Join us

Popkultur

Metallica kündigen für 2019 ein Kollaborations-Album an

Published on

Zwei Jahre ist jetzt schon das letzte Album der in Kalifornien gegründete Band Metallica her. Nun kündigt die Kultband eine ungewöhnliche Kollaboration an – mit niemand Geringerem als dem selbsternannten “Yeezus”: Kanye West.

von Jakub Neugebauer

Im Jahr 2016 erschien nach ganzen acht Jahren Pause ihr bislang letztes Studioalbum Hardwired… to Self-Destruct, dann ging die Heavy Metal-Legende auf Tour, die sie ein mal rund um den Globus und auch für mehrere unvergessene Konzerte nach Deutschland führte. Die Band spielt regelmäßig vor ausverkauften Stadien und zählt seit jeher zu der obersten Riege der Rockmusik, hat scheinbar schon alles erreicht. Doch nun wollen Hetfield und seine Männer anscheinend beweisen, dass sie noch lange nicht für den Ruhestand bereit sind, und wagen sich in komplett unbekannte Gefilde. Der Wunsch, mit einem musikalisch ganz anderen Act zu kollaborieren, lag der Band bereits seit Längerem auf dem Herzen. Nachdem sie bereits 2011 mit Lou Reed das gemeinsame Album Lulu aufnahm, fand die Band Gefallen an der kreativen Auseinandersetzung mit anderen Einflüssen.


Hör hier in den letzten Metallica-Kracher Hardwired… to Self-Destruct rein, zum ganzen Album klick auf “Listen”:


„Um die Spannung und Kreativität in einer langjährigen Band aufrecht zu erhalten, braucht es hin und wieder neue Impulse. In Kanye West haben wir einen idealen musikalischen Gegenpart gefunden, hat er sich doch immer wieder als eine der innovativsten Musiker unserer Zeit behauptet. Wir denken, dass in dieser Zusammenarbeit etwas Einzigartiges entstehen wird“, teilte uns der Metallica-Drummer Lars Ulrich in einem exklusiven Statement mit.



Der kollaborationserprobte Kanye West – auf seinem letzten Album The Life of Pablo sind unter anderem Kid Cudi, Chris Brown und The Weekend gefeatured – hatte sich schon öfter um die kreative Zusammenarbeit mit Metalacts bemüht – vergeblich. Zuletzt war er damit bei Cradle of Filth unschön abgeblitzt. Die britische Kombo trieb es sogar so weit, dass sie sich öffentlich auf Facebook über ein Foto lustig machte, auf dem der Rap-Superstar im T-Shirt der Band zu sehen ist „Die Welt und Cradle of Filth sind einfach noch nicht bereit für die Zukunft der Musik“, schrieb der 41-Jährige daraufhin gewohnt prophetisch auf Twitter.



Gerüchten zufolge sind Ulrich, Hetfield und Co. bereits seit den frühen 2010er Jahren mit Kanye befreundet. Die starke Ähnlichkeit, die Fans der Musiker zwischen dem Schriftzug auf Kanyes vorletztem Albumcover Yeezus und dem emblematischen, von Hetfield entworfenen Metallica-Logo beobachtet haben wollen, spricht auf jeden Fall dafür, dass Rap und Metal sich gegenseitig inspirieren und schon längst nicht mehr als Erzfeinde gegenüber stehen.


Credits: https://hypebeast.com/2016/5/from-yeezus-to-purpose


Auf die Frage danach, ob die Band auch privat Rapmusik höre, gab Hetfield die folgende, überraschende Antwort: “It’s not something that I enjoy, but when I see my children or other people enjoying it [Rapmusik], that’s all that matters, really. Someone is being moved by music and if I don’t like it, it doesn’t matter. I like seeing people enjoy music. That’s even more important than the music itself.” (“Es ist nicht unbedingt etwas, das ich genieße, aber wenn ich sehe, dass meine Kinder oder andere Leute Spaß an Rapmusik haben, dann ist das das einzige, was zählt, wirklich. Da wird jemand von Musik berührt und ob es mir gefällt oder nicht, ist nebensächlich. Ich liebe es einfach, zu sehen, wie Menschen Musik genießen und Freude daran haben. Das ist sogar wichtiger als die Musik selbst.“) Erlaubt ist also, was den Fans gefällt.

Sehr sympathisch finden wir und freuen uns tierisch auf das für Mitte 2019 angekündigte Album.


Das könnte dir auch gefallen:

Zeitsprung: Am 16.3.1983 nehmen Metallica das „Megaforce Demo“ auf – mit Burton & Mustaine.

10 Wahrheiten über “Garage Days Re-Revisted” von Metallica

Der historische Verriss: “Master Of Puppets” von Metallica

Latest Music News

Don't Miss