Join us

Popkultur

Die musikalische DNA von 30 Seconds to Mars

Published on

Gibt es eigentlich etwas Schlimmeres als Musiker, die sich unbedingt als Hollywood-Stars versuchen wollen? Ja, gibt es! Nämlich Schauspieler, die eine Gitarre zur Hand nehmen. Gut, dass Jared Leto da in jeder erdenklichen Hinsicht die Ausnahme macht. Tatsächlich verbat sich der Requiem For A Dream-Darsteller stets, dass sein Ruhm im Showgeschäft dazu missbraucht wird, seine Band zu bewerben. Denn die ist genau das: Eine Band, ein kleines Kollektiv von drei musikalischen Querköpfen, die mit einer gemeinsamen Vision zusammen losrocken. Leto gründete 30 Seconds To Mars mit seinem Bruder, dem Multiinstrumentalisten Shannon. Seitdem hat sich der Bandkern nach Stippvisiten des Gitarristen Solon Bixler und dem Bassisten Matt Wachter um den Gitarristen Tomo Miličević erweitert und die drei sind zu einem fest eingespielten Team geworden.

Was 30 Seconds To Mars ausmacht, ist eine einzigartige Mischung aus traditionellen Prog Rock-Elementen, harten Metal-Einflüssen und einer stilistischen Offenheit, die sich auch auf Electronica und klassische Elemente erstreckt. Das alles wird in konzeptuell ausgearbeitete Gesamtwerke eingepackt, die immer auf dem Boden der Tatsachen bleiben: Das politische Engagement der Band in insbesondere ökologischen Fragen ist weitreichend bekannt. Was die drei Musiker in künstlerischer Hinsicht geprägt hat, das erfahren wir mit Blick auf ihre musikalische DNA. Die ist selbstverständlich genauso vielschichtig wie ihr eigener Sound.


Hör dir hier einen Vorgeschmack der musikalischen DNA von 30 Seconds to Mars an, zur ganzen Playlist gelangst du über den “Listen”-Button:


1. Pink Floyd – Comfortably Numb

Als es sich 30 Seconds To Mars drei Jahre nach Bandgründung in der Einöde des US-amerikanischen Bundesstaats Wyoming gemütlich machten, um an ihrem Debütalbum zu arbeiten, bekamen sie dabei prominente Unterstützung: Brian Virtue hatte unter anderem mit Alternative Rock-Helden wie Puddle Of Mudd und Jane’s Addiction zusammengearbeitet, Bob Ezrin konnte sogar auf eine noch verdienstvollere Karriere zurückblicken. Lou Reed, Alice Cooper, Peter Gabriel und andere gehörten zu Klienten des Superproduzenten.

Vor allem aber wegen seiner Arbeit mit einer ganz bestimmten Band fragten die Leto-Brüder Ezrin an: Pink Floyd. Bei Überalben wie The Wall, A Momentary Lapse Of Reason und Division Bell war er an der Produktion beteiligt. Musik, mit denen die Kinder einer Hippie-Mutter aufgewachsen waren und die sie innig liebten. Es war eine denkbar günstige Zusammenarbeit, denn wie die Floyds vorhin gaben sich 30 Seconds To Mars nicht mit konventionellem Rock zufrieden, sondern wollten höher hinaus. Viel höher!


2. Led Zeppelin – Whole Lotta Love

Obwohl Jared als Sänger und Gitarrist häufig im Vordergrund steht, so kann ihm sein älterer Bruder Shannon in jeder Hinsicht das Wasser reichen. Seitdem er mit zehn Jahren sein erstes Drumkit bekam, hatte der Multiinstrumentalist einen Stil perfektioniert, der gleichermaßen versiert wie druckvoll ist. Vor allem taten es ihm „die großen Konzeptbands an“, wie er einmal sagte. „Bands mit Tiefe! Bands, die dynamisch sind!“

Das ist mehr oder minder die perfekte Umschreibung für Led Zeppelin. Von dessen tragisch früh verstorbenem Drummer John Bonham wird sich der Jungspund sicherlich ein paar Tricks abgeschaut haben. Doch, so betont Shannon immer wieder, ging es ihm nie nur um Schlagzeuger, sondern um das musikalische Gesamtbild als solches. Das aber stimmte bei Led Zeppelin sowieso. In einem Fernsehfeature konnten sich alle drei 30 Seconds To Mars-Mitglieder auch auf ihr Lieblingsalbum von Led Zep einigen: II, sagte Jared, hätte ihn und seinen Bruder nicht allein musikalisch, sondern auch visuell enorm geprägt.


3. Deftones – Passenger (feat. Maynard James Keenan)

Die progressiven Eskapaden von Pink Floyd hier, die stadiongerechten Exzesse von Led Zeppelin dort: 30 Seconds To Mars mögen ihren Rock gerne ausgefallen. Derweil andere einflussreiche Prog-Dinosaurier wie Rush weiterhin Album um Album herausbrachten, mangelte es jedoch ab den achtziger Jahren zunehmend an Nachwuchs. Tool gehören zu den wenigen, die den alten Helden die Stirn bieten konnten und wurden auch für die Leto-Brüder zu Idolen.

Tool-Sänger Maynard James Keenan ließ sich sogar für den Song Fallen vom 30 Seconds To Mars-Debüt ins Studio bitten. Nicht sein einziger Gastauftritt zu dieser Zeit, auch bei den Deftones schaute er vorbei, um deren einzigartige Synthese aus Hardcore, Metal und wavigen Untertönen mit seinen Gesangsleistungen zu veredeln. Der Song Passenger setzt ähnlich wie Fallen auf eine gleichermaßen nervöse und epische Grundstimmung, die zarte Momente mit gewaltigen Riffs kombinierte. So klang aufregende Rock- und Metal-Musik im Geiste von Tool Anfang des Jahrtausends – und 30 Seconds To Mars hatten daran ihren Löwenanteil!


4. Pantera – Walk

À propos Metal: Als Tomo Miličević 2003 zur Band stieß, brachte er einen heftigen Gitarrensound mit. Wie die Letos hatte der geborene Bosnier die aufregende Musik von Jimi Hendrix, Pink Floyd oder Led Zep inhaliert und interessierte sich schon früh für die reichhaltige Tradition der Blues-Musik. In seiner Teenagerzeit aber sattelte der 1979 geborene Musiker auf Alternative Rock und Metal um. Slayer, Metallica, Nirvana, The Smashing Pumpkins: Nein, fröhliche Musik war aus dem Jugendzimmer des angehenden Gitarristen kaum zu hören.

Insbesondere hatte es ihm die Band Pantera mit ihrem Album Vulgar Display Of Power angetan. In einem Interview, an dem auch das damalige 30 Seconds To Mars-Mitglied Matt Wachter teilnahm, sprachen die beiden über die heilende Kraft von Musik. „Die Platten, die mein Leben verändert haben, haben mich vor echt schlimmen Zeiten bewahrt“, sagte Wachter und Miličević stimmte dem zu. „Ich kann ganz ernsthaft sagen, dass Vulgar Display Of Power diejenige Platte ist, die mich davon überzeugt hat, Musiker zu werden.“ Der unwiderstehliche Groove von Pantera-Gitarrist Dimebag Darrell hallt auch heute noch in seinen fetten Riffs nach.


5. Linkin Park – One Step Closer

30 Seconds To Mars’ Gründung erfolgte in einer Zeit, als im Metal-Genre eine neue Ära anbrach. In den neunziger Jahren verdichtete sich der sogenannte Crossover-Sound immer mehr zu dem, was wir heute als Nu Metal kennen. Linkin Park gründeten sich 1996 und veröffentlichten im Jahr 2000 ihr Debütalbum Hybrid Theory, das mit seinem Titel an das spannende Stilgemisch aus elektronischen Elementen, Rap und Metal anspielte. 30 Seconds To Mars sollten bald nachlegen, die befreundete Band um Leadsänger Chester Bennington jedoch schien ihnen kommerziell gesehen immer einen Schritt voraus.

All das heißt natürlich nicht, dass die Bands in Konkurrenz gestanden hätten – im Gegenteil. Vielmehr hegten sie eine enge Freundschaft und gingen 2014 sogar auf eine ausgiebige Tour zusammen. Als Jared Leto im August 2017 allerdings bei den MTV Music Awards die Bühne betrat, war Bennington nicht mehr am Leben. Er hatte den Kampf gegen die Depressionen, die auch in vielen Linkin Park-Texten zum Thema wurden, verloren. „Chester war mein Freund und an seinem Leben teilzuhaben, hat mir viele wichtige Dinge beigebracht“, sagte ein sichtlich bewegter Jared in seiner Gedenkrede.


6. U2 – Where The Streets Have No Name

Der Einfluss von Bands wie Linkin Park zeigte sich vor allem auf dem zweiten 30 Seconds To Mars-Album A Beautiful Lie, das viele geshoutete Passagen enthielt und deren Texte ungleich persönlicher waren als die des Vorgängers. Nachdem sie sich für ihr Debüt mit Bob Ezrin zusammengetan hatten, saß diesmal John Abraham hinter den Reglern, der für welche andere Band als Produzent gearbeitet hatte? Genau, ebenfalls Linkin Park. Einen zweiten kleinen Produzententraum erfüllten sich die Letos und Miličević dann mit Love, Lust, Faith and Dreams aus dem Jahr 2013. Neben Jared saß diesmal Steven Lillywhite mit im Studio an der Konsole.

Lillywhite ist mit Sicherheit einer der umtriebigsten Rock-Produzenten aller Zeiten. Vor allem ist er durch seine Zusammenarbeit mit U2 bekannt, deren Debüt Boy er genauso produzierte wie October und War. Vergleiche mit dem stadionkompatiblen, hymnischen U2-Sound mussten sich 30 Seconds To Mars dementsprechend oft gefallen lassen. Obwohl, was heißt hier gefallen lassen: Es dürfte sie freuen! Bei ihrer MTV Unplugged-Session coverten sie sogar den Song Where The Streets Have No Name der irischen Stars.


7. The Cure – Fascination Street

Rockmusik wird gerne als eine Art transatlantischer Austausch zwischen den USA und Großbritannien dargestellt und auf den ersten Blick scheint das auch die musikalische DNA von 30 Seconds To Mars zu bestätigen. Denn klar, U2 sind keine Briten, aber neben Pink Floyd und Led Zeppelin finden sich einige englische Platten im Regal der Leto-Brüder und ihrem Mitstreiter. Sie alle drei können sich insbesondere auf The Cure einigen, deren Song The Only One Jared im Jahr 2008 für eine Remix-EP sogar neu zusammenmischte.

The Cure sind eine der wundersamsten Bands, die Ende der siebziger Jahre aus der britischen Post-Punk-Ursuppe entstiegen. Keine andere Gruppe durchlebte dermaßen viele Line-Up-Wechsel und stilistische Brüche wie die Truppe um Robert Smith. 30 Seconds To Mars scheinen sich vor allem zum melancholischen und dennoch treibenden Sound des Überalbums Disintegration hingezogen zu fühlen, wie auch ihre gelegentlichen Live-Covers von Fascination Street beweisen.


8. Depeche Mode – Personal Jesus

Von The Cure ist es nicht weit zu Depeche Mode. Auch die stehen für eine eher dunkelbunte Stimmungspalette. Musikalisch aber bringen sie noch viel mehr elektronische Elemente mit. Wie sich das auf 30 Seconds To Mars ausgewirkt hat, ist unschwer zu erkennen. Das elektronische Drumming allein ist der beste Beweis. Abgesehen davon, dass die Band auch gerne mal Hits wie Personal Jesus der Synth Pop-Helden live spielt, gibt es da noch eine andere Querverbindung zwischen beiden Bands…

Habt ihr je das Video zu Closer To The Edge gesehen? Darin kommt eine Reihe von 30 Seconds To Mars-Fans zu Wort. Bei Minute 1.47 und 4.50 ist darunter auch eine 14-jährige, deren Vater nicht unbekannt ist: Ava Lee Gore, Tochter von Martin Lee Gore. “Alle drehen heutzutage total durch“, sagt sie. „Es fühlt sich an wie das Ende der Welt…“ Sehr existenzialistische Töne von einer Teenagerin. Aber bei dem Vater wohl kein Wunder.


9. Björk – Hunter

Das Interesse des Trios für elektronische Musik endet allerdings nicht bei Depeche Mode. Auch von Björk ließen sich 30 Seconds To Mars beeinflussen, wie ihre atemberaubende Coverversion von deren Song Hunter bewies, die auf A Beautiful Lie zu hören war. Es muss selbst für einen begabten Sänger wie Jared schwierig gewesen sein, das Stück zu performen. „Björk ist eine großartige Künstlerin“, schwärmte er von ihr. „Sie hat eine der reinsten Stimmen, die ich je gehört habe.“

So gab er auch bei einer Twitter-Fanfragerunde im Jahr 2012 auf die Frage, mit welchen Artists er gerne für das nächste 30 Seconds To Mars-Album zusammenarbeiten würde, eine klare Antwort: „Eminem wäre irre. Auch toll wären Björk und Sigur Rós.“ Wir sind nicht ganz sicher, ob wir uns die drei gemeinsam mit Jareds Band auf einem Song oder gar einem Album vorstellen können, aber… Na, lassen wir uns einfach mal überraschen.


10. Vitamin String Quartet – A Beautiful Lie

Von Prog Rock in allen seinen Facetten über Metal hin zu wavigen Sounds und der experimentellen Electronica einer Björk reicht die Bandbreite von Musik, von der sich 30 Seconds To Mars inspirieren lassen. Das allerdings ist natürlich noch nicht alles. Tatsächlich erstrecken sich die Leidenschaften der drei Kernmitglieder auch auf klassische Musik. Neben dem Einsatz von Streichern und anderen der Klassik hinzu gerechneten Instrumenten sind es auch die komplexen Strukturen traditioneller Kompositionskunst, die für Miličević und die Leto-Brüder von Interesse sind.

Aber was, wenn der Spieß mal umgedreht wird? Just das tat das Vitamin String Quartet, einem – der Name sagt es bereits – Streicherquartett aus Los Angeles, das schon zahlreichen Rock- und Pop-Bands die Ehre erwies ihre Songs in einem minimalen Setting neu aufzunehmen. 2008 waren auch 30 Seconds To Mars an der Reihe. Der Band schien die ungewöhnliche Interpretation von Hits wie A Beautiful Lie bestens zu gefallen, luden sie die vier Musiker doch glatt als Backing Band für ihren MTV Unplugged-Auftritt ein. Es kam zusammen, was zusammen gehörte.


Das könnte dir auch gefallen:

10 (+1) Songs, die Nu Metal geprägt haben

5 Wahrheiten über Papa Roach

5 Wahrheiten über Limp Bizkit

Latest Music News

Don't Miss