhaber der Wortmarke Wind Of Change sind.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

10 Songs zum Tag der Einheit: Deutschland, die Mauer und andere Problemchen

Continue Reading

Popkultur

10 Songs zum Tag der Einheit: Deutschland, die Mauer und andere Problemchen

Published on

Foto: Sean Gallup/Getty Images

Am 3. Oktober 1990 war es offiziell: West- und Ost-Deutschland gehören wieder zusammen, die Berliner Mauer fiel schon ein Jahr vorher, der Eiserne Vorhang begann sich nach und nach zu lüften. Wir schauen zurück auf dieses historische Ereignis mit Songs, die damals und in der folgenden Zeit zum Soundtrack des wiedervereinigten Deutschlands wurden.

1. Scorpions – Wind Of Change

Los geht’s mit offensichtlichsten Song: Die sogenannte „Hymne der Wende“ ist auf jeden Fall der kitschigste, aber auch emotionalste und bekannteste Klassiker, den Mauerfall und Wiedervereinigung im Nachhinein hervorgebracht haben. Ein Jahr nach der Maueröffnung und kurz nach dem Zusammenschluss von BRD und DDR war Wind Of Change mit seinem Plädoyer für das Ende der Ost-West-Trennung die perfekte musikalische Untermalung für das, was gerade vor sich ging. So schreibt man Geschichte mit.

2. Westernhagen – Freiheit

Auch wenn dieser Song schon ein paar Jahre vorher veröffentlicht wurde, ist er ganz fest mit der deutschen Einheit verknüpft. Natürlich wegen des programmatischen Titels. Aber auch weil Westernhagen einer der vielen Künstler*innen war, die beim „Konzert für Berlin“ in der Deutschlandhalle auftraten, ein paar Tage nach dem Fall der Mauer. Dass Freiheit in diesem Setting eine extrem emotionale Rolle zukam, versteht sich von selbst.

3. Udo Lindenberg – Horizont

Allerallerspätestens mit dem Musical Hinterm Horizont ist Udo Lindenberg zu einer Galionsfigur für das geteilte Berlin und die Menschen geworden, die trotz aller gemauerten Widerstände zusammen sein wollten. Horizont ist die Liebesballade, die im Zentrum des Musicals steht. Und obwohl Sonderzug nach Pankow die politisch stärkere Hymne ist, berührt einen Horizont doch ein wenig mehr.

4. Die Prinzen – Millionär

Mauer weg, Invasion der Ossis. Für viele Westdeutsche (und natürlich auch ehemalige DDR-Bürger*innen) war die Wiedervereinigung eine mindestens zweischneidige Sache. Auch musikalisch war das Land jetzt vereint, und Die Prinzen wurden zu den ersten neuen gesamtdeutschen Popstars. Millionär war ihr erster putziger Hit.

5. WestBam / Dr. Motte – Sunshine

Techno und House gelten als inoffizieller Soundtrack der Wende – zumindest in Berlin. Mauerfall und Wiedervereinigung fielen eher zufällig mit dem Aufkommen der neuen Jugendkultur zusammen, aber es hätte nicht besser passen können: Auf großen Raves, in neuen Clubs und Events wie der Loveparade feierte Berlin seine neue Zusammengehörigkeit, mit einer Musik, die sich nicht um Ost oder West schert. Dr. Motte und Westbam waren zwei der damaligen Protagonisten, die regelmäßig neue Hymnen für die „ravende Gesellschaft“ produzierte.

6. Tocotronic – Aber hier leben, nein danke

Das neue Deutschland, genau so wie die zwei alten, war für viele nicht unbedingt etwas, mit dem man sich identifizieren konnte oder wollte. Egal, welche politische Meinung man hier hat – besonders die Deutschland-Kritiker*innen aus dem linken Spektrum haben ihre Vorbehalte immer in tolle Musik verpackt. So wie Tocotronic hier. Zwar ist der Titel ziemlich eindeutig, der Text allerdings sehr kryptisch und der Song unglaublich gut.

7. Slime – Deutschland

Andere waren da schon deutlicher: Dieser deutsche Punk-Klassiker stammt zwar aus den 80ern, ist aber bis heute ein Dauerbrenner. Vor allem wenn es darum geht, unserem Land auch mal die Meinung zu geigen. Das muss es schließlich aushalten.

8. Rocko Schamoni – Mauern

Und auch hier muss man ein bisschen ironische Skills mitbringen: Denn unser liebster Hamburger Lebenskünstler Rocko Schamoni empfiehlt bei zu viel sozialen Spannungen, einfach eine Mauer zu bauen. Kennt man ja. Aber ist natürlich auch nicht ganz so ernst gemeint. Die Satire-Partei Die Partei tut allerdings sehr überzeugend so, als würde sie ihre radikalen Forderungen ernst meinen – zum Beispiel, tatsächlich wieder eine Mauer in Deutschland zu errichten. Natürlich wurde Schamonis Song zur ihrer Wahlkampf-Hymne.

9. Pink Floyd – Another Brick In The Wall, Pt. 2

Auch dieser Rock-Klassiker handelt von einer Mauer, aber nur im übertragenen Sinne von der Berliner. Seit Pink Floyd 1988 aber ein Konzert direkt an der Mauer gespielt haben, ist der Song wie der gleich folgende untrennbar mit der Wiedervereinigung verknüpft.

10. David Hasselhoff – Looking For Freedom

Ein bisschen Spaß muss sein, ne? Denn in Expertenkreisen weiß man, dass es vor allem The Hoff war, die die Mauer zu Fall brachte. Looking For Freedom muss man heute schon mit sehr viel Augenzwinkern hören, doch damals war es ein Mega-Hit. Und wenn man sich die Begeisterung bei Hasselhoffs Mauer-Auftritt im Jahr 1989 ansieht, dann kann man schon verstehen, wieso The Hoff so von seiner historischen Leistung überzeugt ist.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

5 Wahrheiten über den Sound der Deutschen Einheit

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss

[class^="wpforms-"]
[class^="wpforms-"]