Join us

News

Cream-Schlagzeuger Ginger Baker ist tot

Published on

Ginger Baker
Foto: Neil Lupin/Redferns/Getty Images

Jetzt haben wir traurige Gewissheit: Der legendäre Drummer von Cream und Blind Faith, ist verstorben. Er wurde 80 Jahre alt.

von Björn Springorum

Schon Ende September vermeldeten wir hier den kritischen Zustand des Ausnahmeschlagzeugers Ginger Baker. Wie seine Familie am Mittag des 6. Oktober mitteilte, ist er jetzt im Alter von 80 Jahren verstorben. „Wir sind sehr traurig darüber, mitteilen zu müssen, dass Ginger heute morgen friedlich im Krankenhaus verschieden ist“, heißt es via Twitter. „Danke an alle für die lieben Worte in den letzten Wochen.“

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Diese Nachricht wird dadurch umso tragischer, dass erst letzte Woche mitgeteilt wurde, dass sich der Schlagzeuger den Umständen entsprechend ganz gut mache und schon wieder viel Besuch erhalte. Die Hoffnungen waren leider umsonst. Weiter unklar bleibt die Todesursache.

Seit Jahren hatte Ginger Baker mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Schon 2013 vermeldete er, dass er unter einer vom Rauchen verursachten chronisch obstruktiven Lungenerkrankung sowie unter chronischen Rückenschmerzen litt, wegen der er sogar Morphium einnehmen müsse. Dann, im Juli 2016, unterzog Baker sich einer Operation am offenen Herzen, nachdem man eine schwerwiegende Herzerkrankung bei ihm festgestellt hatte. Zuvor war er bei sich zuhause gestürzt und musste damals auch einige Shows absagen.

Zeitsprung: Am 19.8.1939 kommt Ginger Baker zur Welt.

Geboren 1939 in London, war es vor allem die 1966 an der Seite von Gitarrist Eric Clapton und Bassist Jack Bruce gegründete Band Cream, die ihn für viele unsterblich machte. Obwohl Cream nur bis 1968 existierten, veröffentlichten sie in dieser Zeit ganze vier Studioalben – darunter das wegweisende Disraeli Gears. Cream machte Baker zum ersten Rockstar unter den Drummern. Gefeiert wurde er für seinen eklektischen Stil, der Rock mit Jazz und afrikanischer Rhythmik verband. Er war einer der ersten, der konsequent zwei Bass-Drums verwendete, und erhob das Schlagzeugsolo zur Kunstform.

Nach dem Ende von Cream formierte er mit Clapton, Steve Winwood (Traffic) und Ric Grech (Family) Blind Faith, eine der ersten Supergroups der Rock-Geschichte. Auch Traffic hielten nicht lang durch, brachten es sogar nur auf ein Album. Typisch für seine Karriere und Beziehungen. Bei all seiner Genialität galt Baker als jähzorniges und unberechenbares Genie, das erst in den Achtzigern vom Heroin loskam. „Gott bestraft mich für mein lästerliches Leben, in dem er mich mit so viel Schmerzen wie möglich am Leben hält“, sagte er 2009 dem Rolling Stone. Es scheint, dass dieser Gott jetzt ein Einsehen hatte.

Die musikalische DNA von Cream

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

News

„Harry Potter“-Star Daniel Radcliffe spielt „Weird Al“ Yankovic in Biopic!

Published on

Foto: Rachel Murray/Getty Images

Seltsamer geht es so langsam nun wirklich nicht mehr: In der kommenden Verfilmung von „Weird Al“ Yankovics Leben wird „Harry Potter“-Star Daniel Radcliffe die Hauptrolle übernehmen!

 von Björn Springorum

Es gibt sie noch, die Nachrichten, die einem verlässlich die Kinnlade herunterklappen lassen. Wie jetzt bekannt wurde, wird niemand Geringeres als Daniel Radcliffe den großen „Weird Al“ Yankovic im kommenden Biopic WEIRD: The Weird Al Yankovic Story geben. Richtig gelesen: Harry F****** Potter wird zu Weird Al! Da staunt selbst Dumbledore.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Gedreht wird ab Februar, das Resultat klingt schon jetzt nach einem absoluten Indie-Klassiker. Auch der legendäre Comedy-Musiker (Amish Paradise) zeigt sich absolut begeistert von der Wahl des Hauptdarstellers: „Ich bin total von den Socken, dass mich Daniel Radcliffe in diesem Film spielen wird. Ich habe keinerlei Zweifel daran, dass dies die Rolle sein wird, an die sich zukünftige Generationen erinnern werden.”

Ruhm und Affären

Gut, so ganz wird Radcliffe seine alte Schule Hogwarts wahrscheinlich nie verlassen können. Dennoch hat er in den letzten Jahren immer wieder Mut und Humor bei der Auswahl seiner Filmrollen bewiesen. Diesmal kann er dann aber eben so richtig die Sau rauslassen: WEIRD wird zweifellos turbulent und schräg durch Yankovics Leben führen – „von seinem Weg zum Ruhm in der Musikindustrie bis hin zu seinen Affären mit Berühmtheiten“, wie es in einer offiziellen Pressemitteilung heißt.

Yankovic selbst freut sich derweil über den Film und bemerkt trocken in einem Statement: „Als 1989 mein letzter Film UHF erschien, gab ich meinen Fans das feierliche Versprechen, dass ich alle 33 Jahre einen Spielfilm veröffentlichen würde, präzise wie ein Uhrwerk. Ich freue mich sehr, verkünden zu können, dass wir im Zeitplan liegen.“

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Zeitsprung: Am 23.10.1959 kommt Weird Al Yankovic zur Welt.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

News

U2: Bono mag den Bandnamen nicht und findet die meisten Songs „beschämend“

Published on

Foto: Han Myung-Gu

Mit den falschen Fuß aufgestanden? In einem denkwürdigen neuen Interview lässt Bono kein gutes Haar am Namen seiner Band, an den meisten Songs und an seinen Qualitäten als Sänger. Was war da los?

 von Björn Springorum

Manche Interviews gehen im Nebel der Bedeutungslosigkeit verloren. Manche sichern sich direkt einen Ehrenplatz in den Archiven der Popkultur. Bonos Plausch mit dem Podcast Awards Chatter fällt ganz klar in die zweite Kategorie. Dort verriet er jetzt unter anderem, dass er bei einem U2-Song sofort das Radio ausmachen muss, weil er sich seinen Gesang nicht mehr anhören kann. Er habe erst „kürzlich“ singen gelernt, wie er sagt.

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

Schlechte Wortspiele

Hui. Und das ist erst der Anfang. Weiter ging es mit dem Namen U2. Den mag Bono irgendwie immer noch nicht. „Ich hatte wohl lange eine Art Lesestörung“, sagt er. „Mir fiel ja auch nicht auf, dass The Beatles ein wirklich schlechtes Wortspiel ist. […] Ich mag den Namen nicht. Ich mag ihn wirklich nicht.“ Ihr erster Manager Paul McGuinness war aber anderer Ansicht. „Seht mal“, sagte der, „es ist ein toller Name. Ein Buchstabe und eine Zahl, das wird toll auf einem T-Shirt aussehen.“

Musikalisch aber „unglaublich“

Dann ging es um seine Gesangsleistung. Für die meisten schäme er sich heute, so Bono. „Wenn ich im Auto sitze und einer unserer Songs im Radio kommt, laufe ich einfach knallrot an, so sehr schäme ich mich.“ Das liege eben nicht an der Band, die, wie er betont, „unglaublich“ klingt. Sondern an ihm. Und damit sei er nicht allein, führt er die Demontage fort: Einmal soll Robert Palmer U2-Bassist Adam Clayton gesagt haben: „Gott, würde irgendjemand mal eurem Sänger sagen, etwas tiefer zu singen? Er täte uns allen einen großen Gefallen.“

An einem neuen Studioalbum arbeiten U2 derzeit offenbar dennoch. Man fragt sich insgeheim aber schon, ob das ein übler Scherz, ein schlechter Tag oder tatsächlich bittere Selbsterkenntnis war.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

The Edge wird 60: Die 7 unvergesslichsten Momente des Gitarrenwunders von U2

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

News

„Unverzeihlich“: Ted Nugent ätzt gegen Rock and Roll Hall of Fame

Published on

Gary Miller/Getty Images

Dass das US-Rockurgestein Ted Nugent immer noch nicht in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wurde, ist für seine Anhänger ein Affront. Der 73-Jährige sieht es laut eigenen Angaben gelassen — ätzt in einem aktuellen Interview aber ordentlich gegen die Institution.

von Markus Brandstetter

„Ich nehme es nicht persönlich, weil ich es nicht nötig habe“, erklärte Nugent gegenüber dem YouTube-Kanal „The Real Music Observer“. Dann legte er nach: „Und ganz ehrlich, die Authentizität der Rock and Roll Hall of Fame wurde durch die Aufnahme von Nicht-Rockern, sondern ANTI-Rockern so sehr geschädigt. Madonna? Echt jetzt? Also finde ich es auf dieser Ebene beleidigend.“

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT

„Warum gehen wir nicht gleich zu Chuck Berrys Grab und scheißen drauf?“

Was Nugent dabei so stört,  ist das Faktum, dass auch rockfremde Genres in der Hall of Fame Platz finden — speziell Hip-Hop. „Grandmaster Flash in der Rock and Roll… Und ich hoffe, er ist glücklich, ich hoffe, er ist gesund und erfolgreich. Aber Rock and Roll Hall of Fame?“. Dann wird er richtig dramatisch: „Warum gehen wir nicht einfach gleich zu Chuck Berrys Grab und scheißen drauf? Das ist es, was das für mich darstellt. Und das ist unverzeihlich.“

Aber nicht nur an Hip-Hop, auch gegen an der Aufnahme von Patti Smith hat er etwas auszusetzen: „Warum wurde Patti Smith vor Triumph aufgenommen?“ fragte er — und bezog sich dabei auf die kanadische Rockband Triumph.

Warum Nugent nicht in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen wird

In einem früheren Interview erklärte Nugent auch, warum er noch nicht zu Hall-of-Fame-Ehren gekommen ist. Der Grund: Er sei im Board of Directors der National Rifle Association (NRA) und außerdem erklärter Drogengegner. Gegenüber dem Sender KNAC hatte er das 2020 etwas anders formuliert: „Warum bin ich nicht in der Rock and Roll Hall of Fame? Das hat viel mit der Tatsache zu tun, dass man nicht immer erklären kann, warum Menschen verdorben sind. Warum verletzen manche Menschen andere Menschen und begehen bösartige Verbrechen und lügen?“, so Nugent.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Podcast - Stories, Rock & Popkultur
ADVERTISEMENT
Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss