Join us

Popkultur

Rock’n’Fail: Dieser Mann spielte bei Nirvana UND Soundgarden – und es kennt ihn trotzdem keiner

Published on

Soundgarden 1989. Von Links nach Rechts: Kim Thayil, Matt Cameron, Chris Cornell, Jason Everman. Foto: Krasner/Trebitz/Redferns.

Bei Rock’n’Fail blicken wir auf die größten Fehler, Patzer und Missverständnisse der Rock’n’Roll-Geschichte zurück. Heute trifft es Jason Mark Everman.

von Markus Brandstetter

Er spielte in zwei epochenprägenden Bands – und ist dennoch nur eine Fußnote der Popgeschichte. Das ist die Geschichte von Jason Mark Everman aus Ouzinkie, Alaska.

Das erste Mal sah Jason Mark Everman Nirvana im Jahr 1988 – damals noch unter dem Namen Skid Row. Ein Freund hatte ihm von „Dale Crovers neuer Band“ erzählt, die er unbedingt sehen müsse – Crover war nach Aaron Burckhard der zweite Drummer der Band. Everman, selbst Musiker mit Banderfahrung, folgte der Empfehlung und sah eine frühe Version jener Band, die kurze Zeit später die Rockgeschichte umkrempeln sollte.

Dreht hier Bleach auf, während ihr weiter lest:

Es dauerte nicht lange und Crover und Nirvana gingen getrennt Wege. Nirvana fanden schnell Ersatz und engagierten Evermans Kumpel und früheren Bandkollegen Chad Channing. So ergab es sich, dass Evermagn mit der Band zusammensaß und Cobain ihm von seinen Plänen erzählte, einen zweiten Gitarristen aufnehmen zu wollen. Everman wurde dieser zweite Gitarrist.

Denkt man heute an Everman, denkt man vor allem an eine spezielle Geldsumme: 606 Dollar und 17 Cent. Diese Summe, die er mit kommerzieller Fischerei in Alaska verdient hatte, lieh er der Band für Aufnahmen des Debütalbums Bleach. Everman spielt zwar selbst nicht auf den Stücken, ist aber im Booklet zu sehen. 1989 ging er mit der Band zweimal auf Tour – einmal bespielten sie die Ostküste, einmal die gesamten USA.

Wie Nirvana sich mit „Bleach“ darauf vorbereiteten, die Rockwelt zu verändern

Nirvana feuert Everman

Er war mit dem Band- und Tourleben allerdings schnell unzufrieden – die Band wiederum war unglücklich mit Everman. Everman wurde im Juli 1989 gefeuert.  Auf einem offiziellen Longplayer ist er somit nicht zu hören – dafür auf dem KISS-Tribute-Sampler Hard to Believe: A Kiss Covers Compilation, zu dem Nirvana den Song Do You Love Me? beisteuerten. Im Jahr 2000 erschien das Boxset With The Lights Out, auf dem er auf dem Stück Dive zu hören ist.

Cobain selbst erinnerte sich nicht unbedingt freundlich an Everman. Er bezeichnete ihn später als  „launischen Metalhead“ – nachzulesen ist das im Buch Come As You Are von Michael Azerrad. Cobain prahlte außerdem damit, Everman das Geld, das er der Band zur Verfügung stellte, nie zurückgezahlt zu haben und erklärte, es sei eine Zahlung für „mentale Schäden“. Zumindest im Nachhinein scheinen die Wogen geglättet zu sein: Everman war 2014 zur Einführung von Nirvana in die Rock & Roll Hall Of Fame eingeladen – und erschien auch.


Jetzt in unserem Shop erhältlich:

Nirvana
Live And Loud
(Ltd. Coloured 2LP)
Hier bestellen

 Everman geht zu Soundgarden

 Nirvana sollten nicht die einzige legendäre Band bleiben, bei denen Everman Mitglied war. 1990 stieg er als Bassist bei Soundgarden ein – als Ersatz für Hiro Yamamoto. Dieser war ein Monat, bevor die Band mit dem fertigen Album Louder Than Love auf Tour gehen wollten, ausgestiegen, um wieder aufs College zu gehen. Eine merkwürdige Zeit, um aus der Band auszusteigen – denn die Zeichen für Soundgarden standen auf Sturm.

Und doch: Es sollte wieder nicht klappen. Der Musiker und Autor Clay Traver erinnert sich in einem Artikel in der New York Times an die Soundgarden-Zeit von Everman, den er bei gemeinsamen Auftritten kennenlernte. Wie auch schon bei Nirvana sei die Stimmung zwischen den Bandmitgliedern und Everman getrübt – und er selbst stets schlecht gelaunt – gewesen. “Er war lustig und schlau und plötzlich braut sich eine Wolke über ihm zusammen. Er saß im Bus und war wütend und hatte dauernd seine Kopfhörer auf. Mir tat er leid und heute sogar noch mehr, weil ich mir denke, dass er gelitten hat und keiner wusste, wie man das ansprechen sollte”, zitiert Traver einen Tourmanager der Band.

Nachdem Soundgarden und Everman die Tour beendet hatten, bat ihn die Band zum Gespräch. Während er davon ausging, dass sie mit ihm über das nächste Album sprechen wollten, hatten sie ganz anderes im Sinn: Sie feuerten ihn.


Jetzt in unserem Shop erhältlich:

Soundgarden
Live From The Artists Den
(4LP und Ltd. super Deluxe Box)
Hier bestellen

Wie auch schon bei Nirvana ist er auf keinem offiziellen Longplayer zu hören. Neben der Loudest Love-EP ist er auch auf der Single Loudest Love zu hören – hier spielte Everman auf der B-Seite, einem Cover des Beatles-Klassikers Come Together Bass. Außerdem ist er auf dem Homevideo Louder Than Live zu sehen.

Was Everman jetzt macht

Everman spielte nach seiner Zeit bei Soundgarden noch in zwei Bands – bei OLD und bei Mind Funk, mit denen er jeweils ein Studioalbum aufnahm. 1994 verließ er Mind Funk und ging zur Army – eine Entscheidung, die sein Leben grundlegend verändern und prägen sollte. Er macht dort recht schnell Karriere, diente in der 3rd Special Forces Group der Special Forces und war in Afghanistan und im Irak stationiert. Er trägt heute den Rang Sergeant First Class.

Jason Everman beim Dienst für die US Army Special Forces in Afghanistan. Foto: Public Domain

2006 wurde er ehrenhaft aus der Armee entlassen. Wie man auf der Website der Pat Tilman Foundation lesen kann, arbeitet er zurzeit an seinem Master in Militärgeschichte.

Flops der Rockgeschichte: Dee Dee Ramone wird zum Rapper Dee Dee King

Latest Music News

Don't Miss