Zeitsprung: Am 4.12.1971 inspiriert ein Feuer das Riff aller Riffs: “Smoke On The Water” von Deep Purple

December 1, 2017
in Category: Popkultur



Zeitsprung: Am 4.12.1971 inspiriert ein Feuer das Riff aller Riffs: “Smoke On The Water” von Deep Purple

Zeitsprung: Am 4.12.1971 inspiriert ein Feuer das Riff aller Riffs: “Smoke On The Water” von Deep Purple

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.12.1971.

Smoke On The Water hat jeder Gitarrist, wirklich jeder, früher oder später mal gespielt. Damit fängt es immer an, einfacher geht’s nicht, und effektiver schon gar nicht. Man kann das Ding auf einem Kamm blasen, und es funktioniert noch. Ohne Frage hat sich Ritchie Blackmore hier ein kleines Denkmal gesetzt. Der Song dazu erscheint 1972 auf dem Album Machine Head – und ist auch nicht schlecht...

von Christof Leim

Das Riff aller Riffs: Smoke On The Water!


Den Titel Smoke On The Water kann man dabei wörtlich nehmen, denn dahinter steckt eine abgefahrene, aber wahre Geschichte: Am 4. Dezember 1971, also heute vor 46 Jahren, wollen Deep Purple im Casino von Montreux in der Schweiz mit dem mobilen Studio der Rolling Stones ein Album aufnehmen. Am Vorabend spielen noch Frank Zappa und seine Mothers Of Invention – und dabei passiert es: Jemand schießt eine Leuchtrakete ab, „some stupid with a flare gun“ heißt es im Text. Die Deckenverkleidung fängt daraufhin Feuer und setzt das Gebäude in Brand. Das Casino sowie das musikalische Equipment werden komplett zerstört, Verletzte gibt es glücklicherweise keine. Es existiert sogar ein Bootleg der Zappa-Show namens Swiss Cheese/Fire, auf dem man die – überraschend verhaltene – Reaktion auf den Ausbruch des Feuers hören kann.


Das Casino Montreux vor dem verhängnisvollen Brand. By Creator:Werner Friedli [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons


Der Titel Smoke On The Water, also Rauch auf dem Wasser, beschreibt die riesigen Qualmwolken, die des Nachts über den Genfer See ziehen. Der Text erzählt die ganze Geschichte, von „we came down to Montreux“ über „they burned down the gambling house“ bis zu „I know we’ll never forget“. Bei „Funky Claude“, von dem Ian Gillan in der zweiten Strophe singt, handelt es sich um Claude Nobs, den Besitzer des Casinos, der einige Zuschauer retten konnte („pulling kids out the ground“).


Hat sich mit dem Riff zu "Smoke On The Water" ein Denkmal gesetzt: Ritchie Blackmore. By Gladstone~dewiki (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons


Deep Purple, die damals im Jahrestakt die Alben raushauen und touren wie die Wahnsinnigen, müssen sich daraufhin unter großem Zeitdruck neue Räumlichkeiten suchen, die sie in einem alten Hotel finden, dem „Grand Hotel“, wie es in den Lyrics heißt.

Natürlich gehört die Nummer zu den unsterblichen Klassikern der Rockgeschichte, wurde tausendfach gecovert. Ohne dieses Stück und dieses Riff dürfen Deep Purple definitiv nicht von der Bühne…



Das könnte dir auch gefallen:

Die musikalische DNA von Deep Purple

Deep Purple – The House of Blue Light: Satanische Krönung oder im Schatten von Perfect Strangers?

Deep Purple – Made In Japan



Follow us on Twitter for music news, great features, uRadio podcasts, the best audio playlists and our legendary big prize music competitions...

uDiscover luxury audio store

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *