Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 2.6.1980 erscheint das zweite Accept-Album „I’m A Rebel“.

Published on

Accept I'm A Rebel Cover

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 2.6.1980.

von Matthias Breusch und Christof Leim

I’m A Rebel könnte man das Mauerblümchen-Album von Accept nennen, denn Breaker gilt 1981 als der eigentliche, künstlerisch wertige Karrierestart. Ein paar Schätzchen finden sich trotzdem – zum Beispiel der Titelsong, den AC/DC gespielt, aber selbst nie veröffentlicht haben. Am 2. Juni 1980 erscheint die Platte.

Hier könnt ihr das gesamte Album hören:

Bei Accept gibt es zwei Zeitrechnungen: Vor Gaby Hauke und nach Gaby Hauke. Mit dem Einstieg der Managerin, Texterin (unter dem Pseudonym Deaffy) und späteren Ehefrau von Leadgitarrist Wolf Hoffmann ändert sich bei den Solingern ab 1981 und dem Album Breaker eine ganze Menge. Aber auch 1980 ist kein schlechtes Jahr für die Band, die bereits in ihrer klassischen Fünfer-Besetzung zusammengefunden hat.

Der nächste Versuch

Die Kuriosität, ihr neues Album mit einer AC/DC-Nummer zu eröffnen und gleich das ganze Werk danach zu benennen, bringt den Jungs genügend Aufmerksamkeit, um nach dem Debütalbum Accept von 1979 den nächsten Schritt auf der Showtreppe Richtung Rockhimmel zu setzen. Auch wenn das knuffige Coverdesign von Brain Records, eine bräunliche Fotocollage, eher an den Fahrstuhl zum Kartoffelkeller erinnert.

„Vom ersten Album haben wir vielleicht 3.000 Stück verkauft“, erzählt Wolf Hoffmann Jahrzehnte später in einem abendfüllenden Interview. „Danach hieß es gleich: ‘Okay, jetzt der nächste Versuch. Vielleicht macht sich das zweite oder dritte Album besser.‘ Niemand hat dir damals Druck gemacht, so wie das heutzutage üblich ist, wo du weg vom Fenster bist, wenn nicht gleich das erste Ding einschlägt.“ Um den Wünschen der Plattenfirma nach einem Single-Hit entgegenzukommen, versucht das Quintett, „das zweite Album ein bisschen radiotauglicher zu gestalten.“

Die AC/DC-Verbindung

Dazu nehmen Accept eine Coverversion auf: Ihr Produzent Dirk Steffens hat steht in Kontakt mit einem gewissen George Alexander. Der Mann heißt in Wirklichkeit Alex Young und ist einer der älteren Brüder des AC/DC-Gespanns Malcolm und Angus Young. In Großbritannien konnte er sich einen Namen als Studiomusiker und Songwriter machen, 1980 hat er die 40 längst überschritten. Das Leben in diesem harten Geschäft scheint ihn geformt zu haben, was auch Accept nicht entgeht, als Alex im Spätherbst 1979 im Studio auftaucht, um ein paar Stellschrauben daran zu drehen, wie er die Nummer gerne gespielt hätte. „Wir mochten ihn nicht“, erinnert sich Wolf. „Das war ihm offenbar egal. Ich glaube, wir waren ihm ebenfalls nicht sonderlich sympathisch. Wir waren grüne Jungs und wussten noch nicht, warum er die ganze Zeit von Klauseln im Vertrag sprach.“

Der Song I’m A Rebel hingegen gefällt den deutschen Musikern auf Anhieb. „Ich wünschte, ich hätte das Tape noch. Das wäre heutzutage eine echte Rarität. Eine AC/DC-Aufnahme mit der Stimme von Bon Scott drauf! Es war großartig. Weit besser als unsere Version.“ Den Leadgesang des Originals, das 1976 bei einer Session in einem Studio bei Hannover entsteht, übernimmt übrigens Alex Young persönlich. Bon Scott soll zu betrunken gewesen sein, um mehr als nur den Refrain mitgrölen zu können. Für Angus und Malcolm ist das Lied des großen Bruders danach nie wieder ein Thema, und nach Bon Scotts Tod ohnehin nicht.

Noch auf der Suche

Die übrigen sieben Kompositionen von I’m A Rebel können sich hören lassen, geben aber nur teilweise zu erkennen, wohin die Reise von Accept noch gehen wird. Neben Markenzeichen wie den messerscharfen Gitarrenriffs und knackigen Rockern wie Save Us oder China Lady fallen vor allem zwei Nummern auf, die ebenfalls in Richtung „Radiotauglichkeit“ gestaltet wurden: Da sich die Gurgel von Sänger Udo Dirkschneider nicht für flauschige Kuschelsongs eignet, übernimmt Bassist Peter Baltes die Vocals von No Time To Lose und die Übeltäter-Ballade The King.

Accept

Vor den Tarnzügen: Ja, so sahen Accept 1980 auf der Rückseite der Platte aus.

Damit sind zwei der wenigen Momente auf Vinyl festgehalten, bei denen man Accept in denselben Topf werfen konnte, in dem sich auch die weltberühmten Scorpions-Engtanznummern wiederfinden. Und das passiert auch, in praktisch jedem Interview.

 „Ja, das hat uns echt angekotzt“, gibt Wolf freimütig zu. „Uns gefiel das nicht. Den Scorpions gefiel es auch nicht. Wir sind daher ganz bewusst nie mit ihnen auf Tour gegangen und haben jeden direkten Vergleich gemieden. Außer der Tatsache, dass wir aus demselben Land kamen, hatten wir wenig gemeinsam. Irgendwann konnten wir es nicht mehr hören. ‘Die andere deutsche Band‘ war ein richtig dämliches Klischee.“ Trotzdem werden Accept das Thema nach 1980 für mindestens zehn Jahre nicht mehr los. Aber einen Rettungsanker werfen sie für immer über Bord: I’m A Rebel bleibt die einzige Coverversion ihrer Karriere.

Zeitsprung: Am 2.10.1982 geben sich Accept „Restless And Wild“.

Latest Music News

Don't Miss