Join us

Popkultur

Zeitsprung: Am 16.3.1954 kommt Nancy Wilson von Heart zur Welt.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 16.3.1954.

von Christof Leim und Timon Menge

Zu Beginn ihrer Karriere bedient sie schüchtern die Saiten ihrer viel zu großen Gitarre, mit der Band Heart schreibt sie aber vor allem in den Siebzigern Classic Rock-Geschichte. In den Achtzigern schreitet sie in Musikvideos mit Föhnfrisur durch den Nebel und probiert sich am Leadgesang. Mittlerweile gilt sie als eine wichtige Songwriterin und Instrumentalistin des Genres. Zu ihrem Geburtstag am 16. März  werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Stationen ihres Lebens.


Hört hier in Little Queen von Heart rein:

Klickt auf „Listen“ für das gesamte Album.

Nancy Wilson zu Beginn ihrer Karriere – Pic: Sidney Júnior/Wiki Commons

Nancy Lamoureaux Wilson kommt am 16. März 1954 in San Francisco als jüngstes von drei Kindern zur Welt. Im Alter von zehn Jahren sieht sie mit ihrer Schwester Ann die Beatles bei ihrem legendären und folgenreichen Auftritt in der Ed Sullivan Show. Nach eigener Aussage schlägt dieses Erlebnis bei den Mädels ein wie der Blitz: Der  Berufswunsch der beiden zeigt danach eindeutig Richtung Rockstar. Die Schwestern gründen mit zwei Freundinnen eine A-Capella-Gruppe und treten bald bei lokalen Konzerten auf. Parallel beginnt Nancy, auf der Gitarre ihrer Schwester zu üben. Bei einer Veranstaltung ihrer Kirche gegen Ende der Sechziger spielen die beiden als Duo, vergrämen mit ihrer kriegskritischen Songauswahl aber die Hälfte des Publikums. Nach einem kurzen Studium in Portland, wo sie sich mit kleineren Akustikshows eine musikalische Identität aufbaut, folgt Wilson dem Ruf ihrer Schwester Ann nach Vancouver: Bei der Gruppe Heart wird eine Gitarristin gesucht.

Bis dato besteht die Band aus Roger Fisher an der Leadgitarre, Steve Fossen am Bass und Sängerin Ann. Die übernimmt gemeinsam mit Nancy den Großteil des Songwritings der Gruppe. Ein Plattenvertrag mit Mushroom Records folgt bald, Produzent Mike Flicker zeigt sich begeistert von Anns Stimme und sieht in Nancy einen Rohdiamanten. Als die ersten Singles How Deep It Goes und Magic Man vom kanadischen Radio gespielt werden, beginnt die Produktion des Debütalbums Dreamboat Annie.



Die Platte erscheint 1975, und dank einer cleveren Marketingkampagne, die die rockenden Wilson-Schwestern in den Mittelpunkt stellt, tourt die Band kurze Zeit später im Vorprogramm von Größen wie Rod Stewart und ZZ Top. Bereits im folgenden Jahr erreicht das Album Platinstatus.



1977 veröffentlichen Heart den Nachfolger Little Queen und ihr größte Single Barracuda, die später Kultstatus erreichen soll. Nach einem Wechsel des Managements und der Plattenfirma publiziert Mushroom Records eine unfertige Version des dritten Albums Magazine. Die Band muss die Platte zurückrufen und wird in einen zweijährigen Rechtsstreit verwickelt. Das tut dem Erfolg der Neuveröffentlichung jedoch keinen Abbruch, erstmals zieren die Schwestern das Titelblatt des Rolling Stone.

Höhepunkt einer jeden Rockerkarriere: das Cover des „Rolling Stone“ – Ann und Nancy Wilson 1977

Nancy Wilson führt währenddessen eine Beziehung mit ihrem Co-Gitarristen Fisher. Als dessen Untreue auffliegt, wird er kurzerhand aus der Band geschmissen. Für Nancy bedeutet das einen Schritt nach vorne, denn sie spielt nun Leadgitarre und kann sich auf Touren mit Lynyrd Skynyrd, den Rolling Stones und Queen beweisen.

In der zweiten Hälfte der Siebziger gelingt Nancy Wilson und Heart der Durchbruch – Pic: Sidney Júnior/Wiki Commons

Ab 1982 nimmt der kommerzielle Erfolg der Gruppe ab, der Drogenkonsum aber zu. Das berichtet zumindest die Gitarristin: „Alles, was wir zu der Zeit anfassten, war mit einer weißen Pulverschicht bedeckt.“ Die Band landet schließlich bei Capitol Records. Das Label greift durch und verpasst der Band eine Neuausrichtung Richtung Glam, was auch dem Jahrzehnte entsprechende Frisuren und Klamotten nach sich zieht. Das Ergebnis: das Album Heart (1985). Im Stück These Dreams übernimmt Nancy dann erstmals den Hauptgesang, und auch privat wendet sich durch die Ehe mit Regisseur Cameron Crowe das Blatt.



Während Heart zwischendurch eine längere Pause einlegen und nur gelegentlich auf wohltätigen Veranstaltungen spielen, konzentriert sich Nancy Wilson auf die Filmwelt; für Projekte wie Jerry Maguire, Almost Famous oder Vanilla Sky steuert sie Filmmusik und Soundtracks bei. 1999 veröffentlicht sie einen eigenen Konzertmitschnitt: Live At McCabe’s Guitar Shop.



Die Verbindung unter den Schwestern bleibt jahrelang so eng, dass sie die Band 2002 mit neuem Line-Up wieder vereinen und Alben wie Jupiter’s Darling (2004), Fanatic (2012) und Beautiful Broken (2016) veröffentlichen. Als sich allerdings Anns Ehemann 2016 mit Nancys Söhnen anlegt, entscheiden die Wilsons, das Projekt für unbestimmte Zeit auf Eis zu legen.

Heute kann Nancy Wilson auf eine beeindruckende Karriere verweisen, nennt einen Stern auf dem Hollywood Walk Of Fame ihr Eigen und wurde 2012 mit Heart in die Rock And Roll Hall Of Fame aufgenommen. Für den Hersteller Gibson bleibt sie eine der zehn besten Gitarristinnen aller Zeiten.

Genug hat die Dame trotzdem noch nicht: 2016 gründet sie ihr neues Projekt Roadcase Royale. Auch mit Heart geht es im Sommer 2019 weiter: Die Schwestern touren mit weiblichen Stars wie Joan Jett und Sheryl Crow durch die USA. Wir wünschen: Alles Gute zum Geburtstag, Nancy Wilson!


Titelfoto: Angela George/Wiki Commons

Das könnte euch auch gefallen:

Blondie: Debbie Harry spricht über Details ihrer lange erwarteten Memoiren

Ein Klassiker der NWOBHM-Ära: Def Leppards Debüt „On Through The Night“ wird 39

Say It Loud: Wie Musik unsere Gesellschaft verändert

Latest Music News

Don't Miss